Neue unveröffentliche LFO Tracks und Versionen aufgetaucht

LFO

Auf diesem Youtube Kanal schlummern seit ein paar Monaten fast unbeachtet 5 LFO Tracks die man so noch nicht kannte, ich embedde mal alle:

LFO – Track 4 (Alt. version)
Very different version of this track which appears on the ‘b’ side of the LFO (Warehouse Mix)

LFO – Love is The Message (Alt. Version “Frequencies” Sessions)
This is an alternate version of this song – diffferent drums, synth sounds, noises, different spatial bits. From the Frequencies Sessions.

LFO – We Are Back ( Alternate Leadmill Version )
This is the alternate gig version of We Are Back. Similar to the ‘ LFO Live In Paris ‘ version but re-worked up for a Warp Records Party Nite at the Sheffield Leadmill.

LFO – Amaterasu
For a LFO gig either at Sheffield Leadmill or Huddersfield.

LFO – Heliopolis
Impressive opening track for a LFO gig at either Sheffield Leadmill or Huddersfield.

(via toci von Rave Strikes Back)

Coil’s kompletter Backkatalog und mehr!


Eines der wenigen Bandprojekte aus den 80ern, die ich noch verfolgte als der Technoschnitt vollzogen war, waren Coil. Das Projekt aus Pete Christopherson, ja genau der von Throbbing Gristle und später auch Videoproduzent für zig Musikvideos auf MTV, und John Balance schafften es auch Techno in ihre Musik zu assimilieren, bzw. dort Impulse zu geben. Leider beide schon verstorben. Neben der Musik war auch immer das Artwork sehr ausschlaggebend für die Band, umso erfreuter war ich, als ich auf Archive.org quasi den kompletten Backkatalog vorgefunden habe, plus diverse Livemitschnitte und Remixe, was für ein Schatz!
Zum Reinkommen empfehle ich The Snow (Answers come in Dreams), aber auch die Alben Scatology und Horse Rotorvator habe ich seinerzeit rauf und runter gehört. Oder Panic, die Version von Tainted Love darauf hält bis heute stand.

Unglaublich das das jetzt alles zum freien Download bereit steht

Wer schon immer mal einen Roland JX-8P haben wollte


Ist schon etwas älter, aber ich kam erst jetzt dazu den mal ausgiebiger zu testen. Jedenfalls gibt’s hier die jeweils neueste Version der recht gelungenen Emulation für Mac und Windows für umsonst, liest sogar die Sysex Daten vom Original ein, falls daran Bedarf besteht.
Den zugehörigen Thread auf KVR mit Baumeister Martin Lüders findet man hier

Happy 11th, Sy!

Sy11th

Die älteren unter uns werden ihn noch aus den Zeiten des Freitagshundebilds kennen. Auf den Tag genau 11 Jahre ist der beste Hund der Welt und unser aller Lieblingsfamilienmitglied jetzt alt und in 9 Wochen genau diese Zeit auch bei uns. Wir bringen uns immer noch gegenseitig dazu täglich unsere 10.000 Schritte auf die Fitnessuhr zu bringen (außer bei Regen, da muß ich antreiben) und macht Aaron vor seinen Kumpels zur coolen Sau, weil dieses riesige Biest ihm auf’s Wort gehorcht, während die anderen vor Größe und Respekt zittern. Frauchen hat ihm schonmal den Geburtstagspansen rausgelegt, heute wird gefeiert!

Album of the day: Scalameriya – Hubris

artworks-000147224409-hkv4sy-t500x500

Scalameriya aus Serbien ist mir schon öfter aufgefallen, aber mit seinem Album Hubris übertrifft er m.E. so ziemlich alles was er vorher abgeliefert hat. Schöner harter Techno mit einer Rhythmusarbeit die weitab des sonst so üblichen in dystopischen Gefilden spielt.
Kommt bei mir ja nicht oft vor, das Techno in Albumbreite Gefallen findet, aber das hier liefert wirklich einen superben Soundtrack, der keine Langeweile aufkommen lässt und das obwohl sehr rhythmusbetont

Interaktive Karte: Berlin aus der Luft im Vergleich 1928<->2015

Berlin19282015

Sehr interessante interaktive Karte vom Tagesspiegel, bei der man die Entwicklung zwischen 1928 und heute hin und her schiebenderweise sehr gut nachvollziehen kann. Bei einigen Orten wundert man sich das zumindest die Form so lange überlebt hat, bei anderen ist kaum etwas wiederzuerkennen. Ich hab interessehalber mal bis hoch nach Karow geschoben und tatsächlich, vor fast einem Jahrhundert war hier fast nur Ackerbau und etwas Viehzucht, siehe Bild oben. Lustigerweise gab es damals tatsächlich schon die S-Bahnstation -mitten im Feld :D.

Ich war dann mal weg

IMG_9100

Urlaub, so einmal im Jahr verreisen, ohne das es etwas mit dem Beruf zu tut hat, sollte schon sein. Diesmal war es Teneriffa, das dritte Mal in 15 Jahren, ich liebe die Kanaren, zu jeder Jahreszeit, vielleicht weil die dort keine haben, es ist immer warm und freundlich und wenn das Wetter mal schlecht sein sollte fährt man einfach auf die andere Seite der Insel und hat vielleicht das Glück das es dort anders ist.
War ich sonst immer im kargen Süden einquartiert, den kein Teneriffe freiwillig besucht, es sei denn er arbeitet dort, so hatten wir uns diesmal für den durchschnittlich 1° kälteren Norden entschieden. Was die paar km ausmachen erkennt man schon an der Vegetation, vom Flughafen kommend ändert sich da Richtung Süden wenig, es bleibt karstig karg. Richtung Norden hingegen nimmt gefühlt pro km die Palmendichte zu und in Puerto de la Cruz hat man dann auch noch das Wahrzeichen, den höchsten Berg Spaniens, den schneebedeckten Teide ständig direkt vor der Nase, was einen schönen Kontrast abgibt, so vom Strand auf Schnee schauend.
Wie immer haben wir uns gleich zu Anfang einen Mietwagen gegönnt, damit man das Eiland auch zur Genüge exploren kann, allerdings ist die Ecke um Puerto de la Cruz dermaßen ergiebig, das wir uns den hätten gut sparen können, außer 2-3 Mal hätte es den nicht gebraucht und auch das hätte man locker mit dem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmitteln erledigen können. Namentlich hatten wir damit einmal die 30 km entfernte Hauptstadt Santa Cruz besucht, da finde ich das gran canarische Pendant Las Palmas allerdings schöner, auch wenn es weniger zu bieten hat. Zum anderen muß man als Besucher natürlich auch mal in den Süden fahren, wenn man schon nicht das wohnt, das war diesmal El Medano, das im Vorbeifahren erstmal nicht sonderlich einladend wirkt, ich konnte mich aus vorherigen Besuchen aber noch an den pitoresken Strand mitten im Ort erinnern, den ich bislang nur abends gesehen hatte. Diesmal also tagsüber und im Hellen erstreckt der sich viel weiter als gedacht. Trotzdem kam er nicht an unseren diesmaligen Lieblingsstrand Playa de la Jardin in Puerto de la Cruz ran, nicht nur weil der gerademal 300 Meter vom sympathisch old schooligen Hotel Don Manolito lag, sondern z.B. auch weil das dortige Strandrestaurant erfreulich untouristische Preise bot, z.B. die typischen kanarischen Runzelkartoffeln mit Mojo in sattmachender Portion für 3 € oder der ebenso typische Caffee Leche y Leche für sage und schreibe 1 €. Beiden Stränden war gemein, das trotz Touristenhochburg, dennoch spanisch als Sprache überwog. Aber egal welche Sprache, was habe ich diesmal wieder diese Drängelrentner hassen gelernt, die sich überall vorschieben, wo es etewas zum Vorschieben gibt, das ist ein wahrlich internationales Phänomen und wenn die Verrohung der Sitten von Jugendlichen thematisiert, sollte man das dies ebenso tun. Besonders auffällig war das am Playa de Martinez am anderen Ende von Puerto de la Cruz, an den zig Buden anschliessen, bei denen man sich erstmal fragt wo dieser ganze rohstoffverbrauchende Tinnef eigentlich erfunden und fabriziert wird und wer das dann alles kaufen soll, bis man dann merkt das das genau der Markt für diese Drängelrentner ist, die auch noch jeden Scheiß mit Ellbogeneinsatz kaufen und seinen es Flaschenöffner in Pimmelform, crazy!
Das dortige Seebad wurde mir ebenfalls zum Besuch empfohlen, aber eine flüchtige Drübersicht zeigte mir eine typisch spanische Betonwüste mit Pools drin, was soll ich damit, zumal mit Eintritt, wenn ich Strand gleich nebenan habe?
Ach ja, auch wenn ich pro Tag vielleicht einmal die üblichen News durchgegangen bin, so bin ich doch auf fast 2Gb Datenvolumen gekommen, hätte ich so nicht gedacht, machte aber nüscht, da mein Vertrag 3 Gb pro Monat beinhaltet und ich das gegen einen einmaligen Monatsbeitrag auch im Ausland verbrauchen kann. Das ist eh interessant zu beobachten, wie sich die Internetnutzung in diesen 15 Jahren, seit denen ich regelmäßig die Kanaren besuche, verändert hat, Anfang der 2000er war das noch überhaupt kein Thema, Ausland bedeutete Internet Cafe oder eben gar kein Internet. 5 Jahre später achtete man schon darauf das das Hotel zumindest eine Internet Corner hatte, die man, zur Not gegen Geld, sowas wie 1 € für 10 Minuten oder 5 für eine Stunde, nutzen konnte. 5 Jahre später ging das schon los mit der Rennerei mit der spanischen Sim für das eigene Phone, weil Datenroaming utopische Preise für Kleinstdatenmengen erforderte und heute halt Inklusivvolumen auch im Ausland nutzen. Würde ich meinen Vertrag heute machen, wäre das sogar inklusive, irgendwie geht’s doch voran.
Natürlich nutzt man solche Tage nicht nur zur Erholung mit der Familie, obwohl das natürlich der Hauptgrund ist, und so kam der Filius z.B. in den Genuß mit Einheimischen Fußball im Stadion zu spielen. Ich nutzte die Tage auch um mir z.B. mal wieder Gedanken über dieses Blog zu machen. So wie es in den letzten Monaten lief mochte ich nicht mehr, bzw. finde ich das Gros der Blogs hierzulande etwas eingefahren in Duktus und Content, dieses Newswiedergekäue, das dann zu 70% das gleiche bringt, nur das eben jeder es nochmal in seiner Facon bringt, ist dann auch nicht so unterschiedlich zu Facebook, das keiner mehr mag, weil sich dort die gleiche Redundanz findet und man hofft das irgendwann ein Algorhythmus einsetzt, der einem diese Dopplung bis Vervielfachung der gleichen Meldung irgendwann mal ausblendet, wenn man die schonmal von jemand vorgesetzt bekam. Ich bin zu dem Entschluß gekommen wieder mehr schreibend, denn verlinkend hier zu posten, das macht zwar mehr Arbeit und wir haben beide, also ihr (lesen) und ich (schreiben) mehr zu tun, passiert vielleicht auch nicht jeden Tag, aber am Ende finde ich das befriedigender und mehr unique. Auch Rubriken will ich wieder einführen die wöchentlich stattfinden, aber da bin ich noch nicht an der Weisheit letzter Schluß, eine Neuauflage vom Thema der Woche soll es nicht werden, damit sind wir durch.

Notch Coil, könnte die nächste Wickel Revolution einleiten


Ich kann mich noch erinnern, als ich meine ersten Selbtwickelversuche mit Kanthaldraht und Glasfaser auf einer Spritzenkanüle startete. Wenig später kam dann der Microcoil gewickelt um einen 2mm Bohrer und bestückt mit Biowatte, was schonmal viel einfacher und haltbarer war. An Claton Coils habe ich mich nie versucht. Jetzt kommt Wismec daher und stellt eine so eine bestechend simple Lösung vor, den Notch Coil,von dem ich erahne, das sie das, was man bisher unter Selbstwickeln verstand völlig auf den Kopf stellt, eine geschickt gefräste Metallröhre in die man lediglich noch die Watte reinfummeln muß, was bei 5,5 mm ein Leichtes sein dürfte und verspricht:

Flavor Like A Clapton
Stainless Steel One Piece Design
Consistent Even Heating Area
Inner Diameter 5.5mm
0.23OHM
Non-Conductive +/- Leads
No Ramp Up Time
Looks Gorgeous
Makes Rebuilding Easy

Soll ab nächsten Monat für Wismec und Joyetech Produkte erhältlich sein und ich bin jetzt schon gespannt wie lange so ein Ding durchhält, theoretisch dürfte das ja Monate halten und die Säuberung sehr simpel sein.

Soundcloud Go, wenn das Aboangebot schon im Namenszusatz den Sterbehinweis trägt

Darauf hat die Welt gewartet! In den USA gibt es nun, wo man alle Majors im Boot hat, wohl ein Abo Modell für Soundcloud das per inApp Purchase 12,99 € kosten soll und dafür ermöglicht die Tracks auch offline zu speichern. Also dasselbe was Spotify und Apple Music für 9,99 anbieten. Faierweise muß man daztu sagen das dieser Preis auch durch Abschluß über die Soundcloud Seite möglich ist, Apple will halt 30% für Verkäufe.
Ich als Pro Unlimited Kunde habe dann auch noch das generöse Angebot für einen zusätzlichen limitierten Betrag von 4,99 € neben meinen Uploads auch anhören zu dürfen.
Angepriesen wird das Ganze mit einem PR Gesabbel, das man einem Steve Jobs vielleicht abgenommen hätte. Der “an expanded catalog of tracks that are new to the platform” ist halt nix weiter als das Major Gedöhns das eigentlich kein Soundcloud Kunde haben wollte. Das wird auch nicht besser wenn man es 3x als established and emerging artists wiederholt. Da hilft auch kein Ad free und offline.
Immerhin, das kostenlos Angebot für Listeners soll wohl erstmal fortbestehen bleiben. Und ich prophezeie es wird länger als dieses Soundcloud Go Angebot überleben, dem das Ableben ja schon im Zusatz innewohnt.