Adventskalender 2016 #10: CD Verlosung Advent, Acid Drops, Electronation

Und nochmal gibt es 3 CDs zu gewinnen. Diesmal handelt es sich um folgende Perlen:

Advent – Sketched for Life
tresor195atresor195b

Acid Drops Vol.4
aciddrops4aaciddrops4b

Electronation
electronation_aelectronation_b

Allesamt bestückt mit einigen Klassikern einer breiten Palette.
Gewinnen geht so: Beschreibt eure perfekte Samstagnacht, ob erlebt oder imaginiert ist mir egal. Bei mehr als einem Beitrag zieht Randomizer Aaron wieder den Gewinner :D

Neuer Mix: Tanith @ Double Impact, Suicide Circus 15.01.2016

Doubleimpact2016_1

Das erste Mal Double Impact im neuen Jahr. Diesmal war ich nach langer Zeit mal wieder dran den Anfang zu gestalten und hatte mir dafür extra ein paar Sachen zurecht gelegt, konnte aber die Theorie schon nach ein paar Tracks über den Haufen schmeissen, denn ungewöhnlicherweise war bereits um 0:30 alles auf Tanz und Abfahrt getrimmt, dem kam ich natürlich gerne nach.
Diesmal gibt es auch nur das erste Set online, beim zweiten habe ich zuerst vergessen auf Aufnahme zu drücken und aufmerksamen Hörern würde auch auffallen, das seit den letzten Sets nicht so viel neue Tracks hinzu kamen, Januar halt.

Soundcloud:

Mixcloud:

DoubleImpact 2016 – 01 – 15 Pt1 by Tanith on Mixcloud

und natürlich auch auf Hearthis

Warum Kraftwerk für mich nicht als Väter von Techno durchgehen


Kraftwerk, also Ralf Hütter, prozessiert mal wieder, es ist ja nicht das erste Mal. Ich kann mich noch gut an die Heydays von Ebay erinnern, als Leute Mahnschreiben bekamen weil sie hinter Platten von EX-Kraftwerk Musikern, genau das in die Beschreibung schrieben. Kann man machen, macht das Erbe sicherlich größer, das musikalische eher nicht. Ich postete das auf Facebook, worauf hin sich eine lange und trotzdem gut geführte Diskusion entwickelte (was da ja auch nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist). Hier nun also die Zusammenfassung meines Standpunkts dazu:
Nun geht es also um eine 2 Sekunden Sequenz aus “Metal auf Metal” die Pelham gesampled hat und dieser Streit geht schon seit Jahren, nun also vor dem Bundesverfassungsgericht. Was mich persönlich dabei am meisten nervt ist, das es mich auf die Seite von Pelham stellt und ich kann den Typ genauso wenig ab wie Hütter.
Pelham argumentiert, das Hiphop ohne Sampling nicht möglich wäre, ich gehe sogar soweit, das Musik seit den 80ern ohne Sampling nicht mehr möglich wäre. Und wenn man Musik nicht als singuläre Kunstform nimmt, muß man sogar sagen, das Sampling bislang die beherrschende Kunstform dieses Jahrtausends ist, also spätestens seit Internet, was ja eigentlich auch nur eine riesige Copy & Paste Maschine ist. Von der Vektorgrafik bis zum Tumblr ist eigentlich alles nur eine Weiterverwertung von schon bestehendem, bei dem sich in den seltensten Fällen jemand darum kümmert ob er der Urheber oder Verwurster ist.
Sicherlich gibt es immer noch einige, die da argumentieren wie Hütter, der meint “Wie schwierig in den Siebzigern die Produktion des Titels “Metall auf Metall” war. Man arbeitete mit Tonbändern und steckte das ganze Geld in neuartige Sequenzer, um am Ende diesen metallischen, tranceartigen Beat herzustellen” Aber gerade jemand wie er sollte auch wissen um wieviel einfacher das einige Jahre später dank der Digitalisierung wurde, dem Fairlight z.B. sei Dank.
Wo will man da die Grenze ziehen? Wenn ich Field Recording in einer Fabrik mache, muß ich den Besitzer bezahlen? Oder den Hersteller der Maschinen die ja erst diese Sequenzen möglich machen? Sicher, eine Frage des vermaledeiten Urheberrechts, das noch irgendwo im letzten Jahrtausend feststeckt. Wie wahrscheinlich Hütter und dessen Kraftwerk Retroshows auch.
Aber warum ist dann Kraftwerk nicht Der Vater von Techno? Sampling, Mashup, Zitieren, Verwursten, in anderen Kontext stecken, Ironisieren, all das sind Techniken, die Techno ausmachen. Der Originale Klang ist nur eine Facette des Ganzen. Aber was sie, abgesehen davon für mich seit jeher als Väter diskreditiert ist, das Techno darauf beruht mit minimalsten Mitteln, Low Fi Equipment und begrenztem Budget das miximalste rauszuholen, während Kraftwerk nur durch Equipment brillieren konnten, das sich seinerzeit nur Architektensöhnchen leisten konnten. Da sehe ich die Vorreiter ab Ende der 70er eher in Cabaret Voltaire, SPK, Throbbing Gristle. Was natürlich Kraftwerk’s musikalisches Schaffen und Erbe keinstenfalls schmälert, mit Techno in meiner Definition indes hat es nichts zu tun.

Pic (via John Begalke auf Flickr)

Türsteher Doku: Straßensamurai

Türsteher, dass legendenumwobene mysteriöse Wesen, für einige die Hassperson die nicht einlässt, für andere tumbe Bouncer, aber für mich meist die erste Persönlichkeit wenn man den Club betritt. Und das meine ich ganz wörtlich, um den Job eines Türstehers zu machen braucht es davon eine Menge und die hat oft mit ungewöhnlichen Lebenswegen und Einstellungen zu tun, die in interessanten Geschichten münden, wenn man sich mit ihnen unterhält. Ihre Charaktere sind oftmals wie ein Fels in der Brandung, der von den Menschenmassen die an ihnen vorbei strömen, wenn dann nur unmerklich, geformt werden, obwohl man am vielleicht heißesten Spot des Nachtlebens steht.
Nun gibt es eine Doku über diese Selectors, die mich in ihrer Schwarzweiß Ästhetik an die Sin City Verfilmung erinnert, was ja auch irgendwie paßt.
Läuft ab heute im Moviemento Kino

In der ARD Mediathek gibt es noch ein Feature über den Film

TEKKNOZID 10.10.2015 und mein “Innovative Sounds 1990 Mix” für Barry Graves dazu

Ich bin gerade erst von einer kleinen Reise in meine alte Heimat zurück und schon liegt die nächste Reise in die Vergangenheit an, das wird wohl eine Tekknozidwoche.
Nachdem die ursprüngliche Location leider der momentanen Berliner Krankheit der Schliessung anheim gefallen ist, hatte man Glück im Unglück und quasi noch etwas besseres auftreiben können. Der Alte Postbahnhof am Ostbahnhof hat die vielleicht größte Tanzfläche der Stadt. Die Vorbereitungen laufen jetzt schon auf Hochtouren und ich hoffe doch sehr, möglichst viele dort anzutreffen. M.E. läßt das Lineup nichts zu wünschen übrig, als da wären:

Mark Archer (aka Altern 8)
Marc Acardipane & the Ultimate MC (aka PCP, Ace the Space, Nasty Django, T-Bone Castro, Mescalinum United – live)
Roland BPM
WolleXDP
und natürlich icke.

Dazu ein Chillout Fllor mit
Dr. Atmo
DJ Valis
Plus die Historical Picture Slideshow von Zeitmaschine aka meinem Camorad Tilman Brembs

Die Anlage verspricht auch Wumms. Und Apropos Wumms, als kleines Goodie hänge ich hier mal meinen Mix für Barry Graves zum Jahreswechsel 1990 an, also noch vor Tresor, Planet und wie sie alle hießen, das war 1990 der Sound von Tekknozid und Cyberspace im UFO. Ich hatte den Mix schon völlig vergessen und danke Pit für’s Ausgraden und veröffenlichen

Homeland im Börghäin

ellentube
das ist jetzt aber sehr skuril, irgend ein Celeb aus der Serie Homeland, die mir zwar was sagt, aber nicht kenne ist bei dieser Ellen zu Gast und berichtet stolz von ihrem neuen “Hobby” Techno in Berlin und ihrer Berghainerfahrung. Dabei paßt da wirklich nichts zusammen, der aufgezwungene Raverrucksack, das was da unter Techno eingespielt wird. Sieht jetzt schon aus als würde man irgendwas aus der Vergangenheit sehen, oder aus der hiesigen Vergangenheit im 2015er Ami Remake. Sehr surreal, aber auch irgendwie faszinierend falsch in dem Setting

(Via Thaddeus Herrmann)