Robert Henke aka Monolake, aka Ableton Mitbegründer im 2 1/2 Stunden Interview

Roberthenke

Im Zuge der RBMA gab’s eine 2 1/2 stündige Lecture mit Robert Henke. Der Mann hat nicht nur meinen Track Bronco gemastert, sondern ist auch maßgeblich an der Entwicklung von Ableton beteiligt und mit seinem Projekt Monolake nach wie vor schwer aktiv, als auch Professor für Soundesign usw, kann man auf seiner informativen Seite verfolgen. Trotz dieser imposanten Vita ist er jedoch ziemlich auf dem Teppich geblieben und geizt nicht mit Wissen. Gefällt mir gut und die 2 1/2 Stunden gingen weg wie nix

Für die Produzenten unter uns: Izotope Ozone Elements für fast kostenlos

Ozoneoffer
Klingt jetzt erstmal ungewöhnlich, auch wenn Ozone Elements die etwas abgespeckte Version von der bekannten Mastering Suite Ozone ist, die aber normalerweise immerhin noch mit 129 € zu Buche schlägt, ist aber völlig legal :D Und zwar muß man dafür in der Plugin Boutique ein beliebiges Plugin für Minimum 1$ erwerben und erhält dann einen Code den man vor dem Kaufabschluß von Ozone Elements eingeben muß, damit der Betrag genullt wird. Das Prozedere ist hier nochmal genau beschrieben.
Wem das dann nicht reicht kann ja auf ein günstiges Angebot warten um von Elements auf Standard zu upgraden. Momentan kostet das 199 €, man würde “nur” 50 € sparen

Das beste Jungle Tutorial ever

nedrushjunglepush2

Das beste ever, eigentlich mag ich solche Bezeichnungen ja nicht, aber in diesem Fall kann ich sie getrost verwenden. Ok, es richtet sich hauptsächlich an Push 2 User und Ned Rush hat hier einige Probleme mit seiner Soundcard. Nixdestotrotz kann man hier eine Menge über die Breakbeat Science des Jungle Produzierens lernen. Man kann zwar die Template für den Track auch käuflich auf seiner Patreon Seite erwerben, aber mittels der dargestellten Techniken klappt das auch vorzüglich mit eigenem Material bzw, den Boardmitteln von Ableton

16.000 kostenlose BBC Soundeffekte

BBCFX

Die altehrwürdige BBC ist ja bekannt für ihren Fundus an Geräuschen und Untermalungen, früher gab’s die sogar mal auf Platte und CD. Heute reicht dafür eine Website und es ist zudem auch noch kostenlos. Das Ganze befindet sich noch im Betastadium, lädt recht langsam sind aber recht interessante dabei, was ich so nach der ersten Stippdurchsicht feststellen konnte.
Gibt’s hier:

BBC Soundeffects Beta

Wie man sich Propellerhead’s Reason 10 aktuell für 168 statt 400 € abgreift, ganz legal

reason10-screenshot-1.d98e60d2e0e1
Ich hatte selbst schon zig mal vor mal wieder in Reason einzusteigen, finde aber die Lizenzkarte von der Version 2 nicht mehr, mit der ich damals beim Wechsel von OS9 ausgestiegen bin und 400 € ist mir das Programm dann auch nicht wert, weil so oft würde ich da eh nicht zu kommen.
Nun gibt’s da aber einen Trick um für weniger als die Hälfte ranzukommen und der geht so:
Man besorge sich Reason Essentials für 69 € (Gibt’s momentan nicht im Propellerheads Shop, sehr wohl aber bei Thomann und Konsorten) und kauft dann das Upgrade von Essentials auf die Vollversion für aktuell 99 € statt 329 €. Schwups, nur ca. 168 €, statt 400! Wer eine Adapted, Limited oder Essentials Version schon sein Eigen nennt, liegt ja oft z.B. bei Midi Controllern bei, kommt noch günstiger weg. Nix zu danken :D

Neue kostenlose Sounddesign Plugins: PaulXStretch und Doppler Dome

Paulstretchdoppler

Ich bin ja immer für Extremkram zu haben, deswegen freut es mich sehr, das das bislang nur als Standalone zur Verfügung stehende, Paul Stretch nun auch als Plugin zur Verfügung steht. Mit PaulXStretch lässt sich extremes Timestretching bis zur Unkenntlichkeit bewerkstelligen, aus einem Wort wird eine Klangwolke, aus einem Track kann man ein fast unbegrenzt langes Geräusch fertigen. Diverse Parameter lassen den rauskommenden Ton noch weiter kneten:

Doppler Dome paßt sehr schön dazu und, wie der Name schon andeutet, liefert Dopplereffekte, also dieses akustische Phänomen des an- und abschwellenden Geräuschs wenn z.B. ein Auto vorbei fährt. Beschränkt sich dabei aber nicht auf den in der Natur vorkommenden Doppler Effekt, sondern läßt sich fast beliebig biegen.

NAMM Neuheit: Alesis Vortex Wireless 2 Midi Key(tar)board

Alesis Vortex 2
Ich bin schon geraume Zeit auf der Suche nach einem neuen passenden Midikeyboard und habe trotz/oder wegen erschlagendem Angebot doch immer gezögert mein trusty old, Oxygen 8 der ersten Generation zu ersetzen. Mal sind die Tasten zu klein, mal die Machart zu billig und wacklig, mal fehlt was und neuerdings hätt ich’s dann gerne halt auch wireless, da finde mal was passendes!
Jetzt bin ich im Zuge der NAMM Berichterstattung auf dieses Alesis Vortex Wireless 2 gestoßen und es sieht paradoxerweise ganz nach dem aus was ich mir so vorgestellt habe. Die Sache ist nämlich die: Seit dem ich meine Push 2 habe ich es schätzen gerlernt im Stehen zu jammen, schließlich legt man ja auch so auf, es grooved sich einfach besser, als bräsig im Stuhl. Das ist genau das wofür diese Vortex gemacht wurde und von daher finde ich die gerade völlig falsch vermarktet, so mit Promovideos von der NAMM, wo einer mit der Gerät über’m Bierbauch Gitarrensolis abschrabbelt, oder auch das offizielle Promovideo, das unselige 80er heraufbeschwört, als Modern Talking und Konsorten die Dinger kabellos, allerdings ohne wireless zu sein, als Gitarren Festhalteersatz benutzt hatten. Das geht m.E. völlig in die falsche Richtung, denn die neue Version 2 des Vortex hat eigentlich alles was ein modernes Midi Masterkeyboard braucht,8 Fader für die Macros, 8 Drumpads für die Racks, 37 große Tasten, die sich splitten lassen, ein Modwheel, ein Tochstrip, so angeordnet das es auch auf dem Tisch ne gute Figur macht, aber halt auch die Möglichkeit sich das Ding umzuschnallen und eben wireless, also ohne Bedenken das man im Exzess das Laptop mit runter reisst. Da sogar ein Bewegungssensor zur Modulation bereit steht, könnte das nämlich durchaus der Fall werden.
Soll zudem, neben dem nötigen Midieditor, mit einem ganzen Bündel an angepaßter Software kommen, knappe 300 € kosten und ist ab Verfügbarkeit so gut wie sicher auf dem Weg zu mir.
Hier nochmal alles Features im Überblick:

Bildschirmfoto 2018-01-29 um 21.51.54

Und das dämlich irreführende Promovideo dazu:

Beatmaker 3 für iOS aktuell kostenlos

BM1

BM2

BM33

Beatmaker in seiner dritten Inkarnation habe ich schon lange auf meinem iPad und ist einer meiner Favoriten, wenn es darum geht Musik auf diesem zu produzieren. Man sollte sich von dem Namen nicht irriteren lassen, mittlerweile ist das schon ein kleines Ableton Live mit Push für iOS Geräte geworden, inklusive ziemlich tollem Sampler, Plugin Unterstützung, natürlich Ableton Link Support und einigem mehr was man jetzt nicht unbedingt von einer iOS App erwarten würde. Der Import von Samples klappt tadellos u.a. via iCloud oder Dropbox, was für die doch etwas dröge Soundlibrary der App entschädigt, auch bei den zukaufbaren Packs sieht es da kaum besser aus, was aber auch schon das einzige Manko wäre.
Testen kann ich nur ans Herz legen, bei kostenlos statt durchaus gerechtfertigten 25 € bricht man sich ja auch nix bei ab und so soll das wohl bis nach der NAMM bleiben

Samplefutter: Ultimate Thunderdome Samplebank

artworks-000279807857-4i5lm5-t500x500

Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen wieder mehr über Studiokram zu berichten und idealerweise läuft mir da gerade eine Thunderdome Samplebank über den Weg, perfektes Timing!
Beschrieben ist das knapp 1 Gb große Konvolut so:

Biggest Hardcore & Gabber Samplepack :)
Grandpa spent 3 month listening & sampling all #Thunderdome #Discography (about 88 gigas / 4000 songs in .wav)
The result : 1117 sample in 63 folders (kick, snare, perc, voice, world, loop, sequence, ideas, synths, hoovers, etc…)

Zu holen gibt es das hier.Inwieweit des legal ist, ist natürlich fraglich, handle with care!

Da kann das Gabberrevival ja kommen, haha!

VCV Rack, das Modularsystem im Rechner

screenshot

Wer schon immer mal in die wundersame Welt der Modularsysteme einsteigen wollte, aber gerade keine freie Wand oder den nötigen Zaster parat hat, dem kann jetzt geholfen werden. VCV Rack gibt es völlig kostenlos, für Mac, Windows und Linux, dafür sind die Strippen halt nur virtuell. Der Module gibt es mittlerweile ziemlich viele und es kommen ständig neue dazu, darunter auch Nachbauten von ziemlich populären, wie z.B. von Mutable Instruments und inoffizielle die man sich über Github dazu laden kann.
Um die Sache rund zu machen wird es demnächst auch noch ein VST/AU Plugin geben, um die Chose in die Daw einzubinden