Ello Tips

Ich glaube viel Worte über Ello verlieren brauche ich hier nicht mehr, ging ja durch so ziemlich alle Medien. Ich bin jetzt geraume Zeit unter https://ello.co/tanith dabei, finde zunehmend Gefallen an der Sache, würde aber nicht so weit gehen es als Facebook Killer oder Alternative einzustufen. Vielmehr denke ich, das Social Media heute bereits soweit gediehen ist, das da auch Platz für Nischen ist, die eben nicht von allen bevölkert sein müssen. Ello könnte das Zeug dazu haben diese These zu belegen, jedenfalls ist schon ein guter Teil meiner aktiven Facebookfreude ebenfalls dort vertreten. Noch ist es in der Timeline dort trotzdem recht ruhig, einige posten, wenige kommentieren, was mir vorkommt wie die Schüchternheit beim betreten neuer Räume, gefüllt mit Leuten die man kaum kennt. Andererseits aber auch bemerkenswert das einige hier mehr posten als anderswo, was vielleicht am Vorlieben für das Design dort liegen mag, oder auch an der Privatheit eines Social Networks, das noch nicht im Verdacht steht mit seinen Userdaten zu hökern.
Wie auch immer, Heury Ardien hat ein paar Usability Tips in Gifs gegossen, die m.E. ganz gut aufzeigen wie Ello funktioniert und in welche Richtung das Ganze dort geht:


@ello tips No.1
Hit the Right Arrow ? key from your /friends feed to hide your Friends list. This is a super clean view.


@ello tips No.2
If you’re looking at your /friends feed, there’s probably a bit of notification noise there (“Someone started following you”). Shift+0 will hide or show those.


@ello tips No.3
On your friends feed, with your Friends/Noise avatars in the left column, hit Shift+1 for a full screen of people. Use Shift+1 to toggle back and forth.


@ello tips No.4
It’s nice to use Shift+5 to toggle a grid and list view of the feed.

width="1000" height="1000" class="alignnone" />
@ello tips No.5
You can organize your Friends/Noise with Drag & Drop


Memo
Colors of @ello feed.

Und zu guter Letzt noch ein Tip wie man das Design von Ello nachtmenschenkompatibel hinbekommt: via dem Stylisch Plugin für Chrome und Firefox und der Ello Ello Theme

das sieht dann in etwa so aus:
elloello

Bundestag trägt Überwachung mit Fassung

aber da war doch noch was mit VERfassung? Naja, was willste auch von solchen erwarten, die ihren Internetverkehr freiwillig via NSA Zulieferer Verizon abwickeln. Dreck haben da wohl einige am Stecken, was bleibt ihnen übrig? *koppklatsch*

Re:publica: Sascha Lobo’s Brandrede zur Lage der Nation

Ich schaff’s dieses Jahr leider nicht zur Re:publica, vielleicht mal abends auf dem Hof, aber ansonsten zuviel zu tun gerade, aber das hält mich nicht davon ab einige der Beiträge zeitversetzt nachzugoutieren, besonders erwähnenswert fand ich heute die über einstündige Brandrede von Sascha Lobo. Egal wie man zu ihm steht, und ich weiß das er polarisiert, aber das was er da sagt kann ich zu 100% unterschreiben. Er beläßt es auch loboswerterweise nicht bei der Anklage:

Ein Video warum das mit den Location Based Daten problematisch ist

Nicht nur weil man seit Murphy weiß das schiefgeht was schiefgehen kann, sondern auch weil man weiß wie oft mittlerweile von diesen Daten Gebrauch gemacht wird, sei es bei Demos in Dresden oder bei Autoanzündern in Berlin.

Via Boing Boing)

Die ganze NSA Geschichte nochmal schön illustriert


Man hat die Auflistung der Spähverbrechen und wie die NSA quasi die ganze IT-Industrie Amerika’s in Geiselhaft genommen hat zwar schon öfter’s, auch gut aufbereitet, lesen können, aber hier liest sich’s wie ein Krimi und hat auch noch eindrückliche Illustrationen dazu: How the NSA Almost Killed the Internet

Kein schöner Tag für die Contentindustrie

Erst untersagt ein Gericht der Musikindustrie den aktiven Boykott von Youtube-mp3.org, ein bekannter Dienst um von Youtube Videos das Audio zu rippen (wobei das bei der 128er Qualität der Videos ja schon Strafe genug für den User darstellt).
Interessant dabei ist aber, das der Beschluß darauf fußt, das die Richter meinten das das Angebot nicht unzweifelhaft rechtswidrig sei.
Und dann bröselt auch noch nach und nach die Störerhaftung weg. In dem Fall zwar nur familienintern, pikanterweise aber ausgerechnet bei einem Polizisten, der dagegen geklagt hatte für seinen erwachsenen Sohn einstehen zu müssen.

Google Reader †, now what?

Spätestens jetzt, wo bald Schluß ist mit dem Google Reader und somit auch den Apps die darauf aufsetzen, soweit sie sich nicht zeitig um die Migration von diesem gekümmert haben, ist es an der Zeit sich mal umuschauen welche hübschen Töchter andere so anbieten. Seit Google das Ende im März ankündigte war ja genügend Zeit und die wurde genutzt, alternativlos war der Google Reader ja sowieso nie. Ich habe mich daher in den letzen Wochen mal auf die Safari begeben um zu testen was er Markt so hergibt und das ist mittlereile doch einiges.
Zu unterscheiden ist dazwischen Bezahldiensten die entweder für die App oder den Dienst Geld sehen wollen, wobei sich letzteres so auf 2€ pro Mnat oder ca. 20 € pro Jahr einzupendeln scheint und kostenlosen Alternativen, die es durchaus gibt.

Da wäre vor allem Feedly zu nennen, die wohl schon vor Google’s Ankündigung damit beschftigt waren sich von der Google Api zu befreien und mittlerweile anbieten per One Click die ganzen Abonnements von dort rüberzuholen. Apps gibt es für alle Devices, am Rechner muß es (noch?) der Browser erledigen. Diverse Apps wie z.B. Flipboard oder auch Reeder haben aber angekündigt den Feed von Feedly zu unterstützen, so das eine seperater Feedly Reader für den Desktop vielleicht gar nicht nötig ist. BTW: Feedly ist komplett kostenlos und m.E. in dem Segment der brauchbarste Ersatz, wenn man mit ein paar Umgewöhnungen leben kann, was aber mehr oder minder bei allen Lösungen der Fall sein wird, die hier aber durchaus verschmerzbar sind, da eigentlich schöner als das Original.
Scheint mir aber der große Gewinner des Google Reader Endes zu werden.

Weiterhin in der Freesektion zu vermelden wären:
The Old Reader, der sich sehr am alten Google Reader orientiert, bevor die Social Elemente beseitigt wurden. Vorteile: Läuft sauber, lässt sich im Browser gut sortieren, Trending Sektion vorhanden und Artikel lassen sich teilen, aber nur mit Nutzern des Old Readers. Den Aktualisierungen traue ich nicht so ganz und die Ansichtsoptionen lassen aber ein bisschen zu wünschen übrig, gerademal im Vergleich zu Feedly

Commafeed, etwas eleganter gestylt als der Old Reader, manchmal etwas träge , macht aber in Chrome mit der Extension durchaus brauchbaren Spaß, lediglich das man die Feeds nur umständlich sortieren kann trübt diesen etwas. Wäre daher meine zweite Empfehlung, kurz hinter Feedly, auch der üblichen Teilenfunktionen via Twitter, Facebook etc wären mir genügend untergebracht.

In der Sektion für 2 $ im Monat bzw. 20 $ im Jahr gibt es Feed Wrangler und Feedbin, letzteres soll zukünftig auch von meiner präferierten App Reeder unterstützt werden, bzw. auf dem iPhone tut sie das bereits, habe ich aber aus Geizgründen beide nicht getestet.

Auch für 16 $/Jahr ist meine Schwelle momentan noch zu hoch, da gäbe es nämlich Bulletin für, sieht auch gut aus, aber bietet nur Ansicht im Browser auf allen Geräten via responsiver Website, da scheinen mir die 3€ mehr für Feedbin besser angelegt, wenn eine Api zum mit Apps drauf zugreifen dabei ist

Und dann wäre da noch der gute, alte Netnewswire, mit dem bei mir alles rssmäßige angefangen hat. Der ist gerade in der Version 4 erschienen und sieht verdammt sehr nach Reeder aus, trotzdem will ich dahin nicht wieder zurück, fühlt sich irgendwie komisch an und wäre auch nur eine Lösung für den Desktop ohne Sync zu anderen Geräten.

Meine Lösung wird also erstmal Feedly heißen und dann warten bis Reeder darauf zugreifen kann, in der Hoffnung das das doch noch lastminutemäßig auf Desktop und iPad kommt.
Und ihr so?