100 gute Ratschläge


In einer früheren Inkarnation dieses Blogs hatte ich mal ein Plugin laufen, das bei jedem Aufruf einen Satz aus Eno’s Oblique Strategies anzeigte.
Das hier könnte ein, auch typografisch interessantes, Update darstellen. Gui Menga, ein Designer und Kalligraph aus Sao Paulo hat 100 Tips für Kreativität n seinem Blog Daily Advice for a creative life gesammelt und typografisch umgesetzt.

Kooler Koan

Koans sind die Anektoten, oft auf Aufgaben die Zenadepten zur Lösung aufgegeben bekommen und die ich mit Vorliebe verschlinge, besonders wenn sie so ausfallen:

Eines Tages kam Zen-Meister Huang Po auf einer Pilgerfahrt an einen breiten Fluss. Als er dort stand, tauchte ein fremder aus dem Nichts auf, gesellte sich zu ihm und fragte: “Wollen wir zusammen den Fluß überqueren?”. Der Meister wollte aber nicht ans andere Ufer und erwiderte: “Bruder wenn Ihr hinüber wollt, so geht allein”. Der Fremde lief auf dem Wasser, als sei es fester Boden, wandte sich um und rief: “Kommt doch her!” Der Meister entgegnete: “Prahlhans! Hätte ich geahnt. was du vorhattest, hätte ich dir die Unterschenkel abgeschnitten!”

Alle die sich mit dem Gedanken tragen ihrem Aussehen plastisch und chirurgisch nachzuhelfen, bitte hierlang

Kennt jemand den Witz: Ein Bettler wird des nachts von einer Fee befragt, was sein größter Wunsch sei und dieser antwortet “ich wäre gern meinen Buckel los”. Schwups ist der Buckel weg. Am nächsten Tag trifft er seinen besten Kumpel, der ganz erstaunt ist und fragt, wie das denn geschehen sei. Der Bettler erklärt alles und am Abend lauert sein Kumpel an ebendieser Stelle. Die Fee erscheint und fragt auch diesen, was sein größter Wunsch sei, “Mein Buckel da, der soll weg” ist die Antwort. Die Fee aber hat einen schlechten Tag und meint “Ach was, ich hab hier noch einen von gestern, jetzt haste zwei”