Neuer Mix: Tanith @ Simsalaboom 2016

simsalaboom2016
Das jährliche Simsalaboom hat mittlerweile schon fast sowas wie Tradition, seit 5 Jahren besteht das Festival erst und ich konnte von Anfang an beobachten wie es sich immer größer und schöner entwickelt. Angefangen hatte es als kleine Festival in der Nähe von Schwerin und ist mittlerweile eine richtig große Nummer im Norden, ohne dabei jedoch etwas von der Relaxtheit und Freundlichkeit eingebüßt zu haben. Man kommt da hin und ist gleich zuhause, nicht zuletzt weil man sich halt mittlerweile so gut kennt und schätzt, das geht von Veranstalter über Bühnenmanager bis zum Lichtmann so.
Diesmal konnte ich leider nicht so lange wie die vorigen Male bleiben weil ich am nächsten Tag gleich weiter nach Bern sollte. Also kein gemeinsames Frühstück am nächsten Tag am Pool, kein Nachmittag mit Frau und Kind auf dem Festival. Wieso ich die Maschine dorthin dann doch nicht kriegte, ist jedoch eine andere Geschichte.

Mixcloud:

Neuer Mix: 25 Years Tresor, Club The Rest Pt.3

ClubTheRest pt3

Das längste zum Schluß, das Outro, ging so von 5:00 bis 8:30. Damit ging eine ziemlich grandiose Nacht zuende. Schön war es mal wieder mit Ellen aufzulegen, das klappt immer noch so wie damals blind und ich denke es wird keine 20 Jahre dauern bis wir das wieder mal so machen werden, dafür hat das zu viel Spaß gemacht. Aber der Dank gilt natürlich auch dem Tresor, der das an diesem Jubiläums Wochenende so möglich gemacht hat, als auch natürlich allen Anwesenden, ich schrieb es schon an anderer Stelle: erst dadurch das alle Spaß an der Sache haben wird die Sache erst rund und niemals vergessen: was ist schließlich ein DJ ohne sein Publikum? Auch dafür mal ein Danke an dieser Stelle.

Mixcloud:

Neuer Mix: Neuer Mix: 25 Years Tresor, Club The Rest Pt.2

Club The Rest Pt.2

Heute, wie versprochen, das zweite Set, das von ca. 2:00 bis 3:30 ging, Peaktime quasi und so ging das dann auch ab, im Grunde mehr eine Hommage an den Tresor als an den Globus, aber ihr habt es ja so gewollt :D
Ich möchte die Gelegenheit nutzen noch ein paar Fakten über den Club The Rest von damals zu kolportieren:

13781944_10153855159592689_4093281637881821851_n

Club The Rest entstand 1994 aus der Unzufriedenheit mit dem sonntäglichen Afterhour Angebot, nachdem es Walfisch und Exit nicht mehr gab und das Vereinsheim nicht mehr meiner Vorstellung von sonntäglicher Abfahrt entsprach.

Club The Rest gab es von 1994 bis 1996 jeden Sonntag im Globus, die DJs waren immer Ellen Allien und ich, außer einer konnte mal nicht, dann sorgte er für Ersatz.

Ab 1995 spielte ich, wenn ich das Intro machte, gerne erstmal anderthalb Stunden Drum & Bass

Die Setdauer hatten wir damals auf anderthalb Stunden festgelegt, weil wir nach Freitag und Samstag unterwegs, damit besser klar kamen als mit langen Sets.13718637_10153855430282689_5760104863090698774_n

Mixcloud:

(Pics via Dimitri Hegemann und Ellen Allien)

Neuer Mix: 25 Years Tresor, Club The Rest Pt.1

ClubThe Rest
War das eine Abfahrt! Vielleicht die beste Party des Jahres für mich bislang, aber definitiv eine der besten ever im Tresor, soviel wage ich zu behaupten. Wohl keiner hätte gedacht das es eine solche Sensation wird, war das doch ursprünglich nach 4 Tagen Tresor Festival, am gleichen Wochenende wie die Nation Of Gondwana sogar für den Ohm Club angedacht gewesen. Bereits um 24 Uhr war aber schon klar das das etwas voller werden würde und am Ende der Nacht waren alle glücklich, Tänzer, DJs, Bedienstete, wirklich alle. Es war ein rauschendes Fest mit alten und jungen Gesichtern, vielen die man von früher aus dem Tresor kannte, vielen damaligen “Club The Rest” Stammgästen, der schließlich vor 20 Jahren das letzte Mal stattfand.
13781970_10154070867196997_838551106427680637_n
Ellen Allien und ich wechselten uns, wie damals, alle anderthalb Stunden ab und einer macht halt das Ende, das war diesmal ich weil Ellen zum Flieger mußte. Ich habe dann so gegen 8:30 die weiße Fahne gehisst, nach über 6 Stunden auflegen.
Da ich gerade im Quasiurlaub bin gibt’s die Sets diesmal nur häppchenweise, also jeden Tag eins. Hier kommt das erste, das Intro von 23:00 bis 0:30 , mit Musik, von der ich denke das der Club The Rest heute so klingen würde:

Mixcloud

Neue Mixe: Tanith@ Double Impact 17.07.2016 Pt.1 & Pt.2

Double Impact2052016

Ich war gespannt wie das wohl werden würde, einmal Double Impact außerhalb der Freitagsreihe auf einen Samstag im Suicide. Man munkelt ja das das Samstagspublikum anders ist als das am Freitag, aber am Ende kann man konstatieren: ist egal, geht beides und war das eine Abfahrt! Drinnen, mit mir und Wolle, wie gewohnt im Wechsel und draußen mit Cle, Mike Vamp und Patick Chardonnet, wo ich mich zwischen den Sets auch gern aufhielt.
Beim Double Impact ist es mir zur Gewohnheit geworden alle 8 Wochen möglichst viele neue Tracks einzubauen, so auch diesmal, mindestens 3/4 sind vorher noch nicht hier gespielt worden. Jetzt zum nachhören:

Pt.1:

Mixcloud:

Pt.2:

Mixcloud:

Neuer Mix: Tanith @ Fusion2016, Seebühne

Seebühne
Dieses Jahr mal Seebühne, ich wußte das das anders als die Turmbühne letztes Jahr werden würde, allerdings nicht auf was ich mich einzustellen hätte. Auf dem Timetable stand vor mir Benga, nach mir Pinch. Benga spielt aber keinen Dubstep mehr und Pinch auch eher gerader. Als ich ankam hieß es zudem Benga hätte abgesagt, stattdessen lief Footwork. Der Vorteil des Digitalen ist ja das man Sets auch noch kurz vor’m Gig umstellen kann und so saß ich da hinter der Seebühne und holte mir schnell noch ein paar Tracks ins Set, von denen ich meinte das die jetzt ganz gut passen. Währenddessen auch immer wieder überraschend wen man da so trifft, Eva Cazal z.B. die lediglich als Gast anwesend war, oder Alexandra Dröhner, die auch aufgelegt hatte. Also, alles mal wieder ganz anders als erwartet und für euch jetzt wahrscheinlich auch beim Durchhören. Nicht das was man sonst so von mir gewohnt ist, aber das macht es ja auch irgendwo aus, gerademal bei einer Fusion, das man sich spontan auf die Gegebenheiten einstellt. Etwas schade fand ich diesmal das die Anlage nachts doch sehr leise ist, gerade bei dieser Musik kann es gar nicht genug Bassdruck geben, lief aber trotzdem. Aber hört selbst, zuhause wahrscheinlich sogar lauter als live vor Ort

Mixcloud:

Neuer Mix: Tanith @ Walfisch Revival Party 10.6.2016

13330878_624175521092322_7933962257629335530_n

Walfisch im Juni 1992, per Ravepass und Abstempelung konnte man einmalig einen wahren Walfisch Marathon hinlegen: 4 Tage durchgehend, mit 2-3 Veranstaltungen pro Tag und wer am Ende alle Stempel hatte konnte was gewinnen, ich weiß aber nicht mehr was, noch ob das tatsächlich wer geschafft hat, im Bereich des Vorstellbaren ist es durchaus.
Jedenfalls fast punktgenau zu diesem 24 jährigen Jubiläum gab es wieder mal eine Walfisch Revival Party in immer noch ebenjenem Gemäuer das schon damals den Walfisch beherbergte und heute der Kitkat Club ist. Und es ist immer wieder erstaunlich wie viele Gesichter von damals sich hier immer noch einfinden und wie gut die sich gehalten haben, fallen fast gar nicht aus dem Rahmen zwischen den jüngeren Hüppern, die sich auch zunehmend einfinden um diese Musik im original Setting zu erleben, naja fast ;)
Ich habe extra noch einmal in meinen Archiven gewühlt um, neben typischen Tracks, die eifach gespielt werden müssen, noch ein paar zu finden, die etwas vergessen wurden und diese eingestreut.
Es war mir, wie immer, eine große Freude.

Mixcloud:

Und hier noch der Original Flyer zum damaligen Ravepass:

13335822_624175524425655_5669180739815950400_n

Neue Mixe: Tanith @ Double Impact 20.05.2016 Pt.1 & 2

Double Impact2052016

Da war er wieder, der Double Impact mit Wolle und mir und man ahnt ja gar nicht was so an neuen Tracks sich innerhalb von 2 Monaten ansammelt, ich habe trotz 2 zweistündigen Sets nichtmal die Hälfte davon verbraten können!
Ich habe den Anfang gemacht deshalb beginnt Part 1 schön sommerlich fluffig, in Part 2 geht’s dann da weiter wo Part 1 aufhörte

Part1

Mixcloud:

Part 2

Mixcloud:

(coverpic by Martin Boehm Photography)

Neue Mixe: Tanith @ Double Impact, Suicide Club, 18.03.2016 Pt.1 & Pt.2

Doubleimpact1832016

Endlich mal wieder neue Tracks spielen, nachdem die letzten Wochen ja eher retrogefärbt daher kamen. Aber bei unserem zweimonatlichen Suicide Stelldichein bleibt eben auch alles beim Alten: alles neu!
Diesmal wieder mit dem Vatersohn Projekt Luettringhouse im Vorspann, dann 2x icke uns 2x Wolle.
Meine beiden Sets klangen so:

Pt.1

Pt.2

(Coverpic by Felix Luettringhaus)

Neuer Mix: Tanith @ TEKKNOZID 12.03.2016

Tekknozid1232016
Was war das denn? Ich bemerke ja schon längere Zeit das es durchaus wieder ein Interesse daran gibt woher das, was wir heute Techno nennen, eigentlich kommt, aber das was ich da am frühen Sonntagmorgen erlebte hatte ich so nicht erwartet. Schon als ich gegen 1:30 ankam wartete draußen eine ziemlich lange Schlange auf Einlaß, während es drinnen bereits richtig zur Sache ging. Zudem staunte ich nicht schlecht das die Veteranen im Getümmel fast untergingen, da waren viele die zur Zeit als die Tracks gemacht wurden, bestenfalls in den Windeln! Nichtsdestotrotz wußten die sehr genau über die Tracks Bescheid. Ich bin begeistert!
Als ich kam fand gerade der Wechsel von Wolle auf Slipmatt statt, der verwunderte mich erst ob seiner Selection, ich hatte durchgehendes Breakbeat Geballer erwartet, aber er baute sein Set sehr behutsam dahingehend auf, unerwartet aber auch nicht schlecht. Zudem einer der wenigen, die ihre Classicsets mittlerweile auch per Traktor und Controller bestreiten, ist ja eher selten, aber besser werden die alten Scheiben ja auch nicht durch das ständige abspielen, macht schon Sinn.
Durch Slipmatt’s Vorarbeit konnte ich dann auch mal wieder abseits von den üblichen Klassikern fischen und so gibt es in diesem Set auch wieder völlig andere Sachen zu hören als bei der letzten Tekknozid oder als bei Raves Strikes Back von letzter Woche.

Soundcloud:

Mixcloud: