Heute Abend ARTE S3KT0R UFO und noch mehr Interviews dazu

S3kt0r-UFO-30-anos-de-Techno-em-Berlim-com-Livestream-816x424
Heute Abend startet dann die 30 Stunden Techno Nacht auf ARTE, bei dessen Rave S3kt0r UFO ich von 6:00-7:00 zu hören bin. Im Vorfeld gab es dazu noch mehr Interviews, die ich euch nicht vorenthalten will
Einmal bei FluxFM, wo ich ja auch meine Sendung TNT betreibe, auf der Seite FluxFM Original Berlin / FluxFM visionair
Und des weiteren bei Radio Eins

Icke heute Interview im Tagesspiegel: 30 Jahre Techno: „Wir wollten es krass“

2-format6001

Im Zuge des am Freitag stattfindenden S3kt0r UFO Raves im Funkhaus gab es einige Interview Anfragen u.a. auch für die gedruckte Form, eins davon erschien heute im Tagesspiegel:

Tanzen in Ruinen, Liebe für alle: DJ Tanith war von Beginn an dabei. Im Gespräch schaut er zurück auf die Geschichte des Techno in Berlin – und erklärt, warum er heute lieber auf dem Land lebt

Icke im Interview, Tresor anno 1991 zu Tekkno und so

Tresor91
Schöner Fund von Schyda, icke im Tresor anno 91 voll in Camo und noch mit Zigarette in der Hand, schön mit Space Beer auf dem Tisch drapiert ;) Wer weiter guckt sieht auch noch die dafür Verantwortlichen Dimitri und Achim Kohlberger im Interview.
Im zweiten Teil gibt’s eins dieser unsäglichen Marusha Interviews zur Belustigung.

Electronic Beats Radio Podcast TANITH

Ich habe für die Podcast Reihe von Electronic Beats mal an Beispielen und so gut ich kann in Englisch aufgezeigt warum ich Mitte bis Ende der 90er Breaks meist viel interessanter fand als dass was Techno auf der anderen Seite bot und warum mich die Faszination an selbigen bis heute nicht verlassen hat, auch wenn man sie vielleicht nicht mehr so häufig in den Sets hört. Was aber nicht bedeuten muß das es da keine Perlen mehr geben würde, gerade aktueller Drum & Bass hat da ja wieder einiges zu bieten, auch das habe ich versucht an Beispielen darzulegen und so hat sich eine kleine Geschichte der Breaks über die Dekaden ergeben, was man halt in einer Stunde so unterbringen kann. Ich glaube 4 Stunden hätten nicht gereicht alle Facetten abzudecken

Gut gefragt ist halb gewonnen

Wer dumm fragt… nun, man kennt den zweiten Teil des Satzes. Geht aber auch anders rum, jedenfalls war die Interviewsituation letztens da, als ich bei Dubwars in Heilbronn weilte eine sehr angenehme und die Fragen vom Team des DubwarsTV Teams auch keine dummen, deswegen ist m.E. auch so rund geworden