Der verlorene, spröde Funk von Ubik, Hi Ryze und Autonation, aka David Campbell


So zwischen 1990 und 1993 gab es mal einen Seitenstrang von Techno, den ich gerne den Bleeps zugehörig zurechnen möchte und der quasi von einem Mann alleine geschaffen und beackert wurde. Die Tracks waren nicht unbedingt Dancefloorfiller und das Genre so klein das es nichtmal einen Namen hatte und trotzdem war ich ein Riesenfan dieses verspielten Maschinenfunks. Was heißt war? Diesen Winter habe ich das für mich wiederentdeckt, was der Mann mit dem Allerweltsnamen David Campbell da unter verschiedenen Pseudonymen angestellt hat.
Am bekanntesten wird vielleicht Hi Ryze‘s Cyberia sein, das damals gerne im Zusammenhang von A Place Called Bliss gespielt wurde

Aber unter Ubik ging’s dann so richtig ab, vertrackt, irgendwo zwischen Detroit, Bleeps undf Rave verortet

Autonation schaffte in früher Inkarnation sogar mal den Sprung auf R&S, siedelte aber erst mit der Cyborg Society EP zwischen Hi Ryze und Ubik an

Ich finde diesen Funk gerade wieder sehr wegweisend. Wieder eins von diesen losen Enden das gerne wieder aufgenommen und aktualisiert werden könnte

Gerahmte Mitsubishis


Ein Denkmal für die weißen und rosanen Instant Gude Laune Drops der 90er wäre eh mal fällig, der geneigte Altraver kann sich diese Devotionale nun zumindest anstatt irgendwelcher Medallien, Urkunden oder sonstigen Trophäen in die Vitrine stellen. Mehr “Ich war dabei” geht ja kaum.
Leider gerade Out of Stock

Ergänzende Interviews zur Doku ” Berlin 90 – Der Sound der Wende”

Letztens lief doch diese neuerliche Doku mit vielen bekannten Protagonisten (ich berichtete). Nun gibt es noch ein paar ergänzende Interviews dazu, die allesamt recht unterhaltsam sind und in denen z.B Wolle seinen Tanzflächenkommunismus erklärt, Danielle de Picciotto den Erfolg von Techno in Berlin mit beiderseitiger Schnörkellosigkeit begründet und auch das Stimmungsbild das Ulrich Gutmair vom damaligen Berlin zeichnet finde ich recht gelungen

Die orale Geschichte von Wax Treatment (und zugleich auch ein bisschen von HRST KRZBRG)


Ich war ja nur ein paarmal da, aber es war seinerzeit ein Segen und ein perfect match für Berlin, als Dubstep groß wurde und Hardwax diese Parties im Horst Kreuzberg abhielt.
Hier ist die Geschichte von beiden von den Protagonisten erzählt

Doku: Berlin 90 – Der Sound der Wende

Berlin90

Noch ein Versuch den Geist der Nachwende 90er in Berlin einzufangen und zu vermitteln, mit vielen Protagonisten die man schon aus anderen Dokus kennt, wie Johnny Stieler, Ben DeBiel, Danielle De Piccotto, Motte, Wolle aber auch anderen die noch nicht zu Wort kamen.
Läuft heute auf ZDF Info und ist noch eine Woche in der Mediathek zu finden, ist aber auch schon auf Youtube gelandet:

Exit, Eimer, Bunker, Planet, Ostgut. 5 legendäre Clubs aus den 90ern im Rückblick


Berlin ist Techno hat sich auf die Suche nach den vergangenen Spuren von Techno gemacht und dabei ist ein Artikel rausgekommen, der die 5 vergangenen Clubs richtig einordnet und charakterisiert. Auch das Video über Aufbau und Zerstörung des Ahornblatt’s aka Exit, das ich hier verlinkt hatte ist nochmal in anderer Version zu sehenSoll der Einstieg in eine neue Serie sein, auf die ich damit sehr gespannt bin.

Alter Mix: Tanith @ KissFM 29.03.1995

Pit hat mal wieder seine Schatztruhe weiter digitalisiert und dabei kam auch dieser vergessene Mix mit Interviewfetzen zum Vorschein. Ich weiß nicht mehr wer der Interviewer war und das Matrix war noch das alte in der alten Jakobstr. Jedenfalls war ich selber ein bisschen überrascht wie aktuell einige Scheiben aus der Zeit auch heute noch klingen würden

Musikgeschichte am praktischen Beispiel, Pit+ Soundcloud Kanal

pit+
Ich hatte ja hier letztens schon mal den längst vergessenen Mix von mir für Barry Graves verlinkt, der war von Pit ausgegraben worden und auf seinen Soundcloud Kanal gepostet. Nun, seitdem hat sich viel getan, der Kerl macht ernst und digitalisiert seine gesamte Tapesammlung der Spätachziger bis Mitte 90er und er kündigt an das das hunderte sind. Was da noch kommt wird sehr spannend sein, wenn ich vion dem ausgehe was da jetzt schon zu finden ist. Sehr schön auch das die gesamten Sendungen mit Moderation gepostet sind. Einige Beispiele:

Wer die Sachen nochmal nachhören will die einen damals prägten, schließlich saßen wir Berliner seinerzeit so ziemlich alle vor diesen Sendungen und sogen sie wie Schwämme auf, oder wer auf der Suche ist, wie das kam wie es so kam, der ist hiermit bestens beraten.
Ich hoffe da kommt noch viel mehr

Die andere Geschichte des Berliner Mauerfalls

BOB-041-006067.jpg
Max Dax und Robert Defcon haben die Geschichte des Mauerfalls und der damit einhergehenden Ereignisse aus der Sichtweise einiger der damals beteiligten aus dem subkulturellen Umfeld erzählen lassen. In der Oral History kommen u.a. Ben de Biel, Alec Empire, Gudrun Gut und Danielle De Picciotto zu Wort.
Ich kann mich den Beurteilungen nur anschließen, insbesondere die Worte von Reimund Spitzer kann ich nur unterschreiben:
East Berlin was the hippie dream come true. You occupied a space, put in a sound system and people would turn up. In a little way, they had created the new world, as it should be. Everyone was allowed to be creative in a calm and friendly atmosphere, to have ideas, to dance. In the occupied spaces, only our rules applied: Everyone was equal and everyone deserved respect. We all liked each other because we were all at the same party. This also redefined politics as cooperation rather than conflict.
Und komme nicht umhin zu meinen, das was man in dieser Zeit gelernt hat vergisst man nicht mehr. Es kann eine andere Welt als die jetzige geben, aber wahrscheinlich müssen dafür immer erst Systeme zusammen brechen. Von daher macht mich sowas auch nicht mehr bange.

(Pic von Ben de Biel, zusätzliche Bearbeitung von mir ;) )