1.11: Montech- Killin me @ SO36


Montag ist es dann mal wieder soweit, icke im SO36, diemal mit Stype und DJ Flush.
Das Wort Montech darf man ganz wörtlich nehmen, denn Stype wird wahrscheinlich wieder sein Abletonset präsentieren und ich werde Premiere mit meinem Traktor S4 System haben, das gestern hier ankam und wir duzen uns bereits schon

6.11 – Demo für das bedingungslose Grundeinkommen, ich leg auf!

Unternimm das Jetzt!

Ich wurde gefragt und natürlich habe ich mich dazu bereit erklärt mitzumachen, also Auflegen für die gute Sache.
Alles weitere über die Demo findet man hier und warum ich die Sache so gut finde habe ich mit einem kurzen Statement begründet:
In einem reichen Land Land wie Deutschlan sollte kein Mensch Angst davor haben müssen ins gesellschaftlicghe oder finanzielle Aus katapultiert zu werden weil das Konzept der gerechten Geldverteilung nicht mehr funktioniert und die Würdelosigkeit eines Hartz IV Antrags wäre mit dem bedingungslosen Grundeinkommen auch beseitigt

Dubstepping in Brandenburg/ Raving Unter den Linden

hdo2010-10-09
das wird mal wieder ein im positivsten Sinne anstrengendes Wochenende. Morgen geht in die Stadt Brandenburg, wo ich mit Seatchmo und dem Kraftfuttermischwerk im dortigen Haus der Offiziere dubbiges bis dubsteppiges (ok ein bisschen UK Funky wird mit Sicherheit auch gedropt) auflegen werde und am Samstag bin ich dann wieder, wie letztes Jahr, für die Piraten auf deren Wagen auf der Freiheit statt Angst Demo
Vielleicht sieht man sich ja an der ein oder anderen Stelle

Termin für’s Wochenende: visualberlinFestival

visualberlin
Nicht nur weil das Programm großarig ist, nicht nur weil ich da am Freitag mit einer Horde Mittwitterer auflege, nicht nur weil ich endlich mal Dubstep im Tresor spielen kann, sondern weil die Idee dieses Optik meets Akustik in Berlin Festivals schon mittlerweile schon eine lange Tradition hat und nicht nur deshalb unterstützenswert ist!
Ich freu mich schon riesig drauf!

Ankündigung: 12.02 Katharsis Club – UK Hardcore Special

Suicide 120210

Es ist einfach mal an der Zeit, dieser fast vergessene Phase von 1990 bis ca. 1993 und dem Ursprung des britischen Hardcore Continuums gebührend zu huldigen, die bei den hiesigen Clasicparties grundsätzlich immer zu kurz kommt. Ich gehe sogar soweit zu sagen, wer den heutigen Dubstep und UK Funky kapieren will, sollte erstmal UK Hardcore verstehen. Die Ursuppe aus der dann Jungle, Drum & Bass, Big Beat, 2Step bis zu den heute aktuellen Styles wie Dubstep, Grime und UK Funky entweder entstanden oder zumindest viel zu verdanken haben.
Natürlich kennt man noch Altern8, Prodigy oder Shades of Rhythm, aber wer weiß noch, das sogar ein Dave Clarke unter dem Namen Hardcore so angefangen hat, oder das gar die erste Autechre so klang?
Genau um solch verlorene Perlen soll es an diesem Abend gehen, man darf sich freuen auf ein wiederhören oder entdecken von so unverdient vergessenen Hymnen wie z.B.

aber auch sowas

oder sowas:

Dazu habe ich mir noch den Scheckkartenpunk eingeladen, den ich an anderer Stelle als wirklichen Kenner der Materie erleben durfte und natürlich ist auch Mitresident Astma wieder mit von der Partie.

Also:
12.02.2010
Katharsis Club – UK Hardcore Special
Im Suicide
Revaler Straße99, Berlin Friedrichshain

Dates Updated

Katharsis b_wsmall
Die Dates für den Dezember sind nun wieder links aktualisiert.
Besonders hinweisen möchte ich natürlich auf meine eigene Veranstaltung am Freitag im Suicide, ich nenne das ganze jetzt mal auf Katharsis Club um, weil es viel besser das beschreibt um was es mir eigentlich geht.
Diesmal dabei: Stype mit seinem grossartigen Abletonset, einen Vorgeschmack kann man sich hier anhören:
stype – Killekill meets Leisure System (14.10.2009) by stype
Ansonsten natürlich auch wieder Sets vonAstma und mir. Ich hoffe man sieht sich am Freitag!

Programmtip: 6.11.09 Fachtagung 20 Jahre Clubkultur in Berlin

Das könnte ein lustiges Stelldichein werden, am Freitag um 14:30 bis 16:00 sitze ich mit einigen Wegesgefährten wie Tilman, Alexandra Dröner und Ben de Biel auf einem Podium im Cafe Moskau und plaudere über die vergangenen 20 Jahre Clubkultur in Berlin und moderiert wird das Ganze von Tobias Rapp.
Mehr Infos dazu gibt’s auf der Clubnacht Seite, wo man auch Tickets ordern kann, falls jemand dabei sein will wie wir olle Kamellen ausbreiten