Track of the day: Tommy €A$h – Winaloto

tommycash
Erstmalig aufgefallen ist mir der aus Estland stammende Tommy €A$h vor ein paar Monaten, mit einem anderen Video und diesem Artikel. Das neue toppt dies aber nochmal um Längen, irgendwie die estnische Antwoord auf Romano, nicht nur Klaps auf’n Po und musikalisch.

EP of the day: Special Request – Modern Warfare Remixes

Modern Warfare Remixes
Das ich einen Faible für Paul Woolford’s Special Request alter Ego habe habe ich hier im Blog und auch im letzten Fusion Set wohl hinlänglich dokumentiert. Als ich dann gesehen habe das ausgerechnet Head High aka Shed die Remixe für “Reset It” liefert, war meine Freude natürlich groß, ich könnte mir momentan kaum einen besseren dafür vorstellen, das paßt:

Den zweiten Mix mit Namen “Head High Real Mix” konnte ich leider nirgends finden, aber den ebenfalls darauf zu findenden Detboi Remix von Damage nehme ich auch gerne mit:

Sehr schön finde ich auch, das XL den Weg zu den alten Covern wieder gefunden hat, reiht sich schön ein zu den Anfangszeiten von XL, in deren Linie ich die Special Request Sachen dort sehe.

EP of the day: SAtAN – Nothing/Can’t Stop/Bleed

SAtAN

Alter! O_O
Nicht gerade sommerlich, aber dafür ziemlich sensationell. Oberflächlich mag sich das für ungeübte Ohren vielleicht nach üblichen Hardcore Shit anhören, aber was der Herr Satan da an Krach anstellt und dabei das Produktionslevel auf wirklich allen Ebenen hoch hält, bzw. die Latte von Release zu Release höher hängt, das nötigt mir schon ordentlich Respekt ab. Verglichen mit einem Panacea oder Enduser klingen die fast weichlich gegen.
Gibt leider nur diesen Minimix der 3 Tracks, die lohnen aber wirklich in voller Gänze gehört zu werden, besonders Nothing rasiert sich bei 175 BpM durch die Rhythmik, das ich wirklich nur den Hut ziehen kann.

Classic of the day: Scraping Foetus Off The Wheel – I’ll Meet You In Poland, Baby

FoetusHole

Gestern beim Kraftuttermischwerk die neue Casper gehört, irgendwie mit JG Thirlwell’s Projekt Scraping Foetus Off The Wheel assoziiert, insbesondere mit dem, sicherlich nicht pcen Track “I’ll Meet You In Poland, Baby” und gedacht, die alte Hole Platte mußte auch mal wieder hören. Dabei festgestellt wie aktuell das Ding heute noch/wieder ist und klingt. Man denke nur an Brexit und das wir dank der, sicherlich in vielen Punkten bescheuerten, weil lobbygebtriebenen, intransparenten, mauschelnden und gleichmachenden EU, immerhin seit über 60 Jahren in einer der friedlichsten Ecken der Welt leben, das war ja vorher nicht gerade so. Umso trauriger und verstörender ist es mit anzusehen was da gerade mit England passiert und wie die Jugend von den Alten um ihre freizügige Zukunft gebracht wird. Man will solche Bilder, wie da oben, schließlich nie wieder sehen.
However, JG Thirlwell’s Projekte waren für mich damals, so 1984, mit eine der größten Inspirationen mit dem Musikmachen anzufangen, oder sagen wir besser, auf Synthies und Sampler zu setzen, alles neu zusammen zu setzen und nach vorne zu blasen. Dauerte aber noch ein paar Jahre bis ich mir einen Mirage oder Emulator leisten konnte. Erstmal war’s ein Casio SK4 und Matell Synsonics, bevor es es ein Ensoniq ASR10 wurde.
Ich habe seinerzeit das ganze Album in seiner Pracht auf Dauerrotation gehört und das geht auch heute noch sehr gut:

Zwei Neuinterpretationen klassischer Werke: T99′s “Anasthasia” und “Der Klang der Familie” im Perc & Truss Edit


Für mich sind viele Tracks aus der Frühzeit von Techno wahre Kunstwerke, weil sie den Blueprint dessen darstellen, was Techno heute noch ausmacht, auch wenn er jetzt ganz anders klingt. Das soll aber nicht heißen, daß man mit diesen Tracks ehrfürchtig und respektvoll umgehen muß. Gerne darf man sich derer bemächtigen und etwas völlig anderes daraus stricken, so wie Perc & Truss bei diesen beiden Edits. Perc verfolge ich ja schon sehr lange und mir geht beileibe nicht alles gut was er so macht, was bei der Fülle an Material aber nicht verwunderlich ist, aber diese beiden Edits, da mußte ich schon süffisant grinsen:

T99 – Anasthasia

3 Phase feat. Motte – Der Klang der Familie

Scheint schon länger draußen zu sein und war ein regulärer Release, herrlich!

Classic of the Saturday Night: Fad Gadget – Collapsing New People

fadGadget
Unvergessen und auch schon 34 Jahre her. Ich kann mich noch gut erinnern, als das damals in Formel1 lief und wir in Folge darauf mindestens ein Jahr lang jede Samstag Nacht getanzt haben. Der Einstürzende Neubauten Bezug steckt ja schon im Titel und war das berlinsehnsüchtige “Sky and Sand” seiner Zeit,irgendwie. Später versaut durch unnötige Technoremixe, aber an das Original, insbesondere mit diesem Video, kann halt auch gar nichts rankommen. So 80ies wie es nur geht und trotzdem zeitlos andersartig, so das es auch heute noch wirkt.

Classic of the day: Enstruction – Keep Out of My Body Bag b/w Signal to Noise


Techno von 1982. Hört man dem Titeltrack vielleicht nicht an, da ist lediglich der Name schmissig, aber die B-Seite Signal To Noise ab 1:49 Min!
Hat mich wirklich gewundert dieses vergessene Schätzchen auf Youtube zu finden

Track of the day: Masters Of The Universe – Space Talk ( Inner Space Mix)


Sun is shining und da hol ich gern mal die Pianos raus. Dieser Track auf Strictly Underground stammt noch aus der Prä UK Hardcore Phase des Labels anno 1990 und ist eine Zusammenarbeit von Mark Ryder und Joey Negro. Wie so üblich bei Strictly Underground gibt es zig Versionen des Titels, aber den habe ich aufgrund der etwas dezenter reingemixten Vocals und der nicht überbordenden Pianoexkursionen immer am liebsten gespielt

Track of the day: Daddy’s Groove & Mindshake & Kris Kriss – WOW

daddys-groove-mindshake-wow-ft-kris-kiss_9125392-2397_1800x945

oder warum ich EDM nicht per se scheiße finden kann. Ich kann solch einem rotzigen Track, im richtigen Moment gedropt, durchaus etwas abgewinnen.

EP of the day: Alfred English – Piston EP

Ok, das mag vielleicht für manchen etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber nach viel geradem 4 to the floor finde ich persönlich das ganz erfrischend. Ist nicht leicht zuzuordnen, Man hört da schon das er vom Dubstep kommt, aber davon ist nicht viel übrig geblieben, wie könnte man das bezeichnen? Wonkstep? Irritations House? Glitch Grime? Spektral Techno? Irgendwo dazwischen würde ich das ansiedeln. Die Originale machen richtig Kopfkino, die Remixe fallen dagegen leider etwas ab, aber definitiv etwas zum öfter hören, ein Grower!