Album of the day: Fjaak – Fjaak

Fjaak

Endlich mal wieder Techno Content in der “of the day” Kategorie! Techno und Alben sind ja zumeist ein eher schwieriges, weil oft unnötiges Thema, aber hierauf hatte ich mich schon gefreut. Fjaak verstehen Techno so wie ich es auch mag, kein 4totheFloor Diktat und trotzdem klar Techno von den Sounds her, grundschwere Beats austariert von fast fliegender Instrumentierung. Jetzt schon eins der Alben 2017 für mich

Album of the day: PZG & Dubsknit – We Rob Rave LP

PZG & Dubsknit - We Rob Rave LP - cover
Footwork ist ja eigentlich nicht so meine Sache, wenn er allerdings aus Polen kommt und UK Hardcore Klassiker völlig frech durch den Jukewolf dreht und zerhackstückelt sieht das gleich ganz anders aus. Der Albumtitel ist auf jeden Fall Programm. Tatsächlich klingen die ganzen Hooks, Pianolines und Vocals in diesem Rahmen erfrischend aktuell, also ich feiere das gerade.

und Part 2 steht schon in den Startlöchern!

(via bazedjunkii)

Mix of the day: Deeper Access Podcast by 12inchkid

12inchkid

Wirklich schöner Mix mit modernem Drum & Bass wie ich ihn mag vom 12inchkid aus Jena. Allein schon die Playlist lies sich sehr lecker und was der Junge daraus macht goutiert sich an solch einem Wintermorgen sehr gut. Hat auf jeden Fall ein Hinhören verdient.

Tracklist:
01.FADE Heart Of Machine ALPHACUT
02.ELEMENTAL Touch Wood ALPHACUT
03.SHIKEN HANZO The Reaping CYLON REC.
04.MAKO Let The Truth Be Heard SAMURAI MUSIC
05.OM UNIT Bardo Realms METALHEADZ
06.A SIDES Disected FUZE
07.THE UNTOUCHABLES The Beast TRANSLATION REC.
08.MAKO feat.SINE The Gully METALHEADZ
09.HOMEMADE WEAPONS Buzzkill SAMURAI MUSIC
10.HOMEMADE WEAPONS Third Rail SAMURAI MUSIC
11.CLARITY Fog SAMURAI MUSIC
12.HIDDEN AGENDA Episode SUBTITLES
13.KLUTE You Wont’s Like It COMMERCIAL SUICIDE
14.MAKO Too Broke To Get It WARM COMMUNICATIONS
15.DBRIDGE I’m Feeling Cold PLEASURE DISTRICT
16.SUM ONE Oblivion PLANET MU REC

(Via Toci)

2 Stunden Aphex Twin Live, Day for Night Festival,Houston 2016

afx
Kommt ja nicht mehr so häufig vor, das Aphex Twin live performt, geschweige denn das es dokumentiert wird. Umso besser das dieses Konzert einmal als Video und als Audio mit Download zur Verfügung steht (die Audioqualität des Audiofiles ist besser als das Video)

Das Techno Mag Archive ist wieder online!

magarchive

Nachdem es ja vor geraumer Zeit etwas Urheberrecht Shizzle gab, ist dieser sprudelnde Quell alter Ausgaben von Technogazetten aus den frühen Tagen endlich wieder da. Leider jetzt ohne die Groove, aber dafür auch ohne Flash und mit neuer Adresse, findet man jetzt unter mag-archive.de

Album of the Day: Homemade Weapons – Negative Space

hmwnegsp

Of the Day? Was sag ich! Für mich eins der Alben des Jahres, wenn nicht das Album des Jahres. Seit Monaten wie ein kleines Kind drauf gefreut, heute ist es endlich draußen. Und welch passende Ergänzung zum heutigen Adventskalender, was für ein Timing :)
Homemade Weapons, aka Andre Delgado aus den USA, ist für mich der Hauptprotagonist dieser bislang noch namenlosen Spielart von Drum & Bass, die sehr reduziert und düster daher kommt. Das lässt Räume entstehen, die man zuletzt im Dubstep der frühen Hyperdub und Tempa Schule aufgemacht hat. Negative Space ist das erste Album von Homemade Weapons, die Größe des Albums hat sich aber durchaus schon in den letzten Releases angekündigt. Hier ist es:

20 Jahre Drum & Bass: Damals und heute

20jahredb
Weil mir diese beiden Mixe gerade zufällig hintereinander unterkamen möchte ich sie gerne teilen, da sie sehr schön aufzeigen was da mittlerweile so passiert ist. Der erste kommt von Doc Scott und war eine Beilage zum einem Mixmag Magazin 1998. Das war schon knapp vor dem Abklingen meiner ersten Drum & Bass Begeisterung, Tech Step war gerade der heiße Scheiß, danach ging’s, meiner Meinung nach, eigentlich nur noch bergab:

die Tracklist dazu findet sich hier

Es kamen viele Jahre in denen Drum & Bass vor sich hindümpelte, sich selbst zitierte, im Formelhaften versank, kurzum nicht gerade innovativ daher kam und mich langweilte. Es gab zwar immer wieder mal Produktionen die aufhorchen ließen (Noisia!), aber so ein steter Fluß wollte nicht aufkommen. Das hat sich seit einiger Zeit wieder geändert. Seit ca. einem Jahr kommen mir immer öfter wieder Tracks unter, die an das Begeisterungslevel meiner ersten Euphorie heran reichen. Selten finde ich mal Mixe die das gut aufzeigen, hier kommt so einer. Da sind mittlerweile völlig neue Namen aus aller Herren Länder am Start und so im direkten Vergleich hört man auch, das da mittlerweile fast 20 Jahre dazwischen liegen und was da soundtechnisch alles passiert ist. (Disclaimer: mit dem Crossbreed im letzten Viertel könnten einige überfordert sein, aber ich finde auch das gehört dazu :D)

THE TEKNOIST – JUNGLE SYNDICATE 7th BIRTHDAY 2016:

6 Jahre Boiler Room, das Interview


Boiler Room, einige lieben ihn, einige hassen ihn. Ich weiß noch, als die Berliner Ausgabe noch relativ neu war und wir uns auf Facebook zum lästern verabredeten. Natürlich ist so ein Format immer voyeuristisch, aber ich verdanke ihm auch nicht wenige grandiose Sets und nicht zuletzt auch einen eigenen Auftritt dort und weiß das die Leute die dort arbeiten dies mit sehr viel Herzblut tun. Ich finde es großartig auch in andere musikalische Szenen von zuhause eintauchen zu können und den state of Dubstep oder Drum & Bass via VDSL auch am Rand von Berlin checken kann. Klar ist das ein zweischneidiges Schwert, was die Entwicklungsphasen von Szenen angehen kann und es gab auch Ausgaben die ziemlich in die Hose gingen (Richie Hawtin mit Grimes anyone?), aber grundsätzlich finde ich persönlich das der Boiler Room das Internet noch ein bisschen geiler gemacht hat.
Hier ist das Interview zu 6 Jahren Boiler Room mit Gründer Blaise Belville dazu

Musikverlage ereilt das VG Wort Karma

und ich begrüße das, sogar außerordentlich. Ich kann mich noch gut erinnern, als sich damals zu Napsterzeiten u.a. diverse Musikrechtsanwälte und Labelowner nur so mit Verlagen eindeckten, als die Contentersteller nicht mehr den nötigen Zaster hatten und dementsprechend unattraktiv wurden. Verlage stellten eine schöne Möglichkeit dar, doch noch an ihnen zu verdienen, ohne das man sich dem Ärger ausliefern mußte, die 40% kommen halt immer rein, ohne das man auch nur den Finger krumm machen müßte. Mit dabei immer, die Kumpanei zwischen Gema und Verlagen, wo diese ja in Schlüsselpositionen sitzen, um nicht zu sagen zusammen im Bett sind. Es gab damals wahre Einkaufsexzesse und ein Verlagsgecluster, das mit dem gestrigen Urteil etwas weniger attraktiv geworden sein dürfte.
Verlage dürfen sich nun eben nicht mehr einfach 40% der Urheber einheimsen und das rückwirkend bis zum Jahr 2010, ich bin gespannt ob die Milliönchen fließen werden und inwieweit die überhaupt noch da sind, daran dürften nun einige Verlage zu knapsen haben.
Damit ereilt die Musikverlage das gleiche Schicksal wie die Buchverlage, die ebenfalls nicht mehr pauschal an den Einnahmen der VG Wort beteiligt werden dürfen.
Es wird nun spannend zu sehen sein, wie man trotzdem versuchen wird die Pfründe zu sichern, in Sachen der Buchverlage hat sich ja die Politik schon als willfähriger Gehilfe gezeigt