Unterschicht

Ich weiß ich habe hier nicht viel beizutragen was in dieser seit Sonntag geführten Diskussion nicht schon irgendwo mal aufgetaucht wäre, aber es muß raus:

Seit Sonntag tut die Politik so, als sei sie da auf ganz entsetzliche, erschröckliche und neue Fakten gestoßen. My gosh, in Deutschland gibt es eine resignierte Unterschicht, die ihre Kinder verhungern läßt, aus Protest NPD wählt, verloddert und verkommt. Bei der Betroffenheit die diese Studie bei den Verantwortlichen hervorruft fragt man sich in welcher Welt die eigentlich leben und wo die ihre Augen haben, zumal die meisten von den Amtsträgern ja wohl zumindest manchmal in Berlin sein müßten und da fällt es in den Straßen in den letzten Jahren doch extrem auf, was Hartz IV aus Menschen machen kann und sei es nur die Frequenz in der heute Abfalleimer nach brauchbarem durchforstet werden. Die Schere zwischen Ost und West, reich und arm, ging doch augenscheinlich in den letzten Jahren auf, sowas kann man einfach nicht übersehen, ich sehe das ja schon, wenn ich aus Berlin in den Westen reise um aufzulegen. Man braucht sich nur den Unterschied der Autos auf den Straßen anzuschauen um zu wissen was Phase ist, der Osten Deutschlands ist abgehängt. Aber auch der Westen ist schon lange nicht mehr Gold, als ich am Samstag in Frankfurt weilte, sah ich dort auch extrem viele Penner auf der Straße schlafen. Frankfurt war zwar schon immer hierarchisch, aber die Bilder hatte ich so vorher dort auch noch nicht gesehen. Hat denn einer von diesen angeblichen Volksvertretern wirklich geglaubt, das man mit diesem Pfusch der letzten Jahre irgendetwas positives bewirkt hätte?
Weiterlesen

Was’n hier wieder los?

Ich rede ja nun hier nicht wirklich gern über Politik, aber mein heutiger Blick in die Neuigkeiten läßt mich doch arg wundern:

Wohlgemerkt, nach dem Meisterstück der Totgeburt Gesundheitsreform:
SPD Minister erdreisten sich im Hinblick auf ihr verpfuschtes Tun dem Volk anzumahnen auf Urlaub zu verzichten und meinen kernig dazu das sie schön wüßten das man sich damit nicht gerade populär macht, so im Sinne von “it’s a dirty job, but someone’s got to do it” (rauchige Whiskystimme dazudenken), um dann später nach Kanzlerschelte den Schwanz einzukneifen und das alte “falsch kommuniziert” zu bemühen.

Die ollen CDU Schisser machen auf dicke Hose und denken laut über -obacht- bewaffneteRail-Sheriffs in Zügen nach, die den Reflex auslösenden Möchtegernterroristen ja nun auch nix entgegenzusetzen hätten, da ja Bombe im Koffer. Nachdem man Handgepäck in Flugzeugen gänzlich verbieten wollte. Dagegen sieht der kalte Krieg ja fast wie Urlaub aus.

Und nachdem Wirtschaftsexperten meinen das wegen der ab nächsten Jahr höheren MwSt. jeder durschnittlich 300 Euro weniger Kaufkraft hat- exklusive höherer Energiepreise plus Verteuerung der Produkte deswegen, setzt ein Müntefering nach und denkt zusätzlich über höhere Steuern nach, weil die Lücken im Haushalt einen sonst immer wieder in der Legislaturperiode begegnen.
Man weiß nicht ob man lachen oder heulen soll, ob soviel geballter Inkompetenz oder wie soll man das sonst nennen? Satire kommt da jedenfalls schon lange nicht mehr ran.

Fordern und fördern

Was mir in den letzten Tagen so richtig den Kamm hat schwellen lassen, ist diese Diskussion der Anzugsträger über Langzeitarbeitslose und den Umgang damit. Ich kann mich noch gut an die Diskussion um Hartz IV erinnern und wie diese mit “Das muß jetzt 1:1 umgesetzt werden, da gibt’s keine Diskussion, keine Alternative!” abgeschmettert wurde. Das nun die Gleichen an allen Ecken die Opfer zu Tätern stilisieren, wobei ja schon rein rechnerisch logisch sein sollte, das für viele gar keine Arbeit da ist und mit dieser neuerlichen Diskussion um angebliche Drückeberger Menschen mitten in der Gesellschaft stigmatisiert werden, die in den meisten Fällen am wenigsten für ihre Scheißsituation können, da krieg ich sooo nen Hals!! Und wenn Leute, die mindestens 345 Euro pro Tag verdienen, ernsthaft 345 Euro pro Monat als Existenzgrundlage festlegen und sich dann wundern, das sich Leute nebenher was verdienen, dann erwiedere ich, das das die Zeichen sind, die die Gesellschaft eigentlich braucht, die Leute nehmen’s selbst in die Hand.
Das Förderversprechen von “Fordern und Fördern”, also von Menschen die sich eh schon wie der letzte Dreck in dieser Gesellschaft vorkommen dürften, ist bei der ganzen Sache wohl irgendwo verlustig gegangen. Ich jedenfalls höre immer nur neue Forderungen von Leuten, die sich zu Zeiten des Beschlusses ihr Land einfach schön gedacht haben (genau, dieselben die immer noch an die Selbstverpflichtungsversprechen der Wirtschaft z.B. in punkto Lehrstellen glauben) und nun über die Kosten der Realität echauffieren- und den Schwarzen Peter an jene weitergeben, die eh schon auf der untersten Stufe der Gesellschaftshierarchie stehen. Immer schön nach unten treten, nicht wahr liebe Primaten?
Hier noch ein bezeichnendes Interview dazu

PS: Andererseits sind die Deutschen auch blöde genug sich diesen Schwachsinn gefallen zu lassen, woanders würden im wahrsten Sinne des Wortes Köpfe rollen, es wäre mir eine Genugtuung!

Back in the DDR

Bei solchen Fakten wähnt man sich irgendwie in einem Loop, was ham’se damals über den Überwachungsstaat DDR lamentiert und dann gejubelt als dieses Unrechtsregime unterging. Genau dieselben sind es jetzt, die genau dieselbe Paranoia gegen die eigene Bevölkerung plagt, denn wie sont läßt sich der stetige Anstieg der Telefonabhöre und Internetüberwachung sonst erklären. Zunehmende Kriminalität? Da sprechen die Statistiken aber eine andere Sprache.
Die neuesten Zahlen der Überwachung:

Die Zahl der genehmigten Abhöraktionen von 34.374 stieg im Jahre 2004 auf 42.508 im letzten Jahr. Besonders betroffen sind dabei Mobiltelefone, die in derartigen Abhöraktionen so gut wie immer einbezogen werden: Deutsche Richter gaben im letzten Jahr 42.011 entsprechende Genehmigungen.
Vergleichsweise selten werden dagegen nach wie vor E-Mail- und Internetverbindungen überwacht. Allerdings sind in diesem Bereich auch die höchsten Steigerungsraten zu beobachten. Überwachten deutsche Fahnder 2004 gerade einmal 78 E-Mail-Accounts, waren es im letzten Jahr schon 365. Die Zahl der überwachten Internetanschlüsse stieg von 92 auf 193.
Gemeldet und erfasst werden von der Bundesnetzagentur also nur “erfolgreiche” Anträge der Fahnder, die zu einer entsprechenden richterlichen Anordnung führten. Die Gesamtzahl der Anträge auf Überwachung wird dagegen mit dieser Statistik nicht erfasst.

Man möchte die Dunkelziffer gar nicht wissen, eine ekelhafte Entwicklung unter vielen

Mind Control by Parasites!

Eigentlich poste ich das nur weil ich schon immer mal so’ne geil reissserische Überschrift haben wollte, HAHA!
Liest sich aber auch dramatisch: Toxoplasma (Punks und jene die Trainspotting gesehen haben wissen was für’n übles Zeug das ist) verändert nachgewiesenermaßen bei Ratten die Hirnfunktionen des Wirts im Sinne des Parasiten und nun fragt man sich ob ähnliches dem Menschen widerfährt, da neueste Untersuchungen ergeben haben, das die Hälfte der Menschheit infiziert ist.
Well, bei dem gallopierenden Wahnsinn der momentan die Nachrichten bevölkert würde es mich nicht wundern wenn diese Sciende oder Fiction zuträfe.

So lieber Gesetzgeber, erklär mir mal bitte das

Lieber Gesetzgeber,
ich gehöre zu der Zunft der Musiker, ja, genau, ein Urheber, dessen Recht Du ja vermeindlich gerade verbessern willst. Nun hast du, lieber Gesetzgeber, vor geraumer Zeit ein Gesetz erlassen, das es der GEZ ermöglicht ab 2007 quasi eine Flatrate für TV Sendungen im Internet einzusammeln. Ich habe aufgrund der Situation in der sich viele, viele Urheber momentan befinden, weder die Zeit zum Fernsehgucken, noch verspüre ich die Lust mich aus dieser Quelle zu informieren. Ich habe auch nicht danach gefragt das deine öffentlich-rechtlichen Sender sich in dieses Medium verirren und auf diese Weise das Geld der treuen Zahler verprassen. Kurzum, ich sehe gar nicht ein weshalb ich für ca. 0, 0000000000001 % des Internetangebots, das ich u.U. nützen _könnte_ und das mir als Option aufgedrängt wird, auch nur einen Pfifferling zahlen sollte. Zumal du, lieber Gesetzgeber, seit Jahren verhinderst, das wir Urheber überhaupt zu den Kröten kommen um solchernes zahlen zu können.
Du redest nämlich einerseits von Gleichheit und andererseits kommt dann ein solches Gesetz, das es den Deinen offensichtlich leichter macht an den Zaster zu kommen.
Seit Jahren gibt es Konzepte über Kulturflatrates für Breitbandanschlüsse, die von dir mit schöner Regelmäßigkeit abgeschmettert werden, weil ja nicht einzusehen ist, das bloß weil jemand einen Computer kauft, dieser auch in Tauschbörsen oder ähnlichem unterwegs ist, bzw das kriminell ist (komisch das bei dem TV das sich ins Internet verirrt genau andersrum angenommen wird, gelle?). Hast du ja schließlich so gewollt, ist ja auch eine schöne Knute, wenn sich jeder Zweite mit der Angst rumschlägt. Geht ja Hand in Hand mit den Herren und Damen mit denen Du dich anscheinend so gut verstehst und die dann auch gleich mal hämisch Probesitzen im Knast anbieten.
Nur mir oder uns, den Urhebern ist leider nicht damit geholfen, das nicht sein kann, was nicht sein darf. Deshalb, lieber Gesetzgeber, kläre mich doch bitte mal auf, was dieses Gesetz mit dem Gleichheitsanspruch, bzw der Verhältnismäßigkeit der Mittel auf sich hat. Und wenn wir schon dabei sind-bist ja auf Du mit dieser GEMA- dann erkläre mir gleich mit, warum ich als zahlendes GEMA Mitglied für meine eigenen Werke, die ich kostenlos für mein Publikum anbiete nochmals zahlen soll, oder warum ein Veranstalter der mich bucht, 30% mehr an diese zahlen muß, wenn ich meine Tracks vom Laptop anstatt dem Plattenspieler abspiele, obwohl ich als Urheber auf den Computer schon Urheberabgaben gezahlt habe.
Du siehst, lieber Gesetzgeber, irgendwie wird da über den Köpfen der Urheber über irgendwas verhandelt und wenn ich so auf mein Konto schaue, kommt da partout nix bei uns an. Mag ja sein das unsere Verwalter sich weiterhin solche Lapalien wie GEZ auf PCs und Handys leisten können- jene um die es geht jedoch nicht. Wir nichtstaatlichen Urheber hätten auch gerne mal diese Möglichkeiten auf einen Schlag 160 Millionen zusätzlich generieren zu können (die wiederum hauptsächlich von uns Freiberuflern kommen sollen), die unter uns verteilt werden und nicht in einem eh schon gefüllten Wasserkopf landen.
Bis dahin verbleibe ich nichtzahlend und vom Unrechtsbewußtsein ungeplagt,
Ein urhebender Bürger

El Torro machte meinen Tag

Ein schönes Freitagsposting aus dem Macnewsforum mit Bild, das ich hier mal so mit Bild wiedergeben will:

Hallo Kolleginnen & Kollegen,

Ich muss meine Digital-Kamera verkaufen, da ich sie wegen eines längeren
Spitalaufenthalts nicht mehr benötige. Damit man sich eine Vorstellung über die
hervorragende Bildqualität machen kann, beiliegend die letzte Aufnahme, die ich
gemacht habe. Die Kamera ist noch in 1A-Zustand…

last_picture.jpg

Erstaunliches!

Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät ist es nchit witihcg in
wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was
wcthiig ist, ist daß der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn
Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man
ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn
enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.
Ehct ksras! Das ghet wicklirh!

Da, es geht schon los, wie man es geahnt hatte

Ich übernehme den Text[/url] von Mario Sixtus mal so aus dem Mehrzweckbeutel, weil man es klarer und pointierter kaum schreiben kann:

Patrioten und Terroristen

Der umstrittene Patriot-Act, ursprünglich im Windschatten des 9-11-Schocks, zwecks Terroristenabwehr in Lichtgeschwindigkeit durch Kongress und Senat geschleust, wird in den USA zunehmend gegen ganz ‘normale’ Kriminelle eingesetzt. So berichtet AP über den Fall eines jungen Mannes aus North Carolina, der in einem Heimlabor Metamphitamine (vulgo: Speed) zusammenköchelte und der nun wegen “Herstellung chemischer Massenvernichtungswaffen” vor den Kadi gestellt wird. Drohende Haftstrafe: 12 Jahre.

Prosecutor Jerry Wilson says he isn’t abusing the law, which defines chemical weapons of mass destruction as “any substance that is designed or has the capability to cause death or serious injury” and contains toxic chemicals.

Aha! Demnächst werden also die Tabak-, Spirituosen- und Fastfood-Industrien des Terrorismus angeklagt oder hab ich da was falsch verstanden?

Hat man es nicht von Anfang an geahnt? Hat man nicht gleich gewußt, das der ganze Schmonzes nur Vorwand ist? Nun also War Against Drugs in heimeliger Ehe mit Patriotenakten! Wieso weiß man bei solchen drastischen Gesetzesvorlagen eigentlich immer schon im Voraus, das das dann in voller Härte gegen Menschen eingesetzt wird, denen das bei der Einführung unter Garantie nicht gelten sollte?
Und ebenso wird mir klar, wieso hierzulande die Ostalgiewelle gerade so brandet: Da wir es gewöhnt sind, das die amerikanischen Verhältnisse so ziemlich 1:1 bei uns ca. 10 Jahre später eintreten, verklärt sich in der Tat der SED-Staat zu etwas fast putzigem, im Vergleich zu dem, was uns nach neuesten Meldungen in Zukunft blüht. Gegen das was man aus den USA zur Zeit hört, war das ja Totalitär light, auch wenn es lediglich an den Mitteln fehlte, auch eben an denen, die heute erst so zur Verfügung stehen.