Eat this MI: CD als Musikinstrument

Der Moldover hat sein erstes Album fertig und begnügt sich als Controllerist natürlich nicht damit einfach eine silberne Schreibe auf den Markt zu werfen, Controllerism bis zum Endprodukt und so liefert er seine CD als Musikinstrument aus:

Hätte nicht gedacht nochmal über den Kauf einer CD nachzudenken

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: CD als Circuit Board Instrument | Mururoar | audiophilosophie

  2. Ja natürlich sind virtuelle Files viel praktischer und vom Umweltaspekt her muss man sich natürlich auch fragen, ob CDs oder Schallplatten wirklich noch notwendig sind. Auf der anderen Seite gehören sie auch zum Kulturgut und ich glaube, dass man in ein paar Jahren es schmerzlich vermissen wird, wenn alle sich fragen wie das Orginal Artwork etc. einer CD oder einer Schallplatte mal aussah. Ich finde es jedenfalls krass, was für eine Ausverkaufsmentalität im CD Markt stattfindet und schlage zu und bekenne mich zur CD und 16 bit und 44.100 khz.

    Moldovers Aktion ist natürlich lustig, aber die Musik muss auch taugen….

    Antworten

  3. ich glaube das das haptisch, sensorische nicht aussterben wird…moldover steht ja gerade auf das haptische…welche designer haben eigentlich den 1210 mkII designt…die sollte mal an einen neuen controller-prototyp ranlassen, sofern sie noch leben…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.