File under kurios: Piraten Propaganda

Ähm, da mußte ich jetzt schon schmunzeln, ich hätte ja nicht gedacht das ich mal 16Bits “Chainsaw Calligraphy” in einem Wahlwerbespot zu hören bekomme, man muß das ganze wohl als Fansupport für die Piraten sehen, offiziell ist das eher nicht:

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. Das die Piraten nicht besonders viel Ahnung von Politik außerhalb des Netzes haben, ist ja noch irgendwo ein wenig verständlich, aber das hier:

    http://jungle-world.com/artikel/2009/39/39453.html

    gibt mir schon arg zu denken. Mich würde mal deine Meinung dazu interessieren. Bin da echt noch geschockt drüber. DAchte zwar die sind ein bisschen Marktradikal, aber gut, kann man tolerieren, solange sie keine große Macht haben. Aber hier hört der Spaß auf.

    Antworten

  2. hm, ich kann die kritik daran verstehen, sehe das aber ein wenig diffezenzierter und sehe sowohl zeitrafferin’s artikel in der taz, als auch das heutige piratenbashing in der jungle-world eher als parteiliches bashing der piraten.
    es wird in beiden artikeln nur um den fakt geredet, das man der JF ein interview gegeben hat, der inhalt wird anscheinend wohlweislich ausgeklammert, denn das interview startet mit der aussage, das man nicht mit rechten koalieren würde und auch sonst sind die fragen absolut korrekt beantwortet und geben keinerlei anlaß zur sorge wg. rechts.
    das die piratenpartei sich weder rechts noch links sieht und sich von daher auch nicht von diesen vereinnahmen läßt kann natürlich leute die in tradierten PC kategorien denken zum haten bringen und solches gebashe einfach machen.
    interessant wird es allerdings, wenn sich die piraten in zukunft auch zu themen äußern müssen, die außerhalb des bisherigen programmpunkte liegen, da bin ich gespannt, aber nicht weil ich befürchte das dort rechte tendenzen durchkommen

    Antworten

  3. Lieber Tanith, es geht nicht darum, was der JF gesagt wurde, sondern dass sie überhaupt eins gegeben haben, ihnen damit eine Plattform geben, sich einen demokratischen Anstrich zu geben. Selbst Bosbach, kein dezidierter Linker, verweigert der JF Interviews. Und danach diese superpeinliche Ausrede: Man hätte nichts gewusst. Von einer Parteispitze erwarte ich eine gewisse Offline-Kompetenz (das wird ja auch umgedreht zu Recht Merkel und Co. angekreidet (“Browser”)). Und selbst wenn man so blöd/dumm/ungebildet ist, dann gibt es Google.

    Les dir mal diese Diskussion durch, das sagt einiges über die Anhänger/Freunde der Piraten aus: http://www.reddit.com/r/piratenpartei/comments/9mc2i/habt_ihr_dieses_pirateninterview_in_der_jungen/

    Weiter kann ich dir meinen – recht knappen – Blog-Eintrag empfehlen: http://wechselwirkungen.wordpress.com/2009/09/25/zur-piratenpartei-unwahlbar/

    Und nein, ich bin nicht links. Für mich gibt es aber wichtigere Probleme als nur das Netz und da haben die Piraten keine Vorstellung von, weil die Offline-Welt halt komplizierter ist als eine Welt in der es binär zugeht, ohne graue Zwischentöne.

    Antworten

  4. Ps.: Wir waren letzte Woche zufällig beim Piratenstammtisch in Kreuzberg (in dem CreativeCommonsCafé). Das waren sympathische Jungs, nicht dass ich persönlich was gegen die Leute hätte, aber deren Einstellung in gewissen Dingen geht halt dennoch nicht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.