Thema der Woche 85: Doublefeature: Deutschland im “Tigerentenclub” mit Mama Merkel – kommt jetzt wieder ein antibürgerlicher Schub im Techno-Underground wie zur Ära Kohl ?/Mit wem würde Tanith mal für einen Monat tauschen?

Das gab’s ja auch noch nicht, das 2 Themen die gleiche Stimmenanzahl hatten, nun denn dann zwei in einem. Wobei das erste schnell abgehandelt ist, denn wo bitte war denn ein “antibürgerlicher Schub in Techno zur Ära Kohl”? Techno hatte doch gerade deshalb Erfolg weil wir der Lager, der Parolen, der Messages und der Vereinnahmung so überdrüssig waren und deshalb die Party Party sein liessen. Klar war auch das irgendwer schlaues dann meinte Techno mit Politik zu verbinden wäre ein ganz doller Coup, so wie andere Cleverle meinten es wäre unheimlich originell Techno mit Klassik zu mischen oder eben alte Gassenhauer nochmal in einer Technoversion zu releasen, jeder Ideenbaum findet jemanden, der ihn mit seinem schlechten Geschmack anpisst und das erbärmliche Ergebnis saukreativ empfindet. Aber daraus zu schliessen Techno wäre in der Ära Kohl antibürgerlich gewesen, ich weiß nicht, hieß es damals nicht Techno wäre eskapistisch es ginge nur ums Tanzen und wo bliebe denn da die Message, bei den ganzen Tracks ohne Texte? Die meisten die ich kannte gingen auch ganz gewöhnlichen Berufen nach und lebten, bis auf eine kleine Feierboheme, auch ganz normale Leben wobei alle Einstellungen von ganz rechts bis ganz links vertreten waren.

Auch wenn ich in letzter Zeit eine verstärkte Politisierung feststelle, dann hat die weniger mit Schwarz Gelb oder Techno zu tun, sondern mit den zeitlichen Umständen und den neuen Möglichkeiten der Organisation, die das Internet bietet und das hat ja nun schonmal zu Zeiten der großen Koalition angefangen. Es wäre zudem ein Armutszeugnis, wenn Techno schlechte Politik als Auslöser für irgendwas benötigen würde, als gäbe es da nicht verlockendere Angebote und lohnenswertere Motivationen. Techno hat es bislang verstanden sich nicht vereinnahmen zu lassen, er tut auch weiterhin gut daran seine Kreise zu ziehen ohne sich von schlechter Energie von außen tangieren zu lassen.
Nächstes Thema, mit wem würde ich gerne mal für einen Monat tauschen? Muß es den gleich ein ganzer Monat sein? Ich würde in viele Leben mal kurz reingucken , angefangen vom klassischen Fischer an irgendeinem Strand im Süden, bis zum Konzernlenker, allein schon deshalb um mal zu erleben wie das Leben aus solch einer Warte aussieht. Stelle ich mir zu gleichen Teilen amüsant und lehrreich vor, allerdings nur unter der Garantie alsbald wieder in mein Leben verschwinden zu können, bevor das andere Leben auf mich zu sehr abfärbt. Stelle ich mir gerade in so Machtpositionen eher schlecht für’s Karma vor, wenn man so liest zu was für Abarten und Perversionen das führen kann. Interessant wäre es dennoch und wenn es nur dazu diente die jeweilige Denke besser verstehen zu können. So gesehen wäre es vielleicht auch hilfreich mal in einem Mörder oder Angsthasen zu stecken, wer weiß was man ihm darauf im Nachhinein für Tips geben könnte, wenn man das Leben mal aus den jeweiligen Augen sieht und was sich aus der nachträglichen Reflektion ergibt? Wohlgemerkt immer unter Prämisse ganz schnell wieder ins eigene Leben zurück zu können! Wahrscheinlich ist die Sciencefiction Variante, wo sowas quasi die Fortführung der heutigen Computerspiele ist und man die Gedanken und Erlebisse anderer in Cyberecht nachleben kann indem man sie sich ins eigene Gehirn speist dann aber die bessere, nicht nur weil es hygienischer ist. So gesehen ist das Reinschlüpfen in andere auch nichts weiter als TV in 5D. Und auch da kann man sich jederzeit wieder ausklinken, was ich auch für empfehlenswert halte, denn reingucken ok, tauschen mit irgendjemand mag ich nicht, dazu ist das eigene Leben, richtig gelebt vorausgesetzt, dann doch nicht so schlecht gelungen und zu sehr das eigene Kunstwerk, an dem hab ich ja nun auch schon 47 Jahre gearbeitet!

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. zitat:”Techno hat es bislang verstanden sich nicht vereinnahmen zu lassen, er tut auch weiterhin gut daran seine Kreise zu ziehen ohne sich von schlechter Energie von außen tangieren zu lassen.”
    unterschreibe ich so !!

    das gejammere speziel in den 90ern bezüglich aussagslosigkeit hab ich eh nie verstanden. parolenschreier gabs und gibts genug, da ist es doch gut das techno einem jeden genug raum zur persönlichen interpretation lässt.
    greetz

    Antworten

  2. Bzgl. “Mit wem würde Tanith mal für einen Monat tauschen?”

    Wir wollen Namen!!!

    Wovon träumst Du nachts? :-)

    Antworten

  3. Um zu verstehen, warum die Leute gewisse Dinge tun, reichen manchmal Jahre nicht aus, um das zu kapieren. Aber interessant wäre es schon mal bei manchen “reinzuguggn” ;-)

    Antworten

  4. @Being John Malkovich ich habe beim schreiben krampfhaft überlegt, welche namen ich da nennen könnte, es fiel mir bis auf ein paar klischees samt abgestandener witze keiner ein, wo ich konkret sagen könnte der oder die will ich mal sein

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.