Thema der Woche 96: Techno und Trance – warum geht das nicht zusammen?

Da stellt sich natürlich erstmal die Frage, geht das wirklich nicht zusammen? Also so in der Zeit von 90-95 ging das ja teilweise sehr gut zusammen, wenn man sich z.B mal einen Release wie z.B. Revelation – Synth-It / First Power anhört und auch als Trance so ab 93 als Stil Eigenerenrgie entwickelte gab es da durchaus Perlen die sehr gut mit Techno gingen, Klassiker wie Sil – Windows oder auch Gat Decor’s Passion waren neben einigen Produkten aus dem Hause Eye Q oder Harthouse durchaus auch in Technosets zu finden und unabdingbar für die Afterhours seinerzeit. Die Pein fing eigentlich erst an, als die Formal gefunden war und fortan das Digididigidi Trance ausmachte, was schnell nervt und dazu führt mal zu hinterfragen was der Stil überhaupt mit dem Begriff zu tun hat. Irgendwann war dann der Punkt erreicht, als Trance nur noch Musik für Sender wie Sunshine Live war oder für Mädchen die gerade der Pferdeposterphase entschlüpft waren und die Jungs kamen dann zu den Veranstaltungen wegen der jungen Dinger. Diesem Synomym von Trance zum Kuschelrock entsprachen dann auch nicht wenige der diesen Stil vertretenden DJs, angefangen von welchen, die vorher härtesten EBM präferierten und dann mit über 30 ihre erste E klinkten und in Folge mit dicken Klüsen beim Auflegen ihren nackten Schwabbelbauch zum Besten gaben und meinten diese Zumutung zum Markenzeichen erheben zu können, weil ebenso verschallerte Minderjährige natürlich auf den DJhype abgingen und die Verblendung auf beiden Seiten auch in der Tat funktionierte. Andere surfen bis heute auf ihrem Süßfaktor und süß ist wohl auch der Knackpunkt, Trance ist die musikalische Überzuckerung, könnte Musik Diabetes auslösen, müßten die Plattencover voll mit Warnhinweisen sein, eine Nacht mit Trance ist wie ein Bad in klebriger Zuckerwatte oder eingebacken in so einer Zuckergusstorte. Das ging solange gut, wie das Ecstasy wirkte, aber irgendwann ist’s auch mit dem Zeitgeist der schönsten Droge mal vorbei und dann steht man da mit verklebten Ohren. Einige hörten den Schuß, sei es als die Sache den Bach runter ging oder weil das Verkleben noch nicht bei den Synapsen angekommen war, andere gucken noch bis heute verklärt bei jedem Digididigidi. Hängenbleiber gibt’s überall, da nimmt sich auch der Detroitpurist nix, der bis heute nichts anderes gelten lässt.
Techno hatte ja auch so seine Phasen, aber immerhin hört man einem Technotrack bei geübtem Ohr zumindest an wann er etwa entstanden ist, bei Trance habe ich entweder keine geübten Ohren oder da ist seit 95 nix mehr passiert, es dominieren Heile Welt Titel, gerne mit mystischer Verklärung und die Musik klingt genauso, überfrachtet, kitschig und wird wohl vornehmlich zur Realitätsflucht für Diddlmäuse oder Hello Kittys produziert, die die Pferdeposter aus dem Kinderzimmer wahrscheinlich mittlerweile mit Uli Stein Karikaturen ausgewechselt haben und den Arbeitsplatz mit lustigen Kalendersprüchen garnieren. Dazu passt auch das der Vorzeige DJ des Genres letztens in einem Interview preisgab, das Pur’s Abenteuerland das deutsche Lied ist dem er am meisten Bewunderung entgegenbringt.
Es gab und gibt ja durchaus immer wieder mal Versuche die beiden Antipoden Trance und Techno zusammenzuspleissen, angefangen von Nathan Fake bis zu Sascha Funke, mal mit mehr, mal mit nur temporärem Erfolg und meist mit der Erkenntnis das das musikalisch vielleicht sogar seine Momente haben kann, das Publikum sich aber dazu nicht homogenisieren lässt und auch regional komplett unterschiedlich aufgenommen wird. So treibt’s die einen Produzenten zum nächsten Genre mit hanebüchener Bezeichnung, Progressive, andere versuchen sich dann vielleicht wieder in Techno um ihre Trancewuzeln immer dann wieder vorzukramen wenn mal wieder ein Trancerevival angedroht wird und auch hier gibt’s freilich die üblichen Hängenbleiber, die so geflasht von ihrem ersten Erfolg diesen gerne bis ins unendliche ausdehnen wollenwas zu wahrlich unwürdigen Bildern führen kann
Ob Techno und Trance also mal wieder so richtig zusammenfinden, während bei Techno in reich-ranitzkischer Manier auf das Reinheitsgebot geachtet wird und Trance ja immer nur Digididigidi macht, ist fraglich, aber erfahrungsgemäß nicht unmöglich.

Kommentare (68) Schreibe einen Kommentar

  1. Schön geschrieben, aber leider ein Text der völlig an der Realität vorbei geht. Ich muss sagen, ich bin geradezu geschockt darüber. Was für eine Oberflächlichkeit, was für eine Unwissenheit. Und das von einem gestandenen DJ !

    Hier wird dann ein peinliches Youtube-Video rausgegriffen, und gebashed bis zum geht nicht mehr, aber man hat nunmal keine Ahnung von der Musik da geht das auch sehr gut.

    Zum Thema Trance und Techno kann ich nur zwei Tracks posten, die beweisen dass es nicht nur zusammengeht, sondern dass das zusammengehen schon unendlich lange passier ist. Nur in der deutschen Szene will das offensichtlich kaum einer sehen:

    http://www.youtube.com/watch?v=Wgy6XmReom

    Antworten

  2. das erste Video läuft hier nicht und das zweite, naja, wäre für mich eher ein Antibeispiel, ewig langer öder Aufbau, geklaute Hookline mit Digididigidi drin, zurück auf den uninteressanten Eingangspart, fertig is die Laube. Was ist da jetzt neu oder interessant?

    Antworten

  3. trance auf “digididigidi” zu reduzieren ist wohl genau so schlau, wie techno auf “bumbumbum” – und höchstwahrscheinlich ist auch noch nie ein non-trance-dj so abgestürzt wie gezeigtes youtube-bsp –

    das ist doch alles ähnlich polemisch wie pvd in die schlagerecke zu stellen (wenn auch etwas hinten rum, mit gespielter beiläufigkeit, da das ja alles gleich uninteressant wäre)

    trance ist einfach die sanftere, melodischere form von techno und diese bipolarität gibts wohl für jede musikrichtung – ich denke da an:

    rock vs. pop
    jazz vs. swing
    E-klassik vs. U-klassik
    hiphop vs. r’n’b

    und da gibts dann immer die breitbeinigen harten oder superschlauen die diesen softem kram die derbe kalte schulter zeigen

    und da war trance früher auch nicht besser oder schlechter – er wurde von anfang gerne als mädchenmusik verunglimpft – das ging schon mit kraftwerk und jean michel jarre

    natürlich gehen techno und trance zusammen – und nicht nur bei dem tollen uk-hardcore scheinen die briten da deutlich offener sein, wenn ich da an die “renaissance” und “global underground”-sachen denke

    auch wenn sowas heute eher ‘progressive’ heißt, ist es trance wie er von 90-92 geprägt wurde – und zwar unter dem gar nicht so schlechten motto “open your mind” – wenn ich mich recht erinnere trug tanith damals ein t-shirt mit der lakonischen antwort “then I can piss in your brain” – witzig aber intolerant

    falls mich die erinnerung trügt, darf man mich da gerne korrigieren

    @capono:
    für mich ist das trance – und zwar ausgezeichneter

    Antworten

  4. Köstliche Diskussion! Die Negativstatements haben für mich nichts mit Intoleraz zu tun. Ich sehe auch keine Innovation in der Psy- Goa- Tranceecke. Und @da-fyr GLOBAL UNDERGROUND ist ne coole Sache, finde vieles Richtig gut (u.a. Trafik, Alex Dolby, James Lavelle sowieso), steht aber für mich in einer Reihe z.B. mit SOMA, ist für mich eher (sehr guter) Pop, denn Trance..
    Sacht mal, wie ist das “digidigidi” entstanden? Wer hats erfunden? Ist das nicht geklonter James- Last- Trompetensound? :) Schönen Sonntag noch!

    Antworten

  5. Tanith,
    ich muss es einfach mal loswerden.
    Wie du es vermagst über Technogeschichte und -gegenwart zu sinnieren und Eindrücke und Gedanken in Bildern und Worten einzufangen, ist einfach nur geil!

    :-P

    Antworten

  6. Liest sich witzig, ist aber polemischer Unsinn. :P Witzig auch, dass ich immer höre, bei Trance fehle es an Innovationen. Newsbreak: Die fehlen überall. Wenn der Mangel irgendwo genauso eklatant ist wie beim klassichen Trance, dann bei Techno. Der einzige Lichtlbick in dem unglaublich ätzenden Monogeklacker der letzten Jahre waren Holden & Company. Die haben genau das gemacht was “nicht geht”. Es sei denn natürlich, man reduziert Trance auf den von Tanith verlinkten Trash. Sowas findet man bei Techno gleichsam problemlos, wenn man nur will. Das eine Melange der Stile durchaus funktioniert und harmoniert steht für mich außer Frage, wenn ich mir Sachen wie z.B. Babizcs Remix von Way Out West – Spaceman anhöre. http://www.youtube.com/watch?v=UAD-7pHSDt8

    Gerber, Boratto und Kalkbrenner wurden ja alle schon von “Er” genannt… ohne Techno UND Trance würde es KEINEN von denen so geben, wie es sie gibt. Mich beschleicht hier mal wieder das Gefühl es gilt die genial-ignorante Goldregel des Underground “Trance ist Musik die scheiße klingt. Wenn Trance gut klingt, nennen wir es einfach Techno – egal wieviel Flächen dann da auf einmal drin sind!”.

    Antworten

  7. Minimal = Techno – Energie
    Trance = Techno – Niveau

    Alles Dreck was heute noch rauskommt.

    Antworten

  8. kann ich so nicht unterschreiben, ich habe eigentlich kaum je ein Jahr erlebt das zu dem Zeitpunkt schon so voller Qualitätsreleases war, auf allen Gebieten

    Antworten

  9. hallo Tanith und fans,

    ich suche jetzt schon seit mehreren monaten eine scheibe und will auch nicht aufgeben!!!

    Dj housemeister hatte sie des öfteren gerockt aber über myspace antwortet der feine herr leider nicht!!!

    deswegen bitte ich dich vielleicht einfach mal bitte kurz rein zu hören!!!

    lyrics:
    “7AM, It’s now 7AM”
    “The dance will continue uninterrupted”

    http://www.zshare.net/audio/764603656a57e8ee/
    http://www.youtube.com/watch?v=I7eEsqD9dNI

    danke im voraus!!!!

    mfg

    David

    Antworten

  10. Für mich hat Trance schon immer eine wichtig Rolle gespielt…ob nun die erste Cosmic Baby LP Stellar Supreme, die ich mit 13 jahren gehört habe oder später auch Goa Trance vom Spirit Zone Label…sogar die ersten Trancemaster Sampler waren noch akzeptabel, besonders der erste…später würde Trance zu dieser Super Saw scheisse und naja dass hat sich bis heute ja kaum mehr verändert…

    Antworten

  11. Ich glaub hier wird grob aneinander vorbei geredet.

    Trance hat zum Ziel Körper und Geist in einen Extase-ähnlichen Zustand zu überführen. Das haben andere Stile durchaus auch, aber gerade der Trance bietet da Möglichkeiten Soundflächen zu kreieren, die kein anderes Genre bietet. Und zwar in einer Tiefe die, wenn man die Augen schließt, einem mitreißt auf eine Reise ins was auch immer – in jedem Fall eine schöne Reise.

    Daher ärgert es mich zu tiefst wie mit den ursprünglichen Ansätzen sphärischer elektronischer Musik umgegangen wird ohne jemals zu erkennen, zu was Trance eigentlich geschaffen wurde und im Stande ist.

    Ich will nur mal ein einzigen Artist nennen, weil bisher nur dieser einzige Artist es wirklich begriffen hat aus den Ideen des Trance etwas reales zeitlos schönes zu machen. Es gab nur ein einziges Album und eine Single jeweils auf MFS!!!
    Mystic Force mit meinem lieblings-Trance-Track Final Journey

    Tanith, lehn dich mal gaaaanz weit zurück am besten, dass die Sonne auf dich scheint, schließe leicht die Augen und dreh den Pegel auf und sag mir dann dass, das keine schönen Gefühle in dir auslöst :-)

    Bezeichnend, dass es mit jemand aus Australien ein Mensch vom anderen Ende der Welt war. Der Dank geht aber natürlich auch an Mark Reeder.

    Antworten

  12. “als Trance nur noch Musik für Sender wie Sunshine Live war oder für Mädchen die gerade der Pferdeposterphase entschlüpft waren”

    Interessante Punchline: Einige von ihnen sind inzwischen erwachsen und machen krassen Industrial-beeinflussten, düsteren Techno, wie Lokier, Nastia, SPFDJ oder VTSS. Zumindest die letzteren beiden haben in Interviews erwähnt, dass sie in ihrer Jugend mit Trance sozialisiert wurden. Time moves in mysterious ways!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.