Thema der Woche 120: Rave Satellite

Diese Rave Satelite Geschichte hatte damals ja leider schon total verkorkst angefangen, nix vonwegen Love Peace & Unity im Techno, sondern Gedisse, Geschacher und Intrigen. Unser aller Acidqueen Monika Dietl mußte nämlich raus aus dem Programm um Marusha den Platz zu räumen, die damals frisch in Berlin und mit Low Spirit’s DJ Dick liiert war. Das kam so, als nach der Wende die Rundfunklandschaft neu strukturiert wurde kam es durch irgendwelches Gemauschel dazu, das Marusha, die ihre Sendung vorher auf DT64 hatte, plötzlich den Platz inne hatte, der Monika Dietl eigentlich gehörte und die seit 1988 für Szeneaufbauarbeit vom Feinsten in der Stadt gesorgt hatte, sei es durch ihre Musikauswahl am Samstagabend, durch die Durchsage von Parties und eben auch Interviews und Features von Labels und Artists. Damit war dann eben ganz plötzlich Schluß, weil Low Spirit es geschafft hatte ihre Marusha zu installieren. Das war für viele damals ein schwerer Schock, kannte man Marusha doch als naives Ding, das sich bei Low Spirit reingebumst hatte und die anstrengend viel quasseln konnte, wie das bei so Naivchen halt so ist. Von Anfang an war deren Moderation eine Katastrophe, diese eingeschmissenen Pseudoanglizismen gingen gar nicht, mixen konnte die Gute erst recht nicht, aber über die Jahre hatte sie es dann doch geschafft die Ravemutter Ostdeutschlands zu werden, oder zumindest die des Sendegebiets von Radio Fritz, wo ihre Sendung seit 1992 jeden Samstag von 20:00 bis 22:00 lief.

Solange sie mit Fabian, dem Bruder von Westbam, zusammen war, war das dann auch das Sprachrohr und die Promotionmaschine dieses Labels und man hörte das der Sendung auch extrem an, das was man später Deppentechno nannte wurde hier ausgiebigst präsentiert. Ich persönlich konnte mir das nicht anhören, dazu war man einfach zu Monika Dietl verwöhnt um das ertragen zu können. Später, als sie zunehmend nicht mehr lienientreu dem Low Spirit Diktat folgte und sich dann auch von Dick trennte wurde es zwar musikalisch besser, aber die Moderation blieb auf dem Fremdschämniveau. Aber wieso eigentlich fremdschämen, man schämte sich eigentlich, wie so oft, dafür, wie Techno von den Protagonisten nach außen kommuniziert wurde, sei es ein muschelblasender Motte oder eine Verona Feldbusch des Techno namens Marusha, die alle Versuche, Techno als etwas außerhalb des Debilrahmens darzustellen, mit einer Dämlichkeit zunichte machten, die einen verzweifeln ließ.
Trotzdem schaffte sie es irgendwie die nachwachsenden Generationen zu begeistern, die sie als Ravemutti akzeptierten, wozu wahrscheinlich nicht wenig beitrug, das sie alle möglichen Fans und Auflegecrews in ihr Studio holte um sie sich vorstellen zu lassen, vom Gabberheinz aus Chemnitz bis zur Drum & Bass Posse aus Neubrandenburg durften alle bei ihr mal ihre 15 Minuten Fame über den Äther holen, ein paar Fragen beantworten und die Freunde zuhause grüßen. Aber auch durchaus rennomierte Gäste gaben sich immer wieder mal ein Stelldichein auf den Samstagabend in Marusha’s Programm. Rave Satellite war der Durchlauferhitzer zu besserem Geschmack, so wie viele mit einer Thunderdome CD zu Techno kamen, kamen eben andere über Rave Satellite in die Sache rein.
Und Marusha zog das mit einer Konsequenz durch, die einem dann den gleichen Respekt abverlangt, den man z.B. auch Scooter irgendwann entgegen bringen mußte, weil wer so was so lange trotz aller Häme und des Wissens um die eigene Karikaturfähigkeit durchzieht, dem gebührt einfach auch dafür eine gewisse Anerkennung.
2005 strukturierte Radio Fritz dann die Belegschaft um und auch Marusha war betroffen, der Rave Satellte ging nach 17 Jahren zuende und für die letzte Sendung hatte ich ihr dann noch einen Mix beigesteuert.

Kommentare (47) Schreibe einen Kommentar

  1. Da les ich doch glatt:

    “durften alle bei ihr mal ihre 15 Minuten Fame über den After holen”

    Antworten

  2. Mich würde die Geschichte um Monika Dietl irgendwann noch mal in einem deiner Wochenthemen interessieren. Ich habe nämlich nur exakt 1 Sendung von und mit ihr gehört und bin da von Techno ergriffen worden. Aber da hab ich´s noch nicht so richtig registriert.
    Man findet von der Guten recht wenig im Netz. Das müsste man mal ändern.

    Rock it!

    Antworten

  3. man merkt deinem artikel den starken beigeschmack an,dass da noch ne alte rechnung mit dir und low spirit offen oder besser gesagt noch nicht so wirklich verarbeitet wurde.ich für meinen teil hab den rave satelliten seit mitte der 90iger schon nicht mehr gehört,weil wie du schon erwähntest die musik dort teilweise echt grausam war und mit der eigentlichen musik in den berlinern clubs überhaupt nicht übereinstimmte…merkte man auch immer ,wenn love parade war…jedes jahr dasselbe runtergespulte gedudel bei fritz und in den clubs ging die post ganz anders ab.
    jedenfalls hab ich ihre früheren sendungen gemocht und hatte mich zt. auch musikalisch bis zum heutigen tag geprägt…

    http://soundcloud.com/rave-strikes-back

    Antworten

  4. @ Sven Genau :-) die Sendung hab ich noch …

    DT64 Dancehall war damals meine Einstiegsdroge in diese Musik.
    Ab ca. 1996 verlor ich dann bissl die Lust an der Sendung, aus oben genannten Gründen. Aber dennoch bleibt es unvergessen, wie man damals sich den Samstag Abend, bewaffnet mit 2 60er Kassetten vor das Radio lümmelte um ja nix zu verpassen!

    Antworten

  5. “muschelblasender Motte” :D ja dämlichste aktion ever – wenigstens hat marusha nach hinten heraus noch ein bisschen character wachstum gezeigt und sich doch ihrer mutti rolle bewusst benommen – bei motte gings denn nur noch mehr bergab auch wenn das kaum zu machen schien.

    Antworten

  6. Shice, irgendwie auf die Post – Taste gekommen…
    Das mit…
    Hörte man die Monika doch auch schon bei SFBeat, oder? Auf jeden Fall war das, was die Gute gespielt hat damals, nicht immer meins, aber ihre Mods waren alleine schon hörenswert.
    Ich erinnere mich auf jeden Fall sehr gut an einen Münchner Veranstalter, der sich darüber beschwerte, dass der nicht nur horrende Gagen (für müde Geister) zahlte, sondern auch diverse Sonderwünsche zu erfüllen hatte. “Mama, der Mann mit dem Koks ist da”.
    “Fremdschämen” ist gut auf den Punkt gebracht. Aber zum Glück gab es noch Steve Mason und John Peel.
    Monika ist, glaube ich, nach Amerika gegangen. Aber das ist nur eine Vermutung.

    Antworten

  7. “Und am Mike – Marusha. So Rave on – Rave on – Rave on” herrlich

    Letztens noch beim Perfekten Dinner auf Vox , jetzt als Wochenthema. Nicht dass die Frau noch ein Revival startet.

    “Ostdeutsche Technomutti” triffst es ganz gut. Klar konnte sie weder moderieren geschweige denn auflegen aber ich habe ihre Sendung als Provinzling trotzdem jeden Samstag gehört.
    Und ich habe immer eine Freikarte für irgendeinen Rave in Berlin gewonnen. Dafür bin ich Marusha ewig dankbar ;)

    P.S. Der Gabba Heinz kam nicht aus Chemnitz sondern aus Cottbus :D

    Antworten

  8. Also ich bin durch Rave Sattelite eigenlitch erst so richitg zum Tekkno gekommen. Klar so 1994, lief wirklich noch oft der Ravekram (den ich damals total geil fand) und Happy Hardcore. Aber das auch nur kurz. Ansonsten lief da doch richitg guter Tresortechno und Acid und so.
    OK, ich kann dich zwar verstehen, das sie in Berlin nicht so ernst genommen war. Nur sind (oder waren) die DJs aus der Provinz nicht unbedingt schlechter als die Berliner. Oftmals hat(te) man ja so das Gefühl, daß die sich noch mehr Mühe geben. Du sagt sie ist zur Ravemutti geworden, nur während man es im Berlinernachtleben einfacher hatte sich durch Connections mal nen Gig in nem Club zu ergattern, ging das in Brandenburg eben nicht unbedingt so einfach. Vorallem wenn man in Senftenberg wohnte. Da hat sie schon gute Aufbauarbeit geleistet und eben jungen Djs oder eben “Szenegrößen” aus Brandenburg ne Chance zu geben, sich auch mal in Berlin zu präsentieren.
    Und ja, du warst ja auch einige Male da. Kann mich auch mal an so ein Bach Spezial mit Emerson erinnern. Wo du deine neue Single 1T gespielt hast. Und ich glaube du hattest auch deinen Spaß!
    (Hab ich alles auf Kassette – ich kanns beweisen! ;) )

    Gut später hat mich dann Marcos Lopez mit seinen Sendungen mehr beeinflusst. Er war ja dann der Goa & Tribal Typ. Aber das wäre schon wieder ne andere Geschichte.

    Antworten

  9. zumindest hatte bfbs und steve mason mir ueber meine raeumlichen weggang nach wuppertal geholfen. nach dem dann der dortige u-club oeffnette, kam man dann auch leichter ueber den tresor e.t.c. hinweg. vom ersten koelner warehouse mal abgesehen.
    heute in mg, sieht man manchmal wehmuetig zurueck. da freut man sich schon fast, wenn man die neue deutsche welle des techno´s auf die ohren bekommt. laserkraft 3d´s overall und die huette tobt. hilfe mutti! welch trost, das alle satelliten irgenwann ihre umlaufbahn in die eine ohne andere richtung verlassen, respektive vergluehen.

    gekluengel gab, gibt´s und wird es immer geben. muss man ja nicht mitwachen. das wissen um selbiges kann jedoch manchmal sehr erhellend sein.(schatten inkl.)

    Antworten

  10. War das mit MoniD und RS wirklich so ? Habe ich damals gar nicht so wahrgenommen. Schade auf jeden Fall, dass Monika irgendwann nicht mehr präsent war.

    Wie sich der doch recht kritische Beitrag mit dem Umstand verträgt, dass es vor gar nicht so langer Zeit einen RS-Mitschnitt zum DL gab, wo Tanith nebst Camorade Tilman zu Gast war und dabei bezüglich Tiefgang nicht unbedingt um Potenzen von Marusha weg lagen (noch dazu mittels Stimmverzerrer verfeinert), wird vielleicht nie geklärt werden.

    Im Nachhinein – nach Lektüre dieses Themas der Woche – auch nicht unbedingt intuitiv zu erfassen:
    Die letzte Sendung RS schloss wie beschrieben mit einem aktuellen “richtig Hartcore auf die Fresse”-Mix von …Tanith.
    …das sind dann in Summe ein bisschen mehr als die 15 min fame…

    euch ‘ne schöne Zeit

    Antworten

  11. wo bin ich denn böse? Und Rechnungen sind auch keine mehr offen, nur so im Nachhinein alles weichzeichnen wird der Sache ja dann auch nicht gerecht.
    Klar war ich auch paarmal in ihrer Sendung vertreten, ich bin ja auch nicht überkreuz mit ihr, wie man am Mix in ihrer letzten Sendung sehen konnte.
    Ich betonte doch auch gerade das sie es geschafft hatte die Ravemutti zu werden, ich glaube sie sieht das als Kompliment, ich übrigens auch, wie Elektrosandy sagt, das war schon wichtige Aufbauarbeit, wenn auch ich mit der Richtung nicht unbedingt konform ging.

    Antworten

  12. also ich weiss nicht wir haben früher aber auch ganz schön über moni d (englisch ausgesprochen) gelacht, die ist ca. 85 im radio aufgetaucht und hat barry etwas verdrängen wollen (?). klar war dagegen marusha schlechter, aber richtig ernst zu nehmen war das alles nicht. kann das radio überhaupt sein?

    Antworten

  13. “Cool Sounds On Your Air Wave!” Watn Schenkelklopfer!

    Ich hab “Hyper Hyper” das erste Mal bei Rave Sattelite gehört!! Da wußte ich, jetzt gehts dem Ende entgegen!

    Hab aber durch die Sendung auch zum Techno gefunden und tolle Mixe z.B. von Jauche und Sugar Ray (DJ aus Australien, der dann im E- Wek auflegte, von dem ich dann nie wieder was gehört habe..) in Erinnerung, wobei wahrscheinlich immer nur einzelne Tracks herausstachen. Hab mir für die Rente vorgenommen, mal die Tapes durchzuhören und zu gucken, wen ich dann später auch mit “Namen und Adresse” kannte.

    Zum Glück hatte ich zur selben Zeit aber auch über den Umweg Trip-Hop zu WARP und REPHLEX gefunden, so dass die Sendung mehr und mehr an Bedeutung verlor.

    Kulturhistorisch wertvoll macht die Sendung aber, dass es scratchende Techno- DJs gab!

    PS. Weiss jemand was aus Eastbam geworden ist? Habe eine Szene von ELF99 im Kopf wo er als Musikbeirag gebracht wurde- DJ aus Leningrad, “der das selbe wie Westbam macht- nur mit Tonbändern”!!!
    Sympathisch war sein Gesang, der sich anhörte wie das “1-2-3-4″ bei LIASONS DANGEREUSE :)

    Antworten

  14. ja schon deftige worte. ich als hesse konnte nie die sendung hören, wir hatten ja unsere clubnight auf hr3. da wurde “damals” 3 stunden lang uffgeleescht. ohne moderation. war schon ziemlich gut, auch wenn einige djs nicht meinen geschmack vertraten. damals waren wir nach allem, was elektronisch war süchtig und haben alles aufgesogen. wir waren ja froh irgendwoher musik zu bekommen-gab ja kaum was.
    WIR HATTEN JA NIX-KURZ NACH´M KRIEG
    Die Zeiten waren halt so… also in frieden ruhen!

    Antworten

  15. ja jetzt macht’s Klick, och ML habe ich auch sehr gern gehört, was ist eigentlich aus ihm geworden ?

    Antworten

  16. @Alle die hier von Mitschnitten reden, warum setzen sich nichtmal alle zusammen und digitalisieren alles brav und schaffen alles zu einem Ravearchiv zusammen?

    Antworten

  17. Finde das background-Wissen von Tanith immer sehr interessant, hier auch weil man ravesatellite damals hin und wieder im Auto hörte, Marusha aber schon damals peinlich fand…

    Antworten

  18. Moni D war neulich im Radiointerview auf Radio1 – ich glaub es war ne Schalte aus San Francisco…war auf jeden Fall sehr schön mal wieder Ihre Stimme zu hören.

    Antworten

  19. Schön wäre es, wenn jemand den Artikel, bevor Du er veröffentlicht wird gegenlesen könnte. Leider fehlen dem Text viele Kommata an Stellen, an denen sie gesetzt werden müssten.
    Ich finde, dass sich der Text aufgrund grammatikalischer Unebenheiten nicht gut lesen kann. Da geht der Inhalt etwas “flöten”.

    Antworten

  20. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich meinen Text auch hätte gegenlesen sollen, bevor ich ihn veröffentliche.
    Also nochmal: Schön wäre es gewesen, wenn jemand den Artikel, bevor er veröffentlicht wird, gegengelesen hätte. Leider fehlen dem Text viele Kommata an Stellen, an denen sie hätten gesetzt werden müssen.
    Ich finde, dass sich der Text aufgrund grammatikalischer Unebenheiten nicht gut lesen kann. Da geht der Inhalt “flöten”.

    Ich entschuldige mich für mein voreiliges Absenden.

    Antworten

  21. schön das du das mal erwähnst …
    wie kriegt son gör so nen job? und warum muss unser weiblicher “house John peel” dafür gehen ?

    Also eine aufarbeitung der details in dem fall wäre sicher sehr interessant weil sich vermutlich auch parallelen und Namen finden die auf andren musik industrie schauplätzen wieder auftauchen..
    Zu der zeit ist ja ziemlich viel skandalöses passiert..also regierung Kohl hat auch in der musik industrie andere käfte nach oben gespült.

    Also nicht vergessen das der consilliore der bmg/ariola ( grösster deutscher kommerz musik verlag zu der zeit ) auf einmal loveparade teilhaber wurde in den späteren 90ern..

    wo kam der denn auf einmal her? guter freund von früher?
    Ich kenn da nen guten anwalt der uns helfen kann?

    auch interessant das die loveparade in berlin beendet und verkauft wurde als der tonträger umsatz einbrach… punkt genau …

    was hatten tonträger umsatz und loveparade miteinander zu tun?
    offiziel rein garnix…

    gestatten.. mein name ist Rainer Zufall..

    Also in kurz.. die gleichen leute die bei der neuen deutschen welle ne seppel veranstalltung draus gemacht haben und zu der zeit bei der deutschen plattenindustrie in höchste positionen gelangt sind, haben auch unseren techno in eine seppelveranstalltung verwandelt..

    nur waren se da 10 jahre älter und geschickter.. .also hat fast niemand gemerkt…

    Antworten

  22. @Sven – Bei dem Text mußte ich doch glatt die Ohren anlegen, konnte mir aber trotzdem das Grinsen keine einzige Sekunde verkneifen.

    Erinnerst Du Dich eigentlich noch an unsere doch recht seltsamen Gespräche im E-Werk über Nietzsche, Gott und die Welt…? ;)

    Those were the days.

    Antworten

  23. Böser Schreibstil, da liegt dem interessierten Leser irgendwie das Gefühl nah, als sei hier gerade alte Wäsche gewaschen worden. Wenn das hier alles so stimmt, war es mal ein sehr guter Einblick in “Früher”.

    Danke für den Beitrag. Mich würde interessieren was Marion von dem Beitrag hält.

    Gruss aus Saarbrücken

    Antworten

  24. Aber für einen MIx für die letzte Sendung warst du dir dann doch nicht zu schade oder wie?!

    Antworten

  25. >>Finde das background-Wissen von Tanith immer sehr interessant, hier auch weil man ravesatellite damals hin und wieder im Auto hörte, Marusha aber schon damals peinlich fand…<<

    —-

    Das einzige was peinlich ist, ist dieser Blogeintrag von einem abgehalftertem Nichts. Und natürlich Leute, die sich Ravesatellite angehört haben, obwohl sie Marusha scheisse fanden.

    Antworten

  26. hey tanith. :D ja, auch ich kam dank marusha erst in dieser intensität zum techno, das ich heute immer noch begeisterter konsument und produzent bin. ich hab von all dem nix mitbekommen, 1988 war ich 8. ich stand zwar schon auf acidhouse, aber richtig angefixt hat mich erst marusha, mayday und low spirit.
    man kann alles verteufeln, über alles negativ berichten. aber dinge kommen wie sie kommen. es wäre so oder so groß geworden, und gemeckert hätten die undergrounder sowiso. so ist das nunmal. das ist musikgeschichte. ich habe dich 99 oder 2000 im ratinger hof in düsseldorf gehört, das war ganz lustig. ich war mit 2 kollegnen da, einer stand nur rum, mit dem anderen hab ich als einzige auf der tanzfläche getanzt :D war halt nix los. die musik war gut, obwohl zu leise.

    ich verfolge wirklich gern von hier aus mit viel interesse die szene, habe ich damals in meiner jugend schon. vielleicht sollte ich darüber mal schreiben, mit nem titel “alte helden” oder so. bis dann
    olli

    Antworten

  27. “…mixen konnte die Gute erst recht nicht”

    hm…. erinnert mich an deine mixerei in ihrer sendung. die technik hast auch du nicht grad vom feinsten drauf, was ich oft live erleben durfte. lehnt sich da jemand nicht etwas zu weit ausm fenster?

    du klingst ziemlich verbittert, was nicht vielleicht daran liegt, nicht mehr sonderlich im mittelpunkt zu stehen wie einst im mai im tresor ’90, ’91?

    who knows

    Antworten

  28. Hat Monica eigentlich irgendwas mit DJ Hans Oberlaender ( Radio SF-UR) aus GTA San Andreas zu tun? Der ist doch 1 zu 1 ein Moni D.-Klon: der bajuwarische Akzent, das Pathos, die nonstop behauptete underground credibility …. Seit ich dann las, dass Moni heute in Kalifornien lebt, lässt es mich nich mehr los – wo is da die Erklärung – weiß das eine(r) ??

    Antworten

  29. oho. denn bloggeintrag habe ich wohl damals verpasst?

    ich tue jetzt mal meine “schmutzige wäsche” dazu.
    ich mochte marusha. ein tolles girl. eine feierkanone erster kanone. wirklich. auf den ganzganzalten tekknozid-video-mitschnitten ist sie mehrfach unverkennbar zu sehen und zu hören. party – rave on!

    das war der erste teil.
    der zweite:

    wir waren für ebendiese ersten tekknoziden (im frühjahr 1990) bei dt64. das war noch richtiges ostradio. mit einem moderator, der mich noch heute an “escher” aus dem mdr erinnert (er könnte es auch gut gewesen sein ;) der redakteur kam dann auf unsere party. im gehen meinte er wörtlich: “ich kann mit dieser musik nicht wirklich was anfangen, aber dennoch, dass wird einmal was ganzganzgroßes” – ein prophet?
    was diese prophezeiung in der praxis jedoch bedeutete, das erfuhren wir erst aus dem radio: ein schock! unsere kleine marusha durfte eine sendung moderieren. ich erinnere mich genau. roland bpm, sein bruder conrad, meine freundin und ich saßen im auto. ich musste anhalten. mir war schlecht geworden. unsere heissgeliebte musik so dermaßen debil infantil schwachsinnig präsentiert zu bekommen, das war einfach zuviel. wir beschlossen, dass wir marusha unbedingt davon abhalten müssten…

    aber es kam noch schlimmer. denn anfangs war ja wenigstens die musik noch cool. aber wie ich es später erfuhr, gab es da im hause lowspirit irgendwann eine klare ansage. das management des hauses hatte die dame nicht bei dt64 untergebracht, um techno zu promoten, sondern um werbung für das plattenlabel zu machen. und während das label anfangs noch harmlose partyhousemusik machte, änderte sich das mit zunehmender kommerzialisierung der musik immer mehr in richtung “mark oh” und deppentechno… aber das war viel später.
    zurück zu dem, was eigentlich das schlimmste an marusha war. sie ist für immer und ewig diejenige, die die schuld am ende von moni ds radiosendung trägt. moni war unsere göttin. sie war nicht nur kein vergleich zu marusha, sie und ihre radiosendungen waren ein möglicher grund, warum es techno in dieser form überhaupt gibt. denn diese radiosendungen haben auch leute gehört, die mit dieser musik wenig am hut hatten. die sendungen waren kult. seit jahren. sie begannen in den 80ern als indi-rock, wurden dann jedoch immer dancelastiger (mit underground hiphop und soul) um schliesslich die neue äre mit acid und house zu begründen. ohne moni d hätte ich sehr wahrscheinlich niemals etwas von housemusik erfahren… scheisse!

    was sich damals beim orb abspielte, war so grotesk, dass es nicht nur moni d zum verlassen der stadt bewegte. das alles hat auch mit dem geschehen um tekknozid und mayday zu tun. das alles auszubreiten, würde jedoch den rahmen sprengen.
    fakt ist jedoch, dass auch barry graves über die intrigen beim orb dermaßen abgenervt war, dass er bis an sein lebensende betreffs techno regelrecht verbittert wirkte (remember tv-sendung “einspruch”) . aus dem ehemals heissen promoter von techno wurde ein feind, der loveparade, marusha, lowspirit, frontpage, motte und alles was sich dazu zählte hasste und wenn immer er konnte, öffentlich disste.

    http://www.youtube.com/watch?v=bKyItlH_8sM

    wofür marusha gedacht war. also die konsequenz allem, was lowspirit in wahrheit wollte, ist “somewhere over the rainbow” . und auch wenn westbam sich allzugern versucht, sich davon zu distanzieren. das ist low spirit. es ging nur ums geld. egal zu welchem kompromiss.

    krass aufwühlend das ganze. immer wieder. auch wenn es solange her ist.

    marusha wurde später selbst von lowspirit gefxxxx. sie ist irgendwo auch nur ein opfer. sie ist sogar integer. denn sie fand dieses somewhere genauso toll, wie ihre eigene rolle: das ravegirl. sie spielte sich selbst. was die bösen männer dabei verbrachen, dass scheint sie bis heute nicht groß zu interessieren.
    deshalb kann ich auch nicht böse sei.

    Antworten

  30. update zu moni d.:

    die lebt heute wieder (regelmäßig?) in berlin. sie ist eine hervoragende yoga-lehrerin. auf einer uns allen bekannten party wird man sie mit sicherheit wieder treffen. tanzend bis zum umfallen. sie hat sich kaum verändert (unfassbar – seit über 20 jahren!!!) und wenn sie spricht, dann ist es, als würde man sich in einem zeittunnel befinden. gänsehaut :)
    von der alten zeit gibt es für sie nur die guten erinnerungen. dann lacht sie und freut sich. für die negativen erinnerungen scheint ihr die zeit zu schade. kein zeit für negative vibes. keine chance. und das ist auch gut so.
    tolle frau.

    Antworten

  31. @ wolle: danke fuer den link, die sendung hatte ich damals geschaut und ganz vergessen, wie bekloppt beide seiten (wobei ted herold noch am normalsten war) sich mit oberflaechlichkeiten, vorgekaut vom debilen Ulrich Meyer, zugeschmissen haben.

    zum thema: ich glaube jeder von uns ist auf die ein oder andere weise zu – von – ueber DT64 zu der musik gekommen. ich war nie marusha-fan, obwohl sie aus meiner nuernberger gegend kam, aber die sendung war zumindest dort ueber den aether empfangbar und dementsprechend hat man sich samstags ueber ein wenig elektronik so um ’91 gefreut. musikalisch bin ich doch dank meiner koelner wurzeln eher durch warehouse, sweatbox und konsorten gepraegt.

    und ich wuerde tanith’s text auch keinesfalls als abrechnung verstehen sondern eben die dinge aus seiner persoenlichen warte sehend. und ja auch er war oefters in der sendung – na und? er ging seinen weg, auch wenn es nicht immer im rampenlicht gewesen ist – auch mixtechnisch :D
    dennoch einer meiner liebsten DJs – legendaer, die einzige bunkerparty in nuernberg mit tanith und dag!

    Antworten

  32. Meine Fresse…

    Ich hab früher auch Rias und SFB gehört, allerdings verbinde ich mit beiden Sendern absolut nichts mit “Techno”.

    Von einer “Monika Dietl” höre ich heute zum ersten Mal, da muss mir wohl damals das “ganz große Ding” entgangen sein was? *lach*

    Aber gut wenn man am Wochenende immer “Dancehall” gehört hat, dann verirrt man sich natürlich auch nicht auf die SFB-Frequenzen ;)

    Zur Sendung: War abwechslungsreich, authentisch, viele kleine und große DJs als Gäste. Es war einfach “Pflicht” da immer einzuschalten und mitzutapen. Die hat nicht nur Berlin mit Techno versorgt, sondern auch die kleinen Dörfer weitab der Hauptstadt :)

    Ihre “Aufbauarbeit” kann man nicht oft genug würdigen.

    Ihre Anglizismen fanden wir lustig, die waren aber kein Grund sicher drüber aufzuregen.

    Die Kommerzialisierung kam übrigens so oder so. Auch ohne Low Spirit und Marusha.

    Ich bin später dann sowieso erstmal auf Jungle/D&B umgestiegen, von daher war die Sendung 93/94 nicht mehr sooo interessant wie am Anfang.

    War trotzdem eine geile Zeit!!!

    Antworten

  33. i love rave satellite tapes mainly 93-4 please do someone know the tracks marusha played at Mayday judgement Day??? thank you so much

    Antworten

  34. Rave Sattellite war schon recht wichtig für uns außerhalb von Berlin. Daneben hat sie übrigens auch Feuerreiter gemacht, eine Sendung im ORB.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.