Thema der Woche 143: Arrangement: Tanith + Mayday [2011] – Nostalgie oder Profit ?

Also das meiste was ich dazu zu sagen habe, hatte ich ja schon hier und in den dortigen Kommentaren gepostet. Von daher nur ein Mashup des bereits gesagten:
Für mich hat sich seit dem die Mayday unter anderer Ägide geführt wird einiges geändert, nicht nur was die Veranstaltung selbst, sondern auch was die Entwicklung von Techno betrifft. Techno ist heute viel breitflächiger und weniger in Gefahr von einer Stelle gelenkt zu werden, als zu der Zeit von LS mit Mayday, Loveparade und ihrer medialialen Macht. Die Veranstaltung Mayday steht heute unter einem ganz anderen Stern, da ist kein Möchtegernimperium mehr, das versucht Geschmack und Hierarchien zu steuern und ich habe aufgrund der Veränderungen auch nicht das Gefühl dort benutzt zu werden, was ja einer meiner Hauptgründe für das Ausscheiden war. Die Loveparade ist daher auch nicht mehr der große Bruder der Mayday, sondern seit Veranstalterwechsel die Nature One und ich bin einer derjenigen, der dort von Anfang an und am meisten gespielt hat, nämlich fast jedes Jahr mit 3-4 Ausnahmen. Auf Credibility, die bedeutet das man Standpunkte nicht ändern darf, wenn sich Vorzeichen ändern, kann ich gerne verzichten. Es ist ein 20 jähriges Jubiläum und ich bin irgendwo auch Teil dieser Geschichte, auch, oder gerade weil ich damals selbstbestimmt der Sache den Rücken gekehrt hatte, von daher finde ich es eine faire und anständige Geste, das man mich zu solch einem Jubiläum eingeladen hat. Sicherlich kann ich mich nicht mit allen Acts so einer Veranstaltung identifizieren, aber bei welcher Großveranstaltung tut man das schon? Sowohl als Publikum, als auch als gebuchter Artist. Immerhin ich befinde mich im Lineup auch in illusterer Runde u.a. mit Len Faki, Jeff Mills, Slam, Remute, Rush, Ilsa Gold und Miss Djax.
Gerade deshalb finde ich es sehr reizvoll den ganzen Zirkus nach 15 Jahren mal wieder von innen zu begucken, freue mich darüber alte Bekannte zu treffen und dann hier und live via Twitter berichten zu können, wie sich das jetzt so anfühlt.
Den Profitskeptikern kann ich versichern, das ich das Booking jetzt nicht dafür missbrauchen werde eine zweite Karriere als Großraumdiskothekenbeschaller aufzubauen, sollte aber eigentlich klar sein, ne?

Kommentare (44) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich war auch etwas überrascht, als ich erfuhr, das Du dort wieder auflegen würdest.
    Schließlich ist Dein dezenter Abgang ja ziemlich in die Analen eingegangen, und selbst ich kann mich noch recht gut daran erinnern, obwohl ich mit Tanith damals nu überhaupt nix anfangen konnte (ich war zu der Zeit ein reiner (Hard-)Trancer, und verband Tanith einfach nur mit Hardcore, was nunmal nicht so meins ist).
    Andererseits verstehe die Welle, die hier deswegen gemacht wurde (wird?), auch nicht so ganz.
    Das ganze ist jetzt über 20 Jahre her, einige von hier waren da Vllt noch nicht mal gebohren…
    Es hat sich verdammt viel geändert in all dem jahren, also warum regen sich die leute wegen so ner Kinderkacke auf?
    Abgesehen davon: was würd ich dafür geben, mal an einem Abend zusammen mit Ilsa Gold & Co aufzutreten …
    Die Chance würd ich mir auch nicht entgehen lassen, bzw im Fall Tanith: Die Möglichkeit nochmal mit denen aufzutreten.

    Antworten

  2. schreibst du mich bitte +1 auf die gaesteliste, danke ;) ! ach und falls du mit auto faehrst nimm uns doch bitte mit…:)

    Antworten

  3. Leider weis ich nicht was damals vor 15 Jahren vorgefallen war, aber ich denke, erwachsene Menschen dürfen ihre Meinungen und Standpunkte auch mal ändern, denn „Nur Tote und Tore ändern niemals ihre Meinung.“

    Also ich wünsche dir viel Spass mit deinen alten Kumpis, Tanith. Aber vergiss nicht das die Regenerationsphasen im Alter leider nicht kürzer werden..hehe.

    Besteht eigtl die Möglichkeit, deinen Gig im TV zu sehen? Oder flimmern nur Guetta und Co. über die Mattscheibe?

    Antworten

  4. viel interessanter wäre eigentlich, wieviel gage du auf der n.a. bekommst – bei soviel transparenz deinerseits gegenüber anderen leuten, hoffen wir nun alle auf ein paar ehrliche zahlen und fakten. wenns geht bitte mal gleich ne genaue auflistung der letzten 20 jahre: wieviel hast du wann und wo für wieviel stunden beschallung verdient? vielleicht lässt sich ja so die eine oder andere meinung dann besser verstehen ;) bitte als pdf datei und zum download danke!

    ps: realsatire – sarkasmus – mach weiter so!

    Antworten

  5. @hmm
    Ich glaub, auf die Antwort kannste lange warten ;-)
    Vllt nicht unbedingt im Sinne von “Geht Dich nix an”, Aber könnte etwas Probs geben, wenn ein anderer DJ sich dadurch benachteiligt fühlt ;-)
    Außerdem: Über sowas redet man nicht :-p

    Antworten

  6. So richtig verstehe ich nicht, was an den Nature 1 – Leuten (auch wenn ich die nicht kenne) besser ist als an Röttger & Co…

    Dass Ilsa Gold noch / wieder am Start ist: coole Sache, wünsche viel Spaß!

    Antworten

  7. -OFF TOPIC-
    irgendwie ist es echt schade, daß die wirklich interessanten themen in den letzten wochen ständig von solchem nonsens wie diesem hier verdrängt werden. ok, das ist völlig subjektiv und nur meine meinung, aber tanith hat doch zum thema eigentlich schon alles gesagt, wie er oben ja auch aufzeigt.. verstehe dieses nachbohren nicht! es gibt spannenderes, oder?

    Antworten

  8. @Joix: Dieses Thema ist offenbar nur deshalb so oft gevotet worden, weil der ein oder andere Kindergartenbesucher hier wieder auf irgendein Kollegenbashing gewartet hat. Traurig aber wahr…

    Antworten

  9. Reife Leistung, Tanith!

    Hast Dir ja diese Woche so richtig viel Mühe gegeben beim formul.. ähm kopieren des Textes.

    Weiter so!

    Antworten

  10. Manchmal träume ich nachts von einer Internet-Forum-Welt, in der Menschen, denen bestimmte Themen nicht interessieren, oder sich aufregen warum ein Thema schon wieder aufgegriffen wird, einfach ihre Meinung LEBEN und NICHTS schreiben. So ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

    Antworten

  11. Am besten fand ich den Verweis zu Thema33. Hat mir nochmal den Link zw. Mayday_damals & Mayday_heute aufgefrischt.
    Winter94 war auch meine letzte Mayday. Die Location, dieses TwinMayday-Ding, die Massen Pol & Ziv (Vokuhilaolibas @ “Jugend trainiert für Olympia”-Regenjacken mit zerknitterter Kapuze – eigentlich zum schreien), u.v.m waren dann doch too much. In der Nacht des ursprünglichen Termins habe ich noch das Haus der Lüge erwischt und dann habe ich mich davon gemacht.

    Ich begrüße & befürworte deine Einstellung zum Gig-Entschluss, Tanith.
    Etwas stutzen musste ich beim LineUp des Twenty Young Domes, wg. “Gerade wenn man im gleichen Raum wie z.B. Marc Oh auflegt…”.
    Wird bestimmt ne Sause, so oder so ;-)

    Ich würde ja zu gerne hören, wer was auf dem Classic-Floor spuilt.
    Wird das irgendwo gestreamt, könnte man z.B. dein Set danach downloaden, oder gibt es bei dieser Art von Veranstaltung juristische Details zu beachten ?

    Viel Spaß dabei !

    und so weiter, pihkal

    Antworten

  12. Nuja … Mayday und sämtliche anderen Großraum-Events waren nie mein Ding und werden’s auch nie werden … zumindest aus der Sicht als Besucher. Mir ist das alles zu unpersönlich und nervig.
    Da ich hauptsächlich nur für mich ( ja, ich weiß .. teures Hobby ) und gelegentlich mal für Freunde auflege kann ich mir natürlich kein reales Bild machen, wie es ist als DJ vor solchen Massen zu stehen und ebenso wenig kann ich beurteilen, ob mir dabei einer abgehen würde.^^ Für meine Begriffe ist das ‘n Ego-Ding (absolut akzeptabel, wenn man sich dabei gut fühlt), oder es geht um die Gage (ebenso akzeptabel, da man ja von irgendwas leben muß, wenn man DJ als Beruf gewählt hat). Wie dem auch sei … jeder soll tun, was einem Spaß macht und wer damit ‘n Problem hat, hat eigentlich ‘n Problem mit sich selbst.
    Hab Spaß, Tanith !

    Antworten

  13. ich freue mich auf die Mayday. war – glaube ich – 1997 das letzte Mal da und da auch nur für eine halbe Stunde, weil grausam. aber dieses Mal wird das sicher ein Heidenspaß mit Tanith, Hardy, Jimmy, Damir & einigen anderen alten Weggefährten die Wildsau rauszulassen ………..

    Antworten

  14. Naja, zur Mayday kann ich leider nix sagen, war da bisher noch nie. Habs dann lieber vorgezogen fürs selbe Geld für 3 Tage auf die Pydna zu fahren ;-)

    Antworten

  15. @lacasafiesta

    du kaufst für die kohle ne karte und haust nach ner halben stunde wieder ab ? was dir da n passiert das du geflüchtest bist ?

    Antworten

  16. Zum Thema “Mayday” kann man stehen, wie man will.

    Festzuhalten bleibt aber, dass dieser wahrscheinlich noch immer größte deutsche Indoor-Rave einfach nicht mehr die Bedeutung hat wie früher.
    Sicher, es ist die größte Veranstaltung dieser Art in unserem Land. Und viel sicherer ist auch, dass es kaum eine Veranstaltung mit derartiger Historie mehr gibt.

    Aber genau so sicher ist es, dass die Mayday einfach nicht mehr relevant ist. Nicht in musikalischer und erst recht nicht in “szenischer” Hinsicht. Und inwieweit das für früher zutraf, überlasse ich anderen Streithähnen.

    Es gibt in Deutschland größere Veranstaltung (wenngleich nicht Indoor – eventuell hat sich das Konzept ja auch überholt?), die ein ganz anderes und vielfältigeres Publikum ziehen. Die musikalisch auch mal ganz andere Akzente setzen (siehe zB diese größere, hier ungenannte Veranstaltung in McPomm).

    Die Musik hat sich verändert. Die Szene hat sich verändert. Da lohnt es dann auch mal, seine eigenen Betrachtungsweisen zu überdenken. Und man kann durchaus auch mal zu konträren Schlüssen kommen. Die Mayday mag mal das Sinnbild des Ausverkaufs der Szene gewesen sein. heute ist sie mehr oder minder nur Großraumdisko, letztes Überbleibsel einer vergangenen Epoche. Relevant für die, die auf diese Ausprägung der “Technokultur” (haha) stehen, Fans irgendwelcher dort auftretender Künstler sind, Nostalgiker, die den alten Zeiten nachtrauern wollen oder eben solchen, die es nicht anders kennen und auf die ganze Diskussion scheißen.

    Für mich ist sie nicht mehr von Interesse, auch wenn sie das zu meinen Anfangszeiten mal war, mir kommt sie einfach nur überholt und prollig vor; die Musik mag hier und da mal nett sein, aber in den Zeiten von Internet, MP3, RA, RR und einer riesigen Musiklandschaft hier in Berlin hab ich dafür keinerlei Bedarf mehr. Man erinnere nur daran, was das damals für ein Spektakel war, also sie Moby auf die Bühne geholt haben und man das auf Kassette bannte – wo gab’s damals vergleichbares? Will ich heute Carl Craig hören, warte ich nciht auf Mayday oder Großevent XY sondern geeh ins Hain.

    Wie gesagt, Zeiten ändern sich, der Allgemeinplatz ist hier ziemlich angebracht. Wir ändern uns. Fand ich “Mayday-Hymnen” früher teilweise wirklich geil – den ideologischen Mist dabei mal außen vor beispielsweise “Electropolis” (um mal etwas späteres zu nennen), könnte ich heute nicht mal mehr zwei Hymnen oder Mottos nach “10in01″ aufzählen.

    Respekt also an die, die versuchen, an das ganze mal wieder unvoreingenommen heranzugehen und die Situation objektiv zu betrachten.
    Respekt auch an Tanith, dass er sich der Diskussion stellt, die ganz zwangsläufig anschwellen musste. Seine Gründe wird er gehabt haben – sollten sie auch ganz banal im Finanziellen liegen.

    Die Situation heute aber mit der Ausverkaufsdiskussion von vor 15 Jahren zu vergleichen, das ist grober Unfug. Parallelen und “Wie kam es dazu?”-Analysen sind unvermeidlich, aber man sollte das Ewiggestrige dann auch irgendwann mal sein lassen.

    Soviel zu meinen 0,02€

    Antworten

  17. @lacasafiesta

    Wie noch nie bezahlt, MayDay kommt ja nicht von ungefähr. Früher die Frontpage, heute die Techno-Veteranen….;-) (ironie?)

    Zeiten ändern sich, dich….

    Ganz normales Fest, völlig politik befreit….zum Glück

    Antworten

  18. sagtma rennt der mate eigentlich immer noch so hyperaktiv rum ?
    stell ich mir ja witzig vor bei nem meeting wenn er was neues von NI vorstellt :-D

    Antworten

  19. ja, alles ganz entspannt und unaufgeregt und die normalste Sache der Welt – vor allem da sich wollexdp dazu (hier) nicht mehr äußert

    die zeiten ändern sich halt -> forward ever

    Antworten

  20. was soll ich dazu sagen?
    die mayday ist nur noch vom namen eine mayday. sie ist nicht mehr lowspirit. die zeiten haben sich geändert. loveparade weg, frontpage weg, ravesatellite weg, lowspirit weg. es gibt keine technomafia mehr. die revolution hat ihre kinder nicht nur gefressen, sie sind längst verdaut. ich würde den tanith in diesem fall keinen opportunismus unterstellen. ob das den weniger eingeweihten vermittelbar ist? egal. ob tanith auch nein gesagt hätte, wenn lowspirit ihn für das jubileum der mayday angefragt hätte? sicher nicht. aber auch egal ;)
    was soll man sich den kopf darüber zerbrechen?
    bleibt für die, die immer alles wissen wollen die frage, ob ich bei der mayday auflegen würde? sicher wäre es für mich ein leichtes an dieser stelle “nein” zu sagen, weil diese frage eh nur retorischer natur ist. ich mache es aber trotzdem nicht. denn ich würde im ernstfall sicherlich “ja” sagen. ich bin doch nicht blöd. und der tanith ist es auch nicht.
    alles richtig gemacht.

    Antworten

  21. @Wolle

    Huh? Ich musste den letzten Abschnitt jetzt drei Mal lesen. War das jetzt die Absolution? Auf jeden Fall war’s sehr ehrlich.

    Antworten

  22. Ich finde es immer interessant, wie sehr die Berliner Szene Techno nur aus Berliner Sicht sieht. Die Mayday hat in meinen Augen durchaus noch eine Signifikanz in der Szene. Ein Tanith ist ja nun nicht der einzige DJ der dort spielt, auch andere wie etwa Jeff Mills oder Len Faki spielen dort oder haben dort gespielt – ich sehe auch nicht “mehr” ausverkauf als bei anderen großen Events.

    Am Ende zeigt die Mayday doch einen relativ realistischen Querschnitt über elektronische Musik (gut, natürlich nur mit “graden” Beats). Und so bringt sie auch viele Leute da hin. Viele heutiger Rave-Veteranen waren Teenager oder Anfang 20 als sie ihre erste Mayday besuchten. Heute ist das nicht anders, das Publikum ist jung. Und am Ende wird es einige zu gutem Techno bringen, da gibt es keinen Zweifel.

    Bei aller Diskussion über Ausverkauf sollte man doch auch bedenken dass Techno eben keine elitäre Szene sein sollte, und auch nie sein wollte. Techno war immer für alle offen und das sollte in meinen Augen auch so bleiben. Das ist doch ein guter Grund dafür, dass es die Mayday noch gibt.

    Antworten

  23. Irre ich mich – oder sieht eine Mayday heute nicht viel anders aus als vor 3,5,10 oder 20 Jahren?

    Wenn das heute ok ist, warum solls dann früher nicht ok gewesen sein – warum das ganze Gedisse in Richtung der früheren Veranstaltung/Veranstaler.

    Ändert sich der Charakter einer Veranstaltung in dem was sie inhaltlich, künstlerich beiträgt, bloß weil die charakterlichen Eigenschaften der Veranstalter besser erscheinen?

    Die Schlussfolgerung ist für mich nicht, dass man da nicht hin dürfe oder keinen berechtigten Spaß haben könnte – aber dann sollte man auch zurückhaltender mit der Bewertung der 17 Jahre Low-Spirit-Vergangeheit umgehen.

    Antworten

  24. 1991 hatten die meisten noch sehr idealistische vorstellungen davon, was techno ist und vor allem, was techno sein/werden könnte. die mayday war für viele der beginn des siegeszuges von dem, was man als gegenentwurf zu diesen vorstellungen bezeichnen könnte. diese meinung teilen nicht alle. andere sagen, dass diese entwicklung sowieso nicht aufzuhalten gewesen wäre.. aber egal. das war vor 20 jahren.
    1995 war das ganze bereits an einem scheitelpunkt. da hat sich tanith fürs aussteigen aus dem ravezirkus entschieden. mit “somewhere over the rainbow” war eigentlich bereits die schmerzgrenze des fremdschämens einfach überwunden. auch das ist egal.
    willkommen im heute.
    wenn ich höre, dass der “ganzcoole” trend einiger dj-kollegen ist, die technoclassics auf 33 abzuspielen, um sie auf diese weise auf 121bpm herunter zu vergewaltigen, dann finde ich plötzlich eine mayday fast schon subversiv. zumindest solange dieser trend dort noch nicht angekommen ist ;)

    Antworten

  25. Technoclassics auf 33? Oha, endlich die Gegenbewegung zu manchen Speedcore-DJs. Dort liefen oder laufen 500 BPM-Teile grundsätzlich auf 45 und +12.

    PS: Tanith dreht von 7 Uhr bis halb neun.

    19:00 – 20:30 Andy Düx
    20:30 – 22:00 Hooligan
    22:00 – 22:45 Ilsa Gold -live-
    22:45 – 00:15 Hardsequencer
    00:15 – 01:45 Takkyu Ishino
    01:45 – 03:15 Marusha
    03:15 – 04:45 Miss Djax
    04:45 – 05:10 Members of Mayday -live-
    05:10 – 06:15 Westbam
    06:15 – 07:00 Ravers Nature -live-
    07:00 – 08:30 Tanith

    Bedeutet für mich alten Mann – durchhalten:)

    Antworten

  26. Ilsa Gold & Marusha hätte man ruhig tauschen können, Members & Ravers Nature fallen für mich auch weg. der Rest dürfte witzig werden.

    Antworten

  27. Ravers Nature als ‘Puffer’ zwischen Westbam und Tanith – war nicht mal was – da können sie mit ihren Low Spirit-sachen anfangen und mit Bash aufhören, damit das Rad der Geschichte auch wirklich chronologisch sauber zurück gedreht wird

    Antworten

  28. marusha…gott ,die bekommt ja nicht mal vernünftig ein track auf den anderen und kassiert dort wahrscheinlich auch ordentlich ab..menno..so ungerecht alles :/

    Antworten

  29. ufff, hardsequenzer, war an der Mayday 1993 in Dortmund wohl DER moment meiner Raver-Laufbahn…. das war einfach das geilste was ich wohl je in meinem leben gehoert habe.

    irgendwie waere es cool sich das mal wieder reinzuziehen.

    fuer mich die top 4:
    1. Hardsequenzer
    2. Ilsa Gold
    3. Tanith
    4. Andy Duex (schade spielt er so frueh)

    Antworten

  30. Hö? wann hattest Du denn aufgelegt? Da ist ja schon Tag hell. Hattest du da dioe ehrenvolle aufgabe des rausschmeissers?

    @rolfi: Naja, ist doch auch so. Auch wenn er heute noch auflegt, will die
    heutige Generation eher so Büchsentechno á la David guetta, disco boys, Dominik eulberg und wie sie alle heissen hören.
    Ich weiß, das es jetzt sehr hart klingt, aber frag mal einen 20 Jahrigen, der nicht gerade aus Berlin kommt nach Dj Tanith…
    Er ist halt für unsere Generation noch ein Begriff, aber auch nur wir – von ein paar ausnahmen abgesehen-wissen noch, wie wichtig Tanith für die Szene war und ist.
    Deswegen passt es schon

    Antworten

  31. Noch eins:
    http://www.youtube.com/watch?v=AU6teOjtnqs

    @T:
    Für das unsägliche Calling-Earth hätt ich dir meine Socken ins Gesicht werfen können – die schicken Breaks am Anfang und v.a. am Ende habens aber mehr als wettgemacht… Da hätte nur noch Orcas 4am gefehlt ;)

    Taghell wars in der Tat, war aber ein seeeehr gelungener Abschluss einer wirklich feinen Veranstaltung* die mit Faki, Mills, Djax, Rush ein paar extrem befriedigende Tagesordnungspunkte zu bieten hatte.

    Beim Hardsequenzer hab ichs Telefon auch ein bissel hochgehalten:
    http://www.youtube.com/watch?v=8jdo0NE6zY0

    *die große Halle musste man natürlich meiden. Da trifft sich ja wirklich die Elite der Neondeppen und Knicklichtottos :D Auf der anderen Seite war dafür z.B. der Altersschnitt und das vermeintliche “Niveau” – soweit man das am Feiern, Klamotten etc. messen kann – bei Miss Djax im Retrofloor dann wirklich extrem hoch…

    Nach über 12 Jahren ohne Mayday war mein Fazit gestern: Nächstes Jahr lassen wir unsern Laden an dem Abend zu und machen einen Betriebsausflug nach Dortmund ;) Die Jüngeren können ja im großen Neonkindergarten feiern, die Älteren finden in den kleineren Floors mehr als genug Herausforderung…

    Antworten

  32. Bester Dj auf der Mayday 2011 ;-) super cooles Set ..mir hat den ganzen Abend das Feeling gefehlt doch dein Set hat mich in Extase versetzt : ) Gänsehaut in den frühen Morgenstunden = )
    falls du den Record button gekliegt hast und mit Timecodes gespielt hast würde ich das Set sehr gerne downloaden :-P ;-)
    ganz liebe Grüße
    Fabian

    Antworten

  33. Natürlich wäre es noch schöne würdest du die Tracklist deines Mayday 2011 SET preisgeben :-P ??! Da war nämlich ein Track bei den ich nicht kannte und der bei mir Gänsehaut gemacht hat….
    Lg der Tänzer mit der roten Sonnenbrille und der Cap aus der 2ten Reihe ^^

    Antworten

  34. Pingback: Tanithblog » Review: Mayday 2011

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.