Thema der Woche 158: Roland 138 BPM

Roland war unter uns Pionieren der Mixmeister, wenn einer es schaffte zwei Platten ineinander zu mixen, die so überhaupt nicht zusammen gingen, Roland kriegte die trotzdem wie magisch übereinander und es kam nicht selten vor, das wir ihm einfach Platten gaben und meinten “so jetzt mach mal die, die kriegste niemals damit gemixt”, er schaffte es trotzdem mit der Präzision einer Maschine. Den Zusatz 138 BPM erhielt er weil damals 91/92 alles schneller wurde und er da in im wahrsten Sinne des Wortes ganz vorne mitmischte, was durch sein tightes Mixing natürlich noch schneller wirkte. Leider ist das aber auch ein gutes Beispiel dafür, das Mixing alleine in dieser Branche eben nicht alles ist, denn sonst wäre er heute nicht in der Vergessenheit verschwunden, sondern würde in der Topliga mitspielen.
Zusammen waren wir die Residents von Tekknozid und auch im Tresor legten wir oft zusammen auf, später auch im Bunker, Walfisch und sogar Außerhalb Gigs hatten wir einige zusammen. Das war immer sehr lustig, denn Roland war eine rechte Frohnatur, mit dem man auch außerhalb des Technokontexts gut Spaß haben konnte. Dadurch das ich mehr und mehr außerhalb unterwegs war verlor sich leider der Kontakt nach dem Walfisch, so wir beide jeden Sonntag waren, etwas verlor. Ich hörte nur Absturzgeschichten und das er irgendwo in Hamburg verschollen sei und dann war es auch irgendwie mit dem Djing vorbei und er hat wohl seine Platten größtenteils verkauft. Irgendwann habe ich ihn dann bei Back 2 Basics wiedergetroffen, wo er mir erzählte das er heutzutage als Altenpfleger arbeitet. Ein paar Jahre später sollte dann Roland bei Back 2 Basics auflegen, wogegen ich gar nichts hatte, nur das es an meiner statt sein sollte und kein Diskutieren ein Und, wie damals bei Tekknozid, daraus hat machen können, hat dann zu meinem Split mit der Veranstaltung geführt. Wobei ich mich aber trotzdem für Roland freue, das er wenigstens einen Termin im Jahr hat, wo er nochmal der Roland 138 BPM sein kann und nicht ganz weg ist, das hätte er nicht verdient, so prägend wie er hier für die Anfänge war

Einen Mix von Roland gibt’s übrigens noch drüben bei Technohouse.org, der Site von Back 2 Basics

Kommentare (35) Schreibe einen Kommentar

  1. hi tanith, sry, aber auch nach dem vierten mal lesen kann ich den einen satz partout nicht verstehen:

    …wogegen ich gar nichts hatte, nur das es an meiner statt sein sollte und kein Diskutieren ein Und, wie damals bei Tekknozid, daraus hat machen können, hat dann zu meinem Split mit der Veranstaltung geführt….

    plz help =)

    Antworten

  2. Opener Joanna ‘I’m a bitch’, Lhasa “the attic” Samples in der Openersequenz von Techno Bert, Holy Noise, Dave Clarke mit Nitzer-Ebb-Samples,… – ROLAND war echt der Held schlechthin. Jeder Mix eine Offenbarung!

    Und wie Du schon schreibst, auch menschlich 1A.

    Aber genau diese Art ist es dann auch die ihm im Weg gestanden hat auf dem Weg so vieler an die Spitze. Das kleine Quentchen Abgebrühtheit hatte er einfach nie. Und war mit seiner hunde-ehrlichen/liebenswürdigen Art dann letztendlich in kleinen Clubs auch einfach besser aufgehoben.

    MIt seiner Berufswahl liegt er damit auch goldrichtig, falls ich einmal der Demenz anheim fallen sollte wünsche ich mir genau solch einen Pfleger! :)

    Antworten

  3. Endlich hat es mal den richtigen getroffen der Anerkennung verdient,das hört man auch bei dem Mix auf Technohouse.org………habe Energy Flash noch nie so gut gemixt gehört. Freue mich jetzt schon auf Back to Basics Pt.16

    Antworten

  4. Also für mich ist Roland eine Legende..Nicht nur als DJ auch als Mensch…ich habe ihn damals im Bunker kennengelernt und es kam öfters mal zum netten Plausch..habe gut gelacht mit ihm.Da war nix zu sehen von nem großen Ego oder Überheblichkeit.
    Auch als ich ihn das gefühlte 150 mal nach nem Tape angehauen habe^^….
    Und was soll ich sagen..das Tape liegt hier immer noch herrum…und läuft ab und zu.Schade das ich nicht bei den Back to Basics dabei war.
    Legendär fand ich ja euer Set bei der “HARTCORE” Party im Quartier am Karfreitag April 1992..Das war sowieso nen geiles Quartier Weekend…erst ihr beiden am Freitag..und am Samstag waren Eon und Joey Beltram glaube ich..am Start..kann mich bei Joey aber auch Irren..

    Antworten

  5. schade das es den Roland Mix bei Technohouse.org nicht zum download gibt… ist mal richtig super!

    Antworten

  6. der Roland mix ist total GENIAL ! selten sowas gut gemixtes gehört, das ist so ne freude da zuzuhören… man spürt richtig den geist und das verständnis für die musik…. echt obergenial !

    Antworten

  7. Also ich kenne Roland eigentlich aus der Hamburger Goa-Ecke Mitte der Neunziger. Das ist doch der selbe, oder?

    Antworten

  8. @ phikal:
    Ja, das ist derselbe. Er hat auch unter Spacelab einen Track auf High Society rausgebracht.

    Antworten

  9. ist es der robert,der eine zeitlang bei den partys von ernst und andrea (waldheim) im powerhouse aufgelegt hat..?

    Antworten

  10. @ succubus muss ich mal suchen, hab hier irgendwo noch den holy mushroom sampler liegen. irgendwer mit 95 – 98 Kernel-Tapes hier?

    Antworten

  11. danke tanith, sehr warmherzige beschreibung. ich kann noch ein wenig ergänzen: roland gab mir ende 89, anfang 90 zwei mixtapes. eines davon war HiNrg (disco im stile von patrick cowley, divine etc) und ein völlig krasses mixwerk, welches imho den technosound der kommenden jahre vorwegnahm. kein scheiss! er war kein connaiseur, sondern selbst ein leidenschaftlicher tänzer. deshalb mixte er einfach alles, was ihm irgendwie an tanzbarem gefiel, zu einem fluss zusammen. in diesem mix (leider verschollen) war unter anderem front242, nitzer ebb, kraftwerk, phuture, bambam, i feel love, marshall jefferson, divine, sa42, clock dva, mr fingers, todd terry, stalker humanoid usw…. alles perfekt und völlig fehlerfrei zusammen. wahnsinn!

    er war geradezu überfreundlich. er war stets bemüht, es möglichst allen recht zu machen. für ihn gab es nur die musik, die party und die abfahrt.
    leider ging seine freundlichkeit sogar soweit, dass er freund und feind nicht unterscheiden konnte. so kam es dann, dass er nach dem wirklich üblen ende meiner bunker-ära die zusammenarbeit mit diesem bunkervollert fortsetzte. wer darüber bescheid wusste, was da mieses gelaufen war, der schüttelte nur mit dem kopf. ich erfuhr es über dritte. er hat es monatelang geleugnet und ich habe es ihm geglaubt.
    egal, 20 jahre her. aber ich konnte ihm das damals einfach nicht verzeihen und habe jeden kontakt, sowohl als freund, als auch als sein dj-förderer abgebrochen.
    sein bunkerweg hat ihn damals leider auch dj-mässig in eine völlige sackgasse geführt. tanith wird sich bestimmt erinnern, dass ich gegen die musikalischen entwicklungen im bunker bereits 1992 gegensteuern wollte (?) auch ich fand die ersten gabberscheiben witzig, aber ich wollte keinen “nur-stumpfsinns-speed-hardcore”. ich ahnte bereits damals, wohin das gehen wird. naja, jedenfalls entsprach selbst ein “roland bpm unlimited” bald schon nicht mehr dem geschmack der gabberheads… ende von rolands dj-karriere. falscher zug.
    er glaubte dann, dass er in der damals aufstrebenden goa-szene ein neues zuhause gefunden hätte. aber auch das war ein irrweg. denn die konnten mit seinem mixkünsten wenig anfangen. die vereehrten sowas wie goa-gil, der seine sets aus lsd-selbsterfahrungs-musik-schöpfungs-tracks mit hilfe von unpitchbaren dat-tapes zusammenstellte…

    ich begegnete roland noch einmal…. fortsetzung folgt!

    Antworten

  12. ich begnete roland dann nochmal 1994 im tresor. er hatte dimitri und regina zusammen mit planet ben überredet, einen goa-abend im tresor zu machen. dafür wurde der gesamte tresor mit fadendeko eingekleidet (hahaha! glaubt ihr nicht? war aber so!). als ich das sah (ich war zu dieser zeit der tresormanager) rief ich dimitri und meinte zu ihm, wenn er das wirklich will, dann können wir ja als nächstes auch mal einen kirmes-rave veranstalten. er war wohl offensichtlich in die details der party nicht eingeweiht. aber er nahm meinen hinweis ernst und kam sofort in den tresor. anschliessend mussten die armen dekos den ganzen fadenkrams wieder abnehmen :(
    sorry, jedem seinen geschmack, aber tresor und goa-faden-deko?
    trotzdem war es ein schöner abend und ich konnte roland seinen verrat zwar nicht entschuldigen, aber zumindest war ich nicht mehr so sauer…

    kurze zeit später erfuhr ich, dass roland seine plattensammlung auflösen wollte. ich rief ihn sofort an und versuchte ihn davon abzubringen. er liess sich überzeugen. doch ein paar wochen später erfuhr ich, dass er doch damit begonnen hatte. ich fuhr dann sofort hin und bot ihm an, ihm wenigsten den rest seiner sammlung komplett abzunehmen. mein angebot war, dass er sie zu einem späteren zeitpunkt wieder zurückkaufen könne. ich wollte einfach nicht, dass roland bpm für immer beendet würde. aber er meinte, er hätte schon damit begonnen und er bräuchte das geld für alle platten, um sich davon seine neue existenz in thailand aufzubauen…
    also nahm ich all mein geld und kaufte ihm alles ab, was ich an geld zur verfügung hatte…

    fortsetzung folgt

    Antworten

  13. dann hörte man nur noch gerüchte: er sei ein sanyassin und würde in irgendeiner sekte/arbeitslager/tempel leben. oder: er sei im winter in berlin offenbar geistig verwirrt, barfuss mit langen weissen haaren und in selbstgesprächen versunken auf der strasse laufend gesehen worden und so weiter…
    jedenfalls traf ich ihn dann irgendwann später (so anfang 2006?) als völlig normalen menschen an und freute mich, dass ich nichts dergleichen an ihm bemerken musste…

    2007 spielte er dann tatsächlich wieder auf einer BTB (in der kranhalle). am anfang wirkte er noch ziemlich unsicher (kein wunder, er hatte wohl 10 jahre nicht mehr aufgelegt), aber nach kurzer zeit war er wieder der alte und lies die affen tanzen :)

    Antworten

  14. Das man den Mix von Roland auf technohouse nicht runterladen kann ist nicht nur schade, sondern boshaft kriminell. Es gibt doch so viele Hoster, bitte bitte erbarme sich einer und verbreite diese Magic!

    Antworten

  15. früher hat man alles auf casette aufgenommen
    und heude im technischen “fortschritt” seit ihr nich inna lage einfach ne aufnahme am rechner zu machen ? tztz…

    zur not könnt ich ja nen altes tapedeck annen ausgang der soundkarte stecken und aufnehmen :-P

    Antworten

  16. ich hab den mix schon auf der platte – den musste ich mir gleich mal von der seite rippen. schade find ich es trotzdem, dass kein direkter download bereit steht. das ding ist nämlich echt klasse und wenn der herr Roland noch ein paar solcher mixe hätte würd ich auch nicht nein sagen mir die zu geben! ;)

    Antworten

  17. @pihkal:
    Holy Mushroom wars nicht, sondern “Psychedelic Beer II” /Cd-Comp./High Society) alias Spacelab.
    Die andere Nummer war Baphomet “The Force” (mit Alex Weisser) auf Trigger (3 Track 12″). Das eine Goa, das letztere Acid-Techno.

    Antworten

  18. @ Wolle
    Danke für die detaillierte Weiterführung der Geschichte. Bei der Schilderung des “barfüßigen, Selbstgespräche führenden Verwirrten” musste ich echt lachen, denn diese Stories gibts einfach überall über kreative Leute, die dann auf einmal von der Bildfläche verschwunden sind.
    Da hört man dann Geschichten … aus weia. Und meist trifft man die Menschen, über die der Murks verbreitet wird, dann völlig down to earth wieder ;-)

    Antworten

  19. falls jemand eine playlist findet / hat würd ich mich sehr drüber freuen, ich suche vor allem den track zum schluss mit dem wolfsgeheul und den mit der tiefen devils-stimme und dem synth geklonker drumrum… fast ganz zum schluss des mixes. der mix ist einfach grossartig! eigentlich schade dass es nicht mehr solcher dinger von ihm zum hören gibt… sowas wie das versüsst mir den tag ungemein! einfach grossartig das!

    Antworten

  20. Ick freu ma’ uff alle Fälle wie Bolle, dass er nächste Woche im Walfisch zu hören sein wird. Roland konnte ja damals ganz am Anfang mixtechnisch schon mit den Jungs aus Detroit mithalten. Ich hoffe doch, dass seine Finger inzwischen nicht steif geworden sind… ;)

    Antworten

  21. falls es hier auch eine art liste gibt, ich würd mich freuen,
    wenn OKTAY auch kommen darf.

    Antworten

  22. .. naja WolleXDP … das mit der Sackgasse 1992 im Bunker hab ich 1993 als ich anfing regelmässig in den Bunker zu gehen , so bei Roland nicht empfunden. Gabber war im Obergeschoss etabliert und wurde von der GabbaNation um Sascha und Cut-X zum Lebensgefühl einer ganzen Generation. Es entwickelte sich weiter mal schlechter mal besser. Es gibt bis heute einen harten Kern der immer noch aktiv ist und jede Menge Nachwuchs. Seit damals besteht ein Netzwerk der Hardcore-Community von Berlin über Holland,Belgien, UK, Frankreich,Spanien, Italien NewYork, Australien, Russland, Tschechien und Polen zurück über Sachsen nach Schwerin, Hamburg, Bremen und Frankfurt sogar eine Residency im alten Tresor gab es für die ,nach Schliessung des Bunkers meist heimatlose Gabba-Nation….. —–aber ZURÜCK zu ROLAND 138 BPM. – Also Gabber lief oben im Groundfloor lief das was ich als Neuling , dann ab 1993 als bunkertypischen Sound warnahm… das war je nach Booking eine breite Facette an Genres . Aber immer wenn Roland und Björn spielten war es besonders stimmig für meinen Geschmack. Es war ein UK-Progressive-House lastiges Sound gewitter .. hypnotisierend , intelligent, wurde man in ein Netz aus Trance gewoben immer mit den unglaublichsten ungehörten Sequencen. Es gab die ganze Nacht über diese “ich möchte sterben bei diesem Track”-Momente. Platten, die alleine nicht sonderlich auffallen, wurden hier scheinbar wie bei einer Partie Schach, alle Elemente über mehrere Züge/Übergänge im Voraus durchdacht und die Figuren/Platten mit Ihren individuellen Stärken positioniert. Nur hat sich aus diesem Progressive House, dann Goa abgezweigt….. und bei etwas wo man immer über den Zenith hinaus geht und es so stark in eine Richtung geht …..naja Ich war auch fasziniert von den ersten Scheiben auf TIP, Dragonfly, Spirit Zone und co…. aber da war ja alles was ich zuvor als stundenlanges Dj Kunstwerk beschrieb in einen Track gepackt und somit etwas für eine andere , durchaus erfolgreiche und grosse Szene, hauptsächlich im Norden der BRD …. jedenfalls finde ich , trotz des grössten Respekts vor deiner Person, manche Deiner Aussagen zu engstirnig. Es kommt immer so rüber als ob alles was Dir nicht gefällt , auch gleichzeitig falsch ist und in der Berliner Elekronischen Musikszene keine Daseinsberechtigung hat. Der gleiche Mann der maßgebend mitverantwortlich für die musikalische Wiedervereinigung von abertausenden jungen Menschen aus Ost und West-Berlin zzgl. Brandenburg ist , findet es toll eine Goa-party mit Deko im Tresor verhindert zu haben…. versteh ich nicht

    Antworten

  23. Roland hat mich damals verraten. Als Freund und als Geschäftspartner. Er wusste, wie der Bunkerhauptmieter mich damals abgezogen hat und wie mir dieser Verbrecher nicht nur wirtschaftlich, sondern auch persönlich schwer zugesetzt hat.. Fast alle DJs haben sich damals vielleicht nicht unbedingt solidarisch, aber zumindest fair verhalten und haben diesen Typen nicht unterstützt. Nicht so Roland.
    Ja, es war damals nicht einfach für ihn. Ich war ziemlich am Boden und es war eher unwahrscheinlich, dass ich ihn in absehbarer Zeit wieder mit Jobs versorgen hätte können. Der Tresorkeller war zu. Roland galt zu dieser Zeit jedoch als einer der härtesten DJs überhaupt. Für ihn gab es außerhalb des Bunkers kaum Spielmöglichkeiten… aber deshalb mit so einem wie den damaligen Bunkerbetreiber das fortsetzen, um was dieser mich beschissen hatte?

    “Sackgasse” habe ich geschrieben, weil der Betreiber des Bunkers überhaupt keine Ahnung von unserer Musik hatte. Er mochte sie nicht einmal. Er fand sie sogar Scheisse. Für ihn war das lediglich eine (durch mich) geschaffene Möglichkeit, ohne irgendwas dafür zu tun, extrem viel Geld zu machen. Deshalb war er auch nicht in der Lage, irgendwelche Entwicklungen in diesem Laden zu steuern.
    Für Roland war Gabber jedoch eine Sackgasse. Mir war klar, dass er diese Entwicklung nicht mitmachen konnte. Es war klar, dass diese Musik nicht mehr seine sein wird. Es war klar, dass er sich aber beim Versuch, da mit zu machen, noch mehr in eine Außenseiterposition bringen würde.
    Nein, ich mochte Gabber nicht. Ich fand die ersten Platten lustig. Aber es war niemals meine Intention, diese Art von Musik zu pushen oder gar einen Club dafür zu machen. Ich wollte Hardcore-Techno im Bunker, dabei dachte ich aber eher an Underground Resistance, AFX II, PCP, die ersten Industrial Strengts, Plus8 usw… mir persöhnlich war damals bereits alles über 140bpm zu schnell.

    Sein Gabber Image (und die Abtrennung von mir?) hat ihn im Dezember 1992 sogar zu einem Booking auf der Mayday verholfen. Während dies für andere DJs fast immer eine Art Sprungbrett für eine erfolgreiche DJ-Karriere bedeutete, schien das in meiner Wahrnehmung wie eine Beschleunigung in einer Sackgasse, deren Ende bereits in Sichtweite war. Und so war es dann auch. Ich weiss nicht, wann er im Bunker die Floors wechseln musste und ob es seine eigene Entscheidung war. Ich habe selbst er durch Deinen Kommentar davon erfahren. Ich hatte damals keinen Kontakt mehr zu ihm. Ich war damals noch immer mit seinem Bruder befreundet. Doch auch der hatte keinen Kontakt zu Roland und fand dessen Verhalten betreffs Bunker mehr als unerträglich. Konrad hat seinen Bruder in meiner Wahrnehmung geliebt, aber dafür hat er sich wirklich zu tiefst geschämt.

    Das alles spielte sich zwischen Oktober 1992 und Anfang 1993 ab. Wann er den Bunker verlassen hat und warum, weiss ich nicht. Bei unserer Begegnung im Tresor (siehe oben) habe ich das Thema außen vorgelassen.

    Antworten

  24. was die verhinderte Goa-Party im Tresor betrifft: wenn Du nicht verstehtst, warum eine Goa-Party damals definitiv nicht in den Tresor gepasst hat, dann scheinst Du vom Tresor nicht viel zu wissen und von musikalischen Konzepten nichts zu halten?
    Ich habe damals wie ein DonQuichote darum gekämpft, den Tresor wieder aus der Bedeutungslosigkeit zurück zu internationalem Ansehen zu verhelfen. Dabei habe ich versucht, den Club musikalisch wieder mit dem Label zu verbinden. Hören wollte das Anfang(Mitte 1994 zunächst niemand. Ich habe dort mit Leuten wie Hell, Jeff Mills, Robert Hood, Cristian Vogel, Steve Bug, Juan Atkins Nächte gestaltet, wo sich vieleicht 50-250 Leute verloren… für solche Leute hat sich die Technoszene damals so gut wie (noch) nicht (mehr) interessiert. Die Leute tanzten auf Marusha, Bonzairecords, Hardsequenzer, EyeQ-Trance, DJ Missah – aber Jeff Mills? How the fuck is Jeff Mills? Aber ich wusste, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Es war hart, weil dieser Starsinn wirtschaftlich destratiös gewesen ist. Dimitri hat mich jedoch (sehr zum Ärger seine Hauptgeschäftsführerin) dabei unterstützt, weil das mit seiner Labelarbeit passte und seine Labelleute dort mein Konzept großartig fanden und daran glaubten.
    Dann kam diese Aktion mit der Goaparty. Dimitri hatte offensichtlich keine Ahnung worum es ging, aber hatte wohl auch ein wenig wirtschaftlichen Druck. Und dann war es ja schliesslich Roland…. also ok, diese eine Party. Augen zu und durch. Aber als ich erfuhr, dass dort eine Fadendeko eingespannt wurde, da wurde mir schlecht. Sowas gehörte nicht in den Tresor. Wenn wir das hätten durchgehen lassen, hätte uns unsere Szene nicht mehr ernst nehmen können.
    Ganz ehrlich? Wenn ich das nicht verhindert hätte und irgendein Foto davon in irgendeinem Dancemag aufgetaucht wäre, dann hätten Leute wie Jeff den Club vielleicht nie wieder betreten.

    Antworten

  25. damit kein falsches licht fällt. vielleicht ist es ihm niicht einmal wirklich bewusst, dass er sich damals wirklich scheisse verhalten hat? die sache ist zudem 20 jahre her und nicht einmal ich trage roland das heute noch nach. er war/ist ein geiler dj und eigentlich ein herzenguter mensch.

    Antworten

  26. Sehr interessanter Text, Wolle!
    Ich hatte bis heute keine Ahnung von all diesen Querelen. Fakt aber ist, das Du dich um die Ausrichtung des Tresors sehr verdient gemacht hast. Auch wenn es sich wie ließt wie Schmierseife; der Tresor wurde zwischen ’93 und ’95 meine musikalische Vorschule. Du legtest wohl meist am Freitag auf und ich lernte dabei ‘Härte’ zu lieben & von ‘albern’ zu unterscheiden. Diese Grundausrichtung prägt mich bis heute.
    Das mit den Wollfäden hätte ich damals wohl nicht so schlimm gefunden. Doch zurückblickend, muss ich erkennen, dass es dem Ruf des Tresors nicht gut getan hätte.
    Ahoi!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.