Thema der Woche 198: Ist Sisyphos “echt” oder eine straff geführte Grossraumdiskothek? Kann etwas in dieser Größenordnung denn noch authentisch und echt sein?

Tja, woher soll ich das wissen? Ich war da erst zweimal und das erstemal war im Grunde vor der richtigen Eröffnung. Von daher kann ich zumindest sagen das die Sache gewachsen ist, denn zum damaligen Zeitpunkt war das lediglich eine runtergerockte Halle. Mittlerweile, besonders im Sommer, scheint dort ja mehr als ein Floor zu sein, aber deswegen gleich Großdissenalarm? Welcher etwas größere Club mit mehr als einem Floor wäre das dann nicht? Die Mengen von meist Noname DJs die dort an einem Wochenende durchgeschleust werden scheint mir auch eher als Gegenargument zu wirken. Großdissen haben für gewöhnlich ein recht begrenztes Arsenal an Schallplattenalleinunterhaltern und müssen mit irgendwelchen Publikumsmagneten ködern. Auch das tut das Lineup des Sisyphos nur sehr begrenzt. Inwieweit der Burlesque Stil, den man ja auch schon aus der Bar25 oder dem Ritter Butzke kennt, echt oder nur aufgesetzt ist, ich weiß es nicht, halte es aber für eine Art Zeitgeist, scheint so eine Corporate Identity des Glitzervolks zu sein.
Für mich bedeutet Großraumdiskothek immer noch Bonkarten mit Mindestverzehr, Kleiderordnung die einzuhalten ist, gebuchte Gogos, zwischendurch auch mal Schlager bis Wet T-Shirt Contest und dererlei Geschmacklosigkeiten mehr, von daher würde ich das Sisyphos da klar ausschliessen wollen.

Kommentare (13) Schreibe einen Kommentar

  1. frage: mussten eigentlich alle mitarbeiter des sysyphus so richtig sysyphusmäßig daran mitwirken, dass dieser club zum thema der woche wurde? ;)

    Antworten

  2. ich war vor 3Wochen das erste mal dort. Und letztes WE wider. Ich muss sagen, dass das Sisyphos ein echt schöner Club ist in den sich nicht allzu viele Touristen verirren.
    jede kleine ecke in dem club ist recht liebevoll dekoriert oder wird atmosphärisch beleuchtet.
    ich mag das da sehr, die menschen sind alle mehr oder weniger verrückt und die anlage/n sind nicht schlecht.
    ( ´s gibt mittlerweile 3 floors. )

    Antworten

  3. Ich war eben auch vor ein paar Wochen das erste Mal da – und fands sehr angenehm und entspannt, hat mir sehr gut gefallen. Insbesondere diese Steampunk-Projektor-Lampe… Sehr geil!

    Erst nach längerem Aufenthalt und Gesprächen mit Angestellten, die ich von Andernorts kannte, hat das Ganze einen sehr schalen Beigeschmack bekommen:

    Das Ding ist zwar tatsächlich gewachsen und zweifellos mit viel Liebe gestaltet – aber auch von vorne bis hinten komplett geplant und straff durchorganisiert. Im Sommer hinterlassen da immerhin mehrere tausend Besucher ihr Taschengeld.

    Für mich hat das Ganze sehr klare Paralellen zu den stereotypen Grossraumdiskotheken: Fullservice-Angebot vom Kaugummi bis zur frischen Pizza um auch ja jedes Bedürfnis zu decken, damit die Besucher sehr lange bleiben können, 100% durchgeplantes Design, min.2 Floors mit leicht unterschiedlicher Ausrichtung um die Zielgruppe zu erweitern, ganz klar definiertes Image.

    Sehr wohl hats da Touristen und Zugereiste: Wenn man dort sonntag nachts 8 Autobahnstunden von Zuhause insgesamt 3 verschiedene Cliquen unabhängig voneinander trifft, die entweder in Berlin studieren oder sogar nur zum Partymachen da sind und vorher in der MATRIX (!!!!) waren, ist die Kiste für mich sicher kein Berlin-Insider-Geheimtipp mehr.

    Image, Gestaltung, Design sind direkt auf die vermeintlich alternative Hipster-Deephouse-Zielgruppe zugeschnitten, statt auf die typischen Diskothekengäste. Das ist für mich aber auch der einzige echte Unterschied zur Klischee-Dorfdiskothek…

    Und dennoch: Nach dem nächsten Gig in Berlin werd ich da wieder hingehn, hab mich da schon sehr wohlgefühlt ;)

    Antworten

  4. Ich stimme Wolle zu!

    Was soll uns dieses Thema sagen?

    Wir wissen jetzt auch von Tanith, dass Groß nicht gleich Grossraum ist.

    Liebe 22 Voter, bitte äußert mal hier Eure Erwartungshaltungen zu dem Thema!

    Antworten

  5. Zitat Gianni „…Für mich hat das Ganze sehr klare Paralellen zu den stereotypen Grossraumdiskotheken: Fullservice-Angebot vom Kaugummi bis zur frischen Pizza um auch ja jedes Bedürfnis zu decken, damit die Besucher sehr lange bleiben können, 100% durchgeplantes Design, min.2 Floors mit leicht unterschiedlicher Ausrichtung um die Zielgruppe zu erweitern, ganz klar definiertes Image….“

    Meine Güte! Wieder so ein albernes „macht mir mein tolles Underground-Feeling nicht kaputt“ Gelaber. Was ist daran auszusetzen, dass ein Club auch Kaugummis und Pizza verkauft? Schon mal dran gedacht, dass die Betreiber einfach nur guten Service bieten möchten? Wer schon mal ein paar Nächte durchgemacht hat, weiß es zu schätzen, dass man für was zu beissen nicht erst noch durch die halbe Stadt laufen muss. Wo ist also das Problem?

    Und was die „Entweihungen“ der Clubs durch Touristen betrifft, verhält es sich ähnlich wie mit der Marke Harley Davidson: Erst versuchen „Insider“ die ganze Welt davon zu überzeugen, dass „Ihre“ Marke die beste der Welt sei und jeder, der etwas anderes fährt, ja so was von hinterwäldlerisch ist. Trägt die Missionierung dann allerdings Früchte und jeder Inhaber eines Motorradführerscheins kauft sich nun auch ne Harley, ist es auch wieder nicht richtig. Dann kann man hören, dass die „Neuen“ eigentlich gar keine richtigen Biker sind und überhaupt: Wie kann sich ein Rechtsanwalt erdreisten, nun auch auf so einem Kultmobil unterwegs zu sein.

    Genau so einen Müll kann man sich auch in punkto Clubs immer wieder anhören. Komm mal runter von deinem hohen Ross.

    Und nein: Ich bin weder Inhaber, noch Mitarbeiter des genannten Clubs. Ich war auch noch nie in Berlin…

    Antworten

  6. aber eins scheint ganz klar zu sein..wieder so ein absolut bescheuerter name für einen berliner club ;)

    Antworten

  7. jede art von werbung wird ja wohl gern genommen. doppelte portion gyros/pommes spezial mit extra tzaziki und majo ebenso. hohe roesser kann ich hier auch keine erkennen. also mal locker machen, weiter harley fahren.ob mich nun einer fuer ex-berliner, provinzei oder touri haelt, ist mir sowas von latte und dem femalesiam geht es ebenso. jedes ding was noch laeuft, ist doch ein gewinn fuers partyvolk. ob nun burlesque stile oder was auch immer. die welt ist bunt und das ist auch gut so. diesen underground elite schei§§ kann ich spaetestens nach dem “verrat” álla UNDERGROUND RESISTANCE e.t.c. eh´nix mehr abgewinnen. dann schon eher authentische abfahr,t auf welchem level auch immer. :-)

    Antworten

  8. Sisyphos (griechisch ???????, latinisiert Sisyphus) ist ein tragischer Held der griechischen Mythologie, der für seine Schlauheit berühmt ist. Unter anderem gelingt es ihm, Thanatos (den Tod) zu fesseln, sodass für eine Weile niemand stirbt…

    Berühmt ist Sisyphos jedoch vor Allem für die sprichwörtlich gewordene Strafe, die er erhält…. Jedenfalls wird er nach seinem Tod von Zeus auf Ewigkeit dazu verdammt, immer wieder einen Marmorblock einen Berg hinaufzubringen, der oben dann wieder herunterrollt. Dieses Motiv ist schon in der Antike prägend für die Sisyphosrezeption gewesen, heute ist „Sisyphusarbeit“ ein geflügeltes Wort für eine sinnlose und dabei schwere Tätigkeit ohne absehbares Ende.

    aus wikipedia.
    jetzt ist alles klar.
    wann erfüllt sich die prophezeiung und tanith tanatos wird im sisyphous gefesselt? ich würde gern dabei sein ;)

    Antworten

  9. laaangweilig

    aber nette werbung…wozu auch immer…

    thema der woche die pommes bude bei uns aufm hamburger kiez ums eck hier…war tanith vielleicht auch 1-2 mal bei seinen hamburg besuchen und kann darüber was schreiben… :-P

    Antworten

  10. @Zaziki: Welches hohe Ross? Ich BIN tatsächlich selbst ein Betreiber (www.opal.at), und zwar auch noch mit 50% (freitags) richtig klischeehaftem Mainstream/Top40-Konzept – und wir verkaufen tatsächlich sogar auch Kaugummis & frische, hand- und hausgemachte Pizza*… ich beweg mich ohne Kopfschmerzen in beiden Welten…
    Du hast mich da wirklich etwas falsch verstanden…

    Ich steh dem Sisiphos wie gesagt durchaus ambivalent gegenüber, hab mich da wie gesagt SEHR entspannt und wohl gefühlt, bin mir aber etwas uneins mit mir selbst, ob ich das Ding jetzt als straffe Grossraumdiskothek mit Hipster-Fassade sehn soll – oder als authentische Szenekiste. Oder vielleicht muss ich mir da eine neue Schublade in der Grauzone bauen?

    Andre Meinungen wären da tatsächlich interessant…

    (* – aber KEINEN Thunfisch. Da hab ich meine Prinzipien.)

    Antworten

  11. hgatte mich schon gefragt, was dass wieder für ein seltsames Randgruppen-Thema ist und bin bestätigt worden, dass es außer ein Berlinern wohl kaum jucken wird, wer oder was dieses Sissifuß eigentlich ist ….

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.