Digital Djing Status Quo aus gegebenem Anlaß

Weiter geht’s in der Evolution. Wie bereits berichtet hat M-Audio hat gerade Torq auf den Markt gebracht, ein weiteres Produkt das auf Controlvinyls setzt, aber zudem rewirefähig ist, VST-Plugins aufnimmt und auch mit Midicontrollern arbeitet. Die ersten Berichte klingen recht positiv, wenn auch das Killerfeature Rewire (z.B. um Torq und Ableton als Performancecombi zu nutzen) ernüchternderweise keine Vinyltimecontrol zuzulassen scheint.
Aber die Konkurrenz schläft nicht und so weiß Creative Digital Music zu berichten, das die FinalScratchEhe von Native Instruments und Stanton wohl kurz vor der Scheidung steht . Native Instruments will sich in Zukunft auf Traktor konzentrieren und dazu eigene Hardware liefern. Zitat dazu aus einer Pressemitteilung, die mir leider nicht vorliegt:

In the future, the DJ Division of Native Instruments will completely concentrate its operations on the TRAKTOR platform, and will also develop integrated solutions for the DJ market based on its own internal hardware engineering capabilities and expertise.

Bleibt zu hoffen das man damit nicht lediglich ein weiteres Audiointerface als Dongle meint, sondern endlich mal Hardware richtig angeht, so das man nicht weiterhin auf Plattenspieler und fehleranfällige Kabeleien angewiesen ist.
Bis dahin kann man sich auf OS X kostenlos z.B. mit djay vergnügen, einer wirklich netten Software für den Zwischendurchgebrauch, die auf iTunes Playlisten zurückgreift.
iScratch gibt’s dann noch für den geneigten Scratchbauer, welcher ohne Platten Scratchen will oder Scratches komponieren und editieren will und am Ende die Kreationen abspeichern mag.

Nachtrag: Auch Numark kommt nun mit einer FinalScratch/SSL Kopie namens Cue Professional unter’m Stein vorgekrochen und eine Traktorkopie namens Virtual Vinyl gibt’s ebenso. Fehlen jetzt nur noch Behringer und Reloop im Reigen ;)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.