Interview: Spex Roundtable ’91

Ich habe auch die alten Interviews von der Urversion von tanith.org wiedergefunden, ich gehe mal chronologisch vor und präsentiere als erstes ein besonderes Schmankerl, ein Roundtableinterview mit der Spex von anno 91. Lustig im Nachhinein wie sich einige Positionen nach wie vor halten und sich andere wiederum geändert haben. Wolle und ich streiten uns immer noch leidenschaftlich gerne so.

spexbild.jpg
Freie Abfahrt Für Freie Bürger
Die besten Wochenenden Deutschlands oder einfach nur garstiger Größenwahn? Im Vorfeld der ersten definitiven Berliner Tekkno-Compilation baten Ralf Niemczyk und Sebastian Zabel führende Aktivisten zur Expertenrunde.

Zabel: Tekkno in der “Bild am Sonntag”. Tekkno in den “Tagesthemen”. Ein Blick in die Medien und man bekommt den Eindruck, in Berlin wummert-es an jeder Ecke. Dabei existieren neben den Parties mitdem”Tresor”, dem”Planet” und dem “Walfisch” gerade mal drei Clubs. Wahn und Wirklichkeit laufen zur Zeit ja wohl etwas auseinander.

Tanith-. Stimmt, ein ziemlicher Hype. Sicherlich sind die Wochenenden hier die besten in Deutschland,aber das muß man nicht wieder und wieder sagen.

Johnny. Aber wo gibt es in Westdeutschland einen Club, der sonntags von 6 bis 20 Uhr auf hat und wo Leute hingehen, die vorher 24 Stunden durchgehämmert haben? Das ist einmalig.

Laarmann: Halb Detroit war in der letzten Zeit in Berlin, Underground Resistance und Neutron9000 ausLondon wollen sogar hier wohnen. Man kann hier ein Wochenende am Stück durchfeiern.

Niemczyk:.Ihr stellt gerade einen Sampler, “Sound Of Berlin”, zusammen, der auf Tresor-Records erscheinen und von Mute international lizensiert werden soll. Dokumentiert ihr damit die “Tresor”-Szene und deren Sound oder wird die Compilation breiter angelegt?

Tanith: Der Sampler wird vor allem zeigen, dass Berlin nicht für die Proll-Variante von Techno, also”JamesBrown is dead” (von L.A. Style – Red.) oder T99 (“Anasthasia”, beide Titel hoch in den deutschen Charts) steht.

Niemczyk. Wie sieht das in harten Zahlen aus, wieviel Exemplare verkauft ein Berliner Techno-Label wie Bash von einer Platte?

Tanith: Tausend.

Zabel: Bei euren Parties ist mir aufgefallen, daß ihr oft Stücke – wie “Vortex” zum Beispiel – dort, wo sie kompliziert und interessant werden, abwürgt und in ein Wummerstück übergehen laßt.

Tanith: Das macht man vielleicht im “Space Club” (Köln) oder im “Dorian Gray” (Frankfurt), aber nicht in Berlin. Rausgehen, weil’s zu kompliziert wird, gibt’s nicht.

Reineke: Softe Sachen wie Cosmic Baby gehören genauso dazu wie die Platten vom Bash-Label.

Zabel: Wie wird das eigentlich in England und den USA aufgenommen?

Tanith: Als im “Quartier” neulich englische Gast-DJs aufgelegt haben, sind dauernd Bash-Platten gelaufen. Ich weiß gar nicht, wie die nach England gekommen sind. Oft wissen Engländer gar nicht daß Tracks, die sie gut finden, aus Berlin kommen.

Zabel: Und was verkauft sich bei “Hard Wax” am besten?

Mark: Die meistverkaufte Platte überhaupt ist die”Riot”-EP von Underground Resistance.

Niemczyk: Also Hardcore-Techno. Warum wird in Berlin gerade Techno weitergeschrieben und nicht beispielsweise Deep House?

Tanith: Weil wir in Europa sind. Es gibt zwar Anknüpfpunkte mit Detroit oder London, aber zum ersten mal entwickelt sich eine eigenständige, kontinental-europäische Popkultur.

Neugebauer: Ich glaube, daß da insgesamt ein Umbruch stattfindet, wie bei der industriellen Revolution. Das ist jetzt die elektronische, und Tekkno ist die Musik dieser Zeit, die mit Maschinen dieserzeit gemacht wird. Deswegen ist der Sound Of Berlin so erfolgreich.

Tanith: Du redest von einem Sound Of Berlin, den wir noch gar nicht haben, und meinst die Sachen, die wir außegen.

Neugebauer: Aber das ist doch der Sound Of Berlin!

Tanith:.Nein,den hörste auch in Frankfurt.

Neugebauer: Aber hier hat es angefangen!

Tanith: Den Sound Of Berlin muß man durch die Produkte, die hier entstanden sind, definieren, nicht durch Produkte, die hier aufgelegt werden.

Neugebauer: Der DJ ist der Künstler, der aus den Sachen, die er außegt, den Sound der Stadt kreiert.

Tanith: Ach Gott, du nimmst Sachen, die von woanders her kommen und mixt die miteinander..

Neugebauer. Und das ist dann dein Sound!

Tanith: Das ist schön postmodern definiert, trifft auf mich aber nicht zu. Für mich ist der Sound Of Berlin das, was hier auf B.U.G., Bash oder Delkom erscheint.

Niemczyk: Alle Popkulturen gehen nebeneinander weiter, Rock und Reggae gehen auch immer neue Schritte – wie verhält sich Techno dazu: Steht das nebeneinander oder könnte sich einer von euch vorstellen, eine Platte mit Nirvana aufzunehmen?

Tanith: Das ist nicht unser Spirit-, unsere Musik hat nicht das Geringste mit Rock zu tun.

Niemczyk. Ist Tekkno nicht nur Rock mit anderen Mitteln?
Neugebauer. Tekkno ist die Musik, die Rock’n’Roll endlich zu Geschichte werden läßt.

Tanith: Wie Dinosaurier sterben halt auch Musikstile aus, wenn sie nicht mehr in die Zeit passen.

Niemczyk-. Aussterben tun sie ja nicht. Gerade von der Massenakzeptanz her, hat Genesis oder Guns’n’Roses eine viel größere Bedeutung.

Johnny Das kannste doch nicht vergleichen!

Neugebauer. Rock ist reaktionär. Leute, die heute Rockmusik hören, sind reaktionär, leben in der Vergangenheit. Tekkno beendet diese Zeit endgültig.

Zabei. Hat denn Tekkno strukturell nicht mehr mit Underground-Rock als mit traditionellem Danceßoor zu tun?

Tanith: Das läßt sich so nicht definieren. Ich habe mit Rock nichts zu tun, Techno auch nicht. Das findet nicht mehr auf der Bühne statt, da stehen keine Jungs mit ‘nem Schwanzersatz namens Gitarre, höchstens mal ein Rapper.

Roland. Das ist eine ganz andere Herangehensweise an Musik, das hat mit der Hi-Tech-Entwicklung zutun, jedes Schulkind kann sowas machen, das ist wie Punk.

Tanith-. Tekkno ist absolut primitiv und absolut Hi-Tech.

Zabel. Der “Völkische Beobachter” der Szene, steigert sich in einen immer absurderen Größenwahn, wenn es um Berlin und Tekkno geht.

Niemczyk. Da betreibt ihr Sinnstiftung, wo es überhaupt nicht nötig ist. Auch bei Riesenevents wie der”LoveParade”oder jetzt “Mayday” schwelgt ihr verbal und überhaupt in Superlativen. Warum müssen 17 Acts und DJs bei einer Veranstaltung auftreten und warum muß man immer damit rumprotzen, der und das sei das absoluteste, genialste je da gewesene?

Laarmann: “Mayday” wird halt von einer unglaublich breiten Masse getragen. Die Riesenparty ist eine Konzession an alle, die sich engagieren und mitfeiern wollen, da kommen halt viele zusammen, das kann man nur noch in einem großen Rahmen machen. Von außen betrachtet, sieht das vielleicht nach einem Rip-Off aus…

Zabel. Eher nach einem Reichsparteitag…

Neugebauer. Was die Sache so erfolgreich gemacht hat, ist, daß die Macher dazugehören.

Zabel-. In Manchester hat es ja auch jahrelange in ähnlich euphorische situation gegeben,bis es von den Medien bemerkt und gehypt wurde, Bei euch wirken Partyankündigungen immer wie Marktgeschrei.

Tanith: Da gebe ich dir recht, ich finde diese Texte auch peinlich.

Niemczyk.: “Mayday” kommt mir wie eine blöde Nivellierung vor, nur noch Spektakel!

Laarmann: Klar, gerade SPEX steht doch dem Phänomen Tekkno fassungslos gegenüber, wie groß das innerhalb eines Jahres geworden ist. Tekkno wurde von Anfang an von einem breiten Underground getragen, der wird eben immer breiter.

Tanith : Jetzt übersiehst Du aber dass diese Superlativ-Huberei scheiße ist, weil sie viel kaputt macht. Wie willst du denn in totale Ekstase kommen, wenn du alle 15 Minuten mit ‘nem Break rechnen mußt? Das passiert bei “Mayday” und leider inzwischen auch bei “Tekknozid.

Neugebauer. Die Acts sind Teil des Konzepts und die Leute tanzen trotzdem weiter, nicht wie bei einem langweiligen Rock-Theater.

Tanith: Techno-House ist aber für DJs gemacht und nicht für Liveauftritte. Das hat doch wieder genau diesen Rock-Charakter. Die bringen Geld, das ist doch im Grunde alles.

Niemczyk. Uwe, du mußt doch in einem Rock-Betrieb wie EfA eine neue Sache durchsetzen. Lohnt das Engagement eigentlich?

Reineke: Das ist halt alles sehr schnelllebig. Da muß man höllisch aufpassen, daß man sich nicht verkalkuliert.

Mark. Als kleiner Laden kommt man auf jeden Fall mit der Entwicklung mit, aber nur, wenn die Leute, die so einen Laden führen, auch in der Szene drinstecken. Das schöne an dieser Musik ist, daß sie so wenig Greiffläche für die Industrie bietet. Es bleibt die Ausnahme, daß ein Act mehr als zwei gute Tracks rausbringt, das kann eine Plattenfirma nicht vermarkten. Alles ändert sich so schnell…

Reineke: Es gibt leider viele Veröffentlichungen, die sind sowas von schlecht…

Laarmann: Eine gute Sache zieht halt allerlei nach sich. Es hat dieses Jahr einen Hype gegeben, der via SPEX und Zabel legitimiert wurde, einen Rechtschreibfehler mit zwei k. Inzwischen gibt es 1000 nachgemachte T99s, worauf Manta-Friseusen tanzen. Jetzt muß qualitativ neu nachgedacht werden.

Zabel. Ihr habt da ein Baby auf die Welt gebracht und das wächst euch über den Kopf. Jede Dorf -Disco hat ihren Tekkno Abend, der natürlich ganz anders aussieht als im “Tresor” oder “Planet”.

Johnny. Ich verstehe nicht, warum ihr euch immer an den Äußerungsformen aufhängt. Für mich sind Massenparties, “Stern” und “Tagesthemen” nur Randerscheinungen, irgendwelche großkotzigen Plakate für “Mayday” uninteressant. Ihr seid doch eine Underground-Zeitung, warum interessiert ihr euch nicht für das, was wirklich zählt, daß sich hier eine neue Kultur entwickelt hat?

Zabel: Es existiert nun mal ein Bild nach außen und das habt ihr mitzuverantworten.

Johnny: Wer stellt denn die Szene dar? Das machen doch Leute wie ihr!

Laarmann: Gerade du, Sebastian, du hattest schließlich ziemliche Vorbehalte gegen die “Love Parade”, dabei war die Party, die dann abgegangen ist, vollkommen ok, und ich hatte sogar den Eindruck, dass selbst du dich ganz gut amüsiert hast. Und daß Veranstaltungen wie “Tekknozid” oder “Mayday” gewissen Promotion-Gesetzen unterliegen, ist doch klar.

Zabel: Das bestreite ich, diese “Gesetze” braucht ihr nicht zu befolgen.

Niemczyk. Auf diese Weise gehen alle Differenzierungen verloren, alles ist nur noch supergeilneuwow. Große Massen von Leuten können doch nicht das Maß aller Dinge sein.

Roland: Solange die Qualität nicht leidet, ist mir alles recht. Kritisch wird es erst, wenn man wegen der Größe Kompromisse machen muß. Dann ist die Sache vorbei.

Laarmann: Wieso sollen die TechnoHouse-Aktivisten denn nicht offensiv auftreten?

Tanith:Weil du den ganzen pseudo-ideologischen Überbau bei der Sache nicht brauchst.

Zabel: Trotzdem entwickelt ihr einen. An Techno hat mir immer gefallen, daß der Künstler in den Hintergrund tritt und Platten nur noch nach dem Sound, den man gerade bei “Hard Wax” oder sonstwo hört, gekauft werden. Das Aufbauen von Stars und das Sich-unterwerfen unter die üblichen Marktmechanismen wird überwunden. Ich finde es kontrarevolutionär, wenn man nun doch wieder in alte Mechanismen verfällt.

Laarmann: Das einzige Kriterium ist nachwievor die Musik. Aber wennTricky Disco eine gute Platte machen, dann sollen die auch in die Medien kommen. Startum gibt es schon deshalb nicht, weil sie mit der ersten schlechten Platte wieder raus sind.

Niemczyk. Reicht denn die Bandbreite eurer Musik, damit man sich überhaupt noch lange genug damit beschäftigt? Ihr meckert immer über Rock, aber bewegt euch schon nach nicht mal 18 Monaten in Stereotypen.

Tanith: Genau das Gegenteil ist richtig. Früher hatten alle DJs mehr oder weniger die gleichen Platten, und jeder dachte: “Hoffentlich nimmt der mir den Hit nicht weg! ” Mittlerweile hat jeder ein eigenes Set. Ohne Absprache trampeln wir uns nicht auf die Füße. Du kannst heute jeden DJ an seinem Sound erkennen. Da stehen nämlich Persönlichkeiten hinter den Plattenspielern und keine Dorfdeppen, die meinen, mit fünf Platten wären sie dabei. In Berlin gibt es das Spektrum von Kid Paul, also soft/englisch, bis Tanith, europäisch/hardcore.

Zabel: Wobei letzteres eindeutig dominiert.

Tanith: Da seid ihr wieder auf dem vorletzten Stand. Im Moment spiele sogar ich ab und zu softe Sachen, sogar mal ein Piano-Break, was ich früher immer gehaßt habe. Die Leute wissen schon, was sie hören wollen, und Techno läuft. Am Wochenende waren 3000 Leute in Leipzig, als Marusha aufgelegt hat. Das ist längst kein Berlin-Phänomen mehr.

Niemczyk. Bei den Riesen-Raves in England waren 30.000, und das hat sich trotzdem in Luft aufgelöst.

Zabel. Was macht ihr, wenn der Rausch vorbei ist?

Tanith: Dann mach’ ich halt was anderes.

Niemczyk-. Gerade im Rock-Underground hat sich gezeigt, daß man da so einfach nicht wieder rauskommt. Da hängen ietzt viele Ernüchterlinge ab.

Laarmann: Hier ist alles furchtbar schnell, und deshalb kann keiner Tekkno als Lebensexistenz sehen. Aber da hat Tekkno gegenüber der Rockmusik auch einen entscheidenden Vorteil. Man wird mit den elektronischen Produktionsmitteln die Musik immer weiter abstrahieren. Gitarre und Trommel sind dagegen ausgeschöpft. Das ist ein absterbendes Genre.

Niemczyk. Von Absterben kann wohl keine Rede sein…

Laarmann: Naja, die verkaufen zwar noch, aber die leben in der Vergangenheit.

Tanith: Techno ist nur der Anfang. Das ist zum ersten Mal eine rein elektronische Musik, die nicht nur von Kopf- und Kunstmenschen akzeptiert wird. Dabei mußte niemand zuerst Hörgewohnheiten ändern, das ging von ganz allein .Man kann darauf tanzen, die Frequenzen funktionieren von selbst. Trotzdem würde ich nicht so großspurig von neuer Epoche reden. Monika Dietel hat geschrieben, wir hätten damals so doll getanzt, daß die Mauer davon eingestürzt wäre – so’n Schwachsinn! Wieviele interessieren sich wirklich ernsthaft für Musik? Das sind nicht viele, das sieht man an den Plattenverkäufen. Die meisten wollen einfach ‘ne gute Abfahrt haben.

Neugebauer: Da widerspreche ich dir! Wir stecken in einer Umbruchphase, die eine kulturelle Revolution mitsich bringt, das war mit dem Fall der Mauer so, wo wir schnell eine Grenze erreicht hatten, aber jetzt sehe ich Techno in diesem Kontext. Techno ist Kultur, und wenn man das bestreitet…

Tanith: Dann geh doch zum Senat und beantrag’ Kulturgeld!

Neugebauer. Darum geht’s doch nicht…

Tanith: Ich will mit Kultur nix zu tun haben. Diese Musik richtet sich gegen etablierte Kultur. Kultur ist wieder so’n Mäntelchen: Seht mal, wir machen auch Kunst! Mir ist das scheißegal.

Niemczyk: Was ist eigentlich mit deiner 180bpm-Theorie, daß alles nur noch immer schneller werden könne?

Tanith: Ich wollte damit nur sagen, daß es keine Grenze gibt.

Niemczyk. Physikalisch schon.
Tanith: Das war zu einem Zeitpunkt gesagt, wo alle meinten “Huch, was wird die Musik schnell!” Aber das kann man noch viel weiter treiben.

Zabel: Es gibt ja auch immer eine Parallelität der Progressivität, weich, laut, leise, schnell, superlangsam…

Tanith: Man kann aber beobachten, daß die Musik seit den 60ern immer wilder und härter wurde.

Zabel: Das stimmt absolut nicht. Nimm nurmal HipHop ,da gibt es immer wieder Umkehrungen und Parallelentwicklungen, die nichts miteinander zu tun haben, wie PM Dawn und Public Enemy, und trotzdem progressiv sind.

Tanith: Ok, aber die Popmusik der letzten Jahrzehnte, von den Stones über Metal und Funk, das hat sich immer weiter hochgeschraubt.

Zabel: Aber es gab immer wieder Wendungen im Pop, da gab es keine Kontinuität.

Neugebauer: Wie ihr im Westen immer solche Worte gebraucht- auch “Kultur” klingt hier immer ganz anders, das ist mißbraucht worden.

Tanith: Ich will mich halt nicht in den Kulturbetrieb einreihen, wie bei so’nem Scheiß-Senats-Rock-Wettbewerb…

Neugebauer. Darum geht’s nicht, aber Techno hat als Kulturform mit unserem Leben hier zu tun, ist Ausdruck unseres Denkens und Fühlens, unserer Zeit.

Tanith: Meinst du nicht, daß du etwas Größenwahnsinnig geworden bist? Du hast in Berlin 4Millionen Leute und 3000 tanzen auf deinen Parties, da redest du von Ausdruck unserer Zeit und allgemeinem Lebensgefühl!

Neugebauer. Dadaismus war auch nur ‘ne Sache von vielleicht 500 Menschen und trotzdem hat es was ausgelöst.

Tanith: Aber es hat doch niemanden und keinen Lebensstil außerhalb dieses Kreises wirklich verändert!

Neugebauer. Aber es war Ausdruck dieser Zeit!

Tanith: Du machst’ne Party für 3000 Leute und glaubst, du hättest ganz Berlin auf’n Kopp gestellt…

Neugebauer. Ich sage damit, dass wir den Nerv der Leute treffen!

Tanith: Den Nerv von DREITAUSEND aus 4 Millionen!

Niemczyk. Warum funktioniert das eigentlich auch im Osten? Ihr bekommt das jetzt so hammermäßig als erste freie Jugendkultur verpaßt.

Neugebauer. Das Wesentliche war daß Tanzen zum ersten Mal nicht mit SchickiMicki im Zusammenhang stand, sondern Ausdruck eines Lebensgefühls sein konnte. Es gab Parties, wo Frauen mit Pumps und Blüschen kamen und die dann irgendwann am Rand der Tanzßäche lagen. Es gab ja vorher nur öd eDiscos. Der Erfolg von “Tekknozid” hat damit zu tun. Da kamen nicht nur Macho-Typen, um Hennen aufzuspießen.

Zabel: Aber das Lebensgefühl wird bei Techno nur über Musik transportiert, es gibt kaum Worte.

Tanith: Die Sprache wird ganz anders eingesetzt, sie wird zersamplet. Es gibt Signale wie “Scream! Mir sind Sachen lieber die völlig abstrakt bleiben. Mit Acid verschwand die Sprache zum erstenmal. Dahinter will ich nicht zurück.

Zabel-. Gibt es denn Inhalte?

Tanith: Nö. Ein Feeling. Da kann jeder seine persönliche Abfahrt haben. Es wird nicht gesagt, an was du bei der Musik zu denken hast. Selbst die Atmosphäre, die diese Musik erzeugt, ist nicht eindeutig, nicht nur duster oder nett oder ekstatisch. Sie bleibt unkonkret und persönlich.

Zabel. Vor einem halben Jahr sprach jeder noch von dem totalen Brett – wohin entwickelt sich Tekkno heute?

Tanith: Auflösung von Strukturen. Ich wünsche mir neue Instrumente. Mit dem jetzigen Instrumentarium, Synthesizer, Sampler und so, hast du keinen direkten Eingriff. Ich könnte mir Cyberspace Instrumente vorstellen, mit denen du Sounds tatsächlich bewegst, mit denen du Bewegungen in Töne umsetzt.

Zabel: Und wenn irgendwann mal keine Dancemusic mehr dabei rauskommt?

Tanith: Das passiert ab und zu jetzt schon. Letzte Woche hab’ ich eine Platte absolut schnell gedreht, von Null immer schneller, bis nur noch hohe Töne zu hören waren, und die dann rüber auf die andere Platte gezogen. Ich hab’ Sachen, die untanzbar sind, der Frequenzton der neuen Underground Resistance zum Beispiel. Den spiele ich manchmal. Mit digitalen Tönen kann man einfach viel mehr machen als mit Gitarren.

Kommentare (17) Schreibe einen Kommentar

  1. Hehe, geiles Bild. :-)
    Danke fürs Rauskramen der historischen Dokumente!
    Weißt du bei den andern Interviews noch, wer die jeweils gemacht hat?

    Antworten

  2. Hört sich schon ein wenig nach Kindergarten an, wenn krampfhaft versucht wird elektronische Musik nur für einen kleinen erlauchten Kreis zugänglich zu machen. Da hatten ja damals einige recht große Probleme damit, dass “ihre” Musik auch von “Unwürdigen” gehört und gemocht wird.

    Wenn es danach geht, dürfte ich auch nix elektronisches mehr hören (und kaufen!) – mit immerhin 47 Jahren liege ich auch nicht mehr so ganz in der Zielgruppe. Oder haben sich etwa die Zeiten geändert?

    Antworten

  3. Herrlich, die unterschiedlichen Motivationen und Philosophien der Beteiligten heute nochmal zu lesen, und zu schauen, was jeweils daraus geworden ist… ;-)

    Antworten

  4. Klasse, danke für die Interviews!

    Ich sehe es übrigens wie Wolle: der Sound, der gespielt wird, bestimmt das Bild, nicht, was produziert wird. Ich glaube, es gab einen Sound of Berlin, den die DJs geprägt haben.

    Antworten

    • später ist mir dazu ein noch eindeutiger vergleich eingefallen:
      der begriff “house” (-music) entstand wo und wodurch? richtig. es war der sound eines bestimmten clubs (dem (ware)house), der dort durch den resident-dj und dessen auswahl und dessen mixing aus verschiedenen tracks aus verschiedenen genres kreirt wurde. diesen sound nannte man house. erst danach wurde dieser sound in eigenen stücken produziert.
      zweites beispiel: “garage” (-house) – der sound der in der (“paradise)-garage” entstanden ist.

      genauso verhielt sich das mit tekkno bzw den damaligen “sound of berlin”.

      wenn man heute von “berlin sound” spricht, meinen viele leute den sound, der auch als (trockener) “berghaintechno” bezeichnet wird. andere wiederum meinen mit “berlin sound” diesen typischen “bar25″-sound. streitbar? sicher, aber was mit “berlin-sound” jedoch nicht vordergründig gemeint ist, dass die tracks nicht in berlin produziert worden sein müssen.

      Antworten

      • Ich verbinden mit “Berlin Sound” immer noch das “klassische” Detroit to Berlin, eben das alte Tresor.

        Und als nächstes kommt dann Brighton Techno zur Diskussion? ;)

        Antworten

        • was immer wer unter “berlin sound” versteht – dieser wird durch das definiert, was die leute in berliner clubs hören. und nicht zuerst durch das, was in berlin produziert wird.
          das war damals so und ist heute nicht anders.

          Antworten

  5. Pingback: the langenfeld : Club der Visionäre

  6. Es fällt mir fast schwer zu glauben, dass das die Runde 1991! stattgefunden hat. Abgefahren. Echt abgefahren. Nur eine Frage bleibt: Hat sich, speziell Deine Einstellung im Laufe – der nun immerhin 16 Jahre – zum Kuturkontext über die Jahre gewandelt, oder siehts Du das noch ähnlich konsequent wie damals?

    Antworten

  7. Pingback: Das Kraftfuttermischwerk » Musikalisches Zeitdokument mal anders

  8. ich seh das immer noch so wie damals, ich halte nix davon sich staatlich subventionieren zu lassen und dabei bräsig zu werden und nen fetten arsch zu kriegen. authentische kultur braucht keine staatliche subvention, die verwässert nur.
    wobei ich zugeben muß, das sich mittlerweile der radius von techno ja auch soweit erweitert hat, das z.b. das staatsballet im berghain tanzt. wenn es um solche erweiterungen geht, die techno ein element hinzufügen, würde ich sagen, das geht ok, oder auch goetheinstitut, das deutschen techno in die welt bringt, nix dagegen, aber in den meisten fällen tut so eine staatliche subvention nix gutes.

    Antworten

    • ich weiss nicht, warum du den begriff “kultur” immer mit subventionen assoziierst?
      kultur ist etwas viel universelleres. es bezeichnet all das, was deinen/unseren alltag ausmacht. die art wie wir miteinander umgehen, die art wie wir leben – alles das, wie wir unser leben gestalten.
      techno war damals eine eigentständige kulturform. es war unsere art zu leben. techno war nicht nur eine musik. es war ein lebensgefühl.

      Antworten

  9. Pingback: Nerdcore — links for 2007-09-02

  10. Pingback: Tanithblog » Post Topic » Thema der Woche 11: Tanith und sein Verhältnis zu anderen Berliner DJs der “ersten” oder “zweiten” Generation

  11. ich schreib mal hier rein, vielleicht kriegt es ja jemand mit, denn dieses Interview ist doch genau das, was sich hier viele so gern als Thema der Woche wünschen. Einfach mal ein bisschen blättern … ;)

    Antworten

  12. Witzig, wie Wolle vom “Sound of Berlin” redet. Habe gestern diesen besagten Tresor-Sampler”auferstanden aus Ruinen” mal wieder seit jahren gehört und hab festgestellt, wieviel Müll auf diesen Sampler ist und alles irgendwie nach Detroit klingen will…Sound of Berlin, klar. Das beste Stück ist der Underground Resistance Remix, was für eine Überraschung. Es gab nie einen Sound of Berlin zu der Zeit. Wenn müsste man es den Sound of Detroit nennen, der in Berlin Einzug hatte zu der Zeit und den Sound in eine neue Richtung pushte, übrigens auch in Frabkfurt. Auf UR konnten sich ja alle einigen. Was soll denn der Sound of Berlin sein? Acid..nein kam aus Chicago, New Beat…nein kam aus Belgien, EBM…nein, auch aus Belgien, House…nein aus Chicago…Techno…erst recht nicht, kam aus Detroit und wurde in Europa als erstes in Sheffield schon 89 durch LFO weiterentwickelt. Nur so am Rande, für Mark Bell war Model 500(Juan Atkins) und Derrick May der wichtigste Einfluss.Den Sound of Berlin kann ich nur in Basic Channel sehen, die tatsächlich einen neuen Sound entwickelt haben. Berlin hat sonst NICHTS an einen eigenen Sound gehabt, selbst heute nicht, ob Dubstep, Grime, UK Funky oder Footwork/juke…nichts wurde davon in Berlin entwickelt oder ist dort entstanden. Probakativ könnte ich sagen, dass der Sound of Berlin ” Low Spirit” war…nur im negativen Sinne

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.