Review: Sven Regener – Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt

Ich hätte ja nicht gedacht von dem alten Urheberrechtsgrumpy Sven Regener jemals noch etwas gut finden zu können, aber Chapeau, mit Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt (Amazon Partnerlink)
hat er mich dann doch wieder gekriegt. Der Inhalt geht folgendermaßen:
“Karl Schmidt, der beste Freund von Frank Lehmann Als Karl Schmidt, Opfer eines depressiven Nervenzusammenbruchs am Tag der Maueröffnung, nach Jahren der Versenkung von alten Kumpels zufällig in Hamburg als Bewohner einer drogentherapeutischen Einrichtung wiedergefunden wird, ist das der Anfang einer seltsamen Zusammenarbeit: Die alten Freunde, mittlerweile zu Ruhm und Reichtum gelangt, wollen mit ihrem Plattenlabel auf einer Tour durch Deutschland den Rave der 90er Jahre mit dem Hippiegeist der 60er versöhnen und brauchen dazu einen, der immer nüchtern bleiben muss. Das kommt Karl Schmidt gerade recht, denn der hat keine Lust mehr, sich in einer Parallelwelt aus Drogen-WG, Hilfshausmeisterjob und gruppendynamischen Wochenendausflügen zu verschanzen. Und so beginnt eine Reise durch ein Land und eine Zeit im Umbruch, unternommen von einer Handvoll Techno-Freaks, betreut von einem psychisch labilen Ex-Künstler, für den dies der Weg zurück in ein unabhängiges Leben sein soll.”
Und diese Erzählung, übrigens in der Ichform, ein Novum für Regener die dem Roman sehr zugute kommt, gelingt ihm sehr authentisch, oft genug sogar beängstigend authentisch, so das man denkt, woher kann der Kerl das so genau wissen? War der damals bei meinen Timing- oder Bashtouren, oder sonstwelchen Technotouren, die es Mitte der 90er ja tatsächlich inflationär gab, dabei? Dieser Springtime Rave den er in Essen verortet und der von Beschreibung und Architektur ziemlich genau einer Mayday entspricht, war der damals tatsächlich dabei? Nicht nur diese Labelcharaktere sind dem damaligen Leben ziemlich aus selbigem gegriffen und auch den Sprachduktus der Zeit kriegt er mit ständig wiederholten Phrasen wie “Wie bist du denn drauf?” ziemlich gut hin, lediglich “Gummistiefeltechno” habe ich hier zum ersten mal gelesen.
So ziemlich jeder der in den 90ern bei Techno dabei gewesen ist wird hier typische Situationen wiedererkennen und so gilt es tatsächlich Sven Regener für einen absolut großartigen Techno Roadmovie voller Humor und drogeninduzierter Situationskomik in Buchform zu danken, dessen Verfilmung, die ja wie üblich folgen wird, ich schon mit Spannung erwarte.

Update: hier noch 2 Interviews mit Regener, die u.a. erklären woher die Einsicht ins Metier herrüht:

Tagesspiegel: Bumm Bumm Schmidt

Zitty: »Party ist Party!«: Der neue Roman von Sven Regener

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. fand das buch auch gut, besonders den schreibstil und die meiner Meinung nach gute szene-Beschreibung. habe mir darum auch gleich noch den Herrn Lehmann (bester freund von Herrn Schmidt) vom Herrn regener zugelegt und lese diesen nun begeistert.

    Antworten

  2. @Nico. Was soll denn bitteschön dieser unqualifizierte KOmmentar? Sven Regners Meinung zum Urheberrecht wurde glaub ich auch hier damals diskutiert. Weiss nur nicht mehr alle Einzelheiten.

    Aber wie würdest du es finden, wenn du nen Roman ganz frisch herausbringst, hoffst das ihn viele Leute kaufen, damit du auch mal wieder etwas verdienst und deinen Mietrückstände aufholen kannst, musst aber feststellen, das schon 1 oder 2 Tage später der komplette Roman im Internet frei und illegal zur Verfügung steht?

    Antworten

    • Hallo Elektrosandy. Mein unqualifizierter Kommentar basiert auf einem Zitat Regeners, wie du dem Link entnehmen kannst.

      Mir stellt sich das Problem nicht, denn ich betrachte die digitalen Möglichkeiten seit jeher als Bereicherung und Chance statt als Problem. Ich freue mich immer sehr wenn meine Werke verbreitet werden und andere darauf aufbauen. Daher gehört z.B. das Schreiben und Fotografieren für eine bekante Internetenzyklopädie seit vielen Jahren zu einem meiner liebsten Beschäftigungen und Geschäftsmodelle ändern sich nunmal.

      Für Regener stellt sich das Problem auch nicht. Ich würde behaupten er hat keine Mietrückstände.

      Antworten

        • Nein, ich verdiene als Autor kein Geld und finde es dennoch super dass theoretisch jeder zu sämtlichen Informationen Zugang erhalten kann.

          Herr Regener verdient Geld als Autor und macht ein riesen Theater.

          Antworten

          • Nico womit verdienst du dein Geld? und was machst du, wenn dein Chef/Kunde sagst: Danke Nico hast du fein gemacht, schön das du uns deine geleistete Arbeit frei zur Verfügung stellst.
            Also ich kenn keinen, der von seiner Ehrenamtstätigkeit Rechnungen bezahlt.

          • ich finde es auch gut, dass man frei an informationen kommt. trotzdem ist es legitim, wenn sven regener sich aufregt, ohne dass man seinen standpunkt teilen muss. unabhängig auch davon, ob es ihm finanziell gut geht oder nicht. vll. vergreift er sich auch im ton, aber anpinkeln ist auch nicht die richtige antwort.
            ich persönlich finde es traurig, dass (soweit ich es mitbekomme) viele leute eher bereit sind, apple & co. ein haufen geld in den rachen zu schieben für tablets, smartphones usw., aber kein geld für musik, bücher, filme, … auszugeben. und da haben dann viele diskussionen ums urheberrecht einen unangenehmen beigeschmack…

  3. nabend. als ewig gestrige,r hab das buch fuer 22,99 gekauft und nun gelesen. selten so gelacht und so viele parallelen und de´ja´vue´s gehabt.
    sicher nicht die schwerste kost und marcel wuerde nicht nur den bambi zuruekgeben, sondern sich auch gleich noch mal im grabe umdrehen. gute prosa, schlechter techno, garniert mit insider poesie. verschenkt das buch zu weihnachten an diverse subversive kollegInnen in buchform.
    die haelfte derer wacht eh´nicht auf. nimmermehr!
    danke fuer den tip

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.