Release of the day: Head High – Megatrap


Ein Lichtblick in einem Jahr das bislang m.E. kaum nennenswerte Alben hervorgebracht hat. Head High ist das Pseudonym von Shed für seine eher 90er gewandten Tracks und die können trotz ihrer Kantigkeit den Konsens zwischen House und Techno.
Leider kein Stream bislang aber drüben bei Hardwax kann man reinhören

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Findste?

    Ich finde den diesjährigen output gar nicht soo schlecht. Wirkliche Überraschungen oder ein “WOW” kam mir auch noch nicht über die Lippen, aber ich fand gut (wilde Aufzählung):

    FutureFunkSquad “darker days”
    Powell
    ForbiddenPlanetRecords
    Synthek&Audiolouis
    Stenny
    DMXKrew- mal wieder ein tolles Album! (Nach Tonnen von mittelmäßigen 12inches)
    Wesley Matsell
    Anom Vitruv
    Narcissus Black (hört sich an wie eine richtige rephlex Platte!)
    Jokers Of The Scene (doch, die ham mich überrascht, weil gefühlsmässig sofort am Schlafittchen gepackt)
    Laurent Garnier mit “A13″ fand ich auch toll.

    Wer weiss es besser? ;)

    Antworten

  2. naja, tanith meinte eher den alben-aspekt, und obwohl die shed ein brett ist, fand ich 2014 als alben-jahrgang bislang exquisit.

    downliners sekt – silent ascent, wenn man in den sog. “post-dubstep”-gefilden wildern möchte.

    millie & andrea – drop the vowels, brachiale jungle-reminiszenzen.

    deadbeat w/ paul st. hilaire – the infinity dub sessions, allerdings kann ich da jeden verstehen, der bei “dubtechno” abwinkt. war dann doch viel beliebigkeit in den letzten jahren, aber das klingt erstaunlich frisch.

    und ja, auch “decay” von efdemin kann nach mehrmaligem hören immer mehr, zumindest für meine ohren.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.