Soundcloud wird creepy

Wie man heute allenthalben lesen konnte, scheint Soundcloud nun im Bett mit Universal zu sein und hat ihr gleich die Schlüssel zur Wohnung zum Backend gegeben. Mir ist in den letzten Wochen auch aufgefallen, das sich vermehrt Leute über Takedowns von Mixen, auch älteren, ohne Vorankündigung oder Rückmeldung beschwert haben, so löst sich dann das Rätsel.
Jetzt wurde also ein Fall publik, der genau das bestätigt, nämich das Soundcloud gar keinen Einfluß darauf hat was Universal sperrt und auch das sie nichts dagegen unternehmen können, wenn Universal den Account sperrt. Geld für eventuell gesperrte Pro Accounts gibt’s aber keins zurück, so Soundcloud:

So eklig das alles schon ist, richtig creepy wird es dann mit der Annahme das Soundcloud dazu übergeht Datamining bei seinen Usern zu betreiben, die ihren account mit Facebook oder Google+ verbinden, für Pro User heißt das dann man bezahlt für das eigene Tracking, was sich in den neuen AGBs verbirgt:

Wohl dem der seinen Pro Account monatlich bezahlt und nicht jährlich. Schön auch das das ganze in so einem Bankenspeech gehalten ist, der besagt, man hat die Möglichkeit des Optout, dann ist aber auch der Account perdü.
Ich weiß ja auch nicht, wieso das physikalische Gesetz der Entropie auch auf Internetdinge so zuverlässig anwendbar ist, aber für die Universalgeschichte hab ich eine Erklärung parat: Wer heute noch so naiv, wahlweise auch ignorant, ist und Majorkram vermixt und somit supportet, erhält die gerechte Strafe. Das man speziell diesen Laden Universal am besten meidet wie die Pest, sollte mittlerweile klar sein, sollen die doch auf ihrem ungehörten Kram verschimmeln.
Es bleibt spannend ob sich die verbliebenen beiden weiteren Majors diesem Geaxte anschließen, schließlich nutzen sie bislang Soundcloud ja selber als Promoplattform

(Bild via Wayneandwax)

Kommentare (33) Schreibe einen Kommentar

  1. also erstens war soundklaus schon immer creepy.. von day one an hatten die ein grosses “kauf mich” schild auf die stirn tätowiert.. und es war jetzt halt nicht apple sondern universal die sie gekauft haben.. Genauso wie alles andere was der universal verlag sonst so kauft..incl. andrer verlage.. und das heisst das du schon sehr undergroud sein musst in deinen sets um sicher zu stellen das da nicht irgendein titel in irgendeinem verlag dabei ist der dann doch universal gehört..

    Mal davon abgesehen das dj sets zu streamen schön für die leute ist..und gute promo für die dj´s..aber die leute die die musik gemacht haben haben davon garix ausser dem warmen gefühl das irgendwer in der welt wohl gerade dein stück hört.. Das das für ne Kommerzfirma wie universal nicht ausreicht wunder nicht wirklich..oder? Die ganzen dj sets machen es ja echt unötig selber stücke zu kaufen..auch noch gemixt und gratis.. geiler geht nicht.. Insofern haben universal den laden wohl gekauft um ihn abzuwickeln..

    Antworten

    • jein.

      erstens: glaubst du noch immer ernsthaft, dass es anderes als früher läuft? es gab früher die djs, die mixe gemacht haben und sich dafür die tracks gekauft haben. und es gab leute, die sich diese mixe geteilt haben. damals auf tapes oder auf gebrannten cds. damals waren dj-mixe oft der anlass sich bestimmte tracks zu kaufen.
      das ist heute nicht anders. nur die speichermedien sind andere.

      eine richtige win-win-situation empfand ich das system bei mixcloud. dort wurden die playlists der dj-mixe automatisch erstellt und meist sogar direkt auf die mp3-shops verlinkt. das war nicht so toll für die djs, aber ein fairer deal.
      warum die das bei mixcloud nicht mehr so machen? keine ahnung.

      Antworten

      • jede cd, jeder 10DM mix auf tape wurde so oft kopiert dass man einen eq brauchte um die höhen und das rauschen…..so auf tape und so…

        auch der gut befüllte cd-Ständer macht keinen eindruck mehr auf die sozialen-kontakte, wenn sie denn mal persönlich erscheinen.

        aber ich glaube tanith hat das mal abgehandelt, so mit dem besitz der musik….

        Antworten

        • die verwendung seines tracks in einem dj-mixe bringt für den produzenten/artist immer ein plus. es sei denn, dass stück ist so belanglos, dass es egal ist, ob es verwendet wurde oder nicht.

          dies gilt insbesondere, wenn es playlists zu den mixen gibt. reine höruser haben früher keine oder seltens tracks gekauft und tun das heute genausowenig.
          ich habe in meinem bekanntenkreis unzählige male gesagt bekommen, dass sich fast kein stück in meinen mixen als einzelstück zum hören eignet. sie funktionieren nur im mix.
          die käufer von tracks sind daher fast immer djs. und davon gibt es heute einen unmenge.
          ich bin mir fast sicher, dass die menge das wettmacht, was der illegale tausch und der billigere einkauf der files an einzelverlust ausmacht. kauften sich früher eine handvoll djs für 200 dm platten so kaufen sich heute tausende djs files. die dafür eingesetzte gesamtgeldmenge ist die gleiche?
          ja. der einzelne künstler verdient mit seinem einzeltrack nicht mehr soviel. dafür werden jedoch “100mal” mehr (verschiedene) tracks gekauft?

          das ist natürlich nur spekulation. mich würde diesbetreffend mal belastbare zahlen interessieren.

          Antworten

    • das Universal den Laden gekauft hat bezweifele ich, ebenso das es um Tracks geht die in einem Universal Verlag sind, sondern eher um Releases von denen.
      Und jetzt erkläre mir nochmal wieso jemand ohne DJ Ambition oder Sammelleidenschaft heute noch Musik kaufen sollte. Streamingportale und die Speicherkapazität mobiler Geräte in Kombination mit 3G oder LTE machen das eigentlich überflüssig, da sind DJSets eher Kleinkram gegen und den Geist wirste nicht mehr in die Flasche zurück kriegen. Es geht nach wie vor darum neue Vergütungsmodelle zu finden, ich befürchte Streamingabos als auch Contentsperren werden es nicht sein

      Antworten

  2. vorsicht über wen man abledert, das kann ganz bitterböse enden.

    ich empfehle einfach alle creeps die den creepy laden (bbcodefürdurchstichen) bzw. seite benutzen zu meuchelmorden; klingt jetzt.de erst mal hart, macht aber durchaus sinn wenn man intensiv darüber nachdenkt.

    auf die gafahr hin auch meuchelgemordet zu werden werden alle einen riesen bogen um ähnliche angebote machen nur noch bezahlsender verwenden.

    übergreifend die einzig richtige lösung.

    tl-dr

    alle die nicht bezahlen mit psychoterror oder sonstigen terror methoden erst überwachen und anschließend meuchelmorden wenn nicht zu waisheit gelangt in den ersten wochen oder monaten der spezialbehandlung.

    daten hate man jetzt.de genug;-)

    Antworten

  3. und es war jetzt halt nicht apple sondern universal die sie gekauft haben..

    -> woher willst du das wissen?

    Antworten

  4. ach her´je.
    da werfe einer den ersten stein und bekommt doch so viel zurueck.
    manche sache, sollten vielleicht grundsaetzlich mal ueberdacht werden.
    das unerhoerte zu spielen bzw. vorgespielt zu bekommen, hat zumindest bei mir, den einen oder anderen echten kauf gegen echtes geld generiert.
    was am ende beim kuenstler ankommt, da hatte und habe ich als echter kaeufer doch generell keinen wirklichen einfluss d´rauf. immer schon.
    ausserdem ist es deutlich angenehmer eine playlist zu lesen als dj xyz in den arsch zu kriechen, nur um den titel/label der gespielten platte zu erfahren. hinterm pult rumlungern und sich drehende label, respektive cover merken, ist ja nun auch schon laenger kein ausgegrund mehr.

    dann schon lieber open air mitsommernacht in norge, bei 2° und schneetreiben. ging auch ohne universal internet. :-) :-) :-)

    RAVE ON

    Antworten

  5. Die Diskussion über das Jammern der Verkaufszahlen hört nicht auf: sicher, früher gab es nur Platten und Tapes. Klar: es wurden mehr Platten gekauft. (Haha, bestimmte Platten gab es nur für bestimmte DJ hinter’n Tischchen, lediglich bei der Spacehall gab es mal ›ne Ausnahme). Der Profits verteilt sich im kleinen Kreise. -

    Ich persönlich, gerade mit Techno verbunden, fand es als ein wichten Aspekt, dass jeder Auflegen, Produzieren und Partys veranstalten konnte. Auch das soziale Netzwerk innerhalb der Szene nicht allein aus sexueller Kontaktsuche bestand. Das war, gerade für mich, das Besondere an der Szene, ehrlich gesagt.
    Nun, die Szene wird immer uninteressanter, so wie die Parties – oder ich halt älter, wie auch immer… . Nun, es verschiebt sich ähnlich der Gentrifizierung. Was bleibt? Dank dem technischen Fortschritts kann ein jeder (oder halt eine jede) mit einem niedrigschwelligen Einstieg elektronische Musik produzieren, mixen, veröffentlichen und vor allem: mit ein paar Freunden ohne großen Aufwand Parties veranstalten. Wow, wie geil.
    Und noch geiler: Ein jeder kann mittels (z.B. via soundcloud) sich promoten und über z.B. Bandcamp seiner Musik verkaufen. Wahnsinn, da geht einem doch das Herz auf. Endlich unabängig von den ganzen Kommerzfuck. Endlich braucht man keine fucking Major mehr. Man kann einfach Musik entwickeln – man braucht nur gute 500 € und kann damit ordentlich Musik produzieren – und auch verkaufen. Natürlich rentiert sich das nicht mehr für Berufsmusiker. Wahrscheinlich wird irgendwann so sein, dass der Musiker für das Zuhören bezahlt … und nicht der Zuhörer dem Musiker. Aber das ist halt der Fortschritt.

    Und was macht die Szene? Yo: Jammern entgehenden Profit hinterher …. Und das die Musik, die Parties, die DJ’s, einfach alles früher besser wäre. Yo, wie geil ist das den.

    Natürlich macht jetzt nicht mehr ein kleiner Kreis Musik und Profit (sig!) Es weicht vieles auf (sig!) – dafür stand auch die bisher übersichtlich programmierte Plattform Soundcloud. Schade, dass soundcloud sich verkauft hat. Da frage ich mich, ob ich die nächste Plattform wirklich als zahlender User unterstützen sollte …. Wenn diese so oder so im Arsch eines Majors kriecht. Merkt Ihr, auch ich jammere, fast so wie ein Star.

    Aber letzendlich: Danke für die Info, werter Tanith und Deine Worte, so suche ich mir eine neue Plattform. Auf, auf, neue Wege entdecken. Wie spannend. Ganz in dem Sinne von Hesses Stufen.

    Antworten

  6. … also deine Recherchen waren auch schon mal deutlich besser! Sehr reißerisch, was du da schreibst aber neu ist es alles nicht.

    Sets wurden auch schon vorher geblockt, Geld für gesperrte Pro-Accounts gabs auch bisher schon nicht zurück. Wie du schon schreibst, hängt es immer davon ab, welches Material man in seinen Sets verwendet aber das war auch noch nie anders, seitdem SC Sets blockiert. Weiterhin steht ja in deinem ersten Screenshot auch sehr genau, warum es gesperrt wurde.

    Somit sit hier gar nichts Creepy oder schlechter wie bisher. Wer zu einer anderen Platform welchseln möchte, soll es tun und nicht rumjammern. Aber jedem sollte bewuisst sein, dass auf keinem anderen SC-ähnlichen Portal die Community so stark ist wie eben bei Soundcloud und ich denke das weiß uch jeder, der es aktiv nutzt.

    Antworten

    • was muß ich denn da weiter recherchieren? Natürlich gab es das vorher auch schon, aber nicht via Universal selber und das Datamining ist mit Sicherheit neu und creepy.
      Und man soll das nicht kritisierten dürfen, so als langjähriger Pro User? Was bist du mir denn für einer? Klappe halten und mit Hinweis auf’s Marketing die Kröte schlucken?

      Antworten

      • Das ist jetzt Trend den Leuten zu sagen sie sollen nicht wegen Datenhandel/Überwachung/verletzung von Menschenrechten oder einfach nur jeglichen Unverschämtheiten oder Betrug von Firmen, Arbeitgebern, Vermietern, Politikern, Lehrern, Polizei und Ärzten jammern.
        Ist wahrscheinlich ne religiöse Angelegenheit.
        “Du wirst verarscht und zahlst noch dafür? Zahl gefälligst mehr und hör auf zu jammern!” \o/

        Antworten

        • “Du wirst verarscht und zahlst noch dafür? Zahl gefälligst mehr und hör auf zu jammern!” \o/

          der schuss geht aber meistens nach hinten los, lediglich eine frage des time-lags….

          selbst im führerbunker haben die noch so manchen sause gefeiert, feucht fröhlich…

          Antworten

  7. hm. shit. irgendwie ärgere ich mich jetzt doch, dass ich mich im frühjahr für einen pro-account entschieden habe. bin gespannt wo das noch enden wird! :-/ was ist eig.,wenn tracks ürtümlich als andere tracks erkannt werden !?

    Antworten

    • gute Frage, bislang half da immer eine Mail an den Support, aber wenn da Universal tatsächlich eigenmächtig handelt, keine Ahnung wie das aufgedröselt wird

      Antworten

  8. hey hallö…ja ich bin auch betroffen.
    bin schon seit vier jahren pro-user und mir wurden
    jetzt erst mixe geblockt zb. wegen eines radiojingels
    wo ca.20 sekunden don´t worry be happy auftauchte…
    das ist absolut lächerkich !!!aber typisch für majors
    und unterstreicht was tanith meint.
    habe lange überlegt ob ich den account droppen soll
    aber solange ich keine vernünftige alternative finde…?
    und ehrlich gesagt 99% meiner mixe sind underground
    Back 2 the RoOOOOTzzzzzz lautet die devise
    danke für die INFO

    Antworten

  9. Geld regiert die Welt, so ist das halt. Ich habe meinen Pro Account schon länger gecancelt, bevor das mit Universal kam.

    Noch vor 6 Jahren dachte ich nach dem Niedergang von MySpace das Soundcloud der Heilige Gral für uns Musiker ist und nu ?

    SOUNDCLOUD – F*** Y**

    Antworten

  10. Ich habe viele Seiten schon dutzendfach versucht um meinen Account zu pushen. Jedoch hatte ich stets unechte Kommentare gehabt. Kennt ihr das auch? Gelegentlich promote ich meinen Account mit folgender Seite: http://www.cloudcomment.net. Funktioniert einwandfrei. Meine Follower wachsen jetzt jeden Tag, kaufe dort immer das Basic Paket.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.