Nachtrag zu 25 Jahre Mauerfall: Die Hausbesetzer

Es war ja nicht nur alles Techno nach der Wende, die Hausbesetzungen im leeren Osten machten ebenso viel der damaligen anarchistischen Stimmung aus und oft überschnitten sich diese beiden Welten ebenso wie Ost und West.
Schon kurz nach dem Mauerfall machten sich viele auf, in Mitte, Prenzlberg oder Friedrichshain leerstehende Wohnungen, Läden oder auch Barracken in Hinterhöfen zu besetzen, zu renovieren und neuen Verwendungen zuzuführen. Schon bald hatte der halbe Freundeskreis zumindest eine Zweitbleibe im Osten. Wie einfach das geht sprach sich schnell rum und wurde so quasi zu einer Welle. Our Own Private Germany hat nun einige der Besetzer aus der Tucholsky Straße in Mitte zu ihrem Werdegang befragt, neben den unterschiedlichsten Biografien aus ehemals Ost und West sind da auch tolle Bilder einer Wiedervereinigung dabei, die bei offiziellen Feiern gern mal übersehen wird, die aber nichts destotrotz sehr wichtig für die Zeit waren und von der heute kaum noch etwas zu sehen ist.

(Via Sven VT)

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. jaja, wer fragt, fuehrt. ;-) klischees & humor koennen gefaehrlich sein. fragen mit w am anfang, werden ohnehin nicht mehr beantwortet. ist mir zu manipulativ.
    wahrscheinlich nur triggerfinger im kopf.

    sorry nochmals, war impuls. wenigstens ist der noch da.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.