Bilderbuch: STIFFS, SKULLS AND SKELETONS


Ich weiß noch wie schockiert meine Eltern waren, als irgendwann die Bandposter in meinem Zimmer gegen sowas ausgetauscht wurden, ich hatte da nen ziemlichen Fimmel entwickelt und Bibliotheken nach solchem Material durchgrast und abkopiert, so das mir das Copycenter sogar Studentenrabatt gewährte, weil sie dachten ich würde Medizin studieren. Hätte ich damals gleich ein ganzes Buch gefunden, ich wäre ausgeflippt. Nun gibt es das und zeigt das Print nicht für alles tot sein muß, ergibt bestimmt ein nettes Coffeetablebook:

Dr. Stanley Burns has collected over 1-million medical photographs from the 1800s and early 1900s, when posing for a professional portrait in the style of a painting was trendy. For a doctor or surgeon, this meant posing stiffly and solemnly with bones, cadavers, and medical tools. But the earnestness didn’t always come without a sense of morbid humor, as shown in photos like the 1890 “Group Portrait” of three sitting cadavers (two in chairs) holding hands with a group of men who act as if nothing is out of the ordinary. If a medical student today posed humorously with a dead body, it might be judged as inappropriate, but that doesn’t seem to have been the case over 100 years ago.

Mehr davon auf Wink
Und das Buch kann man sich whopping 54$ bei Amazon bestellen

(Via Boing Boing)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.