Neues NI Traktor Audioformat: Stems


Native Instruments hat heute ein neues Audioformat vorgestellt, das im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat, Stems. Stems kennt jeder Remixer, das sind die isolierten Einzelspuren, die man zum verwursten bekommt und logischerweise funktionieren Traktor Stems ähnlich. Der Clou bei der Sache ist, das die Files im mp4 Format vorliegen und von jeder Software abgespielt werden als wären es normale mp3s, das einzig auffällige dürfte sein, das die Files etwas größer ausfallen als normale komprimierte mp4. Wirft man diese Files jedoch in ein Programm das diese versteht, lassen sich die Einzelspuren Mixen oder gar ganz wegschalten, so das z.B. nur der Bass, die Drums oder das Acapella übrig bleibt. So weit so großartig und eigentlich der konsequente Weg weiter von den Remixdecks, ganz zu schweigen davon das es der langersehnte feuchte Traum eines jeden Liveremixers ist. Was das für die zukünftige Entwicklung des Digital Djings angeht ist noch nicht abzuschätzen. Native Instruments macht den Quellcode und die Software jedenfalls Open Source, so das sich jeder bedienen kann der mag, so das dem Weg in andere Apps der Weg zumindest theoretisch offen stünde.
Wie immer dürfte das Neue zwei Seiten haben, einerseits natürlich großartig und läßt sowohl Wav als auch Vinyl und CDJs dagegen noch älter aussehen, andererseits graut mir auch schon vor völlig derangierten Versionen von Tracks, in denen die Stimme viel zu weit im Vordergrund ist, der Bass sinnlos pumpt und die Drums bis zur Schmerzgrenze hochgezogen werden.
Wir werden sehen.

Mehr dazu bei CDR und DJ Techtools, die natürlich auch gleich ein Erklärbärvideo dazu gemacht haben:

Kommentare (18) Schreibe einen Kommentar

  1. Wie wäre es denn mal mit einem Plattenspieler von NI analog mit digitalen Funktionen. Ich halte nichts von dem Format Remix Decks ist doch ok so wie es jetzt ist.

    Antworten

    • wie ist es denn jetzt? Und das ausgerechnet NI, die sich daran machen das Jogwheel von ihren Controllern zu eliminieren, mit einem analogen Plattenspieler um die Ecke kommen sollten, wie kommt man auf sowas? :D

      Antworten

  2. Pingback: Neues NI Traktor Audioformat: Stems | Robyn Thinks

  3. Hehe, NI und Plattenspieler ???????????????? made my day.

    Momentan ist es so dass die Spuren der Remixsets max. 64Beats lang sind und komplette Sets zum einen schweineteuer und oft Lieblos zusammengestellt.
    Ich denke schon dass das neue Format ein Schritt in die richtige Richtung ist, befürchte aber auch dass es nur eine neue Einnahmequelle der Shops sein wird…hab ehrlichgesagt keine Lust 5-6€ für den Track zu bezahlen. Ist kein großer Mehraufwand für den Artist; Frage mich eh wie das mit dem Mastering funktionieren soll??

    Antworten

  4. Wer nimmt den bitteschön Wav? Bei mir ist alles in AIFF. Ist viel besser. Ist verlustfrei, ID3 Tags funktionieren, ich kann Coverbilder direkt in die Datei speichern etc. Ist quasi das bessere MP3. Und wenn ich die AIFF-Datei in MP3 konvertieren will, bleiben alle Metadaten inkl. Coverbild erhalten. Wieso soll ich da WAV nehmen, wo das nicht möglich ist?
    Und “Stems” ist für Audio das, was TIFF für Bilder für Photoshop sind. Man kann separate Ebenen in einer Datei speichern.

    Antworten

    • WAV ist auch verlustfrei. Audiotechnisch genau das gleiche. Nur das ganze Metagedöns ist bei AIFF natürlich vorhanden.
      Und dann kann ich auch gleich mit ALAC oder FLAC kontern. Dagegen ist auch AIFF altbacken.

      Antworten

  5. Ich finds eher interessant, weil es neue perspektiven eröffnet um livesets von eigenen tracks per traktor zu spielen und dabei eine umgänglichere und auflege-ähnlichere Oberfläche zu haben als ableton live.

    Antworten

    • Livesets mit 4 Einzelspuren via Traktor fahren? Also ich weiß nicht, das ist genau das wAs Liveacts so einen miesen Ruf einbringt

      Antworten

    • naja is ja kein geheimniss das mate galic nach techno, pillen und viva ma eben NI mit aufgezogen hat

      wenn ich ihn seh muss ich aba immer lachen und an die viva zeit denken… der sieht immer noch (fast) so aus wie damals… die haare ja nich mehr aba die knopf augen :-D

      hab noch alte folgen aufm rechner wird wieder zeit :-D

      Antworten

  6. Geschicktes Marketing, eine der Sachen die NI bis zur Perfektion beherrscht. Mehr ist es aber auch irgendwie nicht. Ich finde das Format schon toll und interessant aber allenfalls um mir damit zu Hause ein paar verregnete Nachmittage zu vertreiben. Dein Einwand mit den Mehrkosten pro Track sehe ich auch. NI und Beatport arbeiten eng zuammen und ich schätze ein Stems wird bei 2,99€ liegen.

    Ein Stems…oh man… :P

    Antworten

    • Das Tool zum erstellen von Stems wird es kostenlos für jeden geben, damit ist auch jedem ermöglicht die Teile selbst zu verkaufen.

      Ich würde mich ja tierisch freuen wenn ich endlich aus Vocaltracks per Knopfdruck Instrumentals kriegen würde :D

      Antworten

    • Nein das geht net weil eine mp3 nur 1 Spur ist!!! Leider hab mich schon gefreut das das geht !!!????

      Antworten

    • Nein das geht net weil eine mp3 nur 1 Spur ist!!! Leider hab mich schon gefreut das das geht !!!????

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.