Zu dieser Ten Walls Geschichte

ist eigentlich alles schon gesagt worden, mir fehlte nur das passende Bild

11401146_10206858236360424_8519947284202821015_n

Seine Musik könnte mir egaler nicht sein, aber Deppen die 2015 noch nicht begriffen haben das es völlig egal ist wie Leute ausgerichtet sind, gerademal im Techno und House Kontext, der historisch schwer von Schwulen profitiert hat, geschieht es nicht besser. Von daher ein gutes Zeichen das die Reaktionen der Veranstalter so einstimmig ausfallen.

Kommentare (39) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich mag ja Marijus’s und die auf seinem Label BOSO veröffentlichte Musik tatsächlich sehr gern (obwohl sein Breakthrough Hit “Gotham” auf Dixon’s Innervisions Label sich überdeutlich an Gregor Tresher’s “A Thousand Nights” anlehnte…).
    Insofern wird wegen seiner unangenehmen Äusserungen immer so ein unausgesprochener Bann auf seinen Tracks liegen und im Entscheidungsfall ein anderer Track gepickt werden, es gibt ja genug Musik.
    Ich hoffe nur, dass all diejenigen, die jetzt gerade sehr vehement via social media auf olle Marijus eindreschen und sich schon fast zwanghaft gegenseitig ihre Schwulenfreundlichkeit versichern, dies dann auch in ihrem tatsächlichen Leben so weiterführen werden.
    “You may be black, you may be white, you may be Jew or gentile, you may be gay or straight,
    it doesn’t matter in our house!”
    P.S.: Im übrigen mag ich meine Arschlöcher, wenn ich sie sehen kann.
    Clevere Arschlöcher, die ihre beschissen-rassistische-homphobe Meinung gut verbergen können, kann ich schon mal gar nicht leiden.
    Insofern ist der Marijus ein gutes Arschloch…… ;-)

    Antworten

    • unangenehme Äußerungen? Finde ich etwas untertrieben, wenn man sich ansieht wie mit Schwulen z.B in Russland umgegangen wird, da geht eine Äußerung wie diese zu reparieren schon schwer ans existenzielle

      Antworten

    • “Walking With Elephants” ist ebenso ein 1000′s Nights clone… was wäre der Typ wohl ohne die Vorlagen von Tresher? Nischt!

      Antworten

    • “… und sich schon fast zwanghaft gegenseitig ihre Schwulenfreundlichkeit versichern, dies dann auch in ihrem tatsächlichen Leben so weiterführen werden.”

      WORD!
      Ich denke auch dass bei vielen “weltoffenen Schwulenfreunden” im Keller still und heimlich doch noch ganz andere Ansichten versteckt sind (man sieht ja hier was passiert, wenn die zu Tage treten würden) – und auch da ist noch viel Entwicklung nötig!!

      Dass man heute nicht mehr ungestraft schwulenfeindlich sein “darf” bedeutet nicht, dass auch in den Köpfen alles geklärt ist…

      Antworten

      • “weltoffenen Schwulenfreunden”
        “… und sich schon fast zwanghaft gegenseitig ihre Schwulenfreundlichkeit versichern, dies dann auch in ihrem tatsächlichen Leben so weiterführen werden.”

        Was redet ihr für einen Rotz?
        Billige versuche der Relativierung oder Hauptsache mal was gesagt?
        Schon diese Begriffe wie “Schwulenfreundlichkeit” und “Schwulenfreunde” sind abwertend und dumm. Fehlt noch der Gutmensch und wir sind gleich in der AFD Kommentarspalte.

        Antworten

        • hier gings nicht um die Relativierung von irgendwas,
          auch die Begrifflichkeiten waren meinerseits wohl gewählt ;-)
          siehe Anführungszeichen – aber das hast du wohl nicht so ganz verstanden.

          was war überhaupt dein Beitrag / Meinung zum Thema ?

          mehr als “Hauptsache mal was gesagt” hat sich mir daraus auch nicht erschlossen

          Antworten

          • Dein Beitrag ist ziemlich offensichtlich und die “dämlichen” Anführungszeichen helfen Dir auch nicht weiter.
            Spar Dir meinen Kommentar zu wiederholen, weil Dir nix besseres einfällt.

        • …ähm… wie schön, dass du meine Vermutung gleich bestätigst:
          die richtige Meinung zu vertreten heisst noch nicht zwangsläufig, auch wirklich die eigene Birne zum Denken zu verwenden ;-)

          Antworten

          • Du hast meine Kritik überhaupt nicht verstanden.
            aus Wiki:
            Gutmenschen hätten gute Absichten, möchten bestimmte Probleme lösen oder die „Welt verbessern“. Ihre Handlungen und/oder die verwendeten Mittel gelten aber in den Augen derer, die den Begriff Gutmensch negativ verwenden, als zweifelhaft oder unnütz.

            “… und sich schon fast zwanghaft gegenseitig ihre Schwulenfreundlichkeit versichern, dies dann auch in ihrem tatsächlichen Leben so weiterführen werden.”

            WORD!
            Ich denke auch dass bei vielen “weltoffenen Schwulenfreunden” im Keller still und heimlich doch noch ganz andere Ansichten versteckt sind (man sieht ja hier was passiert, wenn die zu Tage treten würden) – und auch da ist noch viel Entwicklung nötig!!

            soll man nun verstehen das “weltoffene Schwulenfreunde” (schon der Begriff) nur heucheln und ihre Kritik unberechtigt ist? Wann ist es denn legitim sich zu äussern? Erst nach der offiziellen Therapie bei Ralf?

        • Können wir das mit dem Gutmenschen mal lassen? Das is mir zu sehr Pegida-Slang ; -)

          Also nochmal:
          Äußern kann sich sowieso wer will, und das ist ja auch gut, dass bei solchem Verhalten von diesem Ten Walls ein Aufschrei erfolgt…

          ich persönlich finds nur ziemlich erstaunlich, wie laut dieser Aufschrei ist… und in keinem Verhältnis zu Alltagserlebnissen steht.

          Was ich selbst immer und immer wieder erlebe ist eher die Richtung:
          “Natürlich hab ich nix gegen Homosexuelle, aber warum müssen die sich unbedingt neben mir in der Bahn die Zunge in den Hals stecken?!”

          oder

          “Mein Kumpel is schwul, na da kann man nix machen, er bleibt TROTZDEM ein Freund – das merkt man ja gar nicht so.”

          oder

          “Das hätte ich nie gedacht, dass du lesbisch bist – du siehst so gut aus.”

          Ach verdammt – da gibts 1000 Varianten, die wütend machen.
          Vielleicht ist es da wo ihr lebt anders – bei uns im Ländlichen ist das Alltag!

          Antworten

          • Natürlich ist der Aufschrei größer bei einem Szene Star, als würde der Bäcker in der Kneipe auf dem Dorf das von sich geben.
            Der typ spielt vor tausenden Menschen jedes Wochenende von denen wahrscheinlich alle einen Internetzugang haben.
            Was ist daran merkwürdig?

          • der irritierte bis empörte Blick der aufschreienden Partypeople mit Internetzugang, wenn sie in ihrer Dorfkneipe unvermittelt auf ein turtelndes, homosexuelles Pärchen stoßen ; – )

            aber lassen wir das, ich glaub wir kommen hier nicht weiter!

  2. …ich kann/konnte mit seinen tracks ja eigentlich nichts anfangen. Walking with…hatte für meine Ohren ja eigentlich auch nen sample von ‘unfinished sypathy’, massive attack.
    Na, das hat er ja nun klasse hinbekommen. Anbetracht der Schwulenfeidlichkeit in Russland, der aktuellen Diskussion nach Irland oder dem generellem Verständnis der roots of house, ist ‘homophob’ ja schon mal selten dämliches Selfmarketing in der Houseszene.
    Seine Äußerungen gingen da aber schon weit darüber hinaus! Wer hier von Gendefekten, die staatlich ‘gefixed’ werden sollten, und Ähnlichem nur im Ansatz denkt, und das dann auch noch öffentlich schreibt, ist für mich kein ‘gutes Arschloch’ mehr. Sorry.
    Cool war ja das Gayporn Bild, mit dem sie seinen discogs account hackten. War leider nur nicht lange online (-,

    Antworten

  3. Ten Walls, Arschloch, keine Frage. Aber im Meer dieser ganzen Hass-und-Häme-Beiträge fühle ich mich nicht wohl. Und diese Freude am beruflichen Ende von Ten Walls (“This is the end of your career, haha”) offenbart einen Vernichtungswillen, der nicht zur liberalen Techno/House-Szene – jedenfalls verstehe ich sie so – passt.

    Antworten

    • Mit der 2. Aussage hats Du recht. – Für die erste würde ich Dich – einen einzigen – einmal um eine auf TEN WALLS Aussage bezogene ARGUMENTATION hören.
      Eine solche Begründung aber scheint besonders im Netz auch in wichtigen anderen Fragen überflüssig geworden zu sein, – hauptsache man heult moral-/überlegen mit dem Rudel !

      Antworten

  4. Toleranz gegen die Intoleranz?
    Die liberale Techno/House Szene beruft sich ja gerade auf dieses Zitat ““You may be black, you may be white, you may be Jew or gentile, you may be gay or straight,
    it doesn’t matter in our house!”
    Ich möchte erweitern auf “und wenn’s dir nicht paßt, da ist die Tür”

    Antworten

  5. Im Übrigen bin ich der fanatischen Überzeugung, das alle Homophoben in Wirklichkeit auf kleine Kinderärsche stehen.

    Antworten

  6. Hab´ von dem noch nie vorher gehört …

    Ist halt noch einer der versucht sich einer Kultur zu bedienen und im Endeffekt soviel mit Techno zutun hat, wie der Bäcker mit´nem Zementsack!
    Von dieser Sorte gibt´s heute definitiv zuviel!!!

    Mal abgesehen davon, das der ein homosexuellenfeindliches Arschloch ist.

    P.S.: Und im allgemeinen ist es keine PHOBIE! Das ist schlichtweg falsch!

    Antworten

  7. Wie verunsichert, armselig und labil muss eine Szene überhaupt sein, wenn sie sich durch einen einzelnen Kommentar eines Irrgeleiteten so dermaßen in Aufruhr versetzen lässt?!

    Und dann eine solche Hetzjagd veranstalten – mit modernen Mitteln, aber im Grunde war das nichts anderes als ein gröhlender Pöbel, der mit Fackeln und Mistgabeln die arme Sau durchs Dorf treibt. Schämen muss man sich dafür!
    Da wird immer Toleranz und Akzeptanz gepredigt, und dann legen die selbigen Leute ein solch mittelalterliches Verhalten an den Tag. Tzzz…., what a bunch of chumps…

    Und nur zu eurer Information: ich bin selbst schwul – also braucht ihr erst gar nicht (wie leider viel zu oft) mit dieser hirnrissigen Homophobie-Kacke antanzen!

    Antworten

    • kannst ihn gerne für deine nächste party buchen.
      oder mach doch ein ten walls charity event. für missverstandene künstler.
      shirts auch gut.
      “i dance for homophobic assholes if the music is good and touches me on a deeper emotional level than their words ever could”

      peace

      Antworten

  8. er schreibt übrigens das er erstmal seine shows gecancelt hat und zeit für sich braucht haha :-P

    Antworten

  9. Interessant, Daß manche bei diesem Thema auch auf die Frage “Wollt Ihr etwa die Vernichtung von TERRORISTEN kommen . . ., – und allerdings JA : TOLERANZ zeigt spätestens hier ihre Widersinnigkeit, wenn es um Leben und Tod geht. Auch den Neonazis gönnt man keine Toleranz noch “Meinungsfreiheit”, – warum auch, wenn es nicht in einem kleinen, kontrollierbaren, der Diskussion dienenden Rahmen dient, statt also der Propaganda ?!
    Nun terrorisieren “Terroristen” genau wie Nazis nicht des Terrors wegen, sondern eines Ziels und Befriedigung wegen, die ihrer Ideologie entspricht. – Genauso ist es mit den sogenannten Islamisten, genauer, militanten Ideologen des Koran . . . . die im Sinne dessen Ziels eben Gewalt und Terror rechtfertigen.
    Und deshalb, JA, im Zweifel sind die Terroristen zu vernichten.
    R e a l vernichtet aber ist diesseits jener Fragen der Ruf und die Karriere dieses Künstlers “10 Walls”, – rücksichtslos und gruppendynamisch. Und das jenseits der Frage, w a s eigentlich überhaupt der zum Vernichtungs-Urteil geformte Vorwurf ISLAMOPHOB überhaupt bedeuten soll, – genau wie der wie diese Frage analog zum ISLAM beim Vorwurf gegen ISLAMOPHOBIE schon beantwortet ist: Sie hat den Zweck der Diffamierung & Unterdrückung von entsprechender K r i t i k !

    Also wäre es sehr nützlich gewesen, wenn wenigstens I h r zitiert hättet, was denn “Ten Walls” überhaupt gesagt ahben soll, – das, was mir auch bisher alle anderen Online-”Nachrichten” vorenthalten haben !

    Eine solche Publizität, Ehrlichkeit wäre schon Voraussetzung zu einer guten Beurteilung überhaupt.

    Anscheinend aber ist genau d a s in den meisten Fällen nicht gewollt im Falle der Kritik an dem Diktat der Homolobby, Homosexualität als “natürlich” genauso richtig & förderungswürdig finden zu sollen, wie die normale und reproduktive Liebesbeziehung. Genauso verhält es sich in Sachen Islam mit der Folge, daß seine Kritiker als “Phobe”, nämlich unterdrückungswürdig gefährlich Kranke zu halten sind, während gleichzeitig automatisch der Islam mit seiner Forderungsideologie und Opfer-Camourflage gefördert bzw. in seinem Sinne von der Abwehr anderer befreit wird.

    Alles andere wäre Umkehrung der Diskriminierung mit dem Versuch schon heute, alle die zu diskriminieren, ja zu kriminalisieren oder ihre Existenz zu zerstören, die von ihrem Recht gebrauch machen zu äußern, daß sie zum Selbsterhalt eigener Freiheit und Kultur den Islam für abwehr-notwendig halten, und Homosexuelles einfach ekelhaft oder nicht den Kindern für gleich weil “natürlich” zu erklären, sowie die EHE ein christliches Sakrament bzw. christl. basiertes Institut, das nicht für die Homosexuellen geschaffen wurde, – genauso wie die Religionsfreiheit nicht für die Entfaltung der Islammacht geschaffen wurde, aber zur Erhaltung des Friedens zwischen den europäischen Konfessionen inkl. des Judentums.

    Antworten

    • “Anscheinend aber ist genau d a s in den meisten Fällen nicht gewollt im Falle der Kritik an dem Diktat der Homolobby, Homosexualität als “natürlich” genauso richtig & förderungswürdig finden zu sollen, wie die normale und reproduktive Liebesbeziehung. ”

      homophob oder einfach nur ein arschloch?

      Antworten

  10. @Schall & Rauch, – hallo und bingo ! Genau getroffen. – Ähnliches hab ich vor Kurzem zu einem anderen hochgepuschten Fall schon aus einer anderen Richtung gehört. — Meine “Homophobie” geht so weit, daß ich Dich gegen eventuelle Verfolger verteidigen würde. Daher bitte umgekehrt auch.

    Nun weiß ich zwar noch immer nicht, was TEN WALLS Schlimmes gesagt hat, aber leid tut er mir nach dieser HETZJAGD schon.

    Antworten

    • er hat gesagt das homosexuelle sind (another breed) und in den 90igern wurde sowas repariert (fixed). vergleicht noch homosexuelle mit pädophilen etc.
      wie das reparieren von homosexuellen zb bei den engländern aussah, kann man sich am fall turing anschauen. chemische kastration also folter.

      Antworten

  11. Afterburner:
    die Diskussion ist mir viel zu spitzfindig, angestrengt, verkrampft und rechthaberisch (Anführungszeichen, gutes Arschloch/ schlechtes Arschloch usw.), mich wundert das doch sehr wie wenig Selbstverständlichkeit hier im Umgang mit Homosexualität zum Ausdruck kommt, denn: ohne sie, da bin ich ganz sicher, hätte es die TechnoHouseSzene nie gegeben. Wenn gegen Homosexualität ausgerechnet im TechnoHouseKontext agitiert wird, wie offenbar im hier vorliegenden Fall und keiner sagt was dagegen, kann ich nur sagen:
    DAS WAR`S LEUTE EINPACKEN!…ganz traurig! Hier gibts nichts zu relativieren oder zu verstehen, nichts!!!
    Ist dann auch scheißegal ob die Mugge scheiße oder super ist, ohne die dazugehörende, ich nenn das mal geistige Haltung, innere Einstellung, Liebe und Toleranz funktioniert das einfach mal gar nicht…!!! Ist doch echt unglaublich das das überhaupt noch Thema ist, wir haben 2015!!!

    Antworten

  12. Also ich kenne weder diesen Typ noch seine Äußerungen. Das, was hier aber erwähnt wurde (Homosexualität reparieren und so einen Dreck), geht mal gar nicht.
    Ich bin nicht schwul, habe aber gerade beim Feiern so viele Schwule und Lesben kennen gelernt, dass ich nur sagen kann: Wer mit Schwulen ein Problem hat, soll dies haben können.
    Er sollte aber nicht denken, dass das mit der Techno House Nation und deren Idealen vereinbar ist.
    Allein dass wir uns darüber unterhalten müssen, zeigt doch, dass da bei dem einiges im Argen liegt.
    Sorry, Walls, ich trink kein Bier mit dir, du Sau (frei nach Dendemann. Und der ist nicht mal Techno…)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.