Akai MPC Touch, MPC mit Touchscreen



Ok, seit meiner Maschine bin ich eigentlich vollumfänglich zufrieden was So eine Beatbox angeht, aber die Integration von Touchscreens im allgemeinen und insbesondere bei Samplebearbeitung kann man ja nicht genug das Wort reden. Ich finde das super, daß diese Technik immer mehr Einzug in Musikinstrumente hält. Dabei verläßt sich die MPC Touch, ähnlich wie die NI Maschine schon noch auf den Computer, eigentlich ist sie ein Controller mit eingebauter Audiokarte. Und dankenswerter Weise sind neben den Pads auch noch ein paar Knöppe zum drehen übrig geblieben, denn für Werte eingaben ist das immer noch die bessere Wahl. Designmäßig finde ich das auch recht schick gelungen, schön aufgeräumt.
Die Features laut Website am Stück:
7‘‘ Multi-Touch Farbdisplay
16 anschlagempfindliche MPC Pads mit RGB-Hintergrundbeleuchtung
2-In/2-Out Audio Interface
Step Sequencer mit Touch-Bedienung
Mit XYFX lassen sich in Echtzeit Effekte hinzufügen und Klangdynamiken anpassen
Phrase Looper ermöglicht Anschluss von Instrumenten zur Loop-Erstellung
Pad Mixer für Pegelanpassung, Stereo-Panning und Hinzufügen von VST-Effekten
Sample Edit zur Bearbeitung von Samples
4 neue, berührungsempfindliche Regler
Data Encoder Regler für die direkte Steuerung von Display-Parametern
MPC Software mit über 20 GB an Sounds im Lieferumfang enthalten
Soll wohl ab November um die 700€ kosten

Und noch das obligatorische Filmchen dazu:

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.