Neue Musiksoftware: Odesi und Auxy

Ah, Winterzeit, die Zeit in der man sich mit bestem Gewissen in die Bude verziehen kann um sich so richtig ins Frickeln zu verlieren. Genau dazu gibt es gerade wieder zwei Neuzugänge, die es einem auch noch die Ergebnisse einfacher denn je machen.
Zum einen wäre da Odesi, von den Machern von Mixed in Key, die hier ihre ganze Chord und Key Expertise in ein Programm einfließen lassen, das es auch Musiktheorie Analphabeten wie mir sehr einfach macht Chord Progressions und stimmige Melodien einzuspielen, wie man an diesem Beispiel erklärt bekommt:

Die drei Ebenen von Melodie, Bassline und Drums lassen sich dann als Midifile exportieren und in der DAW der Wahl mit den Instrumenten der Wahl spielen.

Ähnlich, aber nicht ganz so komplex mit den Akkorden tut das Auxy auf dem iPhone. Die iPad Version gibt’s schon länger, aber zum Musikdaddeln unterwegs hat man ja zumindest sein Phone immer dabei.
Die Soundauswahl ist noch recht beschränkt, aber zumindest bei Bässen und Drums schonmal recht fett, als Audionotizblock für Beats reicht es allemal. Die Touchherangehensweise ist dabei nicht ganz unbekannt, aber hier sehr praktikabel umgesetzt. Man hat 4 Spuren und kann für jede ein Drumset oder Sound einsetzen, die mitgelieferten Effekte sind nicht von schlechten Eltern und man hat im Nu kleine Ideen beisammen, die sich dann als Midifile auf den Rechner laden lassen:

oder in ausführlicher hier:

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.