Review: Journaling mit Day One Version 2

screen800x500
Über DayOne hatte ich hier ja schonmal berichtet. Ich glaube wer Journaling betreibt wird kaum etwas besseres finden als diese App. Nun ist die Version 2 rausgekommen und hat mich ob des Preises erstmal abgeschreckt, so das ich das erstmal sinken lassen mußte, bevor ich dann doch zuschlug, 19,99 € für die Mac Version und 4,99 für die iOS Version. Ab morgen, nach der Einführungswoche, sollen dann beide gar doppelt soviel kosten, verrückt!
Nun gibt es halt ein zeitgemäßeres Design, ein Photoview, einen Mapview, der Orte anzeigt wo man schon etwas geschrieben hat und einige schon lange gewünschte Neuerungen, wie mehrere Fotos pro Eintrag. Sehr schön auch das man bis zu 10 Journale anlegen kann, das habe ich dann auch gleich mal für die unterschiedlichen Einträge wie Weekly Review, Sport, Texte und Social Media Posts gemacht, was ein sehr schön aufgeräumtes Dayone ergibt, hätte nicht gedacht das man sich gleich so dran gewöhnt. DayOneEmbed
Auch sehr schön, man kann nun Iframes direkt einbetten, also YouTube Videos oder Soundcloud sind via Embed Links direkt im Beitrag abspielbar, ohne das ein Browser extra aufgeht, fetzt!
Dafür fehlt Dropbox und iCloud Sync und man geht den momentan sehr beliebten weg der haueigenen Datenwolke, hier DayOne Sync genannt, mittels dem die Apps zukünftig ausschließlich syncen werden können. Datenschützer werden die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. dayonesetup
Der Sync klappt zuverlässig und schnell, auch alle Einträge vom alten auf das neue DayOne wurden tadellos übernommen, diesbezüglich kein Grund zur Klage. Trotzdem bleibt da ein schales Gefühl, dieser einen Möglichkeit auf Gedeih und Verderb ausgeliefert zu sein, zumal die bislang nichtmal verschlüsselt ist. Soll nachgeliefert werden, was allerdings in der alten Version auch über Jahre versprochen wurde. Bislang fehlt mir am schmerzlichsten die IFTTT Anbindung, die ich in der Classic Version mittels eines Workarounds mit Hazel und Dropbox hingekriegt hatte, so das RSS, Instagram, Soundcloud und Twitter Posts automatisch da rein liefen, ohne das ich groß was machen mußte. Soll auch noch nachgeliefert werden, bis dahin muß ich wohl die alte App noch drauflassen und das händisch erledigen, was eher ein pain in the ass ist.
Mit dem Kauf hat man also quasi einen ziemlichen Vorschuss geleistet für das was noch kommen soll und da wird einiges versprochen:

*Apple ID Login—Day One will use your device’s Apple ID for enabling Day One services, including Day One Sync, Publish, and more.
*IFTTT—We will support this popular platform for connecting various web-based services and web-enabled devices.
*Favorite Locations—GPS is only so accurate. We’ll make the location setting for entries more precise.
*Publish—Similar to what exists in Day One Classic, we will provide the ability to post selected entries to Day One-hosted webpages.
*Encryption—Day One Sync will include private-key encryption, the gold standard for data security.
*Localization—We will translate the Day One apps into several international languages.
*Activity Feed—Social media activity and other imported data.
*Book Printing—We will integrate with a physical book printing service.
*Android and Web Clients—We will commence work on these platforms.

Ich bin gespannt wann geliefert wird, aber alle anderen Alternativen sind leider keine wirklichen.
Bis die IFTT Erweiterung kommt hat im automatischen Sammeln lediglich Momento die Nase vorn, dafür gibt es aber auf dem Rechner keine App. Diaro macht einiges richtig, kommt aber weder vom Design, noch von den Funktionen wirklich ran, noch gibt es eine native Mac App, dort muß alles via Browser gepostet und angesehen werden.
Bleibt also: Wer mit dem irrsinnigen Preis und den Datenschutz Risiken leben kann wird mit der neuen Version wohl kaum eine schönere und bessere App finden, die nach wie vor auch Markdown Language beherrscht, um alles Geschriebene und Gepostete in einer App zu kumulieren.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe DayOne auch genutzt und sehe auch keine wirklichen Alternativen am Markt, lasse die neue Version aber sein. Mein Problem bei dieser Software ist die fehlende Verschlüsselung. Zwar kann man ein Passwort setzen, aber die Einträge werden trotzdem im Klartext auf dem Rechner gespeichert, die mit jedem beliebigen Texteditor geöffnet und gelesen werden können (so war es in der alten Version und ich vermute, dass es mit der aktuellen nicht anders aussieht).
    Da es lokal nicht verschlüsselt ist, wird es auf deren Servern kaum anders aussehen: Ich schreibe also ein Tagebuch, bei dem wildfremde Menschen mitlesen können. Da schlage ich die Arme über dem Kopf zusammen ;)
    Ein besonderes Geschmäckle kommt auch auf, weil Verschlüsselung von den Entwicklern bei Bloom Built vor Jahren versprochen wurde und eins der am meisten gewünschten Features war (nachdem Passwortschutz ohne Verschlüsselung eingeführt wurde), aber dieses Feature wurde dann nach einiger Zeit einfach still und leise von der ToDo-Liste gestrichen.

    Antworten

    • ich weiß das alles und hab trotzdem den Sprung gewagt. Vielleicht blöd, ja, aber plötzlich sieht mein DayOne wieder sehr aufgeräumt aus und das meiste was da reingeschaufelt wird ist eh schon auf Twitter, Instagram, Soundcloud etc öffentlich gewesen. Von daher ist es bei meinem Usecase vielleicht nicht so dramatisch, würde ich tatsächlich intimstes Tagebuch führen, würde die Entscheidung wahrscheinlich auch anders ausfallen

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu Balthasar Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.