Ganz guter Vergleich von DJ Music Stores


Wahrscheinlich sind wir DJs bald die letzten die überhaupt noch Musik kaufen, während der Rest streamed.
DJ Techtools hat jetzt mal wieder einen längst überfälligen Vergleich zwischen den größeren Stores gemacht, der sich nicht nur auf die Preise, sondern auch auf Erhältlichkeit erstreckt. Die Ergebnisse sind nicht sonderlich überraschend, können dem ein oder anderen jedoch vielleicht bei der Orientierung behilflich sein

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Ein Teil der DJs hat ja auch Vinyl am Leben gehalten, jetzt profitiert z.B. Technics davon. Allerdings kann man sich nicht wirklich vorstellen, dass in 5-10 Jahren die Hipster wieder verstärkt Downloads kaufen, weil es so “oldschool” ist. Oder täusche ich mich da? o_O

    Antworten

      • ne der wird so schnell nicht sterben, iTunes und Amazon sind ja zwei dicke Fische die da nicht mit einberechnet sind.

        Preisunterschied erklärt sich mit angeblich höherer Qualität (die aber auch nur zum Tragen kommt wenn man das File hin und her konvertiert), und der Größe, sowohl beim Speicherplatz, als auch beim Transfer (Wobei die Anlieferung zum Vertrieb ja immer Wav ist)

        Antworten

    • man weiß nie wie sich das entwickelt, am Ende findet einer das perfekte Vermarktungstool für Vintage mp3s dann geht der Zinnober los ;)

      Antworten

  2. Gleichzeitiger Release in allen Shops, keine Restriktionen bzgl. Kopierschutz oder Verwendbarkeit auf Endgerät XY und ein einheitlicher Preis zwischen 1,49 € (in den ersten 14 Tagen bis 4 Wochen) und danach 0,99€ pro Track. Ich denke das würde viele Probleme wenn auch nicht gleich lösen aber wenigstens verkleinern.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.