Musikverlage ereilt das VG Wort Karma

und ich begrüße das, sogar außerordentlich. Ich kann mich noch gut erinnern, als sich damals zu Napsterzeiten u.a. diverse Musikrechtsanwälte und Labelowner nur so mit Verlagen eindeckten, als die Contentersteller nicht mehr den nötigen Zaster hatten und dementsprechend unattraktiv wurden. Verlage stellten eine schöne Möglichkeit dar, doch noch an ihnen zu verdienen, ohne das man sich dem Ärger ausliefern mußte, die 40% kommen halt immer rein, ohne das man auch nur den Finger krumm machen müßte. Mit dabei immer, die Kumpanei zwischen Gema und Verlagen, wo diese ja in Schlüsselpositionen sitzen, um nicht zu sagen zusammen im Bett sind. Es gab damals wahre Einkaufsexzesse und ein Verlagsgecluster, das mit dem gestrigen Urteil etwas weniger attraktiv geworden sein dürfte.
Verlage dürfen sich nun eben nicht mehr einfach 40% der Urheber einheimsen und das rückwirkend bis zum Jahr 2010, ich bin gespannt ob die Milliönchen fließen werden und inwieweit die überhaupt noch da sind, daran dürften nun einige Verlage zu knapsen haben.
Damit ereilt die Musikverlage das gleiche Schicksal wie die Buchverlage, die ebenfalls nicht mehr pauschal an den Einnahmen der VG Wort beteiligt werden dürfen.
Es wird nun spannend zu sehen sein, wie man trotzdem versuchen wird die Pfründe zu sichern, in Sachen der Buchverlage hat sich ja die Politik schon als willfähriger Gehilfe gezeigt

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.