Das dümmste Stück Musik seit langem

Ich hab lange überlegt ob ich’s überhaupt poste, weil any Promotion… Sie wissen schon.
Aber das Ding ist so dämlich und dummdreist das ich’s hier mal ohne weitere Angaben zur Diskussion stelle:

Ach ja, für jene denen das noch nicht plakativ genug war (oder vielleicht auch diejenigen denen lustige Bunnies seit Aphex Twins Donkey Rhubarb und folgenden Abwandlungen wenig originell erscheinen), man scheint auf den Text so stolz zu sein, das man noch ein weiteres Video speziell für diesen nachgedreht hat, auf das die hohe Reimkunst auch ja das Hirn erreicht :

Da will wohl einer mit allen Mitteln einen Dorfdruffihit landen ;)
Jedenfalls soviel peinliche Plattheit hab ich schon lange nicht mehr im Techno erlebt, 1,2, Polizei läßt grüßen!

Kommentare (94) Schreibe einen Kommentar

  1. @La casa Fiesta
    Hahahaha, ich beobachte diese Zeitschrift schon über zehn Jahre und ich hab auch den Start von de.bug mitbekommen, da wurde es noch auf Zeitungspapier gedruckt. Das du an elektronische Lebensaspekte glaubst, glaub ich gerne hahhaa. Auf Lucky Strike steht auch it’s toasted, ahhahahaaa….ja, und die szene war nie dümmer wie andere Szenen und pillenfresser gibt es überall.Und auch in der Rockmusik gibt es Bon Jovi. Und die Groove groovt noch immer und ist so einem Kässblatt wie der bug schon noch meilen voraus, steckt ja auch im namen : Bug. Dieser alte Käss vonwegen sprachrohr für coccon und nur minimal….ich könnt mich bepissen vor lachen…Und auch in der Rockmusik gibt es Bon Jovi. Ja so sind halt die Realitäten, find dich damit ab. Ich kann übrigens nicht dafür, wenn du nicht weisst wie ein housebeat geht, aber es passt ja vielen nicht wenn aus ihren beats etwas gemacht wird, das sie nicht lieben.

    @Tanith

    Ok, das ist jetzt provokant aber erklär uns doch mal den unterschied zwischen deinem “Montagsspotting” und dem hier was besprochen wird. Der Text geht doch so, oder?
    “Ja, Hallo? Montagmorgen ist heute. Ja, schön für dich immer noch unterwegs. Ja Ja….Was. Stimmen in deinem Kopf? ah, schiet, ich leg jetzt besser mal auf….hast du nicht auch bischen mit solchen Elementchen gespielt?:-)

    Antworten

  2. HEY!

    debug ist geil! welches heft sonst kaufen wenn man was über minimal, platten etc lesen möchte? und groove ist auch top.

    bang bang berlin mit der bar25 fotoserie fängt das lebensgefühl auch ganz gut ein und natürlich haben wir was eignes zB das durch den eigenen, verspielten minimalsound entstandene Bar25-lebensgefühl (schlau, gebildet, international, aus gutem hause und gutaussehend, oft auch mit guter arbeit, aber trotzdem verpeilt und technohörend) was sich zum früheren techno (tumb, schlaghosen, plüsch, billigmusik, friseusen und mantafahrer) stark abgrenzt

    dazu die verpeilte mucke von gutaussehenden dreitagebartDJs wie daniel dreier, ruede hagelstein oder matt john und die neue leichtigkeit im umgang mit drogen (“hey lass ma keta ausprobben oder GBL bestellen nextes WE”) und schon haste was ganz neues TOPPES

    Antworten

  3. @ DocBenway
    es ist müßig, mit dir darüber zu diskutieren, da deine “elektronischen Lebensaspekte” nicht die meinen sind. es steht jedem frei, sich von dem Medium seiner Wahl blenden zu lassen. ich empfehle einen Blick in die Ausgaben der Groove der letzten beiden Jahre. dort finden sich die immer gleichen Künstler aus den immer gleichen Ställen und diese Ställe schalten die Anzeigen undsoweiter und so fort. glaubwürdiger Journalismus ist das nicht.

    @ Grunwald
    nix habt “ihr” außer die große Schnauze …
    und lies dir mal das mit der “Abrenzung” durch. du bist die real exisitierende Bestätigung meiner These, diskreditierst das, wo du als kleiner Bub nicht mitmachen durftest und feierst die xte Kopie eines Sounds, den es seit Ende der 80er gibt. anscheinend hast du selbst bei Villalobos noch nie richtig hingehört … der spielt nämlich gerne die alten Sachen.damit, das du Techno auch noch mit Schlaghosen, bunten Haaren etc. in Verbindung bringst, outest du dich als inkompetenten Diskussionspartner, der über eine Sache sschreibt, von der er augenscheinlich nicht die geringste Ahnung hat. mit anderen Worten: don´t forget to go home, dress your beard & do your job. aber erst ab Dienstag, denn am Montag wird ja noch gefeiert. wo da der Haken ist, bleibt dir überlassen.

    Antworten

  4. @la casa: vermutlich hast du mit deiner analyse den nagel auf den kopf getroffen, danke dafür :-)

    zum rest will ich gar nichts mehr sagen, don’t feed the trolls…

    Antworten

  5. fiesta kommst wohl in die guten klubs nicht rein. tut mir leid

    kann dir aber ein paa gute pladdn empfehln

    Antworten

  6. Peinlicher Beitrag, Fiesta. Natürlich ist das Techno was heute in Berlin gefeiert wird wegweisennd anders als die anspruchslose Billigmusik der 90er. Minimize to Maximise! Don’t forget to go home! Techno und trotzdem erfolgreich und nicht dumm sein UND dabei Drogen nehmen => es geht rundum alles gut und man kann damit schoonmal angeben. Daher auch der Song so top

    Antworten

  7. @ la casa fiesta,
    ja genau, jeder lasse sich von dem blenden von dem er möchte. Aber erzähl nichts von einem glaubwürdigen Journalismus und das dieser in der De.Bug gefeiert wird. Der wird nirgendwo gefeiert. Vieleicht solltest du mal dieses Blatt genauo kritisch lesen wie die Groove. Musikzeitschriften sind leider schon immer das Sprachrohr der Musikindustrie. Aber, es ist müssig dies hier breitzutreten, ich hab die groove aboniert und weiss schon was drin steht. Was ich sagen möchte und du mir anscheinend auch zugehstehts, nämlich meine eigene Aspekte zu haben, gelingt dir halt bei Grunewald nicht. Szenen sind in Bewegung und nicht mehr so wie vor 15 Jahren und das ist auch gut so….wie gesagt das durche Feiervolk war immer dabei, was ist jetzt an so einem anders….? Er hat noch nicht so viel graue Haare wie du und ich, dass ist aber auch schon alles :-) Ausserdem aus der Sicht von tanith sind wir warscheinlich sowieso erst die 2 3 oder 4 Genreration.

    Antworten

  8. ich glaube, da existiert irgendwo eine technodruffiberlin-gruppe in studivz, die sich gerade einen spaß daraus macht, mit albernen troll-postings öl ins feuer zu gießen…

    Antworten

  9. @ DocBenway
    es ist völlig klar, dass es unterschiedliche Perspektiven gibt und glaube mir, dass ich den Zeitschriftenmarkt seit sehr vielen Jahren mit kritischem Blick bewerte. für mich ist die de:bug auch nicht das seeligmachende Blatt, aber sie ist der einzige Lichtblick in meinen Augen, für dich ist das Groove. no problem.

    Aber: es ist halt trotzdem ein Fakt, dass es seit House & Techno keine neue Jugendkultur gegeben hat und damit die heutige Generation unter Beobachtung steht. wer nix eigenes schaffen konnte, muss damit leben, dass ihnen die Altvorderen auf die Finger sehen.

    und wenn sich dann ein paar Heihopeis herausnehmen, etwas als das Ihre zu erklären, was allen gehört und vielen davon schon wesentlich länger, dann ist Schluss mit lustig. hier gehts ja mittlerweile auch weniger um den Track sondern darum, dass sich da ein bestimmter Kreis an Leuten für was Dolles hält, weil sie sich von Freitags bis Montags mit gepanschten E´s die Rübe wegknallen, in irgendwelchen Altbauwohnungen rumliegen und dazu lächerliche, größtenteils nach Schema F produzierte Minimalmusik hören, die es so schon 1988 aus Chicago und Mitte der 90er auf Labels wie z.B. Profan, Trelik oder Perlon gab. das macht sicher Spaß, aber das anderen als kulturellen Akt unter die Nase reiben zu wollen, ist grenzdebil.

    man muss sich von solchen Leuten ganz einfach nix erzählen lassen, weil sie – wie man hier sehr gut lesen kann – von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, nicht argumentieren können und statt dessen versuchen, rumzustänkern. Solche Vögel wie Grunzewald hat man kommen und gehen sehen … Substanzielles haben die nie hinterlassen, aber ohne in der Gegend rumstehende und taumelnde Partystatisten ist es halt manchmal was leerer auf Veranstaltungen. ;)

    Antworten

  10. @ la casa fiesta
    ich versteh dich schon, aber das gab es schon immer. Mich hat das mit dem aufkommen der clubwear auch mal so richtig angekotzt, wer bestimmt was style ist und dieser ganze Dreck und die lokalheros mit ihrem dummen gepose, aber es war mir dann mal egal weil die musik einfach gut ist und weil die leute die das machen und was die zu sagen haben meistens ganz gut in mein weltbild passen.Deshalb bin ich auch in diesem Blog aktiv. Aber auf Partys rennen solche Leute ums verecken nicht rum, manchmal trifft man sie aber sehr sehr selten….da ist es zum glück so laut das man das gelabber nich hören muss. in einem blog kann man es dann lesen, aber weil es eben da so laut ist, macht sich da jeder seine eigenen Gedanken, weil reden kann man ja nicht….und mit den spakkos geht man nicht nach hause. Wegnehmen lassen kann man sich übrigens nur wenn man sich etwas wegnehmen lässt. Sollen sich schön outen die Pappnasen, aber vorsichtig: Man sollte die Leute nicht danach beurteilen was sie hören, sondern was sie zu sagen haben, oder noch besser daran was sie tun. Und sie tun nichts als schnattern….

    Antworten

  11. Wenn ich mir das hier so durchlese, kommt es mir so vor, das man heutztage nur noch trashige Scheiße produzieren muß, um interesse wecken zu können. Wenn das ein “Hit” werden sollte, fragt sich, was danach noch kommt. Ob da nochwer auf den Idiotenzug mit aufspringt?

    Antworten

  12. @la casa fiesta

    Stimmt. Die aktuelle Szene hat nichts wirklich viel eigenes mehr.

    Ich wurde letztens von so’m Jungspund auf die Schulter geklopft „Hey! Geil! Ab gehts!“, wo die Antwort war „Hey, die geilen Parties waren mal.“. Soundmässig war’s wieder da mal wieder minimal. Ganz ok, aber mittlerweile ödet es an, weil im „dem“ minimalen oder dem Geschredder Melodien oder coole Tweaks in den Tracks eher selten sind. Einfach hart! Druff!

    Was ich damit sagen: Die heutigen Zeiten sind düsterer geworden, und jede neue Generation gibt immer mehr Freiheiten auf. Kontrollwahn, Drogenpolitk usw. Im Moment mag es mir gut gehen, und da auch 30 nicht mehr so ne unbekannte Zahl ist, trifft es die „Schwachen“ zu erst. In dem Falle Prollos.

    Ich geh weg um zu feiern, und Spaß zu haben mit Leuten die ich kenne. Aber ich weiß noch, dass ich frühers auch weg war um mich wegzuballern, oder auch alleine unterwegs war, und das dabei im Prinzip die ganze Kohle draufging, die ich heute eher für mein Leben verwende (ok, ist auch mehr geworden ;).

    Wie Joseph Conrad sagte: „We dream like we live – alone“, und das trifft im Prinzip auf alle Druffies zu, weil sie doch im Herzen allein bleiben, und sonst nur auf Prollo machen. Ich find’s schade, dass manche da nie so wirklich erwachsen werden. Trotzdem hat jede Szene oder Subszene immer ihre eigenen „Helden“ und Tracks.

    Da kommt der Song an, und für die Zielgruppe ist es nicht mal ein schlechter Track.

    Eine moralische Wertung behalte ich mir bzgl des Tracks vor. Es gibt eh schon genug Werte und Moralvorstellungen.

    Antworten

  13. “…Wenn ich mir das hier so durchlese, kommt es mir so vor, das man heutztage nur noch trashige Scheiße produzieren muß, um interesse wecken zu können…”
    .
    .
    Sozusagen das Dschungelcamp für die Ohren.. :-)

    Antworten

  14. Man ist was man tut……

    Wer sich über Drogenkonsum und exzessive Parties definiert ist halt ne armselige Gestalt. Und für solche Leute werden halt auch armselige Hymnen geschrieben.

    Ich verurteile Drogenkonsum nicht, aber wenn er zum sinnstiftenden Element erhoben wird, sieht man halt, dass es mit dem letzteren bei den betreffenden Protagonisten nicht weit her ist. Ergo Unsinn…..

    Man ist was man tut…

    A.

    Antworten

  15. das sagt einer der Produzenten nun dazu. für mich klingt das nicht wirklich glaubwürdig:

    http://www.lutzenkirchen.com/

    besser wird der miese Track aber nicht dadurch, dass man ihn als “Satire” betitelt und komisch, dass so ein “Joke” via seltsamer Gestalten überall gepusht und angeheizt wird, um evt. den dicken Hit zu landen.

    Antworten

  16. zitat lützenkirchen:”Will garnicht darüber nachdenken, was das für wellen schlägt, wenn die erstmal draussen ist..;)”

    is da natürlich total clever, da 2 mal ein video bei youtube reinzustellen mit, ich würd sagen, fast guter mp3 qualität… wenn das ding am 3.3. released werden soll, hats von der zielgruppe doch eh schon jeder irgendwoher gesaugt oder einfach selbst direkt am rechner mitgeschnitten oder sich so oft bei youtube reingezogen, dass er/sie/es es gar nicht mehr hören kann/will.

    und das mit der distanzierung vom aufruf zum drogenballern sollte er seinen freunden vom marketing vielleicht mal verklickern…

    Antworten

  17. Das mit der Ironie ist halt immer das Problem und in diesem Fall ging das auch nach hinten Los. Tja Lützkirchen, die Welt ist halt so und Ironie funktioniert nur dann wenn es in der direkten Kommunikation abläuft und dann auch nicht immer.
    Ich finde das Statement auch nicht sonderlich unglaubwürdig, dass selbe ist mit “Deine Lakaien” passiert. Die haben ein Stück über die SadoMaso Szene gemachnt und für sie war das ganze als Gag gedacht und sie wollten sich über diese Szene lustig machen, aber was passiert: Das Ding wird der Kulthit in der SadoMaso Szene, worüber sie sich nur gewundert haben.

    Antworten

  18. Da gibt es übrigens noch mehr Beispiele zu diesem Thema, wie das Geistes Kinde plötzlich ein Eigenleben entwickelt. Queen, I want to break free wer das Video kennt sieht das sie als Frauen verkleidet sind und es dann wohl in dem Lied irgendwie drum geht sein Schwulsein zu leben. Gut? Gut. Zu der damaligen tournee hatte Freddie immer die Platikbrüste aus dem Video dabei und am Ende des Liedes, Titten raus. Eines Tages hatten sie dann ein Auftritt in Südamerika. Wieder am ende des Lieds Titten raus und was passiert? die Südamerikaner sind so angepisst und Buhen Queen aus! Die Stimmung droht zu kippen. In Südamerika gab es damals noch kein MTV und somit kannten die das Video nicht, für sie war I want to break free ein politisches Freiheitslied und dann plötzlich: Zack, titten Raus….

    Antworten

  19. Die paar die laut schreien sind in der Minderheit, die meisten die sich nicht zu ernst nehmen finden den Track lustig. Natürlich gibt es immer ein paar die Pillen dämonisieren wollen, aber das ist für den kommerziellen Erfolg kein Hindernis, ich erinnere an: Purple Pills von D12 & Eminem

    [Chorus]
    I take a couple uppers
    I down a couple downers
    But nothing compares
    To these blue and yellow purple pills
    I been to mushroom mountain
    Once or twice but who’s countin’
    But nothing compares
    To these blue and yellow purple pills

    [Proof]
    Pop pills
    Pills I pop
    Pop two pills
    On stilts I walk
    Snorted two lines that were filled with chalk
    Thought it was Incredible I killed the Hulk
    I wanna roll away
    Like a rollerblade
    Until my eyes roll back in my skull for days
    And when I’m old and gray
    Look for coke to smoke
    I overdose
    When I pack up my nose with coke
    *cough cough cough*
    Am I supposed to choke
    Had an accident when the Trojan broke
    Ahh, poor baby
    Born by whore lady
    And I’m gonna strangle a – (You’re crazy!)

    [Swifty]
    I pop four E’s at one time
    And I don’t need water when I’m swallowing mine
    (You got any shroom?)
    Does Bizarre smoke crack?
    We can’t get job
    Because our arms show tracks
    Why the hell you niggas think I rap?
    I do it just to get your company hijacked
    If you like smack
    Then I might too
    (Swift, chill)
    I just wanna get high like you
    And I don’t give a damn if they white or blue
    Speed, shrooms, down the valiums
    Even smoke weed outta vacuums
    I just got some and I’m going back soon

    [Chorus]

    [Bizarre]
    I’m at rave
    Looking like a slave
    High off chronic
    Gin and tonic demonic
    Body smelt like vomit
    Pussy poppin’, acid-dropping, dope heavy guy
    Heroine mescaline pencilneck, wanna try
    Blue pills, golden seals
    Got Bizarre actin’ ill
    Drugs kill (Yeah, right)
    Bitch I’m for real
    Shut your mouth you dirty slut
    You know you want it in your butt
    I’ll put it in your cunt
    Let Bizarre nutt

    Antworten

  20. @ Resource Based View
    yo, alle(?) finden den Track gut und die, die den Track nicht gut finden sind die Miesepeter und Spielverderber. die sollte man mundtot machen oder erschlagen, diese Schweine … davon ab ist es eine Frechheit, das talentlose Geklimper von Lützenkirchen/ Koletzki in irgendeiner Form mit Eminem zu vergleichen. deine Kumpels spielen höchsten Kreisklasse, that´s the problem.

    und bezeichnend auch, dass man nun versucht, die Kritiker als Kleingeister darzustellen und ihnen unterzujubeln, sie würden den Drecktrack als “drogenverherrlichend” diskreditieren. dabei finden die meisten dieses Stück einfach nur schlecht. dieses gezielte Diskreditieren ist so plump wie durchschaubar und zeigt, worum es den “Erzeugern” und ihrer Mitläuferschaft geht: Provozieren um jeden Preis, Aufmerksamkeit schinden um jeden Preis, um dieses erbärmliche Stück Muzak medial & kommerziell zu pushen.

    da halten sich Leute für ganz besonders schlau, und meinen, sie hätten gecheckt, wie man via Internet etc. DEN Hit kreiert. Realitätsverlust, ick hör dir trapsen …

    Antworten

  21. ach, ich könnt hier ja schon wieder antworten, von wegen kontextloses geposte, dass nach copy & paste schreit ect. aber ich hab auch andere sachen zu tun.
    nur noch mal kurz: ein müllberg bleibt ein müllberg, auch wenn der nur zum spass aufgestellt wurde. oder so.

    Antworten

  22. Ich bin in Berlin geboren und wohne seit ’96 in Prenzlberg. Mir geht diese ganze Neu-Berliner-wir-sind-die-coolsten-Scheiße unglaublich auf den Sack! In Designer Streetwear in der Kastannienalle einkaufen gehen, dabei überteuerten Espresso schlürfen und sich saucool vorkommen. Abends dann zur ewig gleichen Electro-/Minimal-Musik mit den Füßen wippen gehen. So richtig abgehen tut doch eh fast keiner mehr auf diesen Parties. Ist einfach irgendwie chic und in.
    Ich kann mich mit diesem yuppie/oberflächlichen Lifestyle nicht anfreunden. Techno war mal was ganz anderes!
    Ich habe mir auch die Birne weggepillt damals und hab’s genossen. Ich bin aber auch sehr froh, damit wieder aufgehört zu haben!
    Jede Musikrichtung hat wahrscheinlich zu ihrer Geburtsstunde die meiste Energie, danach altert sie und wird beliebig, wiederholt sich. Die ersten Rock and Roll Parties in den 50ern waren wahrscheinlich damals auch der Hammer!

    Wahrscheinlich werd’ ich einfach alt…. ; )

    Antworten

  23. hab euch mal wieder lieb!
    sowas vor 15 jahren aus der hardcoreschiene, oder meinetwegen von ilsa gold & viele haetten sich bepisst vor lachen. (im positivstem sinne)

    heute find ich´s nur peinlich.
    wer´s braucht….

    lieben gruss

    ps: manchmal ist es richtig schoen im exil zu leben.

    Antworten

  24. mal ehrlich was soll denn das hier? Es geht doch nicht wirklich um das olle Lied da? Klospülung drücken und wech.
    Was bleib ist viel Gelaber um nichts und die Erkenntnis, die Jugend hat Probleme. Egal in welcher Subkultur man sich rumtreibt, überall das gleiche Bild.
    Na dran:

    http://de.youtube.com/watch?v=_3jDOukbFB0

    Antworten

  25. Hallo!

    Ich komme gerade von einer Afterhour in Berlin und kann nur sagen, dass der DJ den Song 2x gespielt hat im Laufe von 3 Stunden und die Leute trotzdem nicht satt waren.

    Anwesend war die typische Mischung aus Agenturmenschen, Studenten, Lebenskünstlern, Musikfetischsten, Freizeitjunkies.

    Alle haben es geliebt! Ob das nur an den Drogen (ich hab keine genommen, aus persönlichen Gründen) lag, kann ich nicht sagen. Aber “DRUFF DRUFF DRUFF DRUFF” (der Refrain) hat der DJ beim 2. Mal schon rausgedreht am EQ, weil die Tanzenden laut genug mitgröhlten.

    Soviel zu “Eintagsfliege”, das Ding knallt den Floor härter als Heater seinerzeit, was ja gut zu tanzen war aber keine vokale Komponente hatte die einen Ohrwurm begünstigt.

    In diesem Sinne: Hut ab!

    Und ich finde auch dass der Text das “Bar25-Lockerer-Drogenkonsum-Und-Verspielter-Minimaltechno”-Lebensgefühl, sofern es soetwas gibt, gut untermalt. Nicht zu ernst, trotzdem hinter allem ein hoher Anspruch an sich wie man an den restlichen VÖs der Macher sieht. Genau wie die Feierleute eben: Pillen einwerfen, Gehirn abschalten, Herz anschalten.

    Antworten

  26. Pingback: 3 tage wach! | wir sind sitzraver

  27. hahah der pingback!

    3 tage wach!
    sitzraver am 10. Februar 2008
    in: sitzraver anekdoten, musik, media und clips, alkohol, bedarfsmedikation, coke, ketamine, musik, pillen, techno, web

    Antworten

  28. Pingback: dies und das » Blog Archive » luetzenkirchen 3 tage wach (druff druff druff?)

  29. Pingback: myoon

  30. Pingback: Duracell-Häschen und -Karnickel « Wechselwirkungen

  31. Oh, man… So viel geschiss um einen Song…
    Ok, dann mach ich mal mit:
    Meine Persönliche Meinung: Ich finde den Track dermaßen scheisse, das er schon wieder gut ist. – mal was seichtes für zwischendurch..
    Jetzt hat eben auch die techno-szene mal nen “Schni- Schna- Schnappi” song abbekommen… Mein Gott, wie schlimm. Super GAU! Apokalypse! ;)
    Ich denke, solange Koletzki und Lützenkirchen jetzt nicht auch noch anfangen irgenendwelche “Lamas aus Yokohama” oder “crazy Frogs” bzw. Gummibärchen nachzulegen, kann die Szene den Song schon verkraften.
    Das er künstlerisch nicht sehr wertvoll ist… Yo, denk ich auch. Aber da gibts IMHO auch auch andere schlimmere beispiele.
    Jetzt gibts ja auch einen wettbewerb für den “künstlerisch wertvollsten” Remix. Mal sehen was dabei raus kommt ^^.

    Was ich an 3TW allerdings gar nicht gut und auch höchst bedenklich finde, ist der Text.
    Ich kann mir schon vorstellen, das er als Satire gedacht es.

    Das Problem ist nur: Es kommt nicht so rüber und wird daher auch von den wenigsten so verstanden.
    Die meisten sehen darin eher die Aussage: “Druff sein ist geil!” … Und das find ich scheisse – gerade weil das Thema Drogen nicht ganz unproblematisch und gerade bei dem Mist, der heutzutage im Umlauf ist-vor allem- auch ziemlich gefährlich ist…
    Und so sehe in dem Song schon die Gefahr, das gerade leute, die damit nicht besonders gut umgehen können ihn zum anlass nehmen zu sagen: “Jetzt erst recht”

    Das Stück das “wir”-gefühl fördert, halte ich für schwachsinn – völliger bullshit!
    Die einzige Gemeinsamkeit die ich da erkennen kann ist die, das vermutlich das vermutlich jeder schonmal sowas mitgemacht hat.
    Aber jeder, der danach noch ein halbwegs funktionsfähiges Gehirn hatte, wird das als eine Erfahrung erkennen, die sicherlich interessant war, aber die man auf keinen Fall nochmal erleben möchte. zumindest ich nicht.

    Die, die nichts daraus gelernt haben, gehören dann wahrscheinlich zu denen, die Dich mit übelsten Gesichtsgulasch auf ner Party anhauen und sagen: “Ey alda, ich hab mir schon vier smileys reingepfiffen und rotz jetzt noch ne halbe Dollar… Was hattest du denn so?”
    Nun… bei denen ist eh schon hopfen und Malz verloren… Ob mit “Drei Tage Wach” oder ohne.

    Gut, die jenigen die diese Erfahrung noch nicht hatten, könnten -vor allem wenn sie neu beim feiern sind- mit hilfe des von dem Stück zu ihrer ersten solchen kommen, wenn sie nicht aufpassen. Das denke ich schon. Aber hoffentlich lernen dann auch daraus…

    Antworten

  32. Pingback: 3 Tage wach von Tobias Lützenkirchen » Christian Schlender's Blog

  33. hab gerade was im Netz entdeckt, dass ich euch nicht vorenthalten will:

    “schwarzer Bauer E3, 3 Tage Schach.
    weiser Bauer D6. 3 Tage Schach.
    Schwarze Dame A5. 3 Tage Schach.
    weiser Läufer A5, da ist die Dame platt.”

    Antworten

  34. Pingback: luetzenkirchen 3 tage wach (druff druff druff) | dies und das

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.