Robert Henke aka Monolake, aka Ableton Mitbegründer im 2 1/2 Stunden Interview

Roberthenke

Im Zuge der RBMA gab’s eine 2 1/2 stündige Lecture mit Robert Henke. Der Mann hat nicht nur meinen Track Bronco gemastert, sondern ist auch maßgeblich an der Entwicklung von Ableton beteiligt und mit seinem Projekt Monolake nach wie vor schwer aktiv, als auch Professor für Soundesign usw, kann man auf seiner informativen Seite verfolgen. Trotz dieser imposanten Vita ist er jedoch ziemlich auf dem Teppich geblieben und geizt nicht mit Wissen. Gefällt mir gut und die 2 1/2 Stunden gingen weg wie nix

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Ohne Ableton hätten wir viel bessere Musik.

    Ableton = Spielzeug für musikferne Techno-Teenager

    Antworten

  2. I don’t use Ableton but the contribution from that DAW cannot be understated. I prefer Bitwig and what I feed into it can be anything I want. Right now I’m playing with over 150 Eurorack modules that on occasion are brought into Bitwig. There are no constraints to what I want to create and if I were happy with purely a DAW and VST’s I can explore a near infinity of sound design and maybe even some music with that setup too. To just dismiss Ableton demonstrates a childish perspective and lack of knowledge that somehow a tool is responsible for an individual’s particular disdain of where a genre is that they may have had an affinity for. Just because someone has access to paint does not mean they will be the next Georg Baselitz nor does it mean because great things were done before that newcomers shouldn’t explore one’s potential.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.