Bitte nachmachen: Schwedische GEMA testet Legalisierung von Filesharing

Das wäre doch mal ein europäischer Ansatz anstatt diese Haudruff Amiverhältnisse!
Ein Modell zur Legalisierung sämtlicher Musikdownloads aus dem Internet will die schwedische Verwertungsgesellschaft für Musikrechte (Stim) ab Herbst erproben. Mit mehreren Internetanbietern diskutieren die Verwerter derzeit Möglichkeiten, die Verträge der Kunden um eine optionale Musik-Flatrate zu erweitern. Eine speziell entwickelte Software soll registrieren, welche Lieder auf den Rechnern der Nutzer abgespielt werden.
weiter heißt es da:
Auf welcher Datengrundlage diese Berechnungen angestellt werden sollen, ist bisher allerdings noch unklar. Ein Vorschlag sieht vor, dass Stim Statistiken auswertet, die Nutzer selbst über ihre Hörgewohnheiten erstellen. Als technische Lösung wird dagegen eine spezielle Software diskutiert, die im Hintergrund die ID3-Tags der abgespielten MP3-Dateien ausliest und anonyme Statistiken an Stim übermittelt.
Also ich würde mich da sogar gerne als Testobjekt zur Verfügung stellen, sollen’se doch die Kaufdownloads mitzählen, Hauptsache die dämliche Blockadehaltung hat endlich ein Ende und die Künstler kriegen wieder Geld! Ein Nobrainer bei angepeilten 5 Euro pro Monat bei diesem Modell

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.