Tanith Bio

(for englisch version, scroll down)

DJ Anfänge im Jugenclub Alzey, jeden Freitag gabs Punk von Tanith & Kollegen, was nicht unbedingt im Interesse der Veranstalter-Hippies lag.

1984 Umzug nach Wiesbaden, dort Dienstags Industrial-Nacht Exzess.

1987Nach 3 Jahren Wiesbaden Umzug nach Berlin.

1988 als Gast auf den ersten Acidhouse-Parties im Berliner Tempodrom oder in der Turbine (Dr. Mottes erster Stammladen) dann das Berlin-Debut im alten UFO (veranstaltet von den Machern der späteren Kultclubs Planet und Tresor) in der Köpenicker Straße.

1989 Tanith macht “Cyberspace”, seine erste eigene Nacht, im UFO in Schöneberg.im gleichen Jahr dejayed er auf den Tekknozid- Parties, veranstaltet von XDP Wolle Neugebauer.

1990 Tanith betätigt sich als Journalist für Frontpage und führt das erste europäische Interview mit Underground Resistance, neben endlos vielen Plattenrezensionen, die sogar von Größen des Genres ob ihrer Sprachgewalt und des neuen Duktus Beachtung finden.

1991 Wechsel vom UFO zum Tresor. Hardcore Tanith avanciert zum “Härtesten DJ der Welt”, andere nennen ihn “Herrn der fiesen Töne”.
Tanith ist einer der ersten DJs auf der Mayday, ausserdem legt er im Walfisch auf.
Gründet mit Jürgen Laarmann eins der ersten Berliner Technolabels “Bash”, das den typisch Berliner Technosound der Stunde gewidmet ist. Zusammenarbeiten it Mijk van Dijk entstehen.

1992 “Breakcore” ist der Titel von Taniths Breakbeat-Nacht im Gymnastik. In England spielt er als erster deutscher DJ auf dem ersten Universe Rave und bringt damit Hardcore nach UK. Daraufhin “DJ of the Month” im “ID Magazin” und “Face”.

1993 Tanith eröffnet das EXIT, das definitive Afterhour Standards setzt.

1994 Walfisch zu, EXIT zu, Tanith ist Mitberünder des Vereinsheims, außerdem wechselt er von Dubmission exclusiv zu Timing. Aufsehen erregt sein Loveparade Truck, der aus einem alten Sowjetpanzer besteht.

1995 Rave and Cruise, auf dem Tanith in einem Viva Interview andeutet,daß er nicht mehr weiter Mayday Dj sein würde. Seit dem Winter spielt er mit Ellen Allien Sonntags im Tresor zur Entspannung auf

1996 Tanith propagiert einen neuen Sound, den er als Bastard zwischen TripHop und Techno versteht. Tanith freut sich, “Leichenfledderei” an den alten totgelaufenen Stilen zu begehen. Ein Forum bietet ihm der Skulls und Crossbones Club im Berliner E-Werk jeden dritten Freitag im Monat, den er zusammen mit Timing betreibt. Tanith verlässt Mayday mit einem spektakulären offenen Brief, der in der Groove abgedruckt wird. Sein letztes Set beendet er mit “Haus der Lüge” von den Einstürzenden Neubauten. Nature One findet zum ersten male statt und seitdem ist Tanith Resident bei diesem Event, zudem erhält er einen eigenen Bunker um dort mit Timing Breakbeats zu featuren.

1997 Tanith produziert zusammen mit Oliver Kuntzer von Genlog im Smoke&Dream Studio in Essen neue “Sounds for da new Generation”. Die Debut Single heißt Bronco und schreibt gute Verkaufszahlen auf dem selbstgegründeten Label Timing Recordings.

1998 Tanith fertigt Remixe für Blind Passengers an und released sie auf Timing Recordings. Ausserdem erhält er einen Remix- Auftrag von Rammstein. Ab Mai 1998 ist er mit Timing Recordings bei Motor Musik Hamburg gesignt.

1999 Tanith’s erstes Album erscheint bei Motor. “Still” ist der Titel und widmet sich der Grenzgängerei zwischen Breaks und Techno. 2 Videos begleiten das Album. Ab Mitte des Jahres ist die Technopause vorbei und Tanith widmet sich wieder verstärkt seiner aktualisierten Version von Techno. Man beschliesst das mit einem eigenen Technolabel “Bash again” zu unterstreichen. Tanith ist mit 7 Gigs der meistgebuchte DJ der Loveparade.

2000 Tanith.org geht an den Start und setzt den Maßstäbe für DJ-Webseiten, neben Foren für diverse Styles denen Tanith frönt , gibt es Mixe, Tourberichte und Rezensionen,fremde und eigene Texte. Zeitgleich geht die Bashtour an den Start und avanciert zu einer der größten Touren durch deutsche Lande, zusammen mit Mitstreitern wie Thomas P. Heckmann, Thomas Schumacher, Rob Acid und Mijk van Dijk propagiert man die neue härtere Gangart des Techno, der wieder im Kommen ist.

2001 Tanith fertigt einige Remixe u.a. für DJ Rush und den Münchner Aktionskünstler Flatz, bei dessen Berliner Performance er auch eingebunden ist.

2002 Tanith trennt sich nach der jährlichen und wie üblich sehr erfolgreichen Tour mit dem eigens dafür gegründeten Liveact TAKRAF von Timing/Bash um fortan eigene Wege zu gehen.

2003 Tanith führt als erster DJ ein Blog auf www.tanith.org ein, in dem er sowohl seine Ansichten und News aufbereitet, als auch diese mit seinen Fans und Lesern diskutiert.

2005 Tanith macht den SupportDJ für die Prodigytour in Deutschland und erweitert sein DJ Setup in die Digitale Ebene um mit Serato Scratch noch mehr Möglichkeiten und Auswahl im Set präsentieren zu können.

2008: Tanith ist einer der Hauptakteure in der Techno Doku “We call it Techno”

2009: Tanith steht erneut als Support DJ für Prodigy bei deren Deutschlandgigs auf der Bühne und spielt vor Zehntausenden auf der Demo “Freiheit statt Angst für die Piratenpartei auf einem Loveparadetruck

2010: Tanith bereist zusammen mit Hans Nieswandt und Wolfgang Voigt, aka GAS im Auftrag des Goetheinstituts Südkorea und gibt doch neben Sets auch Workshops und Austausch mit der dortigen Szene.

2012 Das Buch “Der Klang der Familie” von Sven van Thülen und Felix Denk mit Protagonisten Interviews über die frühen Tage der Berliner Techno Szene erscheint, mit Tanith als einem der Interviewten.

2013 Tanith entwickelt Desastronaut als neues Pseudonym für seine housigen Sets im Rahmen des wöchentlichen “Social Sundays” die er als Fortsetzung seiner After Hour Sets im Walfisch, Exit und Tresor ansieht, mit dem Unterschied das der Fokus nun auf eine mitgealterten Crowd liegt, die früher kommt und früher geht

English Version:

Tanith started Djing in some Youthclub in Alzey, a small town in Germany’s south. Every Fridaynight there was Punk from Tanith and his collegues, which was not really in the interest of the Hippy-promoters.

1984 Tanith moves to Wiesbaden, there he installs the Industrialevent “Exzess”

1987 After 3 years Wiesbaden he moves to Berlin

1988 He attends the first Acidhouseparties in Berlin Locations like Tempodrom or Turbine. Then he debuts as DJ at the legendary UFO (the first incarnation of what became Tresor a few years later)

1989 Tanith organises “Cyberspace” his first own night at the second UFO. In the same year he becomes resident of Tekknozid, the first german rave.

1990 Tanith is journalist for Frontpage, the first german technomagazine and does the first european interview with Underground Resistance and countless recordreviews

1991 Change from UFO to Tresor and becomes the first resident there. Hardcoretanith is called “the world’s hardest DJ, others call him “Lord of mean noises”.
Tanith is one of the Djs of the first Mayday and becomes resident for 8 following Maydays. He is also djing at Walfisch, the legendary Afterhourclub of Berlin. He founds Bash Records with Jürgen Laarmann, Editor of Frontpage on which he releases his first collaborations with Mijk van Dijk.

1992 “Breakcore” is the title of Tanith’s Breakbeatevent at Gymnastik, an ongoing love to Breaks evolves. In the UK he plays as first german Dj at Universe and brings Hardcore to the UK, followed by “DJ of the month in Face and ID-Magazine.

1993 Tanith opens EXIT, which sets standards to afterhourclubbing

1994 Tanith is Cofounder of Vereinsheim. At the Loveparade he shocks people with a real tank as a float.

1995 Rave & Cruise, Tanith makes it official that he will not play for Mayday anymore, which causes lots of discussions in the technoscene. On sundays he is regulary playing “Club the Rest” at Tresor with upcoming Djane Ellen Allien.

1996 Tanith propagates a new sound which he calls a bastard between Trip Hop and Techno. For that he is organizing “Skulls & Crossbones at E-Werk. Nature One happens for the first time and since then Tanith is resident at that Event. He also gets his own Bunker there, to feature his definition of Breaks combined with Techno with his collegues from Timing.

1997 Back in the Studio, Tanith produces his first 12″ for years with the guys from Genlof, the result is called “Bronco” and sells that good that it appears in the German Dance Charts on the selffoundes imprint Timing Recordings.

1998 Tanith is doing Remixes for the band Blind Passengers, Rammstein and finally signs to Motor Music for an album.

1999 The album gets released, “Still” is the title. Two videos acomplish the album. After the album Tanith is reviving Bash Records to have an outlet for his more technooriented tracks and projects. With 7 gigs he is ´the most booked artist at the Loveparade.

2000 www.tanith.org starts and sets standards as what a Dj-site can be. At the same time the Bashtour through Europe starts with collegues like Thomas P Heckmann, Thomas Schuhmacher, Rob Acid and Mijk van Dijk. It is one of the biggest and longest tours that ever happened in a technocontext.

2001 Tanith is doing remixes for DJ Rush and Munich Performanceartist Flatz in which’s Berlinperformance he is involved.

2002 Tanith parts, after another sucessfull yearly Tour through Germany, with the project TAKRAF, from Timing/bash to go his own way.

2003 Tanith opens as first DJ ever a Blog on his Website www.tanith.org, where he shows his views and news and also communicates with his fans and readers.

2005 Tanith djs as support for the Prodigytour through Germany and is premiering his sets with Serato Scratch Live

2008 Tanith is one of the keyfigures in “We call it Techno” the documentation of the early technoscene of Germany

2009 Tanith is once again Support DJ for Prodigy at their germanytour and also plays on a truck for the pirate party at the demo “Freiheit statt Angst”

2010 On behalf of Goethe Institut Tanith travels to South Korea with Hans Nieswandt and Wolfgang Voigt, aka GAS, plays some sets, gives some Workshops and exchanges with the local scene

2012 The book “Der Klang der Familie” with Interviews about the early days of the Berlin Techno Schene, by Sven Thülen and Felix Denk is released, Tanith is one of the main protagonists

2013 Tanith created Desastronaut, a new Moniker for his Sets going more in the house direction he is presenting in his weekly club “Sunday Social” in Berlin and sees it as a continuation to the After Hour Sets he was doing in the 90ies at Clubs like Exit, Walfisch and Tresor, but with a new drift towards a Crowd which got older

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.