Kopfhörer mit Surroundsound

Für schlappe 59 Euronen bietet die Firma einen Surroundkopfhörer an, der an eine Soundkarte mit mindestens 5 Kanälen voraussetzt, berichtet u.a futurezone.orf.at.
Das ist eine frohe Kunde für all ene die in Zukunft in Surround produzieren wollen oder müssen, da das Hörgefühl bei Boxen doch sehr von Gegebenheiten abhängig ist und mir bislang noch keine Boxenlösung untergekommen ist, die man als wirklich überall überzeugend bezeichnen könnte.

CD- Rohlinge aus Mais

futurezone.orf.at berichtet:
Thermoplastischer Kunststoff Polymilchsäure | Ein Maiskolben reicht für zehn optische Speichermedien | Ab Dezember in Japan

Der japanische Hersteller Sanyo hat nun erste kompostierbare CD-Rohlinge vorgestellt.
Die Scheiben mit dem Namen “MildDiscs” werden auf Mais-Basis produziert und sollen sich mit Hilfe von Mikroorganismen innerhalb weniger Wochen wieder vollständig abbauen lassen.
Einzig entstehende Abbauprodukte sind Wasser und Kohlendioxid.

Das wär ja mal was und unzuverlässiger als die bisherigen dürften die auch nicht sein, wenn man die Tests von Rohlingen in den letzten Jahren so mitverfolgt hat. Mich jedenfalls hat bei dem ganzen Plastik- und Metallschrott schon immer ein ungutes Gefühl beschlichen, besonders nachdem sich hier 2 volle Spindeln mit Schrottcds angesammelt hatten, so das ich gar darauf ausgewichen bin, so ziemlich alles nur noch auf FW-HDs zu sichern, was ja auch schneller geht.

Neues Douglas Rushkoff Buch kostenlos als PDF

Es heißt “Open Source Democracy” und ist bei Demos als kostenloses PDF verfügbar.
Ich habe schon einiges von Rushkoff gelesen, dabei fand ich einiges sehr interssante Ansätze, aber vieles war mir dann auch zu euphorisch amerikanisch. Naja, der Titel klingt schonmal interessant und der Ansatz der ersten Seite “Political structures need to change. They will emerge from people acting and communicating in the present ,not talking about a fictional future” verspricht schonmal spannendes und bringt vielleicht ein paar Ideen zur momentanen Lage, nicht nur hierzulande.

Herbst

dsc00699.jpg
So sah der Berliner Himmel heute morgen bei meinem Frühstück aus, man wähnt sich wie in südlichen Gefilden. Die Fetthenne blüht, ebenso der Basilikum, der Bambus wird melancholisch und bekommt die ersten herbstlich braunen Blätter.
Bei Tee, Brötchen und Morgenlektüre kam mir dann in den Sinn, wie es in diesem Lande dieses Jahr wohl zugegangen wäre, hätten wir nicht ein solches sonnendurchflutetes Wetter gehabt, sondern die übliche graue Suppe mit viel Regen. Wäre der eh schon latente Unmut dann in was rabiateres umgekippt, wäre Schröder sein Amt dann schon los?
Ich glaube das Wetter hat über einiges gesellschaftliche hinwegsehen lassen, was sonst so nicht geschluckt worden wäre. Nun wird es bald spannend werden, wenn der Herbst kalt, grau und ungemütlich wird. Dann nämlich werden es auch die Mitmenschen und die schwache und kurze Sonne vertreibt die dunklen Gedanken nicht mehr, man kann sich dem Ganzen auch nicht mehr durch Rausfahren oder Spazierengehen entziehen, die Decke fällt einem auf den Kopf und das ganze Ausmaß der Unzufriedenheit wird in voller Gänze Tag für Tag spürbar. Ich bin wirklich gespannt, wie die Welt nach diesem Winter aussehen wird.

El Torro machte meinen Tag

Ein schönes Freitagsposting aus dem Macnewsforum mit Bild, das ich hier mal so mit Bild wiedergeben will:

Hallo Kolleginnen & Kollegen,

Ich muss meine Digital-Kamera verkaufen, da ich sie wegen eines längeren
Spitalaufenthalts nicht mehr benötige. Damit man sich eine Vorstellung über die
hervorragende Bildqualität machen kann, beiliegend die letzte Aufnahme, die ich
gemacht habe. Die Kamera ist noch in 1A-Zustand…

last_picture.jpg

Epigonen

b1_44-1.jpg

Dell kündigt nun einen eigenen Mp3-Player an, der gegen Ende des Jahres auf dem Markt erscheinen soll. Rein designmäßig ist die Anlehnung an den iPod erkennbar, aber soll das eine Konkurrenz darstellen? Sieht so aus, als hätte den Designer irgendwo auf dem Weg die Lust daran verlassen und man hat es einfach bei der weißen Ummantelung belassen. Sowohl vom Aussehen, als auch von den Bedienteilen her kann man das getrost als verunglückt bezeichnen. Sieht irgenwie made in Taiwan aus, so wie Spielzeug bei Rudi’s Resterampe.
Aber Dell beläßt es nicht nur hier beim (schlechten) kopieren, sondern kündigt auch noch einen eigenen Musikdienst an, der dann wahrscheinlich ebenso unglücklich vom iTunes Musikstore “inspiriert” sein wird. BTW: Sony hat nun auch ähnliches angekündigt, die verstehen wenigstens manchmal was von Design.

Ein anderer Kopist läßt auch gerade die Wellen höher schlagen, die Website [url=http://www.go-l.com/home/index.htm]go-l.com[/url] ist eindeutig an das Appledesign angelehnt und bietet einige Hingucker die für PC-Verhältnisse durchaus einen Schritt nach vorne bedeuten würden. Nur lesen sich in den Specs der Geräte Dinge wie sie noch gar nicht zu bieten sind, wie z.b. 4 Ghz Prozessoren, was auf Fake schließen läßt. Soll es aber angeblich nicht sein, die Firma antwortet und beteuert diese Maschinen auszuliefern. Die Panoramamonitore könnten mir gut im Studio gefallen.
Andererseits ist es mir zuwider, wenn Firmen so offensichtlich plagieren, das geht nun schon seit iMaczeiten so und nie hat einer wirklich die Formschönheit und Eleganz der Applewerke erreicht, es blieb bei Bonbonfarben und kruder Form. Scheint so wie in der Musik, Minimalismus ist eben die Kunst des Weglassens und ist gar nicht so einfach wie man denkt.
Epigonentum ist eine Sache, die mir richtig auf die Nerven gehen kann, in allen Bereichen

Alle die sich mit dem Gedanken tragen ihrem Aussehen plastisch und chirurgisch nachzuhelfen, bitte hierlang

Kennt jemand den Witz: Ein Bettler wird des nachts von einer Fee befragt, was sein größter Wunsch sei und dieser antwortet “ich wäre gern meinen Buckel los”. Schwups ist der Buckel weg. Am nächsten Tag trifft er seinen besten Kumpel, der ganz erstaunt ist und fragt, wie das denn geschehen sei. Der Bettler erklärt alles und am Abend lauert sein Kumpel an ebendieser Stelle. Die Fee erscheint und fragt auch diesen, was sein größter Wunsch sei, “Mein Buckel da, der soll weg” ist die Antwort. Die Fee aber hat einen schlechten Tag und meint “Ach was, ich hab hier noch einen von gestern, jetzt haste zwei”

Kazaa verklagt die Musikindustrie

Und wenn wir schon beim Thema sind, gleich weiter im Text, heise berichtet darüber folgendes:

Sharman will nach eigenen Angaben den Schleier über den wettbewerbswidrigen Praktiken der Gegenpartei lüften und zum Beispiel darstellen, wie der Ruf der P2P-Technik und von Sharman Networks durch Schmutzkampagnen zerstört oder wie Filesharing durch Bestimmungen in Lizenzverträgen gezielt ausgebootet werden solle.

In dem nun eingereichten Beweismaterial werden auch Gespräche dokumentiert, die das Unternehmen unter anderem mit Universal, Warner Brothers Music und Interscope Music geführt habe. Es habe sich um “positive und produktive Diskussionen” gehandelt, teilt Sharman Networks mit. Allerdings seien diese später nicht zum Tragen gekommen.

Sharman Networks hatte die US-Musikindustrie im Januar wegen Verstoßes gegen US-Anti-Trust-Gesetze verklagt. Das Unternehmen soll mehrfach versucht haben, Verträge über den legalen Vertrieb von Musik mit Hilfe seines P2P-Netzwerkes abzuschließen. Die Musikindustrie habe den Abschluss solcher Verträge blockiert, um das eigene Monopol nicht zu gefährden.

Dazu noch im ansonsten mit Vorsicht zu genießendem Forum fand ich noch eine passende Aussage einer Metalband namens Pestilence, die ziemlich frustriert über ihre Zeit bei einem Major zu berichten weiß:

Interviewer:
What’s your opinion about [..] this big label called Roadrunner
Records?

Van Drunen:
Roadrunner used us as they used and will use all smaller bands tofinance and launch bigger acts or just to raise their bankaccounts.[...] To me, Roadrunner are organized crime like most of the recordcompanies. We never got from them what we earned. Good thig that weall can download from the internet. In the end it will kill all record companies and that’s allright as they are all criminal
organisations. Fuck them. It’s like pimps and whores, but then worse,coz whores make at least some money and we got shit. I prefer peopleto burn the old Pestilence albums from the internet then to buy it from Roadrunner Records.

Ich meine, wenn Kunden UND Musiker mit diesem Artefakt des letzten Jahrtausends so unzufrieden sind, welche Daseinsberechtigung hat dieser Moloch überhaupt noch? Wenn sogar einstmalige Profiteure wie,der von mir hochgeschätze, David Bowie den Untergang der Branche prophezeit und damit die Zeichen der Zeit erkennt, dannhat die MI wirklich ernsthafte Sorgen. Wie man an der Klage von Kazaa erkennen kann, waren die Chancen gegebeben, das Steuer noch herumzureißen, aber so wie es scheint (und das deckt sich wiederum mit meinen Beobachtungen, siehe auch Photekinterview, hat sie schmärbäuchige Ignoranz mal wieder alles verpatzt. Your Time’s Up, wie Michael Moore in anderem, aber ähnlichem Zusammenhang sagte.

HAHA, die Musikindustrie mal wieder

Ich mach da bald ne Serie mit eigener Rubrik draus, fast täglich kommen die Meldungen dieses in den letzten Zügen liegenden Sauriers, der nun panisch um sich beißt und dabei oft die Falschen erwischt. So geschehen wieder in USA, wo die RIAA im Zuge ihrer Klagewelle ein altes Mütterlein bezichtigt, hat per Kazaa über 2000 Files, unter anderem Harcorerap, geshared zu haben. Dumme Sache: Die Dame nutzt einen Mac und darauf läuft Kazaa nunmal nicht. HAHAHAHA! Via De:Bug und Apfelgerüchte

Passend dazu auch noch Photek in einem Interview auf der Native Instuments Site:[/url] Drum & Bass ist nicht primär da um Geld zu machen, auch wenn ich natürlich selbst ohne Ende Kohle machen will. Aber der erste Punkt ist: Ist es gut und kümmert sich jemand drum?! Das ist auch der Grund, warum ich von Virgin Records weg wollte. Ich war bei denen unter Vertrag seit 1995 und bin erst Anfang diesen Jahres aus dem Vertrag gekommen. Es gibt für meinen Geschmack einfach viel zu viele politische Entscheidungen, die getroffen werden, die absolut gar nichts mit dem Erfolg von Musik zu tun haben. Und ich mag es nicht in so einem Environment zu arbeiten. Musik ist für mich eine 24 Stunden-Sache, wenn ich erst mal dabei bin. Ich schlafe nicht. Ich möchte vielleicht schlafen, oder sogar in Urlaub fahren, aber ich mache es nicht, weil mir das was ich schaffe einfach zu wichtig ist. Und ich glaube dass jeder, dem es so geht wie mir, so schnell es geht einen “Scheiß” auf die Musikindustrie geben sollte. Ich bin mir sicher, dass die Menschen bei Native Instruments, die die Software programmieren, wie verrückt arbeiten, damit die Software so gut wird wie nur möglich. Und ich will nur solche Leute um mich herum. Die Menschen, die bei Plattenfirmen arbeiten, wollen sowieso nur freien Eintritt bei Parties, Gehalterhöhungen und fette Mittagspausen. Sie sollten endlich verschwinden. Hier geht’s um Spirit. Musik ist eine heilige Sache für mich.
WORD!