Neuer Mix: Tanith @ TEKKNOZID 08.10.2016

tekknozid-cover

Welch ein fulminantes Fest, mal wieder. Ich erspar mir und euch die Lobhudeleien über das offensichtliche über die Mischung von jung und alt, den Abgehfaktor, die Freundlichkeit der Menschen dort trotz arger Fülle, die gelungenen Sets der Kollegen, Wolle, DJ T und Marcos Salon aka Outlander, die vor mir dran waren, das könnt ihr alles auch noch von anderen hier und hier nachlesen, wo andere sich darüber austauschen.
Kommen wir also gleich zur Sache, so wie es das Set auch tat:

Mixcloud:

Download: Hörspiel “The Future Is Ours – Als Techno durch die Decke ging”

futureisours

Hatte ich zwar schonmal, gibt’s aber jetzt zeitlich begrenzt zum Download und könnte zeitlich kaum besser kommen als zur am Samstag anstehenden TEKKNOZID. Ein kleines Hörspiel von Maike Wüllner über die Ursprünge von Techno, hauptsächlich Berlin und alle kommen zu Wort, Wolle, Motte, Laarmann, Dimitri Hegemann, Johnny Stieler, Arne Grahm, icke, unterlegt mit einer wirklich gelungenen Musikauswahl aus der Zeit.
Wurde seinerzeit so beworben:
1989. Die Wende. Im gerade wiedervereinten Berlin herrscht ein neues Lebensgefühl und liefert die perfekten Bedingungen für eine neue Subkultur: In leer stehenden, vergessenen Kellern entstehen Clubs. Mit neuem, urbanem Sound. Und diese Musik schafft das, was die Politik lange Zeit nicht erreicht: sie vereint. Zumindest die unterschiedlichsten Leute auf einer Tanzfläche, mit einer Musik, mit einer Art, zu feiern. Diejenigen, die damals die Tanzfläche beschallt haben, sie gebaut haben oder auf ihr standen, erzählen, wie in den Trümmern der Berliner Mauer die Subkultur Techno groß wurde. Und dass die Raver schon bei der zweiten Loveparade 1990 wussten: „The Future Is Ours“!

Download hier, lohnt sich!

(via Mike Litt)

The Art of Sampling visuell

polygraph

Sampling, eine Kunstform ohne die moderne Musik kaum vorstellbar wäre. Ach, was sag ich, seit der Digitalisierung ist eigentlich alles Sampling und mit der aufkommenden 3D Drucker Technik, denke ich mal, das wir da trotz mittlerweile 30 Jahren Erfahrung, immer noch am Anfang stehen.
Polygraph ist eine Seite, die sich visuellem Erzählen widmet, hat dies nun mit der Kunst des musikalischen Sampelns gemacht und zwar indem sie aufzeigt, wie der Jazzmusiker Robert Glasper, der durchgängig mit Samples aus dem Werk von Miles Davis arbeitet aus einem 2 sekündigen Sample einen neuen Track baut.
Auf der Seite Samplestitch kann man das dann mit anderen Tracks via Tastatur auch probieren

(via irightsinfo)

Doku: Prenzlauer Berg 1990

prenzlberg-1990

Damals, kurz nach der Wende war der noch Schwarzweiß, ich kann mich erinnern als ob’s gestern gewesen wäre!
Nein, es war eher ein grauer Matsch überall, zumindest draußen, drinnen war es immer so fröhlich und bunt, das ich mich sofort in den Bezirk verliebt hatte und dann auch bald hingezogen bin und fast 20 Jahre dort wohnte. Das damalige Cafe Nord war dann irgendwann meine Sparkasse, die Schönhauser mein verlängerter Balkon, der Mauerpark wurde fast täglich besucht, in der Oderberger nebendran kannte man in jeder Kneipe mindestens einen an der Bar, was die Einkehr sehr billig machte. Damals, als die 120 qm Altbau mit Parkett noch 600 € kosteten. Heute ist die Mischung eine ganz andere, die Clubs sind weg oder woanders hingezogen, so wie die Originale die sie ausgemacht hatten, die Baulücken sind geschlossen. Institutionen wie Prater und Konnopke gibt es immer noch, trotzdem ist alles anders, außen bunt, drinnen vielleicht nicht mehr so

Berlin – Prenzlauer Berg (1990) from uhu on Vimeo.

Modstep 1.1.4 ist raus und kann jetzt noch mehr! Plus 5 x Modstep for free


Modstep, mein absoluter Favorit wenn es um Sequencing auf dem iPad geht, ist gerade frisch upgedated worden. Neben iOS 10 Support gibt’s folgende neue Features:

– “Autostart Plugins” allows you to decide whether you want to load AUv3 and IAA with the Session
– “Load last Session on Startup” allows you to decide whether you want to load the last Session on Startup or start with a new Session
– Preset support for AUv3 FX
– State-saving for AUv3 instruments and FX (except for bassalicious)
– new Templates for Korg Volca Kick, Ruismaker, Ruismaker FM, DM-2, bastl micro granny and FLUXFX (thanks to Tom Wies and Oscar South for the last two!)
– updated Templates for Roland Boutique synthesizers and boom808 and boom909

Das Modstep sich bestens mit externer Hardware versteht sollte mittlerweile bekannt sein, wie schön sich IAA (Apple Inter-App-Audio) macht kann man in diesem Video sehen, bei dem Modstep das ebenso grandiose Elastic Drums steuert

Die 5 Codes um sich Modstep kostenlos zu sichern findet ihr in den Kommentaren, wer zuerst kommt sequenced zuerst

Wolfgang Tillmans Ode ans Smartphone: Device Control

wolgang-tillmans

Ja, genau der Wolfgang Tillmans, Chronist der Afterhours der 90er, Fotograf und Künstler der neben dem Berghain auch in sämtlichen Galerien und Museen der Welt seine Momentaufnahmen ausstellt. Dieser Wolfgang Tillmanns hat sich nun also auch musikalisch versucht, überzeugt mich nicht ganz. Ich wußte ja, das er seit geraumer Zeit der Digitalfotografie erlegen ist, aber das das daraus Liebeslied auf iPhones wird, finde ich irgendwie süß

Meat Katie Tracks von 1997 – 2002 Remastered & Free!

meatkatie
Damals, als Big Beat und NuSkool Breaks das dicke Ding warten und den Bass im Kilo ablieferte war Meat Katie schon immer einen Zacken technoider und minimalistischer als die meisten anderen aus dem Genre. Mir kam das sehr zupass, weil die Tracks immer eine schöne Brücke zum Techno bildeten, mit dem ich das verband. Mittlerweile habe ich schon einige Male mit ihm u.a. im Tresor und bei Dangerous Drums aufgelegt und finde ihn auch menschlich eine sehr knorke Type. Dazu paßt auch, das er gerade auf Bandcamp einige seiner alten Gassenhauer remasterd und for free raushaut. Sollte man sich nicht entgehen lassen. Sachen wie
Next Life

oder Rotten Dot Com

klingen heute noch so frisch wie damals

Big up dafür, ich wünschte mir mehr Artists kämen auf diese Idee, auf das die Perlen aus vergangenen Epochen nicht vergessen werden und untergehen

(Via Blogrebellen)

9 Stunden Carl Cox Space Residency Abschluss Set

cox-closing

Von all den Big Room DJs ist mir Carl Cox immer noch der liebste. Einer der wenigen die mir bei Tracks im Verbund noch neue Facetten in diesen aufzeigen kann und einfach ein Buddha von Bloke.
Letztes Jahr hat er schon das Ende seiner Redicency im ibizenkischen Space verkündet, gestern war es dann soweit und er hat sich nicht lumpen lassen und die ganze Chose von über 9 Stunden selbst gerissen. Einmal quer durch alle Stile und Jahre