Selbstvermessung die nächste: Runtastic Heart Rate PRO, Pulsmessung kostenlos


Ich bin weder ein Freund von Runtastic, noch von Pulsmessung, aber wenn man morgendliche Ruhepulsmessung kostenlos ausgerechnet mit dem Smartphone machen kann, dann hat das schon was. Da im iPhone kein Pulsmesser eingebaut ist muß hier die Kamera als Messgerät herhalten. Das geht so: man legt seinen Finger auf die Linse, die Blitz-LED leuchtet diesen durch, womit für die Linse Puls und Herzfrequenz sichtbar werden, allein dieser Hack ist mir die, gerade kostenlose, App wert gewesen und ich muß anerkennen, das klappt erstaunlich gut.
Mit der Runtastic Heart Rate PRO App kann man im Unterschied zur Version ohne den Pro Zusatz beliebig viele Messungen machen, es gibt eine Filterfunktion für die Ergebnisse, kann also bei Bedarf auch vor und nach dem Sport messen und sich das einzeln anzeigen lassen, grafische Darstellung der Pulskurven (Yezz!), Erinnerungsfunktion (wer’s braucht) und, sehr angehnehm, keine Werbung.
Ach ja, mein Ruhepuls liegt bei 75, alles im grünen Bereich :D

(Via Caschy)

Neuer Mix: Suicide Circus Podcast 21: Tanith

SCPromo
Nicht nur ein neuer Mix, sondern auch gleich mit neuem Promopic vom Suicide :D
Ich glaube ich bin der erste der bereits den zweiten Mix in der Reihe abliefern durfte, was mich natürlich ehrt und freut.
There you go:

Playlist

Loefah – Veal
Dusty Kid – UFA (ELECTRIC RESCUE Remix)
Gene Karz, Maller – Prodigy
Petter B – Accent Pattern
Petter B -Tool4
Yan Cook – 000444
Dog Blood – Chella Ride (Bambounou Remix)
Sable Sheep – Sobriety
Regal – Signal
Endlec – Suspence
Randomer – Stupid Things I Do (New School Mix)
Danny Daze – Beatdown feat. Translucent
Ore – Four Pins
Duke Dumont – Won’t Look Back (Special Request 48 Hour Crack Binge)
The Japanese Popstars – The Dealer
ARME – Rave Bmore
Recid – Time Is The Weapon Of The Future
Abori – Riot
Leghau – Rain
Chambray – Yuu
KMRT – Relieve
Dirty Basement – Flavour 92
Chambray – Rub
Regal – Royal
Joton – State Of Affair
Cheftetage – I Kill You
The Hacker – Parallel Universe
Randomer – Bring
Ben Long – Toltec (Detroit Grand Pubahs Remix)
Audioprophecy – Why Why (Script The Flip Acid Dub)

Eure Subreddits so?


Die meisten werden wohl auf Reddit nur die üblichen Reddits abgrasen um lustige Bildchen oder Schweinkram zu konsumieren, aber Reddit kann ja auch durchaus mehr und mit der Zeit haben sich bei mir so einige Subreddits angesammelt die ich ziemlich regelmäßig durchgehe. Eigentlich ist das momentan noch das einzige Forenformat das noch geht.
Hier sind mal einige meiner Subreddits:

Natürlich die Standards:

/r/funny
/r/pics
/r/bestof
/r/gifs
/r/reactiongifs
/r/IAmA
/r/de

und die etwas spezielleren:

/r/ableton
/r/electronic_cigarette
/r/Coilporn
/r/ifttt
/r/workflow
/r/productivity
/r/coolguides
/r/ramen

Übrigens via der normalen Website finde ich dass kaum zu nutzen, im Browser habe ich dafür die Reddit Enhancement Suite und auf dem iPhone AlienBlue oder Beam

Und ihr so?

Nein, ich will diese Spiele nicht in Berlin 2024

nolympia

Wem die Aktion des Senats gegen Metronaut oder diese Farce von Bürgerbeteiligung die nur Zustimmung zuläßt noch nicht genug Futter war gegen diese Bewerbung zu sein, der findet bei Mit Vergnügen noch einen schönen Aufsatz dazu, der daran erinnert was 2012 in London los war:

Brand Exclusion Zones. Damit werden ganz offiziell die Zonen um olympische Sportanlagen benannt, in denen die Rechte von Menschen und Unternehmen zu Gunsten des IOC und der Sponsoren eingeschränkt werden. In diesen Zonen bestimmt das IOC die Regeln. Polizei und Justiz des Landes werden zum exekutiven Organ des Komitees. Wer Kleidung mit dem Logo des Wettbewerbers des Sponsors trägt, muss diese abdecken oder die Zone verlassen. Wer Essen oder Getränke gekauft hat, die nicht von einem der Sponsoren sind, darf diese nicht mit in die Zone bringen usw. Und das sind nur die einfachen Unannehmlichkeiten, die mit einem Abtreten des öffentlichen Raums und der persönlichen Rechte einhergehen.

Zur Unterstreichung noch ein Artikel von 2012 über die Olympiade in London:

“Trotz der Dominanz der Spiele durch die Konzerne, belaufen sich die geschätzten Kosten für den Steuerzahler zwischen 11 und 24 Milliarden Pfund, während Grossbritannien tiefer in eine Rezession schlittert und die Briten gezwungen sind Sparmassnahmen zu tragen, für eine Krise, die sie nicht verursacht haben.”

Ganz London ist in eine Festung verwandelt worden, mit tausenden Soldaten, Polizisten, Geheimagenten auf den Strassen, Abwehrraketen auf den Dächern und Hubschrauber und Kampfflugzeuge am Himmel.

Öffentliche Plätze wurden übernommen, das Kleingewerbe ausgeschlossen und die lokalen Bewohner aus ihren Wohnungen vertrieben. Überall sind Sicherheitssperren und speziell die Jugend wird von der Polizei schikaniert.

Geschäfte in der Umgebung, die Souveniers anbieten, die nicht “offiziell” sind, werden von einer “Markenpolizei” aufgefordert die Produkte zu entfernen. Sie dürfen nicht mal Wörter wie “Olympiade, Sommer oder Gold” in ihrer Werbung oder auf Waren benutzen.

Wer mit einem T-Shirt bei den Spielen als Zuschauer erscheint, die von der “Konkurrenz” sind, nicht als Aufschrift einer der Marken der Sponsoren hat, wird weggewiesen.

Brauch ich persönlich jetzt nicht so unbedingt hier

Wozu braucht es zukünftig noch Menschen in der Wirtschaft?


Ein zugleich faszinierendes, als auch gruseliges Interview mit dem israelischen Universalhistoriker Yuval Harari über die Zukunft, in der Menschen mit Technologie verschmelzen, ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unserer Spezies. In wenigen Monaten erscheint sein neues Werk, zunächst auf Hebräisch und ich hoffe die deutsche oder englische Übersetzung läßt nicht allzu lang auf sich warten. Insbesondere die dritte Seite des Interviews haut ob ihrer Logik rein

500 € Häuser, an Bastler abzugeben



Wer sich den Traum vom eigenen Heim für ganz billig erfüllen will muß entweder weiter raus ziehen und/oder selbst noch gehörig Hand anlegen, dafür gibt’s dann alte Bahnhöfe und Häuser mit offensichtlicher Geschichte, die sie in mal mehr oder weniger beklagenswerten Zuständen erzählen. In KFZ Anzeigen steht da für gewöhnlich “An Bastler abzugeben”. Aber hey, 500€!

Film: Leipzig, Nachwendezeit, 5 Freunde und der Traum vom eigenen Technoclub “Als wir träumten”


Noch ein Film den ich sehen muß ist “Als wir träumten”, der in der Nachwendezeit in Leipzig spielt und den Traum von 5 Jugendlichen vom eigenen Technoclub als Rahmenhandlung hat, auch eine Zeit die ich vor Ort ganz gut mitbekommen habe und auf die Umsetzung gespannt bin. Der Trailer ist schonmal vielversprechend und die Musikauswahl haben wohl Moderat besorgt:

Metronaut für Berliner Olympia Bewerbungs Satire abgemahnt


So schnell kann’s gehen, vorgestern waren noch alle Charlie, seit gestern sind Charlie wieder die anderen und dann am besten gleich doppelt. Und so kam es das das Magazin Metronaut gestern für satirische Olympia-Motive im Zuge der Berliner Olympia Bewerbung gleich doppelt abgemahnt wurde, mit Unterlassungsfrist von 24 Minuten unter anderem vom Land Berlin, das vorher noch meinte man wolle sich offen mit der Olympia Vergangenheit Berlin’s auseinandersetzen. So sieht das dann also aus. Ein kleiner Vorgeschmack auf das was blüht wenn die Spiele tatsächlich hier stattfinden sollten?

Mittlerweile kann man mittels Flattr Button und Paypal für den Metronaut spenden

Neues Streamingdebattenfutter: Abrechnung eines Grammy Nominierten

Ok, ist zwar schon etwas älter, hatte ich aber nicht auf dem Schirm und zeigt für mich erstmals eine Abrechnung Schwarz auf Weiß, Egebnis: I received a total of $30.89 from them – $11.50 for the artist; $19.39 for the label (I’m the label, TruArt Records).
Wohlgemerkt, für zigtausende Plays, würde ihm das Label nicht gehören wären es also nur grundgütige 11,50$

Er schließt mit den Worten:
Someone’s making money, and in true fashion with the music industry, it’s not the artists. Business practices like this are one of the reasons I jumped ship and only write for television now.

Es liest sich dann wie ein Hohn auf die Produzenten dessen was man da verkauft, wenn eine Credit Suisse über die Streaming Revolution berichtet und resümiert:
Ein Licht am Ende des Tunnels?
Die Künstler mögen das Nachsehen haben, doch für die Plattenfirmen sind mit dieser Entwicklung grosse Hoffnungen verbunden