Adventskalender 20: Santiago & Bushido vs Dj Fame -For The People (HiJack Remix)

Nein, dieser Bushido hat nix mit dem hiesigen zu tun ;)
Mal ganz aktuell, wie immer man das auch nennen mag, Fidget House, Bassline House, Jackin House, jedenfalls ein ziemlich arschtretender Cocktail von Stilmix, Rave, Braeks, Techno, alles bunt zusammengewürfelt und mit mächtigen Basslines abgeschmeckt, ein Stil der mich dieses Jahr zunehmend gekickt hat:

Adventskalender 18: Ferenc – Yes Sir I Can Hardcore

Nochmal 2002, das ist mir gestern bei der Suche noch entgegen gesprungen und muß bei dem Titelnamen natürlich hier vorkommen :D
Ferenc waren (oder sind?) ein Duo, wovon einer Resident des berühmten Nitsa in Barcelona ist (war?) und auf genau diesem Label erschien die Scheibe auch, bevor Kompakt sie lizensierte.
Auch hier wieder ein ziemlich gelungener Bastard aus Techno und Breaks mit Referanzen an Bleeps und Clonks und alles in sehr eigensinniger Weise kombiniert. Funktioniert trotzdem, auch heute noch, nehme ich gleich mal wieder ins Set rein:

Adventskalender 17: Sharpside – Apachee In Wonderland

Aus Belgien und noch gar nicht so lange her, Sharpside – Apachee In Wonderland ist gerade mal von 2002 und stellt sich als ziemlich eigenwillige Mixtur aus Techno und Breaks in epischer Breite heraus.
Die Annäherung von Breaks an Techno war ja irgendwann nichts ungewöhnliches mehr, aber diese zaghafte Annäherung von Techno an Breaks war eher selten und klingt daher gleichzeitig neu und irgendwie retro, habe ich heute noch manchmal im Set:

Adventskalender 15: Boymerang – Soul Beat Runna

Heute mal Drum & Bass und zwar vom meinem vielleicht am meisten favorisierten Album aus dem Genre. Boymerang lieferte 1997 quasi aus dem Nichts heraus ein Meisterwerk von Album ab,”Balance of Force” kam genau zu der Zeit als Techstep sich gerade zu seinem Höhepunkt aufschwang und dann war er aber auch schon wieder untergetaucht. Die Legende besagt das er in einen Club nicht reinkam und darüber die Lust an Drum & Bass verlor. Oh well, das große Werk bleibt:

Adventskalender 14: Ubik – Ramraid

Ubik hatten mit ihren nervösen Science Fiction Tracks einen ganz eigenen Stil, der zwar schon Elemente des späteren typischen UK Hardcore innehatte, aber ebenso welche, die im Hardcore Continuum ebenso ihren Weg vom späteren Jungle über D&B, Big Beat bis zum heutigen Dubstep machten, Breaks in aktueller Facon, keine Scheu vor Samples und eine Obsession mit Bass. Trotzdem ziemlich singulär der Sound of Ubik:

Adventskalender 12: Coil – The Snow (Answers Come in Dreams II)

Welchen Einfluß Techno auf gestandene Industrialisten hatte ist in Coil’s The Snow sehr schön zu hören. Die sonst eher verkopften Coil hatten 1991 mit ‘Love’s Secret Domain’ ein ganzes Album voll mit technoinspirierten Tracks veröffentlicht. The Snow stammt von diesem Album und es gab auch einen ziemlich genialen Meat Beat Manifesto Remix, der leider nirgends zu finden ist:

Adventskalender 11: Hexdragon – Cocaine Psychosis (M-Dubbs RMX)

Aleine um dem Eindruck entgegen zu wirken, es hätte vielleicht nur früher mal Ausgefallenheiten und seltsame Hybriden gegeben, hier ein Track aus jüngerer Geschichte. Hexdragon’s Cocaine Psychosis mit M-Dubbs Remix lief damals unter 2 Step, saß aber stilistisch zwischen mindestens zwei Stühlen und hatte damit einen ganz eigenen Groove: