Noch mehr Dubstep zum gucken

Hier noch zwei weitere Dokus um die Zeit bis zum Eintreffen der Dubfiles Doku kurzweilig zu gestalten:

Durch die Nacht mit Goldie und Skream, sehr lustig die beiden Generationen auf dem diesjährigen Melt! Festival begleiten zu können. Goldie wird dabei zum Oldie und schlußendlich zum Molie und beide zunehmend besoffener.
Via kfmw blog

und Appleblims fast zweistündige Ausführungen bei der Redbull Music Academy über seinen Werdegang, Dubstep, Skull Disco usw.

Wer sich über die neue Beatport Tax wundert, hier kommt die Erklärung

Paßt ja hervorragend zur Gema Petition! Seit kurzem muß man bei Beatport zu den eh schon hohen Apothekenpreisen noch eine nicht weiter erklärte Steuer zahlen. Hier kommt die wahnwitzige Erklärung: Wer jetzt noch meint diese Gesellschaften hätten irgendwas mit Künstler- oder Rechtevertretung zu tun hat den Knall nicht gehört.

Update1: So einfach ist die Sache dann auch wieder nicht, Raveline weiß mehr

Update2: Aus einem anderen Forum erreicht mich das:
die tax ist die mehrwertssteuer.”Thanks for getting in touch. The Value Added Tax (VAT) is a tax that Beatport is required to charge by European law when selling a download file to a customer in the European Union (EU). Beatport customers will pay 15% which is the lowest possible VAT rate in the EU. In an effort to be transparent about the VAT, Beatport shows the amount of tax payable as a separate item. Beatport does not retain these monies as they are paid to the proper European tax authority.”
leider ist das undurchdacht. denn es gibt fälle da muss diese steuer nicht gezahlt werden.die “mechanical rights” (das geld für gema, sabem, sacem etc) werden den labels abgezogen. noch geiler ist das beatport erstmal proforma diese prozente einbehält, prüft was gezahlt werden muss und dann evtl an die labels ihr geld zurückzahlt.das geld liegt dann aufm beatport konto und bringt zinsen…..schlau.hinzukommt ja auch noch ob jemals die richtigen leute ihr geld dann bekommen. einige labels haben künstler die mitglied einer verwertungsgesellschaft sind aber auch welche ohne. das es keine individuelle gemabefreiung gibt ist immer noch die höhe…

GEMA Petition jetzt!

Die GEMA war ja schon des öfteren Thema hier und jetzt bietet sich die Chance die vielleicht seltener ist als neue Jugendbewegungen heutzutage, nämlich dem Verein ein wenig Transparenz abzuverlangen und, man wird ja noch träumen dürfen, gerechtere Verteilungsschlüssel für alle Seiten.Die geballte Faust in der Tasche jedes Künstlers und Veranstalters bei dem Thema GEMA locker machen, rausholen und diese Petition an den Bundestag per Unterschrift möglich machen:nach langer Recherche und vielen Gesprächen mit Künstlern sowie Veranstaltern ist es sicher an der Zeit, dass die Probleme mit der GEMA endlich öffentlich gemachtwerden.Ein glücklicher Zufall gibt uns Kleinveranstalten und dem großen “Heer” der Künstler die Chance, auf höchster Ebene Gehör zu finden. Im Anhang erhalten Sie von mir und von Frau Zober aus Buxdehude eine schriftliche Begründung für eine Petition an die Bundesregierung.Gleichzeitig erhalten Sie ein ein Formblatt, mit der Bitte, dieses ausgefüllt an mich oder an Frau Zober zurückzusenden. Wenn auch Sie der Meinung sind, dass auf Grund der angesprochenen Fakten eine Umstrukturierungder GEMA von Nöten ist, sollten Sie sich diesem “Künstlerbegehren” anschließen.Es ist unerheblich, ob Sie GEMA-Mitglied sind oder nicht, ob Sie nur sporadisch Veranstaltungen durchführen oder als Kulturverein, Kulturzentrum oder Kleinkunstbühne.Meine 11-jährige Erfahrung hat gezeigt, dass der Unmut über die Praktiken der GEMA in einer Zeit, in der Künstler und Veranstalter immer schwierigeren Zeiten entgegen gehen, stets mehr zunimmt.Zahlreiche Veranstalter haben bereits aufgegeben, Vereine reduzieren gezwungenermaßen ihre Veranstaltungen und Künstler müssen immer öfter erfahren, dass gemapflichtige Musik nicht gespielt werden soll und darf. Manche Veranstalter sind dazu übergegangen, die GEMA-Gebühren den Künstlern abzuverlangen. All dies darf nach meiner Meinung nicht länger hingenommen werden.Gleichzeitig bitte ich Sie herzlich dieses Mail an Ihnen bekannte Künstler und Veranstalterweiter zu geben, damit eine deutschlandweite Solitarität sichtbar wird. die einzelnen Punkte der Petition:• Genaue und für jeden verständliche Geschäftsbedingungen• Größtmögliche Transparenz• Änderung der Beitragberechnungsgrundlagen für Kleinveranstalter• Offenlegung und Vereinfachung der Berechnungsgrundlagen zur Auszahlungder Künstlertantiemen,• Änderung der Inkasso-ModalitätenKünstler, Veranstalter, Kulturvereine etc. beantragendie Überprüfung und Änderung der Satzungen und Durchführungs-verordungen der GEMA zu nachfolgenden Punkten:Kann ich alles so unterschreiben!Bis zum 30 September unterschrieben schicken an oder zu faxen zu:Kultur-WerkstattAltstädterstr. 787527 SONTHOFENFax: 08321/68793Dazu gibt es auch die Info und downloadbare UnterschriftenlistenWer sich tiefer mit der Materie beshäftigen will, bekommt das ganze unschöne Dilemma auf deren Site nochmal von allen Seiten erklärt und beschrieben.Die Bitte um Weiterverteilung und Initiative gebe ich gerne weiter und rufe insbesondere hier mitlesende Künstler, Veranstalter, Clubbesucher, also eigentlich alle, auf, aktiv zu werden. Die Pdfs ausdrucken, auf die Liste mit Nachdruck im Club aufmerksam machen, oder einfach nur ausdrucken und faxen oder schicken. Hauptsache da kommt mal ein wenig Bewegung in die Sache!Ironie der Geschichte, das die Petition von einer CDU/CSU Politikerin eingebracht wird ;)

Na denn mal viel Spaß GEMA!

Eigentlich wollte ich das Posting für heute unseren Palamentariern auf den Hinterbänken widmen, die im Ausland den häßlichen Deutschen geben. Da das aber schon in SpOn und Bild abgehandelt wurde, brauche ich das ja nun nicht mehr ;)
Umso schöner wenn man sich dann stattdessen etwas positives vornehmen kann, wie z.B. diese herrliche Kunstaktion von Johannes Kreidler, der am 12.9. der GEMA ein 33 sekündiges Werk mit 70000 Zitaten, also Samples vorlegen wird und dafür ordnungsgemäß die Einzelnachweise abliefern wird. Sehr schöne Aktion um zu zeigen das “es nicht sein kann das eine ästhetische Frage mit einer juristischen Frage identisch ist”. Ich weiß wo ich am 12.9. um 11:00 sein werde wenn der laster mit den Formularen vorfährt, denn Presse und Schaulustige sind während der Aktion willkommen. Adresse: Gema Berlin, Bayreuther Str. 37 :D

via Nerdcore