Zeitmaschine Interview und Gallerien

tanithSpecial
Inthemix hat meinen alten Camorad Tilman zu seiner Zeitmaschine interviewt und massig Bilder von selbiger in Gallerien verpackt, schön die mal alle so durchklickbar zu sehen:
Gallery 1: A candid glimpse inside the 90s Berlin rave scene
Gallery 2: A candid glimpse inside the 90s Berlin rave scene
Vintage photos of Berlin’s wild Love Parade: 1991-2002
Techno’s famous faces partying at E-Werk: Berlin
Inside Berlin’s techno scene: 1993-97

Und wenn wir schon dabei sind, da gibt’s auch einen Augenzeugenbericht über “How Berin became techno’s epicentre” von Thilo, der früher im Tresor und Bunker gearbeitet hat

Echte Ben de Biels



Seitdem ich Ben kenne, und das ist schon eine sehr lange Weile, rennt er mit der Kamera rum und fotografiert, meist in Schwarzweiß und zwar alles. Ich möchte gar nicht wissen wie groß sein Fundus mittlerweile ist, das dürfte locker an meine ehemalige Plattensammlung ranreichen. Kennengelernt haben wir uns, glaube ich, im Tacheles, seitdem sind wir uns im Nacht- und Tagleben immer wieder mal begegnet, seitdem er den Club Maria machte natürlich öfter, weil ich da ja auch sehr oft spielte. Mittlerweile kann ich seine ganzen Tätigkeiten kaum noch überschauen, aber er ist immer noch am Puls der Zeit und fotografiert was das Zeug hält und das wird in 20 Jahren sicher genauso ein vergangenes Berlin zeigen wie das was er heute aus den 90ern ausstellt.
Jetzt kann man einige ausgewählte Exponate aus den frühen 90ern bei Urban Spree käuflich erwerben

Clubkritik TV

Und wieder einmal bewahrheitet sich das “Es gibt nicht was es nicht gibt”. Jetzt also auch das, zwei hippe Checker nehmen euch mit in die Clubs und check, check, checken die aus. Es ist wirklich alles dabei, bis auf’s Berghain bislang. Manchmal sieht man was von drinnen, ansonsten erzählen sie halt mehr oder weniger mitgenommen von ihren Erlebnissen und Eindrücken drinnen.
Kritik an der Clubkritik: Für Klaas und Joko des Berliner Nachtlebens reicht’s nicht, aber zwei Sterne, einen für die Eier und einen für unfreiwilligen Humor.
Ich hab das jetzt alles nur mal so durchgeskippt, den fand ich aber lustig mit dem eingestreuten Telefonat von nebenan und so richtig nüchtern kommt mir das auch nicht vor.

Oder der Laberflash mit Sprachfindungsschwierigkeiten hier:

Also ich hab mich amüsiert :D

Nicht so stille Orte als Stillleben oder Berliner Clubtoiletten im Bild


Als stinkiges Zeitzeugnis oder nur mal gucken wo man nicht gucken konnte weil man nicht reingekommen ist. Dennis Krapp hat sich auf Google+ die Mühe gemacht mal möglichst viele Exponate seiner Feldforschung unterzubringen.
Wer nicht in seinen Kreisen ist kann sich eine Auswahl auf The Club Map anschauen
Ihr dürft jetzt froh sein das es noch kein Odorama Internet gibt

Facebook killed the Flyerstar

love-parade_1995-dubmission_halle-weissensee

Wie hat man eigentlich vor Facebook seine Parties promotet? Richtig, man rannte durch die gesamte Stadt und plakatierte alles voll um am Ende der Runde schon drei neue Schichten Überklebungen vorzufinden und eben Flyer. Die Kleinvariante des Plakats fand man in unermesslicher Menge überall, von Bars bis Clubs, von Boutiquen bis Plattenläden. DTP war noch im Erwachsenwerden und die Menge an Material, schließlich mußten für zig Clubs pro Wochenende mindestens 2 Entwürfe gemacht werden, ließ dann auch im Nachhinein die Qualität ganz schön leiden.
Im Moment bahnt sich sowas wie ein Revival des Flyers an, nicht im Sinne der Verteilung, aber sonderbar ist das schon, das gleich zwei Quellen die Designverbrechen der 90er wieder aufleben lassen. Einmal wäre da der Flickrstream vom Kraftfuttermischwerk Ronny und zum anderen die Flyersammlung vom dmurygin Blog.
Beim Durchklicken finden sich immer wieder interessante temporäre Locations es schon lange nicht mehr gibt, an die auch die Erinnerung mittlerweile verblasst und zum anderen diese vielen DJ Namen von denen man auch nie wieder etwas hörte

West Berlin in den 80ern

West Berlin in der Zeit vor Techno findet ja gerade besondere Beachtung, neben Wolfgang Müller’s Buch Subkultur Westberlin 1979-1989 hat jetzt Kollege Mijk van Dijk ein schönes Fundstück auf Youtube hochgeladen, im Tube in Berlin Special kommen so ziemlich alle zu Wort die damals den Ton angaben. Auffällig auch, das Anfang der 80er der Westen an vielen Stellen noch so verrottet aussah wie der Osten zur Wende. Und die Frisuren!!!

4:30 min Glienicker Brücke
11 min. Die Toten Hosen live
12 min. Farin Urlaub @ Cafe Einstein
15 min. Die Ärzte live
18 min. Elvis Costello
22 min. Malaria
24 min. Zensor Records
30 min. Einstürzende Neubauten live
34 min. Risiko
36 min. Christiane F.
38 min. Moni D.
40 min. A trip to East Berlin
45 min. Jessica live

Doku: Schönhauser Allee 2011

Trotz aller Vorfreude, ein wenig wehmütig wird mir schon, mit der Gewissheit das ich in ca. 3 Wochen, nach fast 17 Jahren, hier nicht mehr wohnen werde, wenn ich diese Doku sehe. Ich habe sie seit der Wende geliebt, die olle Schönhauser und wat haste dir verändert in der Zeit, ohne wirklich anders zu werden. Aber auch von Karow aus ist das ja nur eine Viertelstunde bis hierher, sie wird mich nie ganz verlieren. Noch wohne ich gegenüber des Hauses bei Minute 3:12