Die schleichende Annäherung von Dubstep und Techno

Die beiden Genres beschnüffeln sich zunehmend interessierter, was ich nur begrüße, erinnert mich an die ähnliche Situation vor ca. 10 bis 11 Jahren, als ich Techno zunehmend uninteressant fand und auf Breaks umschwenkte,nur das im Gegensatz zur jetzigen Situation damals eine fast feindliche Ablehnung gegenüber Breaks festzustellen war Ähnlich auch deshalb, weil ich beim Durchhören der unzähligen Technoreleases ein ähnliches Gähnen bei mir breit macht wie zu jener Zeit, während mir beim Durchhören von Dubstepreleases oftmals ein munteres “YEZZZ!!!” rausrutscht. Während Techno sich heute in den meisten Fällen minimal äußert und dabei so unspektakulär und gleichförmig daher kommt, sind Mut zum fordernden Tune und Nichtanbiederung an einen vorhersagbaren Szenegeschmack bei Dubstep oft genug zu finden. Von daher begrüße ich natürlich die zunehmende Befruchtung beider Genres. Interessant dürften da auch die beiden nächsten von Marie Ann Hobbes werden, heute legt Pinch einen Mix aus Techno und Dubstep vor, während nächste Woche Ricardo Villalobos sein Kontra dazu geben wird.
Aber auch mittels Releases wird gerade ordentlich geflirtet, ich liste mal eine kleine Auswahl für Interessierte:

Marcel Dettmann vs. Scuba
Mark Ashken von Skream geremixt
Stamp Release aka Sleeparchive!!!
und es geht auch andersrum Ricardo Villalobos remixt Shackleton

Wenn es nicht ganz so minimal sein soll sondern auch mal technoidercrossovern darf, dem empfehle ich mal Musik von alten Ravern für alte Raver wie auf diesen Compilations:

No Bad Sectors EP
4 Guardians EP
und sich dann an den Artists weiterhangeln, schöne Universen tun sich da auf!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.