Der Tag an dem DRM starb

ine Totgeburt war DRM ja schon immer und Dank der heutigen Verkündung von His Steveness und EMI ist es in Zukunft wahrscheinlich endlich leichter Musik zu kaufen als sie zu klauen. Der erste Major hat ein Einsehen und macht es dem iTMS somit möglich Tracks DRM-frei zu verkaufen. DRM-freie Tracks kosten dafür verschmerzbare 30 Cent mehr, dafür gibt’s auch doppelte Qualität (256 kBit/s). Bin gespannt ob und wann der Rest der Majors nachzieht.
Neben dem ganzen Hossiana das nun überall darüber geschrieben wird, stellt sich mir folgende Frage: Wird es dadurch den Indies im iTMS auch möglich DRM-frei zu verkaufen? Denn bei allen Lobpreisungen um der Sache willen zum Trotz, für meinen Geschmack gibt es bei Majors eh kaum was zu holen, was ich nicht schon auf diversen Tonträgern hätte. Die Aktion als Symbol für den Sturz der digitalen Mauer in allen Ehren, es war aber nur ein erster Schritt, wenn auch wahrscheinlich der wichtigste seit langer Zeit.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.