Steve Jobs wettert gegen DRM

Steht ja heute auch überall, ist allerdings auch selten das solch eine Verlautbarung auf der Applesite steht. Was mich allerdings bei der Berichterstattung darüber wundert ist, das die meisten etwas Neues darin finden das Jobs den Schwarzen DRM-Peter an die Musikindustrie rüber schiebt. Wer sich damals, zu Zeiten als der iTMS ins Leben gerufen wurde, für die Sache interessierte weiß doch eigentlich um die zähen Verhandlungen mit der Musikindustrie und um die Verwunderung der Fachwelt, das Apple das unmögliche, nämlich alle Majors unter einen Hut zu kriegen, geschafft hatte. Das war noch vor Sony’s Rootkitgeschickten und mitten in der Zeit als DRMs auf CDs gerade ihre Hochzeit hatten. Ich meine mich sogar an Interviews erinnern zu können, in denen Jobs explizit erwähnte, das der Schutz nur aufgrund der MI drinne sei.
Was mich bei der allgemeinen Berichterstattung dann aber ebenso wundert ist das sie Jobs mit dem Satz

“That’s right! No DRM system was ever developed for the CD, so all the music distributed on CDs can be easily uploaded to the Internet, then (illegally) downloaded and played on any computer or player.

davonkommen läßt. Hatten und haben wir nicht seit geraumer Zeit das Thema UnCDs?
Aber leider ist mit der Verbannung von DRM auch noch keine heile Welt gescchaffen und im Gegensatz zu den ständig kolportierten Aussagen vonwegen “die Majors haben ein Problem, den Indies geht es gut” sieht die wahre Sachlage in der Realität ein wenig anders aus, was sich jedesmal bestätigt, wenn ich bei Indies zu einem Plausch auf Besuch bin. Die Motivation ist im allgemeinen im Keller und manche geben sogar auf. Die nächste zu beantwortende Frage dürfte nun sein, wie bringe ich die Leute wieder dazu die Musik zu kaufen, bzw. den favorisierten Artist zu unterstützen? Die Abschaffung der DRM-Gängelung ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, die Lösung ist es noch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.