Thema der Woche 167: 10 Platten die Tanith’s Leben veränderten

Das Leben veränderten ist vielleicht etwas dick im Pathos aufgetragen, obwohl mir diese Platten zu ihrer Zeit den Kopf dermaßen verdrehten, das man im Nachhinein vielleicht wirklich davon reden kann, ich gehe mal in chronologischer Reihenfolge vor:

Alice Cooper – Billion Dollar Babies

1972: Meine erste bewußt selbst gekaufte Platte war und sie hatte Prägedruck und Klappcover, damit sollte quasi das Schicksal seinen Lauf nehmen. Ich wurde sogar einmal von der Schule wieder nachhause geschickt, weil ich mich wie Alice Cooper bemalt hatte. Kommentar der Lehrerkollegen zu meinen Eltern: Mit dem werden Sie noch Probleme haben, sie sollten Recht behalten.

KISS- Alive

1975: Nur konsequent nach Alice Cooper mit Kiss weiterzumachen, damals als sich der Rest in meiner Klasse eher darum kloppte ob nun Sweet oder Bay City Rollers per Starschnitt an die Wand gehörten gab es für mich nichts größeres als Kiss, ich hatte dann irgendwann alle Alben von denen. Von der Alive war eigentlich nur das erste Album richtig gut, das reichte aber um bei mir ordentlich Eindruck zu schinden. Heute klingt das Album bestimmt total konservativ rockig, damals war es nicht nur musikalisch, sondern auch optisch eine Offenbarung.

Sex Pistols – Never Mind The Bollocks

1977: Ich sag ja, so im Nachhinein ist da schon der rote Faden zu erkennen, immer das was seinerzeit der schlimmste Elternschreck war, ich stand drauf. Eigentlich müßte ich noch die ersten Alben von The Clash und The Damned dazu nehmen die waren alle 3 gleich wichtig. Wieder stimmte alles, Musik, Optik, und damals, ich war gerade 15, Antihaltung, sehr wichtig als Lehrerssohn! Punk klang damals wie die absolute Antithese zu Rock, wenn auch das vielleicht heute nicht mehr so nachzuvollziehen ist, aber die Attitude und das Aufbegehren hört man den Alben m.E. heute noch an.

Throbbing Gristle – Heathen Earth

1980:Mit Punk ging es so langam für mich zuende und fing dafür an zunehmend elektronisch zu werden, von gewöhnlicher Instrumentierung hatte ich jetzt irgendwie genug gehört. Heathen Earth war für mich eine zeitlang der Soundtrack den ich mindestens einmal am Tag hören mußte und mich dazu brachte unbedingt Synthesizer und ähnliches haben zu wollen. Eigentlich müßte hier auch noch Cabaret Voltaire’s Voice Of America stehen.

Einstürzende Neubauten – Kollaps

1981: Auch hier wieder Offenbarung, Lärm als Musik, da wollte ich ja sowieso hin zu der Zeit und dann noch so billig! Sei schlau klau beim Bau. Seinerzeit gab es nichts was meine Ohren mehr öffnete und meinem Lebensgefühl näher kam.

SPK – Leichenschrei

1982: Was hatte ich damals rumtelefoniert um noch das Originalalbum mit dem Originalcover zu bekommen, bis nach Australien! Bis heute noch mein unerreichter Favorit an Klaustrophobie in Musik. Das Sounddesign war bahnbrechend und toppte alles was ich bis dahin gehört hatte.
Ich hab das dann gerne aufgelegt wenn mal so Cure oder Depeche Mode Gothics zu Besuch kamen, Afterhour hatten wir nämlich damals schon- als die Clubs um 2:00 zu machten- die Beklemmung im Raum war mit den Händen greifbar.

Skinny Puppy – VIVIsectVI

1988: Die einzige Platte hier im Sinne von prägend als Kapitel beendend. Skinny Puppy verfolgte ich eigentlich von Anfang an aber das hier war der Höhepunkt. Für mich war klar, danach konnte nichts besseres auf dem Gebiet mehr kommen, zumal da zum direkten Vergleich schon Acid und House um die Ecke kamen, die für mich das Update darstellten.

808 State – Newbuild

1988 gab es so viele prägende um nicht zu sagen bewußtseinsverändernde Platten. Acid pumpte Woche für Woche neues Hirnfutter raus und das korrelierte perfekt als Soundtrack für meine Cyberpunkliteratur damals. Newbuild war dann aber die Krönung und hievte Acid nochmal in eine andere Dimension, ich kann mich noch gut erinnern wie das nonstop auf meinem Walkman lief. Ich hatte die Zukunft der Musik entdeckt, es war wie “das wollte ich doch schon immer hören!” Und gleichzeitig wußte ich was mich an Industrial der letzten Zeit genervt hatte, endlich elektronische Musik ohne diesen kopfigen Überbau

Chemical Brothers – Exit Planet Dust

1995: Eigentlich nur das erste dieses Doppelalbums. Ich war genervt von den Dogmen des Techno, während nebenan Drum & Bass eine Soundgrenze nach der anderen einriss, aber eben nicht wirklich kompatibel zu meinen Technosets war. Dann entdeckte ich die Exit Planet Dust, insbesondere Fuck Up Beats, Chemical Beats und Three Little Birdies Down Beats und war fortan auf der Suche das mit Techno zu verbinden

Various Artists – Grime

2004: Nachdem die Breaks mal wieder tot waren gab es noch einen kleinen Nebenausläufer namens Breaksgarage, der unter 2 Step unterschwellig brodelte, aber 2003 war der auch versiegt und ich dachte schon das war’s jetzt mit den Breaks. dann kam 2004 Grime und Dubstep auf, ich versuchte das zu verfolgen, aber die Releases waren nur spärlich zu finden, als dann diese Compilation auf Aphex Twins Label erschien war ich hooked, wie man so sagt und in Folge immer auf der Suche nach Sachen aus der Richtung, Breaks und die Welt wiedermal gerettet und das Hardcore Continuum fortgesetzt.

Kommentare (13) Schreibe einen Kommentar

  1. bei mir wars ne gehwegplatte am alex – es gab 2 krücken & 6 wochen sportbefreiung…

    deine freude liest sich gut & macht spaß!

    Antworten

  2. ja, kollaps – das war bei mir mit 14/15 auch ne ganz wichtige platte, obwohl ich um einiges jünger bin als du… pareallel dazu gekauft “abschied aus berne – eine kompilation hamburger geräuschmusik” mit dem ganzen hörbar-pulk um asmus tietchens & co und dann noch scanner’s “mass observation” – da war dann mein interesse an echter experimentalmusik geweckt. acidhouse / nubeat etc. hatte ich ja schon mit 8/9 in den späten achtzigern eingeatmet.

    aber die “grime” -compilation wundert mich n bischen – dachte da wären bei dir andere sachen als prägender gewesen. hätte jetzt mit sowas wie emalkay’s “grimecore e.p.” oder so gerechnet.

    Antworten

  3. Einige Scheiben kann ich unterschreiben, obwohl sie bei mir vieeel später kamen. Ich wusste nicht, dass die SPK ein weisses Cover hat! War bis heute stolz, dass ich das Teil überhaupt auf Vinyl habe.. Na und Überraschung ist für mich die Chemical Brothers- stimme ich 100% zu- war für mich auch ne Offenbarung, hab ich aber nie bewusst in Deinen Sets wahrgenommen- vielleicht war ich auch einfach nur bei den falschen gigs..
    Ich hab die in Roskilde gesehen, 2 Monate vor der VÖ des Albums, da wurden sie im Prorgamm als “die Beastie Boys des Techno” angekündigt! Nur deshalb war ich in dem Zelt! Danach waren Eat Static dran, an die denkt wohl heute niemand mehr..

    Antworten

  4. Insbesondere 808 State ist für mich Kult. Aber erst viel später. Hätte 1988 gerne selber im Club erlebt. War zu jung. Schnief…

    Antworten

  5. Kiss war eine meiner Lieblings Heavy Bands und Love Gun zählt auch heute noch zu meinen Lieblingsscheiben.
    In den USA werden die in etwa so gesehen, wie hierzulande die Ärzte.

    Antworten

  6. Viele Platten, die damals im UFO am Kleistpark liefen, sind bei mir so tief eingebrannt, dass ich heute beim Hören noch Gänsehaut kriege. Dazu gehört auf jeden Fall D-Shake’s-Techno Trance. Was für ein Tracktitle für 1990. Ich weiss noch, wie die HiHats aus den weissen Boxen zischten, Wahnsinn!
    http://youtu.be/SJDVFgixbYw
    Oder Lil Louis -Why’d U Fall ( I called you)
    http://youtu.be/KuqwXBWQglA
    Das war doch einer der Hits im UFO und der 2. Love-Parade.

    Antworten

  7. Alice Cooper jahwohl (siehe die ewiggültige Polit-Satire “Elected” /Video, Youtube)! Dann aber KISS quasi als Steigerung hinterhezuschicken, ähem…Spektakel ja, aber musikalisches Dünnbrettgebohre über der Dezibelgeschmacksgrenze. Wenn dann, rockistisch gesehen, dann doch eher Deep Purples Machine Head. War sonst noch was? Ja, im Single-Bereich auf jeden Fall Slade, obwohl Suzie Quatro auch ganz verschärft im Scharzleder-Outfit rüberkam. “Can the Can” sach ich nur. Und dan kam bekanntlich Prog-Rock, gelle Tanith…

    Antworten

  8. Pingback: Tanithblog » Throbbing Gristle – Heathen Earth das Studiovideo

  9. Mich wundert, das “Das Haus der Lüge” nicht dabei ist.
    Ich könnte mir vorstellen, das der Abgang von der Maday auch einiges bei Dir verändert hat

    Antworten

  10. Ich hab Skinny Puppy, die Neubauten und SPK alterbedingt leider erst später entdeckt. Bei den Chemical Brothers und den ersten beiden Grime Compilation und der ersten Dubstep allstars Compilation hatte ich aber auch einen der leuchtenden Momente…

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.