Warum wundert mich nicht das das in Deutsch geschrieben ist?

Egal ob mp3 vs. Vinyl, oder halt schon 1929 Tonfilm vs. Stummfilm die schönste Sprache für Neophobie und Weltuntergang ist unsere!

(Via murdelta)

Kommentare (42) Schreibe einen Kommentar

  1. wer also dem kapitaldiktat von apple microsoft und co nicht folgt ist hat also pauschal angst für neuem und ist gleichzeitig noch typisch deutsch? was für ein blödsinn tanith dieses ganze fanboytum raubt dir echt den verstand.

    Antworten

  2. Das kann kein zeitlicher Zufall sein: Ab ins Kino! Der wunderbare Film THE ARTIST zeigt einen Hauptdarsteller, der mit dem Tonfilm auch nicht klarkommt :-) Wirklich empfehlenswert.

    Antworten

  3. @was für ein: Wo stand denn hier irgendwas von Apple? Und was hat Neophobie mit Kapitaldiktat zu tun? Jetz pack mal deinen Wutsabber schön wieder ein, is ja eklig!

    Antworten

  4. “Egal ob mp3 vs. Vinyl, oder halt schon 1929 Tonfilm vs. Stummfilm die schönste Sprache für Neophobie und Weltuntergang ist unsere!”

    Treffer. Versenkt!

    wie wahr, wie wahr…

    Antworten

  5. tanith wer ist denn hier wütend? das ist mitleid. deine impliziten unterstellungen und pauschalisierungen sind eklig und noch schlimmer, die machen dich oftmals richtig spiessig deutsch.

    Antworten

  6. … schon gesehen, dass da “deutscher musiker-verband” drunter steht?
    somit ist die hier unterstellte neophobie wohl vorerst aus dem rennen.
    btw finde ich das schon verwunderlich, dass der deutsche musiker-verband für arbeitsplätze in deutschland deutschsprachige handzettel verteilt. surprise, surprise.

    Antworten

  7. @tanith

    Der Vergleich hinkt wohl ganz gewaltig.

    Tonfilm und Farbfilm waren qualitative Verbesserungen.

    MP3 und digitale Musikproduktion wohl eher nicht.
    Bequemlichkeit und Einfachheit ja, aber qualitativ wohl eher
    das Gegenteil.

    Also wenn Vergleich dann schon schlüssige ;-)

    Antworten

  8. also ich hab mich köstlich amüsiert!!! und ich freue mich schon drauf wenn wir als alte opas unseren enkeln erzählen werden was wir für im nachhinein seltsame diskussionen geführt haben!! :)

    …und wie viele leute in den “internetanfangstagen” ihr benehmen am netztwerkkabel abgegeben haben…

    Antworten

  9. die spannende frage ist immer: wer steckt dahinter.

    schonmal dran gedacht, dass hier möglicherweise die theaterlobby im hintergrund stunk agiert und aktiv den stunkzettel propagiert?

    immerhin sind die theater wohl die hauptbetroffenen, frei nach dem motto: wem schmerzt es am meisten und wird dadurch am stärksten aktiv… quasi..

    Antworten

  10. @resistance88: die einführung des tonfilms zog sehr wohl eine verflachung der bildsprache mit sich, wie dir wohl jeder filmwissenschaftler bestätigen wird. taniths vergleich hinkt somit nicht.

    Antworten

  11. @diz

    meine Anmerkung bezog sich auf die Technik. Und da war Ton wohl
    schon ein Fortschritt.

    Bei MP3 würde ich das so nicht stehen lassen wollen. Hinsichtlich
    des Speichervolumens ja. Nicht aber hinsichtlich der transportierten
    Informationen. MP3 lebt halt nun mal von der Reduktion.

    Und dies ist glauch ich auch unstrittig unter Technikern ;-)

    Antworten

  12. @74S181

    Nö, wir haben ja Gott sei Dank ein pluralistisches System…

    …da darf ja bekanntermaßen jeder seine Meinung äußern.

    Oder anders gesagt.

    Warum sollte ich mir ein Studio für 50.000 EUR leisten, um
    damit MP3 zu produzieren…?

    Ne Du muss nicht sein

    Antworten

  13. aber resistance ist hartnäckig, grundsätzlich lobenswert, auch wenn nur er den Stern sehen kann….

    Und Hardware hat was, definitiv….der Klang ists aber erst wenn man das Gerät auch sieht….

    bye

    Antworten

  14. ich kapiere die diskussion hier nicht.

    es ist halt typisch deutsche querstellerei gegen neues.

    mp3 wird zerredet und digitale produktionen in den dreck gezogen, dabei wird ganz vergessen das digitale musikspeicherung und produktion derer gerade mal ein paar jahre alt ist. auf axel f. hat niemand geschimpft und lichtgriffelsynth sind kult, aber mp3 und alles neue ist bäh?
    ich wette es gab auch miese stummfilme mit nichtssagenden bildern, die aber natürlich in keinem archiv zu finden sind. warum auch?
    ich wette die neuen moog-geräte werden am computer designt, die bestückungsmaschine in china per computer gesteuert und die bauteile automatisch per computer selektiert, wenn das überhaupt der fall sein sollte.

    das es gewaltige bilder auch ohne viel ton als tonfilm gibt zeigt zb 2001 eindrucksvoll. und auch andere kunstwerke wären ohne den tonfilm nicht möglich gewesen. zudem hindert der tonfilm nicht die kunst daran nun einen extraklasse stummfilm zu erschaffen. das einzige was verhindert wurde war die kassen der “verhinderer” weiter mit geld zu füllen.

    sind hier auch leute gegen solarstrom? das ist ja viel neuer und moderner als atomstrom. es lebe der atomstrom!

    Antworten

  15. muuuhaaa… :-) Egal ob mp3 vs. Vinyl, oder halt schon 1929 Tonfilm vs. Stummfilm die schönste Sprache für Neophobie und Weltuntergang ist unsere! Danke für dieses Zitat, Tanith!!!

    Von wegen “real DJ´s play Vinyl” Wobei (Zitat Dr. Motte): “deswegen sollte ein djs wenn er schon musik von einem labtop spielen will, unkomprimierte musik spielen, also wav oder aiff. außerdem tut man so dem musiker unrecht, denn dessen musik sollte fehlerfrei und in bester qualität präsentiert werden. erst dann gewinnt der hörer oder tänzer den vollen eindruck der musik.”

    Das finde ich mal korrekt argumentiert.

    Weiterhin (Zitat): “echte musik kommt nur von der schallplatte. auf der schallplatte befinden sich “eingefrorene” schallschwingungen die man mit blosem auge erkennen kann. wenn sich die platte dann auf dem plattenspieler dreht, wird durch die drehung der platte und das übertragen mit der abtastnadel, aus der eingefrorenen schwingung wieder hörbare musik. dafür braucht es keine umrechnungen und ist damit fehlerfreie musik.”

    http://dr-motte.blog.de/2010/06/24/real-djs-play-vinyl-mp3-hoergewohnheiten-8858674/

    Fragt sich nur, wie kommt die Musik in einem modernen Studio auf die analoge Platte? Nicht etwa über systhetische Sounds aus dem Rechner? Elektronische Tanzmusik, nur mit akustischen Instrumente, Hände klaschen und naturbelassener Bassdrumm vom Schlagzeug?

    Klar ist: Kompremierte Musik in Scheißqualität hat im Club nix, aber auch gar nix zu suchen. Aber analog ist deshalb immer noch so gut wie gar nix auf der guten alten Schallplatte beim Elektro-DJ.

    Antworten

  16. @resistance88

    Es mag stimmen, dass die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten beim Tonfilm umgekehrt proportional zur Redkuktion der Information von Musik bei MP3 steht und Du auf diese Logik reduziert Recht hast mit der Kritik an dem Vergleich.

    Aber wie bereits hier mehrfach erwähnt, ist die gesellschaftliche Kritik an der Entwicklung neuer Methoden und Formate, mithin die Technik-Feindlichkeit vergleichbar mit dem Jammern und Klagen der Drucker, nach Erfindung des Fotosatzes, wobei dort wieder mehr Möglichkeiten entstanden und nicht weniger Qualität, wie bei Kompressionstechniken für Musik.

    Nicht zulezt ist der Vergleich neben dem kulturellen Ansatz auch stimmig in Bezug auf die Ablehnung weiterer künstlerischer Ausdrucksformen mit elektronsich gespeicherter Musik. Nicht nur dass ein hoch codiertes oder verlustfreies Dateiformat praktisch die gleiche Qualität transportiert wie alaloge Musik, sie wird duch die hohe Mobilität, reichere Möglichkeiten des Arrangements, flotte Verfügbarkeit im Sampler und nie zuvor gekannte Manipulationsmöglichkeiten doch erst recht zur Basis einer neuen Kunstform, der einem Quantensprung vergleichbar dem von Stummfilm zum Tonfilm sicherlich annähernd vergleichbar ist.’

    Wenn wir dann noch die Stimmungsmache hinter beiden Kampangen vergleichen, die Totschlagargumente und den Eifer mit dem das neue zum Teil bekämpft wird, dann weiß ich nicht, wo der Vergleich insgesamt, wenn man von rein quantitaiven Standpunkt der Menge an transportieren Bits pro Sekunde aus argumentiert, wo das dann also nicht stimmig wäre. Und nicht zuletzt: Es gibt ja DJ´s die beides verbinden, wie Dr. Motte auf seiner Seite doch recht schlüssig belegt: Von CD auflegen, aber loosless oder wave und dennoch samples nutzen, pitchen, loopen, per Hand scratchen die digitalen Dinger und das beste aus beiden Welten verbinden (oder zumindest 320 kbps codieren und mal probehören, ob Artefakte drin sind :-)))

    Rede!
    Spaß am Argument.
    *grins*

    Antworten

  17. Also das was Motte da schreibt, ist geistiger dünnschiss!

    fehlerfreie Musik, durch nen RIAA entzerrer etc etc.

    Schön dass er die Musik sehen kann.

    Antworten

  18. ja Motte ist da ein schlechtes Beispiel “real DJs play Vinyl” überall draufstehen zu haben und dann mit CDs auflegen, führt die eigene Argumentation schon ins Skurile.

    wenn ich geahnt hätte das sich die Diskussion schon wieder in eine mp3 vs. Vinyl entwickelt hätte ich Verbot der E-Zigarette oder irgendwas unverfänglicheres genommen. Andererseits stellt ja gerade diese Diskussion meine Aussage so schön unter Beweis, ich danke dafür ;-)

    und noch eine Provokation zum Schluß: Reduktion ist Fortschritt!
    Hat einer eigentlich schon den Animoog auf dem iPad getestet? Geiles Teil!

    Antworten

  19. also wenn Reduktion Fortschritt ist, dann mach ich jetzt direkt erst mal die Heizung aus … ;)

    Antworten

  20. @spaceace: sehen kann man da schon was, wenn man die Rille nur stark genug unter die Lupe nimmt… aber ich will hier niemand in Schutz nehmen, der selbst missverständliche Mottos rausposaunt. Schließlich wäre das Motto zum Thema “was echte DJ´s spielen” ja leicht mal auf loseless zu präzisieren.

    Real DJ´s Play Loseless!

    Den soweit ich weiß legt Motte ja tatsächlich mit wma und lossless-Formate von CD auf, wenn er kein Vinyl spielt… aber da reicht dann schon eine dumme Bemerkung zum Thema RIAA um das wieder in Verruf zu brignen. Er schafft es halt immer wieder, mit einem dummen Satz alles gut gemeinte blöd aussehen zu lassen…

    Ich hab da mal auf youtube ein vid gesehen, wo sich einer lustig macht, dass Mr. real DJ mit CD´s aufgelgt hat, wohl ohne zu fragen ob da wirklich mp3´s drauf waren oder vielleicht doch waves oder FLAC… fair ist anders. Aber wie schon gesagt, die Warner vor der bösen Zukunft hatten ja schon immer die neue Technik gern im Visier des Sarkasmus und bekommen es dann selbst mit der dicken Kelle…

    Leider hab ich kein Apple.
    Aber was da so geht, scheint ja echt spannend zu sein :-)

    Antworten

  21. tanith: “wenn ich geahnt hätte das sich die Diskussion schon wieder in eine mp3 vs. Vinyl entwickelt hätte ich Verbot der E-Zigarette oder irgendwas unverfänglicheres genommen. ”

    du schelm. worauf wolltest du denn sonst hinaus?

    Antworten

  22. nee wirklich, ich habe nicht bedacht das sowas wirklich noch 2012 zu sowas ausufern könnte )m

    @Atman: noch Schublade im Mediawar aufmachen? Jetzt also noch Distinktion via Losless oder nicht? Ich glaube kaum das uns das wirklich qualitätsmäßig weiterbringt

    Antworten

  23. nagut, dann war es zumindest deine absicht, die analoggläubigen in die nähe der stummfilm-radikalisten zu suggerieren.
    aber dazu schrieb` ja jemand weiter oben schon, dass man beides nicht vergleichen kann. tonfilm war ein echter fortschritt. unbestritten. die digitalisierung ist jedoch ein kompromis, bei dem der fortschritt zumindest in teilen diskutierwürdig ist. grundsätzliches schwarz-weiss-denken ist da natürlich fehl am platz. aber der glaube, dass die verarbeitung von nullen und einsen verlustfrei wäre, ist in der praxis dutzendfach widerlegt. und wen man den nullen und einsen was wegnimmt sowieso (zb kompression).

    Antworten

  24. MAAAN, wie oft denn noch, das steckt doch in dem Wort Komprimierung doch eh schon drin! Natürlich gibt es Reduktion nicht verlustfrei, ist nur die Frage inwieweit diese Kompression zu Buche schlägt.
    Und es war nicht meine Absicht Analoggläubige in irgendeine Ecke zu schubsen, somndern darauf hinzuweisen, das Neophobie scheinbar im deutschen Wesen verankert scheint und wollte dies an obigem Flyer festmachen. Welche Komplexe da jetzt jeder für sich rausliest überlasse ich jedem selbst, klappt ja ganz gut :-D
    Ansonsten bezeiche ich zukünftig alle Miesmacher der Moderne als Hervelings *rofl*

    Antworten

  25. @tanith

    “Und es war nicht meine Absicht Analoggläubige in irgendeine Ecke zu schubsen, somndern darauf hinzuweisen, das Neophobie scheinbar im deutschen Wesen verankert scheint”

    So klingt es dann wohl, wenn man These und Antithese in einem Satz vereint. Eigentlich will ich niemand in eine Ecke schubsen, aber trotzdem glaube ich dass die Leute eine Neophobie haben.

    Ich denke Du merkst den Widerspruch selbst ;-)

    Ich gebe dem Wolle daher inhaltlich vollkommen Recht.

    Tanith, Du provozierst ganz gerne. Dies mögen wir glaube ich alle ganz gerne, sonst würden wir uns auch nicht beteiligen. Wäre sonst grausam langweilig.

    Trotzdem kann man glaube ich festellen, dass Vinyl wie auch MP3 oder auch die CD oder MC, wenn es Leute so haben wollen ihre Berechtigung haben. Warum muss alles mit dem Rechner produziert sein und auf MP3 veröffentlicht werden. Wäre doch langweilig.

    Mich interessiert bspw. der Sound Ende der 80er/Anfang 90er. Wenn ich daher mit Plugins+Rechner produzieren würde und den Mixdown auf MP3 machen würde wäre das Ergebnis null authentisch.

    Daher kann es auch Stilmittel und eigener Anspruch sein möglichst authentisch klingen zu wollen. Ich werde nie auch nur einen Cent mit Musik verdienen, aber trotzdem (oder vielleicht auch gerade deswegen) kann ich doch den Anspruch haben eine kreative/künstlerisch gute Arbeit abzuliefern.

    Wenn jemand den aktuellen Sound bevorzugt, wird er halt zwangsläufig mehr die Software bevorzugen.

    Ich finde man sollte jedem die Freiheit lassen das Medium und die Technik zu verwenden, die ihm am Besten hilft seine Ideen zu realisieren.

    Und das hat mE. nichts mit Neophobie zu tun, sondern eher mit gesundem Menschenverstand und Vorlieben.

    Antworten

  26. Also ich denke auch, die (Schein)Diskussion hat viel mehr mit Toleranz zu tun als jetzt kolpotiert wird. Mit dem jüngeren Thema “MP3 vs. Vinyl” ist nunmal die gleiche Ignoranz und sprachliche Konnotaion verbunden, wie damals bei dem zitierten Plakat sichtbar wird.

    Klar ist also die Analogie zum Film der Aufhänger dafür, denn wir sind ja mehr oder weniger hier doch wohl alle an elektronischer Musik interessiert und beziehen die Vorlage als erstes auf die nächstliegende Lebenswirklichkeit (hört hier jemand beim Lesen/Schreiben keine Mucke auf´m Rechner, während er/sie surft)?

    Wenn daraus wirklich eine mehr geisteswissenschaftliche Debatte hätte werden sollen, bräuchten wir auch eindeutigere Arbeitsthesen, die kaum ein Ausweichen auf die schnöden Alltagsignoranz zulassen. Ich möchte z.B. darauf hinweisen, wie man spachlich alleine durch eine unkluge Wortwahl für einen Claim (real djs… ) eine sehr unpräzise Debatte lostreten kann, obwohl man selbst nachweislich auf seinen CD´s wave-Dateien hat wenn man mal nicht mit analog auflegt.

    Diese “Dummheit” ist Steilvorlage für Neophobie.

    Ich finde das ist kein Thema um eine weitere Schublade zum Thema Dateiformate aufzumachen. Ebensowenig wie das Plakat ein Aufruf war, über den Generationenwechsel der Musiktechnik zu diskutiren, sondern inhaltlich sich an den Ausgrenzungsreflexen der Deutschen festmacht.

    Anders gesagt, mein Thema ist “schlechte Werbung” und “einfältige Mott(e)os :-)) Da haut dann auch gleich jeder drauf rum, obwohl der Herr ja gar keine “Tonfilme” abspielt (um im Vergleich zu bleiben), sondern brav mit looooseless oder “Summfilm” (analoge Musik) auflegt.

    Der Relfex, die schlechte Kampange dahinter zu verulken ist der gleiche.

    Antworten

  27. ich weiss, dass voll analoge aufnahmen noch immer unübertroffen gut sind und sich nur über vinyl perfekt anhören (ich habe sowas auf absolutem super-highend im blindtest mehrfach gegengehört und bin vollkommen problemlos zu einem absolut eindeutigem ergebnis gekommen. das war der wahnsinn!
    ich höre trotzdem mp3s.
    und ich mag stummfilme.
    aber avatar fand ich auch ganz cool (so effektemäßig).
    ich finde vinyl zum auflegen eigentlich besser. und trotzdem anerkenne ich die realitäten und werde es mit einer s4 ausprobieren.

    mich kotzen die puristen oftsmals genauso an, wie die anspruchslosen schlampen. es ist wie mit dem essen: es darf gegen den akuten hunger auch mal ne tiefkühlpizza sein. aber ich wertschätze trotzdem gutes essen. bevor ich jedoch bei mcdoof esse, bleibe ich lieber hungrig.

    nochwas? weitermachen!

    Antworten

  28. Ergänzung: ich höre trotzdem gelegentlich mp3s (zum beispiel elektromucke). akustische musik kann ich jedoch weder auf mp3s, noch auf schlechten soundsystemen hören. da lasse ich es lieber ganz.

    Antworten

  29. @resistance88: ich sehe da immer noch keinen Widerspruch, denn das müßte ja heißen das ich vs. wäre, das mag man mir vielleicht zur leichteren Argumentation unterstellen, bin ich aber gar nicht, sondern habe lediglich für mich entschieden das Medium zu wechseln. Das ich deshalb jedoch überhaupt nicht vs. sein muß geht halt in manche Köpfe nicht rein. Ich habe nie einen Vinyl DJ (außer Wolle, höhö, aber das hat andere Gründe ;-) ) gedisst, sondern bin immer dafür eingetreten das mirdas Medium egal ist, solange mich das Ergebnis rockt.
    Ich habe auch nichts gegen Stummfilme, sondern finde z.B. Metropolis oder Der müde Tod unerreicht trotzdem hat der Tonfilm seine Berechtigung. Darum geht’s mir eigentlich, das Neue zu negieren, bloß weil es anfangs unbequem ist und an den Gewohnheiten rüttelt. Der Tonfilm ist Kitsch weil er angeblich Kitsch ist und verblödet, Die Schallplatte macht Orchester und Musiker arbeitslos, Comics machen blöde weil sie nicht die Fantasie wie Bücher fördern, die Fotografie macht die Malertei kaputt, Farbfotografie ist der Tod des guten Bildes das nur Schwarzweiß sein darf, Sampling vs. Synthie, mp3 vs. Vinyl etc pp, erkennst du die Muster? Und jede Generation meckert dann über die verflachte Jugend, weil sie andere Konsumgewohnheiten entwickelt als die eigenen wahren, guten und im Grunde geht’s dann nur um den vermeindlichen schmerzlichen Verlust der eigenen Deutungshoheit gegenüber einer nachwachsenden Generation, das nennt man dann auch Neophobie.

    @Wolle: und wieviele haben die Möglichkeit diese Musik über eine Anlage zu hören wie du sie beruflich zur Verfügung hast? Sowas nennt man First World Problems. Ich bin froh das Menschen heute jegliche Musik hören können die sie wollen, ohne monitäre Grenzen. Mag sein das mp3 nicht das ideale Medium für Klassik ist, aber dasselbe wird der König über die Schallplatte gesagt haben, weil er ja ein sein Orchester in seiner Philharmonie zur Verfügung hatte.

    Antworten

  30. die ansicht teile ich sogar. aber ein kompromiss ist ein kompromiss. wo er nicht notwendig ist, sollte er nicht eingegangen werden.
    zuvor muss man jedoch anerkennen, dass mp3-codierung überhaupt ein kompromiss ist. wenn ich da (zb auf holgers video) höre, wie die frauenhoferleute dahereden, dann muss ich dem widersprechen.

    Antworten

  31. Das Gespräch/Dialog/Trialog? ..:D hier hat mir sehr gefallen! Habe es mir, bis auf ein paar Beiträge, die ich einfach der Länge wegen lesen wollte und anderen die ich auch einfach nicht verstanden habe, durchgelesen.Wollte auch sagen, dass ich es total blöd finde, wenn ich mir auf Utube einen Technosong ect… anhöre und er mir total gefällt mir immer wieder durchlesen muss, dass die Musik damals viel TOLLER war als heute und heute eh nur noch kacke aus den Boxen kommt und früher eh ALLES viel besser war. Ich bin recht jung, 21, mir gefällt Techno oder e-musik allgemein .Egal jetzt ob aus den 80ern oder dem 21ten Jahrhundert. Ich mach selber gerne Musik. Liebe es auch .Kann mir keine ka wat Anlage leisten und bin deshalb auf VST usw. angewiesen. Ob jetzt ein Shit von Plastikman, Alexander Scriabin,Applescal,Aphex Twin … wenn es geil ist, ist es geil :-)

    \)/) out

    Antworten

  32. ups …. ein Fehler….. , die ich einfach der Länge wegen NICHT lesen wollte und anderen die ich ach einfach nicht verstanden habe, …

    Antworten

  33. @Salvator

    Ist doch o.k., wenn Dir das neue Zeug besser gefällt als das alte und Du wegen dem Geldbeutel mit VST produzierst.

    Hauptsache Du bist auf Deine Art kreativ. Besser als die Mehrheit, die nur konsumiert.

    Trotzdem sollte man auch akzeptieren, dass es Leute gibt, die das alte Zeug besser finden und sich daher mehr dafür interessieren.

    Ich denke Toleranz heißt das Zauberwort und da gehört Akzeptanz von allen Seiten dazu. Daher find ich es “blöd” Leute als neophob zu bezeichnen, nur weil sie nicht alle neuen Dinge bedingungslos toll finden… ;-)

    Antworten

  34. wie schon oben erwähnt, taniths argumentation ist reines rausgerede. die ganze idee dieses postings ist ein diss gegen alle die nicht so aufgeschlossenen sind gegenüber neuen technologien wie tanith. das ist der erste diss. der zweite ist das die dann auch noch typisch deutsch sein sollen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.