Wie die E-Zigarette fast illegal wurde, ein Trauerspiel der Fehlinformationin zig Akten von Politik und Journalismus

Hint: Das Deutsche Krebsforschungszentrum verdient eine Menge mit Raucherentwöhnungskursen ;-)
Hier hat sich jemand mal die Mühe gemacht und den Verlauf der mehr oder weniger geschickt manipulierten Fehlinformationen und wie die Sache dann ihren Lauf nahm zusammen getragen. Das Dokument tauchte zuerst in einem der beiden großen Foren für E-Dampfer Dampfertreff auf, wurde von der Erstellerin auf Facebook gepostet und liegt nun bei der Interessengemeinschaft E_Dampfen als PDF vor.
Ich kopiere es der Bequemlichkeit halber mal hier her:

Das grün geleitete MGEPA NRW hat im Rahmen der 9. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle, die am 31.11 und 1.12.2011 in Heidelberg stattfand, manipulierte Informationen erhalten. Auf dieser Konferenz wurde behauptet, dass E-Zigaretten Arzneimittel seien. Auf dieser Konferenz wurde Hysterie verbreitet und ein Handlungsbedarf (“muss aus dem Verkehr gezogen werden”) suggeriert, der überhaupt nicht bestand.
Anschließend klopfte das MGEPA NRW mithilfe der Fachanwältin für Medizinrecht Prütting die bestehenden Gesetze ab und kam zu einer fragwürdigen Rechtsauffassung, die in einem Erlass resultierte, der am 16.12. an die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster erging.

Dabei ignorierte Prütting die Tatsache, dass sich das BfArM bereits völlig anders lautend über E-Zigaretten ausgesprochen hatte, und es wurde auch permanent ignoriert, dass die Risikobewertung des BfR nur verzerrt und unvollständig zitiert wird. Einen Monat später landete der Erlass – deutlich überarbeitet – bei der CDU. Hier wurde nurmehr sehr deutlich gemacht, dass es sich um eine bloße RechtsAUFFASSUNG handelt und nicht – wie in dem Erlass behauptet wurde – um GELTENDES RECHT.

Die Bezirksregierungen und zum Beispiel auch diverse Amtsapotheker wurden von E-Zigarettennutzern per E-Mail aufgeklärt und reagierten entsprechend klug, indem sie es unterließen, den Erlass in die Tat umzusetzen und sich dadurch von Steffens den Schwarzen Peter zuspielen zu lassen, wenn die Händler ihre Drohung in die Tat umsetzen und Schadenersatz fordern würden. Die, die von den E-Zigarettennutzern nicht erreicht werden konnten, nahmen die Meinung von Frau Steffens für bare Münze, ordneten Hausdurchsuchungen und ähnliches an, man drohte den Händlern mit Geld- und sogar Gefängnisstrafen. Existenzen wurden zerstört, Arbeitsplätze vernichtet.

Uns ist bekannt, dass sogar ein Rundschreiben an die Apotheken herausging, in dem diesen untersagt wurde, die für jedermann frei verkäuflichen Substanzen Propylenglykol und Glycerin an Kunden zu verkaufen, die damit Liquids mischen wollen. Die Apotheken wurden also angewiesen, Kunden, die diese Produkte erwerben möchten, nach dem Verwendungszweck zu befragen und das Produkt bei der falschen Antwort nicht zu verkaufen.
Wohlgemerkt geht es hier um Liquids, die in keiner Weise illegal sind, und die sogar, wenn nur auf diesen Zutaten basierend, also nikotinfrei, noch nicht mal vom MGEPA kritisiert wurden.
Uns sind Fälle bekannt, in denen Leuten, die mit “Liquid-Misch-Absicht” PG und VG kaufen wollten, vom Apotheken-Fachpersonal erzählt wurde, dies sei illegal, auch der Verkäufer – also die Apotheke – mache sich mit der Abgabe strafbar und E-Zigaretten seien außerdem schädlicher als herkömmliche Tabakzigaretten, das könne man nicht verantworten.
Kunden, die sagten, sie wollen damit ihre eigenen Kosmetika herstellen, bekamen die Substanzen problemlos verkauft.

Frau Steffens, die spätestens jetzt auch darüber informiert war, dass die Rechtslage – anders als vom DKFZ suggeriert – gar nicht so eindeutig ist, ruderte nach Kräften zurück. Einen Erlass gar habe es nie gegeben, sie habe lediglich Empfehlungen ausgesprochen.
Das Dokument, das es nie gegeben hat, ist aber noch auf einer Behördenhomepage verfügbar:

http://www.kreis-unna.de/fileadmin/user_upload/Kreishaus/53/pdf/Erlass_E-Zigarette_2011-12-16.pdf

Frau Steffens als “militante Ex-Raucherin” hat sich vor den Karren der Tabakkontrolle spannen lassen. Ihr wurden manipulierte Unterlagen präsentiert (“Aus der Wissenschaft für die Politik”) und im Lauf der Zeit wurden diese Unterlagen auch an die BzgA und sogar das BMG weiter verteilt.
Die Antworten aus den Kleinen Anfragen sowohl an den Abgeordneten Gregor Golland als auch an die Fraktion DIE LINKE basieren maßgeblich auf diesen manipulierten Unterlagen. Das erkennt man an bestimmten sich wiederholenden Formulierungen und Teilsätzen, auch ohne dass die entsprechende Quelle genannt wird.
So wird in diesen Dokumenten beständig der Versuch unternommen, die harmlose Nikotin vernebelnde E-Zigarette mit der Tabak erhitzenden E-Zigarette in einen Topf zu werfen, um Laien zu täuschen. Wir erfahren z.B. von “Formaldehyd”, das freigesetzt wurde, aber wir erfahren nicht, dass das bei der Tabak erhitzenden E-Zigarette geschah und NICHT bei der Nikotin vernebelnden Variante. Die Tabak erhitzende E-Zigarette spielt bei der aktuellen Debatte nicht die geringste Rolle. Sie trotzdem immer wieder in die Diskussion zu schmuggeln kann also nur als Absicht interpretiert werden.

Das ist mitnichten die einzige Täuschung, die von Dr. Pötschke-Langer ins Leben gerufen und von MGEPA NRW und auch von der BzgA weitergetragen wurde bis hinauf ins BMG. Dr. Pötschke-Langer zeichnet noch für zahlreichere weitere kleinere und größere Manipulationen von wissenschaftlichen Unterlagen des DKFZ zum Thema E-Zigaretten verantwortlich, bis hin zum interdisziplinären Standardwerk “Alkohol und Tabak”, das bereits 2010 im Thieme-Verlag publiziert wurde.

QUELLEN:

Die Original-BfR-Untersuchung. Das BfR grenzt klar die Tabak erhitzende und die Nikotin vernebelnde E-Zigarette voneinander ab. Das DKFZ beruft sich zwar auf das BfR, nimmt diese Abgrenzung aber nicht vor. Dadurch wird die Tabak erhitzende mit der Nikotin vernebelnden E-Zigarette in einen Topf geworfen. Dadurch kann man beispielsweise öffentlich behaupten, in E-Zigaretten sei Formaldehyd gefunden worden. Allerdings in einer Variante von E-Zigaretten, die in der gegenwärtigen Diskussion völlig irrelevant sein sollten, nämlich den Tabak erhitzenden. Das DKFZ zitiert das BfR grundsätzlich unter Auslassung bestimmter, wichtiger und für die Nikotin vernebelnde E-Zigarette eindeutig positive Passagen.

http://www.bfr.bund.de/cm/343/bfr_raet_zur_vorsicht_im_umgang_mit_elektronischen_zigaretten.pdf

Das BfArM zu E-Zigaretten, und zur Einstufung “EINER” E-Zigarette – nämlich der Nicorette Inhaler:

http://www.bfarm.de/cae/servlet/contentblob/1021386/publicationFile/79639/anlage1.pdf

Das BfArM speziell zu Nikotin:

http://www.smok-e.de/BfArm-Stellungnahme-2009-05.pdf

Der Erlass-Text in der für die CDU umgefärbten Variante:

http://www.dampfertreff.de/t33946f209-Antwort-auf-meine-Email-an-die-CDU.html

Der manipulative, ein Bedrohungsszenario vorgaukelnde Vortrag über E-Zigaretten von der 9. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle, worin klar und unter der Quellangabe “BfArM” behauptet wird, E-Zigaretten sind Arzneimittel und es besteht Handlungsbedarf:

http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Deutsche_Konferenzen_fuer_Tabakkontrolle/9_Deutsche_Konferenz_fuer_Tabakkontrolle/Katrin_Schaller_2011.pdf

Ein Besucherbericht von eben dieser Konferenz. Hierin wird die tatsächliche Motivation aufgezeigt, warum Pötschke-Langer und Co. so aggressiv gegen E-Zigaretten vorgehen. Nebenbei wird daraus auch deutlich, welche enge Verbindung es zwischen DKFZ und MGEPA NRW gibt, und welchen Grund es gab, ausgerechnet jetzt aktiv zu werden.
Anders als die IG-ED vermutet, war nicht die veröffentlichte E-Zigaretten-Konsumentenzahl der Auslöser, sondern eindeutig die geplanten Änderungen am NRSG in NRW.

http://www.loq.de/multiplikatoren/aktuelles/Tabakkontrolle_2011.htm

Der DKFZ Newsletter zur Nikotinentwöhntherapie
Das DKFZ listet hier u.a. die Inhaltsstoffe von E-Zigaretten auf, die nur ein halbes Jahr später “völlig unbekannt” waren.

http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/Newsletter/Newsletter2011/Newsletter_Juli_2011.pdf

Die Befragung von Etter und Bullen, die im DKFZ-Newsletter veröffentlicht wurde, kann man hier im Original ansehen und braucht nichts weiter tun, als sie mit der DKFZ-Version zu vergleichen, um zu erkennen, welche gravierenden Änderungen Pötschke-Langer vorgenommen hat – und welche positiven Eigenschaften Etter und Bullen dem Produkt tatsächlich zuerkennen.

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1360-0443.2011.03505.x/abstract

Auf Seite 4 der nachfolgend verlinkten “Faktensammlung” wird Politikern erklärt, wie sie E-Zigaretten auch ohne echte Rechtsgrundlage aus dem Verkehr ziehen können, indem sie sie zum Beispiel als Arzneimittel bezeichnen. Auch die Möglichkeit, es mit einer Einstufung als Tabakprodukt oder mithilfe des Tabakwarennachahmungsgesetzes zu versuchen, wird eingeräumt – jedoch werden die Aussichten auf Erfolg dabei als geringer eingeschätzt. Ist das noch “Krebsforschung”?
Außerdem wird in dieser Broschüre “Aus der Wissenschaft – für die Politik” der Eindruck vermittelt, es handele sich bei E-Zigaretten um Betrug, bei E-Zigarettenhändlern entsprechend um Betrüger und somit bei E-Zigarettenkonsumenten um…richtig…Opfer.

http://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/AdWfP/AdWfP_Elektrische_Zigaretten.pdf

Bis hin in das wichtigste interdisziplinäre Standardwerk zu Alkohol und Tabak in der Gegenwart ziehen sich Pötschke-Langers Manipulationen. Auch hier wird auf S. 98 systematisch die Abgrenzung zwischen Tabak erhitzender und Nikotin vernebelnder E-Zigarette unterlassen. Das ermöglicht eine Zuordnung in die Gruppe der “Smokeless Tobacco Products”, obwohl in E-Zigaretten kein Tabak enthalten ist. Für Medizin- nicht aber Zigarettenfachleute, die ihr Wissen bei der wichtigsten deutschen Zigarettenforscherin der Gegenwart auf den neuesten Stand bringen, wird somit der Eindruck erweckt, auf E-Zigaretten lasse sich eine beigefügte Argumentationstabelle anwenden, die eigentlich für “Snus” gedacht ist. Dass E-Zigaretten nicht “etwas weniger schädlich als Tabakzigaretten” sind wie eben Snus, sondern um Dimensionen weniger schädlich bis hin zur fast völligen Unschädlichkeit, wird ja gezielt verschleiert. Somit wird das radikale Vorgehen gegen Nikotin vernebelnde E-Zigaretten für die Zigarettenbekämpfer als ethisch und moralisch vertretbar suggeriert, ja sogar als “Pflicht”.

http://www.thieme.de/detailseiten/musterseiten/pdf/9783131466716_090_100.pdf

Dass diese Produktvermischungstaktik systematisch angewendet wird, erkennt man gut an Antwort auf die Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Gregor Golland. Wer die zuvor vorgestellten Quellen aufmerksam gelesen hat, und nun auch diese Antwort aufmerksam liest, erkennt auf den ersten Blick, welche Quellen zur Verwendung kamen, und dass wieder der Trick angewendet wird, “E-Zigaretten mit Tabakerhitzung” ins Spiel zu bringen, obwohl diese für die aktuelle Diskussion vollkommen irrelevant sind.

http://www.gregor-golland.de/media/Anfragen-Antworten/12_02_02_antwort_e-rauchen_MMD15-3949.pdf

Es geht ja bekanntlich immer noch eine Nummer größer. Aus der Art der Antworten des BMG auf die Kleine Anfrage der LINKEN ergibt sich eindeutig, wen das BMG für die Beantwortung der umfangreichen Anfrage zu Rate gezogen hat. Es spielt keine Rolle, ob MGEPA, BzgA oder DKFZ oder alle drei – die Informationen, die das BMG erhalten hat, sind ja sowieso immer die gleichen, auf das DKFZ zurückgehenden.

http://www.2download.de/download-9aeade7beada35c83d3b344fbafe43b0.php.E-Cigarette%20bundesregierung.pdfE-Cigarette%20bundesregierung.pdf

Die Hetzkampagne nahm ihren Ursprung in der RNZ. Dort ist der Artikel inzwischen nicht mehr verfügbar, aber hier war er mal zu finden:

http://www.rnz.de/rnzWissenschaftRegional/00_20111201100645_Die_E_Zigarette_ist_brennend_interessant_.html

und hier ist er in Kopie erhalten geblieben. Der Artikel ist absolut lesenswert, denn er ist der Beweis, dass es Pötschke-Langer höchstpersönlich war, die die Hetzkampagne startete.

http://blog.elektrische-zigarrette.de/2011/12/die-e-zigarette-ist-brennend-interessant-rhein/

Ingeborg Salomon von der RNZ berichtet übrigens ziemlich häufig über das DKFZ. Die RNZ ist ja wie das DKFZ in Heidelberg ansässig. Man kann Salomon durchaus als “Hofberichterstatterin” des DKFZ bezeichnen.

Pötschke-Langer brauchte Salomon nur ein bisschen Unsinn erzählen und sich anschließend neben das Telefon setzen, und auf Interviewanfragen zu warten, die nach dem Artikel in der RNZ bei ihr eintrudeln würden. So geschah es ja auch.

In diesen Interviews warf sie dann mit den Hysterie erzeugenden Schlagwörtern wie eben Frostschutzmittel und Reizgas um sich, die wiederum eine Serie von Sensationsberichten nach sich zogen. Pflichtbewusste Journalisten, die sich auch bei anderen “seriösen” Einrichtungen erkundigten, erhielten nur die Auskünfte, die diese vorher vom DKFZ erhalten hatten. Dies reichte den Medien als Überprüfung aus; zum Lesen der Originalunterlagen hatte entweder keiner Zeit oder Lust, oder man sah – trotz unzähliger Hinweise aus der Bevölkerung – dazu keinen Anlass.

So war das

Kommentare (27) Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist schon krass zu sehen wie Studien manipuliert, Fakten verschwiegen oder verdreht werden und die Öffentlichkeit getäuscht wird. Man kann nur hoffen das ein erstfafter Jurnalist diese, auf dem Silbertabett servierte, Story aufgreift und sie dann auch in einem Medium mit hoher Auflage veröffentlicht wird. Das Problem ist nur das die ganzen großen Magazine offenbar selbst alle von Lobbyisten unterwandert wurden. Anders ist die recht einseitige Berichterstattung der letzten Monate kaum zu erklären.

    Antworten

  2. @tanith

    “Hint: Das Deutsche Krebsforschungszentrum verdient eine Menge mit Raucherentwöhnungskursen”

    Tut mir leid, aber damit qualifizierst Du Dich ab. Warum sollen Sie denn damit kein Geld verdienen, um es in die Forschung zu stecken. Das Ding ist eine Stiftung und kein Unternehmen.

    Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert (lt. Webseite).

    Zudem ist die Bekämpfung von Krebs durchaus eine sinnvolle Beschäftgigung, die der Allgemeinheit nützt.

    Ja ist schon schlimm, wenn die (E) Raucher so diskrimiert werden. Einfach mal ne Woche auf einer Krebsstation im Krankenhaus verbringen und dann kannst Du ja gerne weiter solche Aussagen treffen.

    Eine Runde Mitleid für alle Raucher und E-Raucher.

    Antworten

  3. @Felix

    Wer hat die meisten Lobbyisten. Da dürfte wohl die Tabakindustrie nicht so schlecht aussehen. Die hat auch jahrelang behauptet, dass Rauchen nicht gesundheitsschälich ist.

    Antworten

  4. “Ja ist schon schlimm, wenn die (E) Raucher so diskrimiert werden. Einfach mal ne Woche auf einer Krebsstation im Krankenhaus verbringen und dann kannst Du ja gerne weiter solche Aussagen treffen.”

    Der Witz an der Geschichte ist, dass verschleiert wird, dass E-Zigaretten eben keinen Krebs erregen. Sie sind vielleicht nicht vollkommen unschädlich für den Konsumenten; um das restlos auszuschließen, fehlen die Langzeitstudien. Auf jeden Fall aber sind sie vollkommen unschädlich für Dritte. Damit existiert aber keine argumentative Grundlage mehr, um auf E-Zigaretten das Nichtraucherschutzgesetz anzuwenden.

    E-Zigaretten sind also harmlos genug, um eine Ausnahme vom Nichtraucherschutzgesetz bilden zu können.

    Und das darf nach Ansicht von Pötschke-Langer und Co. nicht passieren, da so ihrer Meinung nach “gelungene Präventionsarbeit zunichte gemacht” werden könnte.

    Weil man aber nichts Konkretes gegen E-Zigaretten in der Hand hat, musste eine Schmutzkampagne gestartet werden.
    Durch die mediale Verbreitung dieser Kampagne wurde die Meinung der Bevölkerung gezielt manipuliert – auch deine.

    Es ist beim derzeitigen Kenntnis- oder vielmehr Glaubensstand der Bevölkerung davon auszugehen, dass diese bei einem Volksentscheid dafür votieren würde, E-Zigaretten nicht vom NRSG auszunehmen, weil sie sich davor fürchten, dass von diesem Produkt eine Gefahr für Dritte ausgeht.

    Es geht also um Wahlmanipulation mithilfe manipulierter wissenschaftlicher Unterlagen und vergleichsweise simplen Propagandamitteln wie der Verbreitung von Hysterie erzeugenden Schlagwörtern.

    Bei dir hats funktioniert.
    Lies die Originaltexte. Informier dich.

    Antworten

  5. @ resistance

    “Warum sollen Sie denn damit kein Geld verdienen, um es in die Forschung zu stecken. Das Ding ist eine Stiftung und kein Unternehmen.”

    Ach, ist es ein Unterschied im Bezug auf das Geldverdienen, ob man etwas eine Stiftung oder ein Unternehmen nennt ?

    “Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert (lt. Webseite).”

    Also mittels Zwang und Gewalt eingetriebene, geraubte Gelder. Sehr moralisch… Was ist denn das Bundesministerium für Bildung und Forschung bzw. das Land Baden-Württemberg anderes als eine bürokratische Institution des Staates, der seiner selbst, alias Monopolist auf alle Gewalt, eine ebensolche darstellt ? Das heißt, das Zentrum wird finanziert mittels Steuergelder. Und Steuergelder sind Raub, weil es eine Eigentumsverletzung darstellt. Das bedeutet, es ist ein unrechtmäßiger, unmoralischer Akt der Gewalt, denn spiel mal durch, was geschieht, wenn du dein Geld nicht dem Staat gibst und du zu Hause abgeholt wirst und dich weigerst mit zu gehen ? Spiels einfach mal durch und überleg dir im Vergleich dazu was Freiwilligkeit, Freiheit und Frieden für eine Gemeinsamkeit haben.

    “Zudem ist die Bekämpfung von Krebs durchaus eine sinnvolle Beschäftgigung, die der Allgemeinheit nützt.”

    Und du entscheidest das ? Oder wer ist gottgleich der das entscheiden kann ? Es gibt millionenfache Bedürfnisse von Menschen. Und kein Staat kann sie besser befriedigen als der freie Markt, der eine interaktion aller Menschen auf freiwilliger Kooperation darstellt. Das heißt, die Nachfrage der Menschen wird letztlich dasjenige legitimieren, wofür es dann ein Angebot gibt. Und diese Menschen werden, mit ihrer Nachfrage, entscheiden, dass die Krebsbekämpfung sinnvoll ist. Das hat niemand anderes zu entscheiden, da es millionenfach Dinge gibt, die sinnvoll sind, nur eben nicht für jeden zugleich zur selben Zeit. Und wenn jemand sich mit seinem Geld nicht an etwas beteiligen will und man zwingt ihn, nur weil einer sagt, er müsse dies als sinnvoll erachten, ist das ein initiierter Akt der Gewalt von Seiten des Staates und führt zur Unfreiheit. Zudem lässt du die wichtigste Grundtatsache außer Acht, dass alles der Knappheit unterworfen ist. Aufgrund diesen ökonomischen Prinzips, kann man nicht alles zugleich wollen. Das bedeutet, wenn man den Menschen ihr Geld nimmt um es im Sinne von Bürokraten für irgendetwas einzusetzen, dass ihnen sinnvoll erscheint, dann werden Ressourcen in jene Gebiete umverteilgt, die zur selben Zeit an anderer Ort und Stelle fehlen.

    “Ja ist schon schlimm, wenn die (E) Raucher so diskrimiert werden. Einfach mal ne Woche auf einer Krebsstation im Krankenhaus verbringen und dann kannst Du ja gerne weiter solche Aussagen treffen.”

    Verbring du einfach noch ein paar Jahre auf dieser Welt und du wirst vielleicht bemerken, wieviel Zerstörung durch hoheitlichen Zwang und Gewalt auf dieser Erde geschieht und du legitimierst diese auch noch mittels deines Geistes der nicht auf logischem Verstande zu fußen scheint.

    Noch etwas, ein Staat kann nicht dafür da sein, Menschen vor sich selber zu schützen, denn wenn dem so ist, ist der Staat äußerst inkonsequent dabei. Konesequent gedacht, dürfte man keine Kinder mehr zeugen, denn das Leben an sich ist tödlich. Jeder stirbt, auf die eine oder andere Weise. Um dieses Leid zu ersparen, schlage ich vor, und zwar, wie es in deinem Sinne sein müsste, dass die Menschheit ausstirbt. Oder du überlässt es den Menschen wie sie ihr Leben gestalten wollen. Mit allen Lastern die ihnen inne wohnen.

    PS: Ich habe mal einen tollen Spruch gelesen: Der ging in etwa so: Menschen die keine Laster haben, haben oft nichtmal eine Tugend.

    Denk drüber nach und ließ mal Ludwig von Mises.

    Antworten

  6. du bist echt ein Prachtexemplar, resistance88.

    Du gehst davon aus, dass die Tabakindustrie hinter E-Zigaretten steckt. Diesen Köder hat ebenfalls Pötschke-Langer für ihre Jünger ausgeworfen, um abzulenken. Aber sie hat sich mit ihren Lügenmärchen in – viele – Widersprüche verstrickt. Und hier ist noch einer davon:

    Schau dir den oben verlinkten Vortrag über E-Zigaretten mal an, der auf ihrer Konferenz gehalten wurde. Da stehts dick und fett drin:
    E-Zigaretten kommen NICHT von der Tabakindustrie, diese hält nur ein Patent auf ein ÄHNLICHES Produkt. Der aufmerksame Leser ahnt es: Bei dem ähnlichen Produkt handelt es sich wieder um die E-Zigarette mit Tabakerhitzung.

    Vielleicht gefällt dir auch das Schaubild aus dem Vortrag, das durchgestrichene mit den vielen, durchgestrichenen Gefahrenstoffen, die in Zigaretten vorhanden sind – in E-Zigaretten aber nicht.

    Sag nicht ich, das sagt das DKFZ. In seinem eigenen, der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellten Material.

    Antworten

  7. @ resistance: Ich brauche nicht eine Woche auf einer Krebsstation zu verbringen. Meine Stiefmutter ist elendig an Lungenkrebs verreckt. Von dem Moment wo es diagnostiziert wurde bis zu ihrem Ende hat es ca. ein halbes Jahr gedauert…ein qualvolles halbes Jahr. Ich weiß sehr gut wie grauenvoll das ist. Umso mehr verärgert es mich, dass versucht wird die weitaus weniger gesundheitsschädliche E-Zigarette, die eben nicht diese ganzen krebserregenden Stoffe enthält, mit allen Mitteln zu verbieten. Der Grund liebt auf der Hand. Es geht hier um Geld…um verdammt viel Geld das sowohl die Tabakindustrie als auch der Staat mit den Durchbruch der E-Zigarette verlieren würde !

    Antworten

  8. @dampfino
    @Ludwig von Mises

    Tut mir leid, die Zeit mich auf Euer Niveau runterzubewegen nehme ich mir nicht.

    Speziell Du Ludwig von Miser redest solchen einen pubertären Unsinn, dass es traurig ist, solche Mitbürger zu haben.

    Hauptsache Dir geht es gut. Wirklich arm.

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Antworten

  9. ich habe ja nichts gegen ein Krebszentrum, meinetwegen sollen die auch Geld bekommen, aber in Angst um die Gelder aus der Raucherentwöhnung Falschinformationen zu platzieren und damit Krebs zu fördern, den man dann weiter erforschten will diskreditiert nicht mich sondern diese Frau aus diesem

    Antworten

  10. @felix

    Ich glaube, dass dem Staat diese Kohle ziemlich egal ist. Das sind Peanuts. Sie können ja genausgut E-Zigarren besteuern oder Luft.

    Ich glaube über staatliche Einkünfte solltest Du nicht unbedingt mit einem Steuerberater diskutieren ;-)

    Die gesündeste Art dürft wohl einfach sein, nicht zu rauchen.

    Antworten

  11. @tanith
    “die gesündeste Art zu leben ist aber nicht immer die erstrebenswerteste”

    Schon richtig, aber eben halt auch ziemlich subjektiv ;-)

    Es bleibt halt nur eine Autorität und die ist der Staat und
    damit auch das Volk – im Idealfall ;-)

    Auf der einen Seite regst Du Dich hier über Desinformation auf. Möglicherweise auch zu Recht. Auf der anderen Seite findet die täglich überall statt. Jeder versucht sich entsprechend positiv zu positionieren.
    Nennt man glaube ich Promotion oder auch Lobbyismus.

    Schau Dir z.B. den Christoph Lauer von den Piraten aus Berlin an. Ich muss den Typen auch permanent im Fernsehen ertragen, obwohl er nchts zu sagen und keine Ahnung hat. Dito bei anderen Politikern etc.
    (Bei dem o.g. ist es mir nur besonders negativ aufgefallen)

    Also seine Meinung durchzusetzen gehört zur Demokratie dazu ;-)

    Antworten

  12. @felix

    ja aber der Staat hat das Steuer- und Abgabemonopol, Und wenn dieses Einnahmen wegfallen, dann besteuert er halt andere Dinge.
    Was da als Steuersubstrat herhalten muss ist eigentlich egal..

    Antworten

  13. @resistance: ist schon klar das der Staat sich immer irgendwas neues zum besteuern einfallen lässt wenn irgendwo eine Einnahmequelle austrocknet. Aber das muss dem Bürger auch erstmal verkauft werden. Und für die Tabaksteuer hat man halt u.a. das Argument das die gesundheitlichen Folgen des Tabakkonsums finanziert werden müssen. Das die Gelder in Wirklichkeit nur zu einem geringen Teil dafür verwendet werden (wie z.B. Anti-Terror-Paket), dass steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Antworten

  14. @felix

    na, ja beim Benzin klappt das Verkaufen ja ganz gut. Die Allgemeinheit schimpft ja auch über die Ölmultis und nicht über den Staat ;-)

    Antworten

  15. schon abgefahren worüber sich manche ihren kopfzerbrechen… bzw zum qualmen bringen ^^

    zum thema krebs…fragt ma den schlingensief…
    wenns danach geht sollden wir innen wald ziehn und uns von tannenzapfen ernähren… wir fressen genug scheisse… da bleibste auch als nicht raucher verschohnt…

    ma so als ex raucher…sollde ich ma wieda anfangen dann steck ich mir sicher kein plastik ins maul was ich mit nem usb stick wieda aufladen kann… dann doch bitte wieda tabak beutel auf und erstma nen unikat drehn und rauchen ;-)

    Antworten

  16. Zitat Ludwig von Mises: “…Das heißt, die Nachfrage der Menschen wird letztlich dasjenige legitimieren, wofür es dann ein Angebot gibt….”

    @Ludwig von Mises: Na dann hoffen wir mal, dass die Nachfrage nach Kinderpronographie und Heroinkonsum in den nächsten Jahren stark steigt.

    Ich will mir ja nicht anmaßen zu entscheiden, ob diese E-Zigaretten schädlich sind oder nicht. Dem Markt möchte ich allerdings auch nicht alles überlassen.

    Antworten

  17. Ich meinte natürlich: @Ludwig von Mises: Na dann hoffen wir mal NICHT, dass die Nachfrage nach Kinderpronographie und Heroinkonsum in den nächsten Jahren stark steigt.

    Antworten

  18. resistance
    Tut mir Leid, wenn ich fälschlicherweise den Eindruck erweckt haben sollte, mit dir zu diskutieren. Ich benutze dich bloß als Vorführobjekt für die Mitleser. Du bist einfach das perfekte Beispiel dafür, wie exzellent die hier aufgedeckte Manipulationsmasche bei Leuten wirkt – sogar dann, wenn ihnen – wie hier – auf dem Silbertablett serviert wird, dass sie verarscht wurden. Weißt du, das ist wie diese Suchbilder, “finde die fünf Unterschiede”. Du musst nix weiter tun, als die Originalquelle anzuschauen und dann anzuschauen, was davon von E-Zigarettengegnern zitiert wird – und was nicht. Ist ganz einfach, wirklich.

    Antworten

  19. die e-zigarette ist zumindest nicht sittenwidrig und stoert auch nicht das allgemeine rechtsempfinden. was manch einer draus macht, schon eher.
    sagt ja auch keiner, das widerstand88, was mit ohm und rechts zu tun hat. alles eine frage der interpretation/assoziation. gleiches gilt fuer rededisziplin. im uebrigen bleib ich bei pfeife. die tut schon zu wilhelm busch´s zeiten ihr gutes. jaja frueher… ;-) frohe ostern und RAVE ON

    Antworten

  20. @dampfino

    Wenn Du meine Aussagen gelesen hättest, dann habe ich nichts gegen die E-Zigarette gesagt. Mir ging es um die Aussage von Tanith zum Krebsforschungszentrum, die ich unangemessen fand.

    Mir ist Deine E-Zigarette komplett egal. Bin Nichtraucher. Du kannst wegen mir auch Grashalme rauchen. Ist ja Deine Gesundheit ;-)

    Und jetzt verrate ich Dir noch ein Geheimnis. Vielleicht ist es ja neu für Dich aber wir werden permanent manipuliert. Wenn ich mich deswegen jedes mal aufregen würde würde ich zum HB-Männchen werden ;-)

    @malesiam
    Ebenfalls frohe Ostern!

    Antworten

  21. @succubus
    Dem schliesse ich mich an! Was bitte hat die E-Kippe mit Techno zu tun?

    @resistance88
    Irgendwie mag ich Dich ja aber man merkt das Du manchmal doch etwas zusehr im Anzug steckst.
    Tabaksteuer als Peanuts zu bezeichnen ist schon ne Marke für sich.
    Genau diese Peanuts ist der Grund dafür warum sich die Politik vor den Karren spannen lassen.

    Insgesammt kann ich persönlich zu E-Dampf nichts sagen weil ich das nicht nutze obwohl ich das gerne mal versuchen würde, aber Aussagen darüber zu treffen ob sie weniger schädlich ist als Tabak, ist auch etwas was ich so nicht akzeptieren kann. Wenn denn wie angegeben nur das in diesen Dosierfläschen drinne ist was der Hersteller angibt, mag das wohl sein aber die Vergangenheit hat ja schon öfter gezeigt das solche Angaben eher einen Roulettspiel ähneln. Also bleibt abzuwarten was da noch so alles rauskommt.

    Die nächste Frage wäre dann, was ist eigentlich gesund?
    Ich bin Raucher ja es ist eine schwere Sucht ja ich würde so gerne aufhören ja aber ich suche keine Ausrede für diese Sucht. Es ist wie es ist ich würde es gern ändern aber ich bin zu schwach dazu. Aber das nenne ich Menschlich! Süchte gibt es seitdem es Menschen gibt. Selbst die Sucht nach Suchtfrei ist eine. Aber Süchte machen das Leben lebenswert. Wer das anders sieht soll das tun aber nicht mit dem Finger auf die zeigen die nicht so ticken wie er selbst.

    Antworten

  22. @ flic :

    Bin auch so einer, der zum Aufstehen sich erst mal gemütlich eine dreht. Und dann am besten gleich noch eine. Obwohl ich die Nikotinpest eigentlich wirklich ablehne, da es einfach die bescheuertste Sucht von allen ist, noch blöder eigentlich als bei vielen (oft ganz coolen) Weibern die Daily Soap Sucht, weil Wirkung quasi null. OK, ich kann zumindest von einer Minute auf die andere aufhören und dann das auch immer wieder 1-2- Jahre am Stück durchziehen. Dann kann ich aber keine Kettenraucher auch mehr um mich haben. Aber zur E-Zigarette: Natürlich ist die erstmal Techno und so schick wie vielleicht damals ein Handy oder weiße Handschuhe zu haben. Und man ist irgendwie “innovativ”, also Underground und somit was besonderes. Wenns schön macht…Auf der anderen Seite zeigt mir neulich eine junge Freak-Frau ihr Lungenröngtenbild, auf der sogar der Laie erkennt, daß der eine Flügel schon völlig hinüber ist. Klaren Fall von morgens schon die Blubber anschmeißen. Bob Marley-Krankheit und so. Und da muß ich Widerstand88 recht geben. Lungenkrebs ist überhaupt nicht sexy, siehe das Buch von Schlingensief. Also ich glaub, das kommt alles von Low Spirit und Mayday. Die hatten doch angefangen mit Camel-Airrave, sponsored bei allen möglichen Marlboro- und Glimmstemgelpiraten. Die sind alle schuld. Ab ins Hagener-Tribunal mit der ganzen Schweinebande. Todesstrafe für Nikotin-Dealer samt E-Zigaretten-Konterrevolutionäre! Gut ihre Mark Oh und andere Verbrechen könnten wir ja in Lebenslänglich umändern. Stimmen wir im Internet doch darüber ab.

    P.S: Mein Papi hat HB geraucht, aber als der Raverkram losging, hat er sofort aufgehört und nur noch Weißbier getrunken. Und findet heute noch, daß Musik generell nur dazu das sein sollte auf seiner Beerdigung gespielt zu werden. Mutti dagegen hat nie geraucht, und findet aber “Techno” toll, wei der so einen schönen, flotten, tanzbaren Rhythmus hat. Tja, und ich bin anscheinend irgendwas dazwischen, keine Ahnung. Jedenfall: Völker dieser Welt, hört auf diese Signale und befreit uns von dem bösen bolschwistischen Nikotindämon! (zartes geschackssicheres Todesröcheln, dramatische Moll-Musik im Hintergrund. Die Rauchwolke verzieht sich langsam, die Dunkelheit bleibt. Apocalypse 2012, Teil 2, ab jetzt in jedem Open Air Kino)

    Frohes Eierschaukeln allen!

    Antworten

  23. @flic

    Wollte mit den Peanuts nur ausdürcken, dass es eigentlich egal ist wo sich der Stadt die Kohle holt. Er könnte ggf. auch den blauen Himmel über Deinem Haus besteuern.

    War selber lange Raucher (ca. 20 Jahre). Wollte aufhören. Habe vom Pflaster angefangen alles probiert. Geholfen hat dann ne schwere OP und der Hinweis vom Arzt, dass die Wunder besser ohne Nikotin verheilt. Von da an keine Zigarette seit 2 Jahren mehr. Ist glaube ich ne Kopfsache. Ich habe nicht mal mehr das Verlangen. Habe aber auch nichts gegen Raucher außer in engen Räumen wie Auto etc.

    @succubus

    Ebenfalls schöne Ostern!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.